[0.4] ppa:yavdr/testing-vdr: VDR 2.0.2 für Ubuntu 11.04 (Natty) - EOSL - am Besten auf 0.5 wechseln ...

  • @yavdr Fans


    Da vmtl. noch ein paar yaVDR64 0.4 Nutzer da draussen sind, der Unterschied zw. Lucid und Natty aus heutiger Sicht marginal ist, Strafe ich mich mal selbst Lügen und stelle den gleichen Paket-Stand aus ppa:yavdr/testing-vdr für Lucid auch für Ubuntu 11.04 (Natty Narwahl) zur Verfügung.


    Wer also Interesse hat bitte zusätzlich zum vorhandenen "ppa:yavdr/stable-yavdr", "ppa:yavdr/main" & "ppa:yavdr/stable-vdr", "ppa:yavdr/testing-vdr" definieren.


    Es handelt sich um die exakt gleichen Pakete wie für Lucid und Launchpad/PPA baut bis heute Pakete für Natty, obwohl selbst längst aus dem Support.


    So wird auch der Weg bleiben, paketieren und testen unter Lucid, dann für Natty erneut bauen lassen: [0.3] ppa:yavdr/testing-vdr: VDR 2.0.0 für Ubuntu LTS 10.04 (Lucid Lynx)


    Wenn sich genügend Tester und Interessenten finden, könnte ich mir gut vorstellen nächste oder übernächste Woche auch VDR 2.0.0 einzustellen, wenn nicht, naja, gelöscht sind die Pakete dann schnell ...


    [EDIT] Dem VDR muß nun explizit "--lirc" als Start-Parameter übergeben werden, Lirc ist zwar drin, muss aber nun explizit "eingeschaltet" werden. Am Besten in der "/etc/default/vdr" in der Zeile "OPTIONS="-w 60 --lirc" einfügen. [/EDIT]

    Quote

    Da habe ich tatsächlich noch eine Kleinigkeit vergessen, das Startscript "/etc/init.d/vdr" wird nicht mehr automatisch installiert, wenn nur die Pakete genutzt werden. IMHO kein Problem weil 99,9% bestehende Installationen eben ein Startscript haben, sollte es aber fehlen, liegt das in:

    • /usr/share/doc/vdr/examples/vdr-init.d

    Diese Datei einfach als root nach "/etc/init.d/vdr" kopieren. Sie enthält auch noch eine Änderung, der Kompatibilitäts-Aufruf "--vfat", der dem neuen Parameter "--dirnames=250,40,1" entspricht, wurde in "--dirnames=,,1" ersetzt. Das ist für yaVDR64 0.4 nicht notwendig, hier erfolgt der Start aus unserem Framework heraus!


    Regards
    fnu


    PS.: Spaßpakete müssen alle selbst gebaut werden ...

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 10 times, last by fnu ().

  • Ab welche Version geht es bei der YaVDR 0.5? ich bin nicht mehr sicher aber ich denke es was das 12.04 oder?
    Wird so ein ppa gaben für dem auch? Wann ja wird ich gerne ausprobieren.
    Ein frage um dem Livebuffer der soll in der 2.0 einstecken soll.
    Lauft das Livebuffer auf daure, oder nur im dem Moment nach der pause & play, kann man zurück spulen um ein verpasste Satz zu wiederholen?

  • Ab welche Version geht es bei der YaVDR 0.5?
    Wird so ein ppa gaben für dem auch? Wann ja wird ich gerne ausprobieren.


    Verstehe ich nicht, das PPA gibt es doch schon längst.

    Ein frage um dem Livebuffer der soll in der 2.0 einstecken soll.


    Wie kommst du denn auf die Idee? Es gibt keinen Livebuffer in der 2.0. Klaus hat gesagt, dass er sich das Thema Livebuffer nach Release der 2.0 ansehen wird.
    Ob und wann es einen Livebuffer im VDR > 2.0 geben wird ist überhaupt nicht sicher.


    Es gibt seit kurzem ein Livebuffer-Plugin, das hat aber gar nichts mit der 2.0 zu tun.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Ein frage um dem Livebuffer der soll in der 2.0 einstecken soll.


    Gegenüber den Entwicklungsversionen 1.7.x ändert sich mit der 2.0.0 am Verhalten des Lifebuffers nichts.
    Wer einen permanenten Timeshift mit der möglichkeit zu spulen haben will, muss sich den VDR selbst patchen und die Plugins neu dagegen bauen, um z.B. das permashift-Plugin von Ein Eike nutzen zu können. Das erzeugt nach jedem Umschalten eine Aufnahme, in die der VDR wechselt sobald man die Pause-Taste drückt.
    Oder er nutzt XBMC mit den kommenden Versionen vnsi4 (Server buffert die Timeshift-Daten auf Platte oder einer Ramdisk) bzw. mit dem timeshift-Branch von xvdr (Client buffert die Timeshift-Daten auf Platte oder in einer Ramdisk).

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • @all


    Die verbliebenen yaVDR64 0.4 Nutzer, wollten wir nicht auf VDR 1.7.27 sitzen lassen. Daher wollte das aber nochmals in Erinnerung bringen, seit einigen Minuten auch mit dem letzten VDR Stand 2.0.1.


    War ganz schön lebhaft die letzten 2 Wochen, sehr viele Arbeiten an den Plugins, wird aber sicher bald ruhiger, wenn alle Plugins einen "VDR 2.0" Stand erreicht haben und der Inhalt kann nach "stable-vdr" verschoben werden ... :)


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • @alle die noch 0.4er Installationen nutzen


    PPA/Launchpad verweigert seit wenigen Tagen die Annahme von Paketbauten für "Ubuntu 11.04 (Natty Narwahl)", was bedeutet, es kann aus technischen Gründen keinerlei Aktualisierung für kein Paket mehr erfolgen. Updates für Natty Upstream gibt es ja auch schon länger nicht mehr ...


    Die Pakete die noch da sind, verbleiben in der Version und können genutzt werden, also "ppa:yavdr/stable-vdr" = VDR 1.7.27, "ppa:yavdr/testing-vdr" = VDR 2.0.2 und jeweils Plugins.


    Aber ich gehe davon aus dies nicht ewig so bleibt, daher wäre ein dringender und zeitnaher Wechsel auf "yaVDR64 0.5" sehr empfehlenswert.


    Regards
    fnu


    PS.: Für "yaVDR32 0.3" ändert sich nix, hier können noch Pakete für Lucid bis min. 2015 bereitgestellt werden.

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 2 times, last by fnu ().

  • Moin,


    Gut zu wissen, danke für die Info.
    Ich meine, das Natty-Iso gibt's ja auch nicht mehr, damit ist es Geschichte.


    Lars