Treiber der Cine-CTv6/DDBridge/CI in den Kernel integrieren

  • Das 4.18er Merge Window steht vor der Tür, für DD-Karten gibts eigentlich nur einen wirklich spannenden Change:


    By the way... Hatte mich übrigens gefragt, warum du den "initialen Support für die MaxS8" spannend findest, zumal sie ja schon in den Kernel integriert ist und auch tadellos funktioniert, aktuell bei mir mit Kernel 4.16. Bis mir aufgefallen ist, dass du MaxSX8 geschrieben hast. Da gibt's seitens DD also mal wieder was neues. Aha! Hatte mir mal die Vergleichstabelle zu den verschiedenen Karten angesehen. Die kann ja anscheinend eine ganze Menge mehr. Wenn ich ehrlich bin, verstehe ich aber nur Bahnhof.


    Welche Vorteile hätte ich, wenn ich meine MaxS8 gegen eine MaxSX8 tauschen würde?


    Wäre cool, wenn das jemand so erklären könnte, dass es auch "normale" Leute verstehen. ;)


    Danke und Gruß Hoppel

    frontend software - android tv | libreelec | windows 10 | kodi krypton | emby for kodi | vnsi
    frontend hardware - nvidia shield tv | odroid c2 | yamaha rx-a1020 | quadral chromium style 5.1 | samsung le40-a789r2 | harmony smart control
    -------------------------------------------
    backend software - proxmox | openmediavault | debian jessie | kernel 4.4lts | zfs | emby | vdr | vnsi | fhem
    backend hardware - supermicro x11ssh-ctf | xeon E3-1240L-v5 | 64gb ecc | 8x4tb wd red | raid-z2 | digital devices max s8

  • Welche Vorteile hätte ich, wenn ich meine MaxS8 gegen eine MaxSX8 tauschen würde?

    Den Gedankengang würde ich an Deiner Stelle streichen, solange Deine mxl5xx-basierte MaxS8 tut, was sie soll und keine DVB-S2X Transponder am Himmel auftauchen. Vor allem aber implementieren die Boards die Demod/Tuner-Treiber, die bei anderen Karten (u.a. MaxS8=mxl5xx, CineS2v7=stv0910+stv6111) als I2C-Client mit eigenen Treibern implementiert sind, in FPGA. Bedeutet: Jedes Update, jeder Bugfix erfordert mindestens einen FPGA Flash-Vorgang, und wenn Datenstrukturen verändert werden, passende Änderungen im (dd)Bridge-Code (anstatt eben einen Zweizeiler im I2C-Client-Treiber zu hinterlegen). Und obendrein ist jeder der Willkür der FPGA-Code-Entwickler ausgeliefert...


    Aber die Zeit wird zeigen, wie gut (oder nicht) das Modell funktioniert. Eventuell wird auch einfach der I2C-Bus aufgemacht und es fällt ein StiD135 Demodulator Treiber vom Himmel (der scheint auf den Boards aufgelötet zu sein).

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)