VDR auf Goflex instabil

  • Hallo zusammen,


    nach dem ich hier schon etwas länger mitlese, habe ich meinem Vater einen VDR (V2.0.1 von e-TOBI) auf einer Goflex (Debianized) mit Sundtek SkyTV Ultimate DVB S2 V5 installiert.
    Leider läuft das System noch nicht ganz stabil und ich hoffe, dass ihr mir vielleicht ein paar Tipps geben könnt.

    • Das VDR Log ist "komplett voll" - obwohl der VDR nicht benutzt wird gibt es alle paar Minuten viele Einträge. (Nachdem ich das Log vor 4 Tagen vom syslog zur besseren Lesbarkeit in eine eigene Datei umgebogen habe, ist diese schon auf knapp 4 MB angewachsen.) Ich erspare es Euch deshalb in voller Länge und versuche, die hoffentlich wichtigen Abschnitte zu identifizieren. (Mitunter sind es häufige Watchdog Panics, aus dem nichts bzw. als aufeinander folgende Kette.)
    • Aufnahmen werden zertückelt und haben Fehler. Live-TV über XMBC-VNSI läuft jedoch.
    • a) Warum startet der VDR aus sich heraus einen Channel-Scan? Ich habe mithilfe von w_scan einen channels.conf erzeugt und diese auf die relevaten Kanäle zusammengeschrumpft. Diese channels.conf funktioniert soweit zunächst auch, aber aus irgendeinem Grund will der VDR wohl spontan mehr Kanäle haben.
      b) Zwei Tage später nach einem Restart des VDR aufgrund eines Watchdog Panics reichen dem VDR die Kanäle dann immer noch nicht und er fügt erneut ein paar Kanäle hinzu.
    • Der VDR wird nicht genutzt und dennoch kommt der DVB-S Stick nicht zu Ruhe. Und der Sundtek mediasrv Deamon lastet die CPU kontinuierlich mit 10 % aus.
    • Obwohl auf den vdradmin-am Server nicht zugegriffen wird, lastet er den RAM laut top zu 25% aus!
    • Ist die Goflex vielleicht grundsätzlich mit der VDR Aufgabe überlastet, sie dient nebenbei als Samba und Minidlna Server?

    Start-Log:


    Zu 2. Zerstückelte Aufnahme:


    Zu 3. Automatischer Channel Scan aus dem nichts:


    Zu 4. mediasrv.log


    Wie soll ich das Problem eingrenzen?


    Viele Grüße,
    Manuel

  • a) Warum startet der VDR aus sich heraus einen Channel-Scan?


    Weil du ihm nichts anderes gesagt hast. http://vdr-wiki.de/wiki/index.php/Benutzerhandbuch#DVB

    Der VDR wird nicht genutzt und dennoch kommt der DVB-S Stick nicht zu Ruhe.


    Man kann das dynamite-Plugin nutzen um DVB-Geräte gezielt freizugeben, der VDR macht ansonsten einfach einen kontinuierlichen EPG-Scan.

    Obwohl auf den vdradmin-am Server nicht zugegriffen wird, lastet er den RAM laut top zu 25% aus!


    Selber schuld, wenn man das benutzt. Der Daemon kann nur über SVDRP mit dem VDR reden und muss viel bei einem großen EPG vermutlich einiges zwischenspeichern.

    Ist die Goflex vielleicht grundsätzlich mit der VDR Aufgabe überlastet, sie dient nebenbei als Samba und Minidlna Server?


    Kommt darauf an was sie so zu tun hat - Minidlna kann ja auch einiges an I/O verursachen, wenn sich der Datenbestand häufig ändert und inotify genutzt wird.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Danke schon mal für die Antworten.


    • Die Frage bezüglich des automatischen Channel-Scan ist mir nun peinlich... Das werde ich dann mal schnell deaktivieren.
    • Warum der DVB-S Stick nicht zur Ruhe kommt ist mir immer noch nicht klar, denn die EPG Daten dürften ja standardmäßig nur alle 5 Stunden aktuallisiert werden, oder? (Die mediasrv.log geht wirklich kontinuierlich so weiter und die wenigen Standby-Zeiten sind immer nur maximal fünf Minuten lang.)
    • Das vdradmin-am den VDR über SVDRP ansteuert, hatte ich auch schon gelesen. Werde jetzt dann mal VDR Live installieren - in der Annahme, dass Xxv mehr Resourcen benötigt (?).
    • Eigentlich ist das System äußerst statisch.
  • Warum der DVB-S Stick nicht zur Ruhe kommt ist mir immer noch nicht klar, denn die EPG Daten dürften ja standardmäßig nur alle 5 Stunden aktuallisiert werden, oder? (Die mediasrv.log geht wirklich kontinuierlich so weiter und die wenigen Standby-Zeiten sind immer nur maximal fünf Minuten lang.)


    Weil der VDR von sich aus einen Tuner nie dazu kommen lässt sich schlafen zu legen (er wird nicht frei gegeben). Entweder ein Kanal ist für Live-TV oder eine Aufnahme getuned oder es findet ein EPG-Scan auf dem Tuner statt. Die 5 Stunden bis zu EPG-Scan heißen ja nur, dass falls 5 Stunden lang keine Benutzeraktivität registriert wurde auch der Tuner, der normalerweise fürs Live-TV genutzt wird zum EPG-Scan herangezogen wird. Die einzige Möglichkit daran zu drehen (außer den VDR zu beenden) ist wie schon geschrieben das dynamite-Plugin, das allerdings einen Patch für den VDR und Freude am Basteln mit udev erfordert: https://github.com/flensrocker/vdr-plugin-dynamite

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Du kannst auf der Goflex auch noch folgende Konfiguration anlegen:
    /etc/sundtek.conf
    use_hwpidfilter=on
    ir_disabled=1



    Auf die Aussage des Speicherverbrauchs wuerde ich mich nur bedingt verlassen. Wir haben schon Systeme gesehen wo der Speicherverbrauch "angeblich" 100-300% betrug. Eventuell ist dies nur eine fehlerhafte Darstellung von top. Es kann sich hier eigentlich nur um virtuellen Speicher handeln. Der Treiber sollte nicht ueber 5-20 MB RAM benoetigen (je nachdem welche Konfiguration der Stick hat dvb-c/t, analogtv, fm radio benoetigt am meisten)

  • Habe nun mal folgendes gemacht:

    • VDR nun erstmal von 2.0.1 auf 1.7.28 runter
    • VDRadmin-am durch VDR Live ersetzt
    • /etc/sundtek.conf angepasst
    • VNSI Plugin entfernt
    • Das Aufnahmen Verzeichnis aus MiniDLNA Inotify Überwachung herausgenommen

    Die Aufnahmen scheinen jetzt in Ordnung zu sein (muss das selbst nochmal etwas weiter testen) und VDR Live fühlt sich (im Vergleich zu VDRadmin-am) flüssig an.
    Vor allem der Letzte Punkt mit der Inotify Überwachung, war natürlich zumindest gedanklich ("äußerst statisches System") ein dämlicher Fehler. Ob es daran lag werde ich demnächst nochmal testen.
    Außerdem bin ich auf den Thread Golfex Ram gestoßen, in dem von einer SSD als SWAP Partition die Rede ist, wenn dies auch live Ansehen der Aufnahme ermöglichen sollte, muss ich darüber mal ernsthaft nachdenken.


    Das Dynamite Plugin muss ich mir wohl ebenfalls auch mal zu gemüte führen, obwohl es mir davor doch noch ziemlich graust, aber angeblich (und logischerweise) lässt sich dadurch wohl die Lebenszeit des DVB-Sticks verlängern. Sundtek gibt es dazu eine konkretere Aussage?


    Viele Grüße und Danke für die Antworten, schon nach einer Frage gefällt mir die VDR Community!
    Manuel