RaspberryPi, wie nun weiter bzgl. VDR?

  • Versuch' dies doch mal ...


    Openelec als Build für RapberryPi


    Gruß Miru

    So, habe ich gerade mal auf eine SD gepackt, startet und funktioniert. Aber mal 'ne bloede Frage: Geht da kein NFS? Ich habe in den Menues nur was ueber Samba gefunden (was ich hier, da Linux-only Haushalt, bisher noch nie gebraucht habe). Uff, ich werd' da mal Tante Google befragen muessen (am RPi haengt ja momentan nix dran was ihm Daten streamed, auch kein TV-Stick)...


    Gruss,
    - berndl


    PS: Muss mich dringend mal mit diesen Streaming-Geschichten vertraut machen, hab' ich halt bisher noch nie gebraucht...

  • Also ich habe auf Raspbian XBMC und die xbmc-pvr-addons gebaut.
    Auch ein VDR läuft mit vnsiserver auf dem Pi. Geht aber auch über
    Netzwerk. Vorher hatte ich VDR auf Raspbmc nachinstalliert, was auch
    funktionierte, aber ich mache lieber mein eigenes Ding, deshalb hab
    ich Raspbian als Basis genommen. Auch HD Material ist kein Problem
    für den Pi. Momentan hab ich nur einen DVB-T Stick dran, werde aber
    einen DVB-S2 Empfänger einbauen.
    Nur richte dich auf ein paar Stunden Kompilierzeit ein, wenn du XBMC
    auf dem Pi bauen willst.

  • Moin berndl,

    Aber mal 'ne bloede Frage: Geht da kein NFS?

    NFS läuft auf meinem VDR-Server lt. Sig. ... OpenELEC am WAF-VDR.Client lt.Sig. bekommt davon nix mit. Die Samba-Geschichte von OpenELEC gebrauche ich nur für die Updates, alles andere Wichtige läuft via VDR-Server ... will heißen: für easy-Updating von OpenELEC ist eine Windoof-Kiste im Haushalt schon recht hilfreich ... meine Frau, meine Tochter und mein Netbook haben das noch parat.


    Gruss Miru

    VDR-Server 2.0.6 yavdr-testing-repo - Kubuntu 12.04 LTS/64 - I-Dual-Core 2,2 GHz, 2 GB RAM, SATA 500GB, via NFS 2,9 TB HW-RAID5 an Sol10Sparc mit ZFS, 1x FF-TT 2.3 modded, 1x FF-TT 1.5, 2x TT-1600, via DLAN AVpro/Coax 4x 2x MVP Ver.D3A - VOMP 0.4.0 mit Media, MVP-Dongle 0.4.0
    Arbeitsplatz: 12.04 LTS/64 2.0.6
    yavdr-testing-repo - I-Dual-Core 2,4 GHz, 4 GB RAM, 2x 1TB, 2x TT-1600
    WAF-VDR-Client: openelec-3.2.4/XBMC-12.2-Frodo/ alternativ yavdr 0.5.0a: PulseEight-USB-CEC-Adapter, ZBOX-HD-ID41: 4GB RAM, 64GB SSD, 16GB Patriot-USB-Stick am Samsung UE37D5700 (gehackt) für TimeShift direkt am TV ohne VDR-Zugriff

    The post was edited 2 times, last by Miru ().

  • Moin berndl,

    Quote

    (am RPi haengt ja momentan nix dran was ihm Daten streamed, auch kein TV-Stick)..

    Wie ich zuvor beschrieben habe, wird vielleicht nur VDR-Server-Client-Streaming zum RaspberryPi Sinn machen. Du kommst um's Upgraden einer Deiner Kisten nicht herum ... sorry ;D


    Gruss Miru

    VDR-Server 2.0.6 yavdr-testing-repo - Kubuntu 12.04 LTS/64 - I-Dual-Core 2,2 GHz, 2 GB RAM, SATA 500GB, via NFS 2,9 TB HW-RAID5 an Sol10Sparc mit ZFS, 1x FF-TT 2.3 modded, 1x FF-TT 1.5, 2x TT-1600, via DLAN AVpro/Coax 4x 2x MVP Ver.D3A - VOMP 0.4.0 mit Media, MVP-Dongle 0.4.0
    Arbeitsplatz: 12.04 LTS/64 2.0.6
    yavdr-testing-repo - I-Dual-Core 2,4 GHz, 4 GB RAM, 2x 1TB, 2x TT-1600
    WAF-VDR-Client: openelec-3.2.4/XBMC-12.2-Frodo/ alternativ yavdr 0.5.0a: PulseEight-USB-CEC-Adapter, ZBOX-HD-ID41: 4GB RAM, 64GB SSD, 16GB Patriot-USB-Stick am Samsung UE37D5700 (gehackt) für TimeShift direkt am TV ohne VDR-Zugriff

    The post was edited 1 time, last by Miru ().

  • Moin berndl,


    schraub' doch die Kiste 1. laut Deiner Sig. hoch.


    do-release-upgrade bis Du auf 12.04 bist.


    Dann die yaVDR-repo aktivieren ... und weiter gehst. EDIT: yaVDR-unstable-Repro.


    EDIT: Beim Stand 2003 bei Dir, kommen wir nicht um die UTF-8-Problematik herum ... ist aber kein Problem ... nur ein wenig Handarbeit via Script :]


    Ich helfe als "Reingeschmeckter Badener" gerne :]


    Gruss Miru

    VDR-Server 2.0.6 yavdr-testing-repo - Kubuntu 12.04 LTS/64 - I-Dual-Core 2,2 GHz, 2 GB RAM, SATA 500GB, via NFS 2,9 TB HW-RAID5 an Sol10Sparc mit ZFS, 1x FF-TT 2.3 modded, 1x FF-TT 1.5, 2x TT-1600, via DLAN AVpro/Coax 4x 2x MVP Ver.D3A - VOMP 0.4.0 mit Media, MVP-Dongle 0.4.0
    Arbeitsplatz: 12.04 LTS/64 2.0.6
    yavdr-testing-repo - I-Dual-Core 2,4 GHz, 4 GB RAM, 2x 1TB, 2x TT-1600
    WAF-VDR-Client: openelec-3.2.4/XBMC-12.2-Frodo/ alternativ yavdr 0.5.0a: PulseEight-USB-CEC-Adapter, ZBOX-HD-ID41: 4GB RAM, 64GB SSD, 16GB Patriot-USB-Stick am Samsung UE37D5700 (gehackt) für TimeShift direkt am TV ohne VDR-Zugriff

    The post was edited 1 time, last by Miru ().

  • hallo berndl.
    Das Dein Pi nicht dem Vompclient der MLD bootet kann auch an der SD Karte liegen, hatte dasselbe Problem mit zwei SD Karten (gleiche Typen), habe mir dann eine andere gekauft, damit bootete dann der vompclient.
    Da Du aber offenbar keinen VDR mit (passendem) vomp-SERVER-plugin hast kommst Du damit allenfalls bis zum Anzeige "connecting to VDR". Stehe gerade vor derselben aufgabe, bin aber bereits etwas weiter, der VDR-Server ist auf precise aktualisiert, das passende vompserver-plugin-0.1.4 muss ich mir wohl selbst bauen.
    gruß Jörg

    ASUS H87-PRO (Intel G3220+4GB RAM), 3x PCI-E CineS2 Dual DBS2 Ver. 5.5,
    64bit Ubuntu 16.04.4 LTS-Server, VDR 2.3.8 (mit DDCI2+streamdevserver+vompserver+vnsiserver)
    Diskless-Clienten: 4x Raspberry-Pi als Vomp-client in HD, 2x Fire TV (Stick und Box) mit Kodi per VNSI
    DVB-S-Radio per streamdev + externremux + ffmpeg + mpd auf Internetradios (mit Reciva-Barracuda-Chipsatz)

  • EDIT: Beim Stand 2003 bei Dir, kommen wir nicht um die UTF-8-Problematik herum ... ist aber kein Problem ... nur ein wenig Handarbeit via Script :]

    och, mit UTF und Konsorten habe ich ueberhaupt kein Problem. Alle Aufnahmen werden bei mir auf Rechner Nr. 1 zurechtgeschnitten und auch umbenannt (z.B. Umlaute ersetzen mit ae, oe, ue, usw...). Da ich hier am Rechner 1. eh eine US-Tastatur habe (wg. programmieren und VDHL/Verilog) jucken mich also Umlaute schon mal gar nicht. Auch nicht mit meinem c'tVDR 2.haumichblau...


    Ich hab' eher das Problem, dass bei mir die VDRs jahrelang ohne Probleme liefen und ich nun mich mit Ausgabeplugin und sonstigem rumschlagen muss...


    Aber: Rechner 1. wird jetzt auf Ubuntu 12.04 gezogen, dann sollte ich ja wieder einigermassen up-to-date sein (wenn's geht ohne yavdr Quellen, ich haette es lieber 'nativ').


    Gruss+Danke,
    - berndl

  • > hallo berndl.
    > Das Dein Pi nicht dem Vompclient der MLD bootet kann auch an der SD Karte liegen


    hmm, der RPi hat ja gebootet (mit grafischen Bootscreen) und ist dann einfach stehen geblieben (wie gesagt, da hat wohl nur noch die Bildschirmbeleuchtung auf- und abgedimmt). Die SD Karte habe ich heute dann mal mit OpenELEC ueberschrieben. Aber auch da: Fragen ueber Fragen...


    - berndl


    PS: Sorry, bin da wohl wirklich ein DAU. Ich werde jetzt mal auf Rechner 1. mal die streaming-Sachen mit dem neuen Ubuntu 12.04 ans laufen kriegen muessen. Dann schau' ich mal mit dem RPi weiter... (und dann evtl. einen DVB-S2 Stick fuer den RPi)

  • Moin berndl,

    (wenn's geht ohne yavdr Quellen, ich haette es lieber 'nativ')

    na ja, wenn Du Zeit und Geduld hast ... ich hab's auch jahrelang selbst gebaut bzw. dann mit e-tobi gemacht .. bin dann auf's yaVDR-Team aufmerksam geworden und muss sagen: DIE MACHEN EINEN SUPER-JOB ... und haben sehr vielen von uns Usern das VDR-Leben deutlich einfacher gemacht ... sei's die Komplett-Distri oder die Repos ... Mille Grazie.


    Nur als Anmerkung ... das Thema UTF-8 könnte Dich aber noch den info.vdr treffen ... geht aber, wie gesagt, mit Script zu lösen.


    Schönen Sonntag


    Gruss Miru

    VDR-Server 2.0.6 yavdr-testing-repo - Kubuntu 12.04 LTS/64 - I-Dual-Core 2,2 GHz, 2 GB RAM, SATA 500GB, via NFS 2,9 TB HW-RAID5 an Sol10Sparc mit ZFS, 1x FF-TT 2.3 modded, 1x FF-TT 1.5, 2x TT-1600, via DLAN AVpro/Coax 4x 2x MVP Ver.D3A - VOMP 0.4.0 mit Media, MVP-Dongle 0.4.0
    Arbeitsplatz: 12.04 LTS/64 2.0.6
    yavdr-testing-repo - I-Dual-Core 2,4 GHz, 4 GB RAM, 2x 1TB, 2x TT-1600
    WAF-VDR-Client: openelec-3.2.4/XBMC-12.2-Frodo/ alternativ yavdr 0.5.0a: PulseEight-USB-CEC-Adapter, ZBOX-HD-ID41: 4GB RAM, 64GB SSD, 16GB Patriot-USB-Stick am Samsung UE37D5700 (gehackt) für TimeShift direkt am TV ohne VDR-Zugriff

  • Nur als Anmerkung ... das Thema UTF-8 könnte Dich aber noch den info.vdr treffen

    Hi Miru,


    och, in der info.vdr ist mir das wurscht, und die Aufnahmen benenne ich nach dem schneiden sowieso nach Bedarf um (ich schneide am Desktop-PC und der hat eine Tastatur mit US-Layout (eine alte IBM Haumichtot...)). Also das ist mit Sicherheit mein kleinstes Problem ;D

  • Habe diese Woche auch gerade einen Raspbery PI bekommen und erst einmal mit raspbmc geladen. Das beste dabei ist ja dass ich gar keine USB-IR Fernbedienung kaufen muss weil das CEC uebre HDMI mit meinem neuen Panasonic Smart-TV direkt funktioniert. Sind zwar etwas wenig Tasten die auf der Panasonic Fernbedienung sind und/oder vie HDMI weitergereicht sind, aber man kriegt alles bedient.


    Auf dem Thread waren Bedenken/Fragen wegen MPEG2 dekodierung. Ich hab mir die MPEG2 Lizenz fuer den pi gekauft und kann dann vom xbmc aus prima vdr MPEG2 SD files abspielen. CPU ist dabei bei ca. 50%, genausoviel wie beim abspielen von H.264. Scheint wohl also auch in de GPU gemacht zu werden. Habe noch kein HD-VDR, gibt es eigentlich MPEG2-HD auf deutschen Kanaelen, oder bloss h264 ? H264 in 1080p files scheinen auch prima zu dekodieren mit them pi nachdem ich in den raspbmc settings des xbmc die speed auf schnell gestellt habe (da wird wohl etwas am clocking geaendert, keine Ahnung ;-). Vorher hats ein wenig geruckelt bei 1080p.


    Mein problem ist es jetzt, den VDR server im Keller von 1.6 mit SD auf 1.7 aufzuruesten um vnsi zum laufen zu bringen. Habe aber auf dem VDR server auch noch FF drauf. Wundere mich jetzt ob ich da die neueste 1.7.35 nehmen sollte oder ob es da irgend eine aeltere, stabiliere .17'er gibt, die ich ausprobieren sollte. Habe auch Null Erfahrung was 1.7 sonsst noch an aenderungen gegenueber 1.6 bringt. Eg: der ganze support fuer dvb-s2 z.b. muss ich da was an der config aendern, gibt's da ein FAQ ?


    Direkt vdr als client auf dem pi were ja auch nett, aber das scheint ja wohl noch in weitrer ferne zu sein...

  • mal kurz für s Protokoll, kann ich openelec auf den pi packen und dann via streamdev von meinem vdr server den Stream abfangen?
    Weil dann wäre es ja für meine Ansprüche der perfekte thinclient.

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~/\MEIN VDR-Server/\~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    //*YaVdr05: Asrock b75 Pro3-M/\Intel Celeron g1610/\Geforce GT610/\CINE S2 V6.5|\\
    \\4 GB RAM/\2x 2TB HDD´s/\Medion x10/\PSU: Bequit 300w PurePower/\LianLiPC U6//
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Nimm' doch xvdr auf'm Server ... funktioniert ootb.

    VDR-Server 2.0.6 yavdr-testing-repo - Kubuntu 12.04 LTS/64 - I-Dual-Core 2,2 GHz, 2 GB RAM, SATA 500GB, via NFS 2,9 TB HW-RAID5 an Sol10Sparc mit ZFS, 1x FF-TT 2.3 modded, 1x FF-TT 1.5, 2x TT-1600, via DLAN AVpro/Coax 4x 2x MVP Ver.D3A - VOMP 0.4.0 mit Media, MVP-Dongle 0.4.0
    Arbeitsplatz: 12.04 LTS/64 2.0.6
    yavdr-testing-repo - I-Dual-Core 2,4 GHz, 4 GB RAM, 2x 1TB, 2x TT-1600
    WAF-VDR-Client: openelec-3.2.4/XBMC-12.2-Frodo/ alternativ yavdr 0.5.0a: PulseEight-USB-CEC-Adapter, ZBOX-HD-ID41: 4GB RAM, 64GB SSD, 16GB Patriot-USB-Stick am Samsung UE37D5700 (gehackt) für TimeShift direkt am TV ohne VDR-Zugriff

  • die Lösung mit streamdev sollte zwar gehen, dann hättest Du aber noch keinen Zugriff für Aufzeichnungen und Timer.
    Auch müsstest Du dann für jeden Channel vom VDR einen Stream unter xbmc anlegen. Viel zu aufwendig.


    Deutlich einfacher geht es mit xvdr oder vnsi.
    Die binden den VDR unter XBMC ganz gut ein.

  • Warum so kompliziert, der normale XBMC unterstützt streamdev out of the box.


    Einfach vtp://server:3000 eingeben als Source. Die streamdev GIT Version stürzt auch nicht mehr ab.
    Danach hat man eine Kanalliste und kann den Sender auswählen.
    Kanalwechsel ist nicht so comfortable wie die XBMC Plugins.


    Johns

    Sag mir, wo die Developer sind. Wo sind sie geblieben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SoftHdDevice - A software and GPU emulated HD output device plugin.
    Sag mir, wo die Developer sind. Was ist geschehn?


    Client0: Crown CW02 MSI_C847MS-E33 Zotac_GT640_passiv Cine-S2 iMon-MCE / streamdev softhddevice
    Client1: Lian_Li_PC-Q09FB ASRock_H67M-ITX/HT I3-2100 ASUS_ENGT520_passiv / streamdev softhddevice
    Test: Lian_Li_PC-Q09R Asus C60M1-I / streamdev
    Server0: Dockstar TT-S2-3600-USB / streamdev
    Server2: Lian_Li_PC-Q07R Intel_DH61DL G620 WD20EARX 90W PicoPSU Cine-S2+DuoFlex-S2+DuoFlex-CT / streamdev / 22 Watt Verbrauch

  • ok cool :) danke.
    Ist dann ja echt fast ein schnäppchen für ~ 50€ n thinclient

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~/\MEIN VDR-Server/\~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    //*YaVdr05: Asrock b75 Pro3-M/\Intel Celeron g1610/\Geforce GT610/\CINE S2 V6.5|\\
    \\4 GB RAM/\2x 2TB HDD´s/\Medion x10/\PSU: Bequit 300w PurePower/\LianLiPC U6//
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Ich hoffe Du erwartest nicht zu viel.
    Mit persönlich ist XBMC auf dem RasPi viel zu träge.
    Selbst wenn ich den RasPi übertackte.


    Interessant wird es erst wenn wir ein Frontend haben das Nativ auf dem RasPi läuft.
    Also wenn z.B. softhddevice mit OpenGL Es umgehen kann.
    So schnell wird das aber nicht passieren. Wir warten ja schon lange drauf. ?(


    Meine Frau geht nun lieber ins Schlafzimmer um TV zu sehen weil der WAF bei XBMC auf dem RasPi zu geringt ist.