Treiber der Cine-CTv6/DDBridge/CI in den Kernel integrieren

  • Hast Du jetzt nur das nackte Kernel Image installiert, oder auch schon den linux_media Kram mit dem IRQ Refactoring installiert? (vgl. ddbridge-0.9.31intermediate-integrated vs. ddbridge-0.9.32-integrated-irqtest[hab das Versionstag-Update nicht gepusht])

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)

  • Hast Du jetzt nur das nackte Kernel Image installiert, oder auch schon den linux_media Kram mit dem IRQ Refactoring installiert? (vgl. ddbridge-0.9.31intermediate-integrated vs. ddbridge-0.9.32-integrated-irqtest[hab das Versionstag-Update nicht gepusht])

    Jetzt habe ich alles installiert. Im ersten Versuch war es nur der nackte Kernel. Hatte deinen zweiten Post zwar gelesen, aber es war wohl noch zu früh am Morgen.


    Modinfo:

    und hier das syslog beim manuellen laden von ddbridge:



    Ich teste jetzt mit options ddbridge msi=1. Feedback kommt.

    VDR1: YaVDR 0.6; OrigenAE S14V; ASUS M2N-PV VM; Mystique SaTiX-S2 V2 CI Dual; Athlon X2 5600+; Asus EN210 1GB DDR3; OCZ Vertex 32GB; WD Caviar Green 1,5 TB GB; 1GB Ram
    VDR Streaming Server: Debian 16.04; Ahanix D5 modded; Asrock j3455m, 4GB RAM; VDR-2.3.8; TVHeadend-4.2.3;

    Client 1-3: RPI2 mit MLD-5.4 unstable

  • Abend zusammen,


    und - Ping Grillbert   Olsche (ich zieh die I2C Timeout Diskussion mal vom dkms Thread weg, das gehört da nicht hin)


    Ich würde Euch Zwei bitten, etwas Testcode auf Euren I2C-Timeout-geplagten Systemen auszuprobieren.

    Zur Zeit bin ich zurück auf meine alte Karte - mit den Problemen im "Produktivsystem" bin ich bei meiner Freundin an die Schmerzgrenze gegangen ;)


    Ich hoffe ich schaffe es in den nächsten Tagen mal ein bisschen Leerlauf zum Schrauben und Testen zu finden.

    Cine S2 V6.5 + DuoFlex V4 Apollo-Lake Celeron (Asrock J3355M), ATRIC Einschalter, MLD 5.4 testing

  • Ich hoffe ich schaffe es in den nächsten Tagen mal ein bisschen Leerlauf zum Schrauben und Testen zu finden.

    Wenn Du anfängst zu testen, mach mal bitte erstmal nur einen Schritt: Entweder erst die irqtest-Treiber installieren, oder erst ein Kernel Image vom Ubuntu PPA installieren. Erst den zweiten Schritt "dazu", wenn nach dem Ersten weiterhin Probleme auftreten.

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)

  • Hi zusammen,


    kurzer Zwischenbericht nach 6 Stunden Laufzeit.


    Bisher auch mit MSI=1 keine timeouts. Auch bei drei gleichzeitigen Aufnahmen und zappen auf den Streamdev-Clients. Nächstes Update kommt morgen. Ich lasse heute Nacht testweise mal mehrere Timer aufzeichnen.


    nst : Auch wenn das natürlich noch nichts heißen muss, schonmal vielen Dank für deinen unermüdlichen Einsatz.


    VG,

    Olaf


    Edit: Kurzes update:


    Der VDR läuft jetzt seit knapp 48 Stunden (24/7) mit MSI=1 ohne timeouts. Da das natürlich nicht besonders repräsentativ ist, wäre es vielleicht ganz gut, wenn weitere Betroffene einmal diese Kombi aus Kernel/Treiber testen würden.

    VDR1: YaVDR 0.6; OrigenAE S14V; ASUS M2N-PV VM; Mystique SaTiX-S2 V2 CI Dual; Athlon X2 5600+; Asus EN210 1GB DDR3; OCZ Vertex 32GB; WD Caviar Green 1,5 TB GB; 1GB Ram
    VDR Streaming Server: Debian 16.04; Ahanix D5 modded; Asrock j3455m, 4GB RAM; VDR-2.3.8; TVHeadend-4.2.3;

    Client 1-3: RPI2 mit MLD-5.4 unstable

    The post was edited 1 time, last by Olsche ().

  • Nabend zusammen,


    kurze Zwischeninfo: Wenn ddbridge anfängt, I2C Timeouts ins Kernellog zu loggen, und hinter "IRS" steht "ffffffff", bedeutet das zu 99% nicht, dass zu irgendeiner Zeit Interrupts (egal, ob MSI oder Legacy/PIN based - msi=0) verloren gegangen sind, sondern dass die Kommunikation zwischen PCIe-Bus und Karte weggeschmiert ist (ffffffff = Fehler beim Lesen von IOMem). Die zuletzt hier verlinkten Branches/Patches beheben das NICHT. In diesem Fall bitte zuallererst ein aktuelles Kernelimage installieren, vor allem, wenn ziemlich aktuelle Hardware (Apollo Lake Celerons usw.) mit alten Kerneln (3.13, 4.4 usw.) zum Einsatz kommt.


    Für Ubuntu (auch yaVDR) und Debian gibts passendes im Ubuntu Kernel PPA:


    http://kernel.ubuntu.com/~kernel-ppa/mainline/


    Bitte nach Möglichkeit 4.14 installieren (ja, ist Stand Heute noch rc(6)), das erspart auf jeden Fall weitere Basteleien mit den DD Treibern mit Handkompilieren, DKMS Packages usw.


    nst

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)

  • Bitte nach Möglichkeit 4.14 installieren (ja, ist Stand Heute noch rc(6)), das erspart auf jeden Fall weitere Basteleien mit den DD Treibern mit Handkompilieren, DKMS Packages usw.

    Aber ned für den Test!

    Für diesen muss man die zuletzt hier verlinkten Branches/Patches selbst kompilieren.


    LG

    Jasmin

  • Aber ned für den Test!

    Die Testerei ist derzeit NUR für IRS UNGLEICH ffffffff (vgl. Olsche - 00000003) bei I2C Timeouts interessant. Bus Fehler haben mit dem IRQ Handling nichts zu tun.

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)

  • Die Testerei ist derzeit NUR für IRS UNGLEICH ffffffff (vgl. Olsche - 00000003) bei I2C Timeouts interessant. Bus Fehler haben mit dem IRQ Handling nichts zu tun.

    Wobei ich auch schon IRS = ffffffff hatte, nur eben seltener als 0000003. Aktueller Stand ist, dass der Rechner mittlerweile seit Montag mittag ohne jedes Problem mit MSI=1 läuft. Ich hoffe, dass evtl. noch ein paar Betroffene die Zeit finden die Änderungen im Dauerbetrieb zu testen.

    VDR1: YaVDR 0.6; OrigenAE S14V; ASUS M2N-PV VM; Mystique SaTiX-S2 V2 CI Dual; Athlon X2 5600+; Asus EN210 1GB DDR3; OCZ Vertex 32GB; WD Caviar Green 1,5 TB GB; 1GB Ram
    VDR Streaming Server: Debian 16.04; Ahanix D5 modded; Asrock j3455m, 4GB RAM; VDR-2.3.8; TVHeadend-4.2.3;

    Client 1-3: RPI2 mit MLD-5.4 unstable

  • Aktueller Stand ist, dass der Rechner mittlerweile seit Montag mittag ohne jedes Problem mit MSI=1 läuft.

    Klingt schonmal super. Ich denke im Moment aber, dass das eher im Kernel Upgrade begründet ist, basierend auf Feedback von anderer Stelle...

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)

  • Hallo zusammen,

    das klingt ja alles schon mal sehr gut.

    Da meine Timeouts von der "fffff" - Sorte waren, werde ich es demnächst mit dem Kernel Update probieren und vorher Jasmins Treiberpaket deinstallieren. Vermutlich noch heute Nachmittag ... die "Heute Show" kommt ja zur Not nochmal als Wiederholung ;)


    Leider habe ich keine größeren Logs weggespeichert um mal zu suchen ob ich dieselben Timeouts wie Olsche zusätzlich hatte... evtl. finde ich die dann wenn der VDR wieder läuft.


    Vielen Dank nochmal für den tollen Support hier in der Community!!


    Gilbert

    Cine S2 V6.5 + DuoFlex V4 Apollo-Lake Celeron (Asrock J3355M), ATRIC Einschalter, MLD 5.4 testing

  • Ich habe es wirklich probiert ... aber nachdem der Kernel läuft (4.14 RC6) wird erst mal mit


    Code
    1. dkms autoinstall


    nicht der existierende NVIDIA Treiber für den neuen Kernel übersetzt... meine Bemühungen das hinzubekommen sind an diversen Problemen gescheitert.

    Ein DRM Modul zickt wohl rum, installation ohne DRM modul führt zu weiteren Problemen (...)


    Mir fällt aber auch auf dass im Konfigurationsinterface keine DVB adapter angegeben werden.


    Code
    1. cat /var/log/dmesg | grep dvb

    ergibt nix.


    Eigentlich sollte mit dem neuen Kernel doch die Karte ohne weitere Treiber erkannt werden, oder verstehe ich da jetzt etwas falsch?


    [EDIT]
    Das Problem mit der Karte ist wohl gelöst.
    Die Karte lief auch nicht nachdem ich das alte Image wieder zurückgespielt habe...
    Es fehlte die zusätzliche Stromverkabelung!
    [EDIT]



    Ich habe das Update hiermit vorerst abgebrochen :(


    Gilbert

    Cine S2 V6.5 + DuoFlex V4 Apollo-Lake Celeron (Asrock J3355M), ATRIC Einschalter, MLD 5.4 testing

    The post was edited 1 time, last by Grillbert ().

  • Ich habe die gleichen Erfahrungen mit dem Kernel gemacht. Aber auch mit einem 4.10 kernel ließen sich aktuelle nvidia Treiber nicht mehr kompilieren. Bin dann aber zurück auf den Kernel 4.4.0.97 und habe die nvidia-387 mit dem ddvb fix von nst am laufen. Seit 24h ohne Probleme und ich habe vorhin 20 mal gestartet und ohne Ende, hin und hergeschaltet, ohne Probleme. Wenn es bis nächste Woche so bleiben sollte, dann ist es wohl eine Kombination aus allen. Die aktuellen nvidia-Treiber sind auch gefühlt 3mal so schnell in der Erkennung.


    Bin immer noch bereit zu Testen. Meine Frau lässt mich noch. 😁 Scheibt wohl keine Zeit zu haben mit meinem kleinen Sohn fernzusehen.

    VDR_1:

    Asus J3455-M, GT 710, SSD 240GB, 8GB DDR3, 1x DvbSky S950 with yavdr-ansible (testing)

    VDR_2:

    AsRock J3455, GT 710, SSD 120GB + SATA 400GB, 8GB DDR3, 1x DvbSky S952 with yavdr-ansible (testing)

    VDR_3_Testing:

    AtomiPi with Intel Atom x5-Z8350, 2GB DDR3, 16GB eMMC, 1x Sundtekt DVB-S with yavdr-ansible (testing)


  • Irgendwie erschliesst sich mir derzeit nicht, was jetzt wirklich irgendwas verbessert... Fakt ist auf jeden Fall, dass die NVIDIA BinBlobs derzeit mit neuen Kernel-Versionen absolut keinen Spass machen (im Sinne von: Funktioniert nicht).

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)

  • Mein Problem ist ja dass ich auf meinem Apollo-Lake Celeron mit 4.4.x immer noch die I2C Timeouts bekomme - damit ist mein VDR leider kaum brauchbar solange in ihm die neue 4-Tuner Karte steckt.


    Quote

    Die aktuellen nvidia-Treiber sind auch gefühlt 3mal so schnell in der Erkennung.

    Wo äußert sich denn das? Mit meinem 375er Treiber fällt mir nichts störendes auf.



    Es gibt einige Threads im Internet wo daran gearbeitet wird.



    Hier wird behauptet dass der neue Treiber (387.12) mit 4.14 RC3 ohne Patches läuft - ich habe es aber leider nicht hinbekommen.

    Ich scheine auf meinem Intel System auch in diese DRM Problematik zu laufen und habe das nicht aufgelöst bekommen


    Code
    1.  FATAL: modpost: GPL-incompatible module nvidia.ko uses GPL-only symbol 'sme_me_mask'


    (evtl meinen sie mit "AMD" alle amd64 Systeme?)



    Die Lösung liegt vermutlich in dem Satz "The workaround – for the time being – is to de-select this feature in the Kernel config…." - da fehlt mir aber das Wissen wie ich das machen.


    Wenn ich da den entscheidenden Tipp bekomme würde ich im nächsten Anlauf mal alle Schritte mitloggen, checken dass das System stabil läuft und hier für YaVDR user posten.

    Cine S2 V6.5 + DuoFlex V4 Apollo-Lake Celeron (Asrock J3355M), ATRIC Einschalter, MLD 5.4 testing

  • Genau daran scheiterts im Augenblick. Ich hab an anderer Stelle versucht, das aufzulösen (u.a. nach einem Hint, wie das jemand auf OpenSUSE gelöst bekommen hat), vergebens. Wahrscheinlich erfordert das am Ende, angepasste Kernel Images zu basteln (und das ist einer der Gründe, wieso ich selbst keine Binärdistro benutze). Das könnte mit Ubuntu 18.04 putzig werden, wenn NVIDIA und Kernel-Maintainer sich nicht einig werden oder NVIDIA keine Anpassungen am Blob vornimmt, siehe auch https://www.spinics.net/lists/linux-arch/msg41946.html


    Du könntest noch 4.13 oder 4.12 probieren und dann den bekannten media_build Weg testen, um die DD-Treiber (mit oder ohne IRQ Test) ins System zu kriegen.


    Sorry für das Theater... :/

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)

  • Aktuell bin ich parallel mit nst noch im Gespräch zu dieser Problematik.


    Die Verbesserung der Treiber äußert sich dadurch, dass sich der Upstart und das Herunterfahren des Rechners nur duch die nvidia-Treiber ca. um Faktor 2-3 beschleunigt hat. Die Ansteuerung meines Fernsehers erfolgt jetzt schon beim booten und ich seh ein Logout. Auch das habe ich vorher nicht gesehen.


    Meine aktuelle Konstellation kommt mir sehr robust vor, aber ich möchte unter einer Woche Betriebszeit keine verlässliche Prognose geben.

    Aktuell verwende ich den Standard Kernel 4.4.0.97 mit den dddvb treibern von nst mit dem irq fix sowie msi=1 und den nvidia-387 Treibern.


    Da ich aktuell ein ACPI Problem habe, habe ich den Rechner heute gefühlt 40 mal schon an und aus gehabt, ohne ein Problem. Ich hoffe, dass das bleibt so. 🤗

    VDR_1:

    Asus J3455-M, GT 710, SSD 240GB, 8GB DDR3, 1x DvbSky S950 with yavdr-ansible (testing)

    VDR_2:

    AsRock J3455, GT 710, SSD 120GB + SATA 400GB, 8GB DDR3, 1x DvbSky S952 with yavdr-ansible (testing)

    VDR_3_Testing:

    AtomiPi with Intel Atom x5-Z8350, 2GB DDR3, 16GB eMMC, 1x Sundtekt DVB-S with yavdr-ansible (testing)


  • Leider zu früh gefreut: :rolleyes:

    VDR_1:

    Asus J3455-M, GT 710, SSD 240GB, 8GB DDR3, 1x DvbSky S950 with yavdr-ansible (testing)

    VDR_2:

    AsRock J3455, GT 710, SSD 120GB + SATA 400GB, 8GB DDR3, 1x DvbSky S952 with yavdr-ansible (testing)

    VDR_3_Testing:

    AtomiPi with Intel Atom x5-Z8350, 2GB DDR3, 16GB eMMC, 1x Sundtekt DVB-S with yavdr-ansible (testing)


  • Nach lange Zeit habe ich meine alte L4M DVB-S2 ver. 6.2 aus der Lade genommen und in HP Gen8 (PCIe x16 slot) eingebaut und per passthrough an einer VM zugewiesen. Mein letzte stand ist das die alte "Cine S2 V6 bzw. L4M V6" ootb mit Kernel Treiber funktioniert. Karte wird unter VM gefunden jedoch sehe in dmesg viele I2C und IRS timeouts, die angeblich mit msi=0 behoben werden sollen jedoch ist das mit Kernel 4.13.9 nicht der Fall: "dbridge: unknown parameter 'msi' ignored" vielleicht ist hier vendor Treiber gemeint.


    Zweites Problem ist das da kein dvb bzw. Adapter gefunden wird.

    Was mache ich hier falsch?


    vendor Treiber



    PS: Falls das in ein andere Thread gehört und nicht hier bitte auslagern.

    The post was edited 1 time, last by crow ().