Alternative zum PicoPSU, taugt das was?

  • PicoPSUs erfreuen sich ja zunehmend größerer Beliebtheit, jedoch ist der Anschaffungswiderstand immer noch rel. groß. Minibox.com als Hersteller nutzt die HyperWatt[TM] Technologie für außergewöhnliche Effizienz und hat sich die PicoPSUs patentieren lassen. So blieben die Preise hierfür auf hohem Niveau stabil. Nun sind aber in Fernost ähnliche Produkte zum PicoPSU aufgetaucht
    Diese findet man im Internet unter dem Brandname Z1-ATX , Z2-ATX sowie PICO-BOX


    http://www.modulesgo.com/index.php?main_page=product_info&cPath=40&products_id=347


    http://www.modulesgo.com/index.php?main_page=product_info&cPath=40&products_id=346


    Diese sind auf den Marktplätzen derzeit für 21 – 25 Euro inkl. Versand zu finden. Doch was taugen diese Nachbauten, können sie die Effizienz erreichen, die man von den PicoPSUs gewohnt ist?
    Ich habe mir nun ein „DC-ATX 120W Mini ITX HTPC Power Supply Module - Multicolored (DC 11.4~12.6V)“ zum Preis von unter 20 Euro (inkl Versand) geordert und möchte das mit meinem original PicoPSU 120Watt von Minibox mal vergleichen....

  • …. Dazu habe ich mir einen speziellen Netzteiltester gebaut, mit dem ich nicht nur die erzeugten Spannungen anzeigen lasse, sondern auch die Stromschienen stufenweise von 4,15 – 130 Watt belasten kann. Über unterschiedliche Schalterkombinationen schalte ich Widerstände und Halogenbirnen parallel bzw. in Reihe und erzeuge damit reproduzierbare Ströme und Leistungen in unterschiedlichen Schritten.


    Das Messverfahren:


    als erstes habe ich für jeden Messschritt die auf den Stromschienen zu erwartende Spannung mittels eines Labornetzteiles direkt an die Widerstandskombination auf dem Netzteiltester gelegt und dabei den Strom und die Spannung gemessen. Über diese Werte habe ich die sich daraus ergebenden Lastwiderstände (warm) für die folgenden Messschritte unter Belastung ermittelt. Diese Werte habe ich in einen Office-Spreadsheet eingetragen. Dann habe ich den Netzteiltester in Betrieb genommen und mit einer präzisen Strommesszange (CA60) den Strom gemessen, der in das Pico als Eingang 12 Volt hinein fließt. Diese Werte sind unter Strom brutto im Sheet zu finden. Gleichzeitig habe ich auch die 12 Volt Eingangsspannung genau gemessen, diese ist als Eing 12V zu finden. Das Sheet berechnet daraus aus Strom und Spannung die Leistung brutto für jeden Messschritt.
    Da die Ausgangsspannungen von den Picos leicht differieren können und dies dann auch eine unterschiedliche Belastung zur Folge hat, habe ich die Ausgangsspannungen während der Messung gemessen und über das Sheet mit den vorher ermittelten Lastwiderständen die Lastströme separat berechnet. Aus diesen Lastströmen sowie der Ausgangsspannung konnte ich die Netto Leistung separat für jede Stromschiene des jeweiligen NTs berechnen lassen. Aus dem Verhältnis brutto Leistung zur netto Leistung berechnet das Sheet dann den Wirkungsgrad in Prozent.



    Das Fazit:
    Das originale PicoPSU vom Minibox.com besitzt einen 20poligen ATX Stecker, hingegen das DC-ATX 120Watt NT (welches ich im weiteren als Pico-Box bezeichne) ist mit einem 24poligen Stecker ausgestattet.
    Auf den ersten Blick war zu sehen, das die -5Volt sowohl vom PicoPSU als auch vom Pico-Box NT nicht an lagen und auch bei beiden Picos nicht mehr bereit gestellt werden. Bei den Messungen viel auch auf, das die Pico-Box einen geringeren Eigenverbrauch von 0,25 Watt aufweist und mit einem effizienten externen NT bsw. dem GS60A12-P1J von Meanwell nur ca. 0,5 Watt im Standby verbrauchen würde.
    Im Großen und Ganzen unterscheiden sich beide Nts recht wenig, auffällig ist aber, das Pico-Box mit höherer Leistungsabgabe etwas effizienter ist. Dies könnte ein Indiz sein, das Mosfets mit geringerem Ri oder aber zwei parallel geaschaltete Mosfets wie beim Z2-ATX-200 verbaut wurden. Unter 10 Watt Leistungsabgabe nimmt aber bei beiden Picos der Wirkungsgrad merklich ab.

  • Mit dem oben erwähnten GS60A12-P1J könnte man recht günstig einen 35-40 Watt HTPC aufbauen. Dieses NT hat einen Wirkungsgrad von 88%. Das externe Tisch NT ist bsw. bei Elpro recht günstig zu erhalten → http://www.elpro.org/katalog/d…eanwell/32390_gs60a12_p1j
    (dort aber auf Versandkosten Rabatte achten). Auch muss man beachten, das überwiegend an den PicoPSU und PicoBoxen Hohlbuchsen 2,5x5,5mm verbaut sind. Entweder man besorgt sich in diesem Fall einen Hohlbuchsenadapter 2,1mm auf 2,5mm. Oder man wechselt die Hohlbuchse am Pico aus. Am besten ist es aber, wenn man die Hohlbuchse durch eine solidere und belastbarere Steckerkombination ersetzt.

  • Argus


    Hattest Du ja in meinem "+5V" Thread erwähnt, coole Sache.


    Ich will nicht unken, also bitte nicht als General-Kritik verstehen, aber ein orig. PicoPSU mit 80W bekomme man in der Bucht inzwischen schon für €27,95 inkl. Versand, die 90W Version für €29,95 bzw. die 120W für €34,95? Und der Verkäufer ist dem Segment lange aktiv und bekannt, aus BaWue ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • 20 Euro gegen 35 Euro ist aber dennoch ein gewisser Unterschied - ist doch schön, wenn es Alternativen gibt. Werden die picoPSUs denn auch in Deutschland hergestellt oder auch "nur" in China?

    - Client1: Thermaltake DH 102 mit 7" TouchTFT * Debian Stretch/vdr-2.4.0/graphtft/MainMenuHooks-Patch * Zotac H55-ITX WiFi * Core i3 540 * 4GB RAM ** Zotac GT630 * 1 TB System HDD * 4 GB RAM * Harmony 900 * satip-Plugin

    - Client2: Alfawise H96 Pro Plus * KODI
    - Server: Intel Pentium G3220 * DH87RL * 16GB RAM * 4x4TB 3.5" WD RED + 1x500GB 2.5" * satip-Plugin
    - SAT>IP: Inverto iLNB

  • 20 Euro gegen 35 Euro ist aber dennoch ein gewisser Unterschied

    Klar habe ich doch gesagt, coole Sache, es ist immer gut Alternativen zu kennen.


    Aber man bekommt zum einen das geprüfte Original mit Gewährleistung nach EU Recht und für einen VDR nach aktueller SNB, IVB oder HSW Bauweise braucht IMHO keiner ein 120W PicoPSU, 80W reichen völlig aus. Das passende 80W Tischnetzteil von elpro läuft auch schon 2x hier. Bin schon am überlegen einen meiner LC Power Wandler testweise auszutauschen.


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • braucht IMHO keiner ein 120W PicoPSU, 80W reichen völlig aus


    das ist nicht richtig.


    Ein 80Watt PicoPSU liefert:


    5 Ampere an 3,3 Volt
    5 Ampere an 5,0 Volt
    aber nur
    3 Ampere an 12 Volt


    ein 120 Watt PicoPSU liefert:


    6 Ampere an 3,3 Volt
    6 Ampere an 5,0 Volt
    und
    7 Ampere an 12 Volt



    wenn der Strom auch nur einer Schiene nicht ausreicht, wirds mit dem 80er nichts, egal wieviel der VDR insgesamt verbraucht.
    3 Ampere für einen VDR mit Sat Karte, die sich die 12 Volt für die LNBs auch noch dort holen muss, kann dann schon sehr eng werden.
    Wenn ein 120 Watt Pico inkl. Versand nicht mal mehr 20 Euros kostet, würde ich hier zugreifen um evtl. Reserve zu haben. Wenn die 6 Ampere bei 5 Volt nicht reichen sollten, würde ich das Z2-ATX-200 mit 8 Ampere holen

  • Wenn ein 120 Watt Pico inkl. Versand nicht mal mehr 20 Euros kostet, würde ich hier zugreifen um evtl. Reserve zu haben.

    Natürlich, günstiger ist immer cooler :)


    Die PicoPSU haben aber bis in die jüngere Vergangenheit schon €50 plus gekostet, die 120W Version hatte ich bis vor kurzem mit eher €60+ im Kopf. Bei dem überschlagenen Drittel vom Preis steht das Import- und Gewährleistungsrisiko dann schon in einem anderen Licht da. Aber man weiß auch nicht wie die Freunde in Asien die o.a. Alternativen vorselektieren, hier unterstelle ich mal blauäugig, das das bei den PicoPSU eben passiert.


    War selbst überrascht als ich die Angebote fand, Du erinnerst Dich evtl., ich war immer auf der Suche nach preiswerteren Alternativen zu den "teuren" PicoPSU ...


    Regards
    fnu


    OT-PS.: Meine Alternative zu den PicoPSU waren dann die 75W Wandler-Platinen aus den LC Power Mini-ITX Gehäusen, "LC75ITX".
    Die Leistungsdaten von "LC Power" für die Lösung, bis 5A bei 12V, allerdings noch das orig. "LC-Power" Tischnetzteil, das ich jeweils schnell gegen ein 80W MeanWell Gerät, von elpro, getauscht habe.

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • Natürlich, günstiger ist immer cooler :)


    für mich war der Preis nie das Hauptkriterium, darum hatte mich der rel. hohe Preis auch nicht vom Kauf der PicoPSUs abgehalten. Für mich zählten in erster Linie Effizienz und Bauvolumen und da sehe ich nun keinen Nachteil bei den Pico-Box Teilen. Bliebe nur noch die Langzeitstabilität. Da aber fast alles irgendwo in China produziert wird, könnte ich mir sogar vorstellen , das der eine Bestückungsautomat, der die original PicoPSUs für Minibox produziert, sich von dem gleichen Vorrat an Bauteilgurten bedient, die auch die Automaten für die Pico-Box Teile benutzen ;)


    Quote

    Die PicoPSU haben aber bis in die jüngere Vergangenheit schon €50 plus gekostet, die 120W Version hatte ich bis vor kurzem mit eher €60+ im Kopf.


    vielleicht hat die jetzige Konkurrenzsituation auch dazu geführt, das die Preise auch beim Original purzeln und sich auf einen marktüblichen Preis einstellen.

  • Pico-Box hat jetzt auch ein 200 Watt Pico für den Eingangsspannungbereich von 16-24 Volt vorgestellt --> http://www.pico-box.com/z3-atx-200.html


    Das eignet sich dann gut für 19 Volt Laptop NTs oder 24 Volt Versorgungen. Momentaner Preis ist 20,99 Euro (Ebay) bsw. hier

  • Weiterhin bietet Pico-Box auch ein 300Watt Pico-NT für 16-24 Volt an --> http://www.pico-box.com/x3-atx-300.html
    Es ist vergleichbar mit den M4 Teilen von MiniBox, siehe auch hier --> interessante Links zum Thema PicoPSU
    der Preis orientiert sich wohl dann bei 45 Euro , siehe bsw. hier
    Im Bundle ist auch eine ATX NT Blende für den PC dabei, an der das Board montiert und dort anstelle des ATX-NTs seinen Platz bekommt. Als Besonderheit können 2 Steckernetzteile über zwei getrennte Hohlbuchsen das NT synchronisiert versorgen.


    Für absolute Sparfüchse dürfte auch das 180Watt Pico-NT für 12 Volt interessant sein --> http://www.pico-box.com/x1-atx-180.html
    Es ist von den Werten (Effizienz, Strom) vergleichbar mit den 160-200Watt Picos. Es muss aber mit einem ATX-NT Verbindungskabel mit dem Motherboard verbunden werden.
    Momentan kostet es 16,20 Euro (Ebay) bsw. hier

  • Argus


    Ja, die Bauform des "X1-ATX-180" mag ich, entspricht ja den von mir verwendeten Platinen von LC-Power, Kabelbaum scheint bei dem ebay Angebot dabei zu sein, gut.


    Wäre was für mein Silvermont VDR. Weißt Du was bzgl. "Haswell" bzw. ja nun auch "Silvermont" Kompatibilität? Die LC-Power Platine hatte ja Probleme beim Abschalten als ich die Verbraucher reduziert hatte ...


    Was ist eigentlich wenn jemand "die volle Leistung benötigt"? Ein passendes 180W Tischnetzteil mit 12V wird aber nicht so einfach zu bekommen sein, oder?


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Quote

    Platinen von LC-Power


    das X1-ATX-180 ist aber im Vergleich auch eine andere Hausnummer. Nicht nur wegen der Leistung. Das HW Design ist auf dem neuesten Stand. Gute Spulen und Kondensatoren, neueste Mosfets mit geringsten Verlusten. Ist zwar nur Spekulation, aber wenn die Technik von den eigenen Picos übernommen wurde, dann sollte es da auch keine Probleme geben. Haswell Kompatibilität hatte ich oben bei den Teilen auch schon mal getestet.


    Quote

    Ein passendes 180W Tischnetzteil mit 12V wird aber nicht so einfach zu bekommen sein, oder?


    doch, da gibt es auch was.
    Sogar noch lüfterlos. Das MEAN WELL GS220A12-R7B hat auch einen guten Wirkungsgrad von 90% (gibts auch bei elpro). Aber Stecker beachten. Mit Hohlsteckern würdest Du bei der Strombelastung aber auch nicht glücklich werden. Für 15 Ampere würde ich den Stecker abschneiden und so ein XT60 Pärchen hier einbauen --> OT: Wie nennt man diese Buchse
    obige Tisch-NTs haben leider auch ihren Preis. In der Leistungsklasse macht Enclosed oder Open Frame evtl. schon mehr Sinn.

  • Für 15 Ampere würde ich den Stecker abschneiden


    habe eben noch mal gesucht.
    Zwecks Gewährleistungsanprüche könnte man natürlich auch eine KPJX Buchse ans Pico bauen. Bsw. sowas hier --> http://de.mouser.com/ProductDe…da86t5M/dp%252bTtr6by2g==
    Und wenn ich es richtig sehe, dann ist die Hohlbuchse am Pico auch per Kabel steckbar über den 2x2 Mini Universal Mate-N-Lok Stecker. Da könnte man dann einen R7B Adapter basteln ohne schneiden und löten.

  • das X1-ATX-180 ist aber im Vergleich auch eine andere Hausnummer.

    Na, die von mir verbauten Platinen von LC Power sehen genauso aus (siehe Bilder bei mir im Profil), aber ich weiß es gibt auch preiswerter gefertigtes mit offenen Spulen und normalen Elkos ...


    Mit Hohlsteckern würdest Du bei der Strombelastung aber auch nicht glücklich werden.

    Klar, das wird dann schwierig, aber die immer geringere Leistungs-Anforderung der verbauten HW arbeitet ja eher für die Hohlstecker, von denen man einfach halt gute passgenaue Qualität verwenden muß, dann sind auch 60-70W Dauerlast kein Problem, siehe (Lade-)Leistung von Notebooks.


    Und eine Gamerkiste baut man vmtl. mit solch einer Lösung eh nicht ... ^^


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Na, die von mir verbauten Platinen von LC Power sehen genauso aus (siehe Bilder bei mir im Profil)


    ich meinte speziell die Spulen hier --> Mean Well @ LCPower


    Auf Deinem Board sind noch alte Ringkernspulen zu sehen, die gibt es beim X1 gar nicht mehr. Diese sind durch SMD Metal Alloy Spulen ersetzt worden


    Quote

    dann sind auch 60-70W Dauerlast kein Problem


    nun das war auch nicht das Kriterium. Du erinnerst Dich, Du fragtest nach:


    Quote

    Ein passendes 180W Tischnetzteil mit 12V wird aber nicht so einfach zu bekommen sein, oder?


    Hier fließen immerhin 15 Ampere und da weicht dann der Tischnetzteilhersteller logischerweise auf R7B Stecker aus, denn Hohlstecker sind für diese Ströme nicht mehr spezifiziert weil gefährlich. Das kann man auch nach vollziehen, denn Bauart-bedingt kommt Kontakt nur an wenigen Stellen im Stecker zustande und der nötige Anpressdruck der Kontaktlippen ist vergleichsweise auch nur gering. So gibt es dann recht hohe Übergangswiderstände die im günstigsten Fall zu Fehlfunktionen führen können. Aber es brennen auch gern mal Hohlbuchsen (auch in Notebooks) ab. Ich habe in meiner Praxis schon viel erlebt und gesehen.
    Darum der Hinweis auf vernünftige Stecker.

  • Ja, das mit den 180W war eher nur Neugierde, weiß nicht ob man sich das antun muß. Für ein solche Lastanforderung gibt auch sehr effiziente ATX, SFX, TFX PSUs die dazu noch ins Lüftungskonzept einbezogen werden können ... ;)


    Von meiner Platine gibt es noch eine preiswerterer Version, alle Spulen offen gewickelt, alles Elkos, kein Solidcap Kondensatoren. Und, na klar von allem gibt irgendwann immer eine bessere Version, man kann immer drauf warten oder einfach mal mit sowas vor eine paar Jahren angefangen haben ... 8)


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • Hallole,


    was für eine picoPSU würdet ihr mir für die Konfiguration in meiner Signatur empfehlen? Mit einer SSD und einer SATA HDD braucht das System zur Zeit max. 28 Watt an einem alten Netzteil ohne 80plus oder ähnlichem. Ich würde noch eine 2. SATA Platte dran hängen und einen SATA DAT72 Streamer.
    Reicht mir da die picoPSU 90?


    Grüße, Jochen

    Server: Asrock Q1900-ITX, 8GB RAM, 250 GB SSD System, 2TB SATA HD Daten RAID 1/ Synology DSM 5.2 + Virtualbox Addon + Docker VDR chriszero: vdr 2.2 , Inverto iLNB 8 Kanal SAT>IP LNB
    Client: 1 x RasPI mit MINIDVDB Linux an Philips 42PFL3604/12
    , 1 x RasPI mit Openelec, LG HB805PH Heimkinosystem

  • Ich würde noch eine 2. SATA Platte dran hängen und einen SATA DAT72 Streamer.
    Reicht mir da die picoPSU 90?


    ohne diese Komponenten wird es sicher reichen, jedoch sind diese ja die große Unbekannte. Ein PicoPSU 90 liefert auf der 12Volt Schiene 5 Ampere, auf der 5Volt Schiene 6 Ampere und auf der 3,3Volt Schiene 5 Ampere. Eine 2,5" HDD bsw. bezieht ihren gesamten Strombedarf über die 5Volt Schiene und wie viel Dein DAT-Streamer auf der 5Volt Schiene erwartet, kann ich nicht sagen. Leistungsmäßig sind die 6 Ampere auf der 5Volt Schiene nicht viel, gerade mal 30 Watt, also ein Drittel der maximalen Gesamtleistung. Wenn diese 30 Watt aber nicht reichen, wird das PicoPSU wegen Überlastung abschalten, obwohl die Gesamt Leistung noch nicht ausgeschöpft wurde.
    Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten, um weiter zu kommen. Entweder probieren oder Datenblätter von allen Komponenten besorgen und rechnen.

  • als logische Folge der Evolution gibt es seit einiger Zeit auch das X7-ATX-400 für Vin=16-24V --> http://www.pico-box.com/x7-atx-400.html#elec-spec


    da hier auf der 12 Volt Schiene mehr als 20 Ampere bereit gestellt werden, arbeiten zwei synchrone 180° phasenverschobene Schaltregler parallel.


    Preis ca. 80 € --> http://www.modulesgo.com/dcatx…upply-x7atx400-p-420.html


    Es kursiert neuerdings auch eine Variante mit 500 Watt (Peak 550 Watt) --> http://www.aliexpress.com/stor…ply/211500_747813627.html


    die bis 30 Ampere auf der 12 Volt Schiene bereitstellen soll. Anschaffungswiderstand liegt derzeit bei 769,04 €.


    Diese Geräte machen aber nur bei vorhandener DC-Infrastruktur Sinn. Also bei Car-PC oder eigener DC Hausversorgung aus bsw. regenerativen Quellen.