Treiber der Cine-CTv6/DDBridge/CI in den Kernel integrieren

  • Hi zusammen,


    Nun bin ich endlich dazu gekommen, das Ganze anzugehen - hat zwar etwas Zeit und mehrere Anläufe gebraucht, da ich mit git noch nicht so vertraut bin :) Aber ich hab's doch hinbekommen :P


    Aus dem Git Repository habe ich mit


    Code
    1. dddvb-linux-kernel # git checkout master-ddbridge-features


    auf den meines Wissens aktuellen Branch gewechselt (ist das korrekt?). Diesen Kernel (4.12-rc5+) habe ich dann mit meiner Config kompiliert und dieser läuft - sprich, die TV Karten kann ich verwenden:



    Ich kann sowohl DVB-T als auch DVB-C verwenden :D - scheint also ohne Probleme zu laufen.


    Im Log tauchen aber weiterhin folgende Fehlermeldungen auf:



    Kann es sein, dass diese Fehlermeldungen aufgrund meiner Config auftauchen?


    Ich habe gesehen, dass es auch den Branch "mediatree/master-ddbridge-features" gibt. Wie unterscheidet der sich von "master-ddbridge-features"? Soll ich den mal testen?


    Gruß,


    djpearman

    Backend: Supermicro A1SRM-2558F, Intel C2558, 2x Dual Digital Devices Cine CT V7 C/C2/T/T2 Tuner, Mythtv auf Gentoo
    Frontend: RasPi 2, LibreELEC mit Kodi

  • Aus dem Git Repository habe ich mit


    Code
    1. dddvb-linux-kernel # git checkout master-ddbridge-features


    auf den meines Wissens aktuellen Branch gewechselt (ist das korrekt?). Diesen Kernel (4.12-rc5+) habe ich dann mit meiner Config kompiliert und dieser läuft - sprich, die TV Karten kann ich verwenden:


    Hmm. Kann man natürlich machen, würde ich aber nicht, ausser, Du hast keine Probleme damit, den ganzen Kernel auf RC/Beta/Testing-Basis laufen zu lassen und bist Dir ggf. den daraus resultierenden Risiken bewusst (Beta/RC kann z.B. auch unfertigen Dateisystemsupport bedeuten - möglicherweise Data loss). Ich würde immer nur das DVB/Media-Subsystem mit den Hardware-Modulen auswechseln, geht am einfachsten so:


    Code
    1. (als User oder root)
    2. # git clone --branch ddb-alt https://github.com/herrnst/media_build.git
    3. # git clone --branch <BRANCHNAME> https://github.com/herrnst/dddvb-linux-kernel.git
    4. # cd media_build
    5. # ./build_all.sh ../dddvb-linux-kernel/
    6. (als root)
    7. # make install
    8. (empfohlen)
    9. # reboot


    Für "BRANCHNAME" kannst Du jetzt "mediatree/master-ddbridge" oder auch "mediatree/master-stv0367-cxd28xx" (ggf. im nächsten Jahrzehnt sogar im Upstream-Kernel vorhanden) nehmen.


    Im Log tauchen aber weiterhin folgende Fehlermeldungen auf:


    Wird sich auch nicht ändern, weil:

    Der Demod-Treibercode stellt keine DVBv3 Signal Statistiken zur Verfügung.


    Ich habe gesehen, dass es auch den Branch "mediatree/master-ddbridge-features" gibt. Wie unterscheidet der sich von "master-ddbridge-features"? Soll ich den mal testen?


    Nicht nötig, s.o. - nebenbei, vergiss' die *-features Branches. Die darin enthaltenen API-Verbastelungen, welche ursprünglich aus dddvb mit reinportiert wurden, sind für sämtliche Tuner-Empfangshardware nicht mehr notwendig. Alle Module/Treiber wurden zwischenzeitlich so umgebaut, dass sie ohne Core-API Changes funktionieren, ohne an Funktionsumfang zu verlieren.

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)


  • Hmm. Kann man natürlich machen, würde ich aber nicht, ausser, Du hast keine Probleme damit, den ganzen Kernel auf RC/Beta/Testing-Basis laufen zu lassen und bist Dir ggf. den daraus resultierenden Risiken bewusst (Beta/RC kann z.B. auch unfertigen Dateisystemsupport bedeuten - möglicherweise Data loss). Ich würde immer nur das DVB/Media-Subsystem mit den Hardware-Modulen auswechseln, geht am einfachsten so:


    Ganz wohl ist mir bei einem RC Kernel nicht, das ist richtig :). Bisher hat's keine Probleme gemacht und da ich bei den Dateisystemen auf das sich-hoffentlich-nicht-mehr-viel-ändernde EXT4 setze, gehe ich davon aus, dass es dort zu keinen Problemen kommt. Nur das Media-Subsystem auszutauschen macht natürlich mehr Sinn, war mir bisher aber unbekannt.


    Code
    1. (als User oder root)
    2. # git clone --branch ddb-alt https://github.com/herrnst/media_build.git
    3. # git clone --branch <BRANCHNAME> https://github.com/herrnst/dddvb-linux-kernel.git
    4. # cd media_build
    5. # ./build_all.sh ../dddvb-linux-kernel/
    6. (als root)
    7. # make install
    8. (empfohlen)
    9. # reboot


    Für "BRANCHNAME" kannst Du jetzt "mediatree/master-ddbridge" oder auch "mediatree/master-stv0367-cxd28xx" (ggf. im nächsten Jahrzehnt sogar im Upstream-Kernel vorhanden) nehmen.


    Der Befehl "./build_all.sh ../dddvb-linux-kernel/" baut dann nur die Module unter "Device Drivers -> Multimedia support"? Sprich, den Kernel in "dddvb-linux-kernel" muss ich dann auch kompilieren und installieren? Oder kann ich das mit dem Distro-Kernel der entsprechenden Version problemlos kombinieren?


    Die Module werden bei mir dann auch für den Kernel 4.12.0-rc5+ gebaut, weil das scheinbar die Kernelversion von "mediatree/master-ddbridge" ist - ist das korrekt? Kann man das auch gegen einen etwas älteren Kernel, z.B. 4.9, bauen?


    Tut mir leid wegen der vielen Fragen - ich bin was das Ganze angeht halt noch relativ unerfahren.



    Wird sich auch nicht ändern, weil:


    Passt, da scheint mein MythTV veraltet zu sein :) Bin da noch auf der 0.27er Reihe, da 0.28 in Gentoo noch Hardmasked ist und ich noch zu faul war, dort tiefer einzusteigen. Es läuft halt :D - bis auf dass ich beim Starten manuell die Tuner auf DVB-C und DVB-T stellen muss bevor ich das MythBackend starte.



    Nicht nötig, s.o. - nebenbei, vergiss' die *-features Branches. Die darin enthaltenen API-Verbastelungen, welche ursprünglich aus dddvb mit reinportiert wurden, sind für sämtliche Tuner-Empfangshardware nicht mehr notwendig. Alle Module/Treiber wurden zwischenzeitlich so umgebaut, dass sie ohne Core-API Changes funktionieren, ohne an Funktionsumfang zu verlieren.


    Passt :D

    Backend: Supermicro A1SRM-2558F, Intel C2558, 2x Dual Digital Devices Cine CT V7 C/C2/T/T2 Tuner, Mythtv auf Gentoo
    Frontend: RasPi 2, LibreELEC mit Kodi

  • Der Befehl "./build_all.sh ../dddvb-linux-kernel/" baut dann nur die Module unter "Device Drivers -> Multimedia support"? Sprich, den Kernel in "dddvb-linux-kernel" muss ich dann auch kompilieren und installieren? Oder kann ich das mit dem Distro-Kernel der entsprechenden Version problemlos kombinieren?


    Der Buildvorgang compiled den gesamtem "Multimedia support" auf Stand des referenzierten Checkouts (also das, was in "../dddvb-linux-kernel/" liegt - aktueller Master) gegen Deinen laufenden Kernel, und "make install" tauscht Dir im Anschluss exakt diese Module aus. Alles andere läuft auf dem Stand der verwendeten Kernelsourcen weiter.


    Hint für Gentoo: https://github.com/herrnst/gentoo-ddbridge-sources-overlay ("emerge ddbridge-sources" -> fertig benutzbare Kernelsourcen mit DD Support in /usr/src/, ggf. in /etc/portage/ Keyworden, die ebuilds sind alle ~x86 bzw. ~amd64).

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)

  • Code
    1. http://www.mail-archive.com/linux-media@vger.kernel.org/msg109377.html


    Code
    1. http://www.mail-archive.com/linux-media@vger.kernel.org/msg111286.html


    Digital Devices DVB-C/T Hardware User jeglicher Form dürfen sich freuen: Die Patches wurden vor ein paar Stunden gemerged und werden Teil von linux-4.13. Für C/T (auch CT2, C2T2 und C2T2I, sowohl Cine, Flex und auch MaxA8 ) ist dann KEIN(!) Thirdparty-Package mit Kernelmodulquälerei und -verbastelei mehr notwendig. Viel Spass damit.


    Vielen Dank an alle, die sich in Form von Tests, Reports und sonstigem Feedback und Unterstützung beteiligt haben und teilweise umständliche Installationsprozeduren mitgemacht haben!

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)

  • nst


    Wow, krasser Job, herzlichen Glückwunsch, das hört sich wie Ostern und Weihnachten an einem Tag an ... :tup


    Für Ubuntu Nutzer könnte das für den nächsten LTS Release 18.04 passen.


    Wenn Du schreibst MaxA8, sehr cool, aber evtl. habe ich es verpasst, wie sieht es mit der MaxS8 aus?


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Wenn Du schreibst MaxA8, sehr cool, aber evtl. habe ich es verpasst, wie sieht es mit der MaxS8 aus?

    Grad' noch ziemlich weit weg von 'nem möglichen Merge. Aktueller Plan (in der Reihenfolge): CineS2 V7/Flex V4, dann erstmal ddbridge bumpen (der Part wird pervers), und dann den MaxLinear 5xx Demod Driver plus Bindings in ddbridge (und der mxl5xx Code sieht nicht sonderlich schön aus...) - "wir" sind dann allerdings "Feature-Complete", was die Tunerkarten angeht (wenn irgendwer OctoNet oder DVB-C Modulator Support im Kernel will - viel Spass dabei, da bin ich raus). Hoffentlich landet in der Zwischenzeit noch Jasmin's Arbeit am CAM-Support und dem cxd2099-Treiber im Upstream.

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)

  • Quote

    Digital Devices DVB-C/T Hardware User jeglicher Form dürfen sich freuen: Die Patches wurden vor ein paar Stunden gemerged und werden Teil von linux-4.13. Für C/T (auch CT2, C2T2 und C2T2I, sowohl Cine, Flex und auch MaxA8 ) ist dann KEIN(!) Thirdparty-Package mit Kernelmodulquälerei und -verbastelei mehr notwendig. Viel Spass damit.


    Super, tolle Leistung, vielen Dank dafür ! :tup :tup :tup

    KODI, tvh, arch x86_64, Octopus net 2 x Duoflex C/C2/T2 , NUC7i3BNH, Crucial MX300 2TB, LG LM 669S

    Linux is the best OS I have ever seen -- Albert Einstein

  • Top.

    yavdr 0.61 testing SilverStone GD04S, Intel DH77EB, Intel G1610 CPU, 4GB RAM, Zotac Nvidia GTX-630 ,Corsair 4GB, Be quiet! BN140 System Power7, Samsung 830 SSD
    4 DVB-C Tuner L4M-Flex + Twin CT. Qnap TVS-873 per NFS als Aufnahmefreigabe.Per HDMI an Denon AVR-4300H/LG OLED 65B6D

  • Die CI Bridges werden noch nicht vom Kernel supported (und zwar in der Form, dass nichtmal die PCI IDs bekannt sind), da schlicht der komplette Support nicht existent ist. Falls es derzeit irgendwelche Probleme mit anderen Patch-Ständen gibt, die obendrein nicht mit dddvb auftreten, bitte separaten Thread aufmachen und kompletten Satz Debug-Infos (Logs usw.) mit "Steps to Reproduce" bereitstellen, oder selbiges per Mail an mich.

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)

  • Haste gut gemacht! :tup
    Wie gut, dass wir den Maintainer Dampf gemacht haben und du so lange Geduld gehabt hast.
    https://www.mail-archive.com/linux-media@vger.kernel.org/msg114387.html


    Hoffentlich landet in der Zwischenzeit noch Jasmin's Arbeit am CAM-Support und dem cxd2099-Treiber im Upstream.

    Na ja, Jasmin hat sich breit schlagen lassen das live Plugin zu übernehmen und das ist doch viel aufwändiger, als ich dachte.
    Aber ich hoffe bald die V2 des Kernel Patches fertig zu haben. Ich musste ja ned 4 Monate auf eine Antwort warten :rolleyes:


    LG,
    Jasmin

  • Moin zusammen,


    Für alle Interessierten: Die Patches für die CineS2 V7/V7A und Flex S2 V4 (und was sonst alles auf der STV0910/STV6111/LNBH25 Kombo basiert) sind mit Target Linux-4.14 auf linux-media gepostet: http://www.spinics.net/lists/linux-media/msg117475.html


    Apropos Patches, es gibt noch einige kleine Ergänzungen, die bereits gemerged wurden, zusätzlich zum "Basis-Support" für die komplette DVB-C/T/T2 Kartenreihe:

    • Der ddbridge In-Kernel-Treiber ist robuster geworden, ein Static Analysis Tool (smatch) hat "herausgefunden", dass bei IO/PCI/Busfehlern beim TS-Transport eine Endlosschleife im Kernel getriggert werden konnte (repariert)
    • Das Kernel-Logging wurde verbessert (dev_* Makros anstatt printk)
    • Im cxd2841er wurde noch eine Unschönheit gefixt, die beim Abfragen vom Demod-Status I2C-Fehler im Kernellog hinterlassen hat, wenn der Demod abgeschaltet war
    • Und, als kleines Schmankerl: Die CTv6 und FlexCTv2 haben DVBv5 Signalstatistiken erhalten - es werden jetzt unkorrigierte Blöcke, Signalstärke (nur DVB-C) und SNR (letztere in dB) reported :-)


    Sollte summa sumarum 'ne ordentliche runde Sache für Kabel+Antennenuser sein.


    Grüße,
    nst

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)

  • Quote

    Moin zusammen,


    Für alle Interessierten: Die Patches für die CineS2 V7/V7A und Flex S2 V4 (und was sonst alles auf der STV0910/STV6111/LNBH25 Kombo basiert) sind mit Target Linux-4.14 auf linux-media gepostet: http://www.spinics.net/lists/linux-media/msg117475.html


    Moinsen nst


    gehört die MaxS8 da auch zu?


    Danke und Gruß Hoppel

    frontend software - android tv | libreelec | windows 10 | kodi krypton | emby for kodi | vnsi
    frontend hardware - nvidia shield tv | odroid c2 | yamaha rx-a1020 | quadral chromium style 5.1 | samsung le40-a789r2 | harmony smart control
    -------------------------------------------
    backend software - proxmox | openmediavault | debian jessie | kernel 4.4lts | zfs | emby | vdr | vnsi | fhem
    backend hardware - supermicro x11ssh-ctf | xeon E3-1240L-v5 | 64gb ecc | 8x4tb wd red | raid-z2 | digital devices max s8

  • hoppel118


    Naja, so'n bisschen lesen kannst Du schon auch hier, oder? Die Frage hatte ich auch schon gestellt und wurde ein paar wenige Posts weiter oben schon beantwortet:


    => Treiber der Cine-CTv6/DDBridge/CI in den Kernel integrieren


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • gehört die MaxS8 da auch zu?

    Grad' noch ziemlich weit weg von 'nem möglichen Merge. Aktueller Plan (in der Reihenfolge): CineS2 V7/Flex V4, dann erstmal ddbridge bumpen (der Part wird pervers), und dann den MaxLinear 5xx Demod Driver plus Bindings in ddbridge (und der mxl5xx Code sieht nicht sonderlich schön aus...) - "wir" sind dann allerdings "Feature-Complete", was die Tunerkarten angeht (wenn irgendwer OctoNet oder DVB-C Modulator Support im Kernel will - viel Spass dabei, da bin ich raus). Hoffentlich landet in der Zwischenzeit noch Jasmin's Arbeit am CAM-Support und dem cxd2099-Treiber im Upstream.

    Server: Gigabyte P35-DS4, Intel Core2Duo E6850, 4GB DDR2-RAM (Headless), Gentoo Linux x86_64 / Kernel 4.16.7 / DD CineCTv6+DuoFlex C/T/T2+DuoFlex C/C2/T/T2 w/Kernel Stock Drivers / TVHeadend-GIT-3356759d8

    HTPC: ASRock J5005-ITX (Intel Pentium Silver J5005, 1.5GHz), 8GB SO-DDR4, Intel UHD Graphics 605 in Antec Fusion Remote Black+SoundGraph iMON LCD ( 0038 ), Kodi v18 Leia
    SW: Kodi Krypton+Leia auf allerlei Gerätchen (HTPC: VAAPI+HD-Audio+LCDproc addon / Ubuntu Bionic 18.04 (x86_64), RPi2, NVIDIA Shield Android TV, Wetek Play 1@LibreELEC/NAND, Tablets, Smartphones, Win/Mac/Linux Desktops)

  • Ich dachte schon, dass sich da was geändert hätte, seit den letzten paar Posts. ;) Danke nochmal! Gruß

    frontend software - android tv | libreelec | windows 10 | kodi krypton | emby for kodi | vnsi
    frontend hardware - nvidia shield tv | odroid c2 | yamaha rx-a1020 | quadral chromium style 5.1 | samsung le40-a789r2 | harmony smart control
    -------------------------------------------
    backend software - proxmox | openmediavault | debian jessie | kernel 4.4lts | zfs | emby | vdr | vnsi | fhem
    backend hardware - supermicro x11ssh-ctf | xeon E3-1240L-v5 | 64gb ecc | 8x4tb wd red | raid-z2 | digital devices max s8

  • Hint für Gentoo: https://github.com/herrnst/gentoo-ddbridge-sources-overlay ("emerge ddbridge-sources" -> fertig benutzbare Kernelsourcen mit DD Support in /usr/src/, ggf. in /etc/portage/ Keyworden, die ebuilds sind alle ~x86 bzw. ~amd64).


    Das hatte ich in der Vergangenheit mal probiert aber nicht hingekriegt. Hab's nochmal probiert und richtig gemacht, dann funktioniert das auch. Ist wesentlich angenehmer - vielen Dank! Hab von dort bei mir den Kernel 4.10.17-ddbridge installiert und seit einer Woche keine Probleme damit. Gibt es aus deiner Sicht eine spezielle Kernelversion, die getestet werden soll?


    Digital Devices DVB-C/T Hardware User jeglicher Form dürfen sich freuen: Die Patches wurden vor ein paar Stunden gemerged und werden Teil von linux-4.13. Für C/T (auch CT2, C2T2 und C2T2I, sowohl Cine, Flex und auch MaxA8 ) ist dann KEIN(!) Thirdparty-Package mit Kernelmodulquälerei und -verbastelei mehr notwendig. Viel Spass damit.


    Vielen Dank an alle, die sich in Form von Tests, Reports und sonstigem Feedback und Unterstützung beteiligt haben und teilweise umständliche Installationsprozeduren mitgemacht haben!


    Ich freue mich! Und dir vielen, vielen herzlichen Dank für deinen Einsatz :) Mir wird das das Leben deutlich einfacher machen :tup. Sobald das im Mainline ist, werde ich es mal antesten.

    Backend: Supermicro A1SRM-2558F, Intel C2558, 2x Dual Digital Devices Cine CT V7 C/C2/T/T2 Tuner, Mythtv auf Gentoo
    Frontend: RasPi 2, LibreELEC mit Kodi