epgsearch sorgt für 100% CPU

  • Hi,


    mir ist vor einigen Tagen aufgefallen, dass VDR 100% verbraucht, ohne was zu tun. Durch deaktivieren und langsames aktivieren aller Plugins hab ich es auf epgsearch eingrenzen können. Löschen der kompletten epgsearch-Config hat geholfen, aber sobald ich einen neuen Suchtimer anlege und dann VDR neu starte, ist er wieder bei 100%.


    Folgendes findet sich zu EPGSearch im Log, da ist ein Fehler, aber ob der Schuld ist, kann ich nicht beurteilen...


    Ubuntu 12.04 64bit, keine externen Quellen für VDR.
    VDR 1.7.22-1
    epgsearch 1.0.0-3


    Hat jemand eine Idee?
    TIA,
    Jakob

    Haupt-VDR: Silverstone LC11M, AMD XP2400+ auf einem K7VM2, 2xTT DVB-S (1xFF, 1xBudget), 256MB RAM, 320GB HDD, mit Ubuntu 10.04 LTS+yavdr/stable als Wohnzimmer-VDR
    Zweit-VDR: Silverstone SG02-F, AMD X2 215 auf einem Asus
    M4N78-VM, 2GB RAM, 16GB USB als root-fs mit yaVDR 0.4 als Netzclient
    Fileserver: AMD X2 4450e, 3GB RAM, 4*2TB HDD im SWRaid5, mit Ubuntu als Homeserver und Always-On-Zweitdesktop
    Mein Blog

  • Ja, hatte ich auch. Ist aber leider schon etwas her und es war schon lange dunkel draussen und ich war muede und deshalb erinnere mich nicht mehr richtig dran.


    Es war irgendwas mit Port/externer Adresse nicht freigeschaltet fuer den epgsearch.


    uwe

    server: yavdr trusty testing, 2 * L5420, 32GB, 64TB RAID6 an OctopusNet (DVBS2- 8 ) + minisatip@dsi400 (DVBS2- 4 )
    frontends: kodi und xine

  • Du kannst bei den epgsearch Plugin-Kommandozeilenparametern ein erweitertes Logging aktivieren, evtl. siehst du dann ja wo es hängt?


    cu

  • Ja, hatte ich auch. Ist aber leider schon etwas her und es war schon lange dunkel draussen und ich war muede und deshalb erinnere mich nicht mehr richtig dran.


    Es war irgendwas mit Port/externer Adresse nicht freigeschaltet fuer den epgsearch.


    Danke, ich schaue mal nachher ob ich in der Richtung was finde. Komischerweise denke ich, dass ich generell am System und vorallem am Netzwerk nichts geändert hab.


    Du kannst bei den epgsearch Plugin-Kommandozeilenparametern ein erweitertes Logging aktivieren, evtl. siehst du dann ja wo es hängt?


    Das hätte ich wirklich mal machen können. Ich hab nun nur noch einen Timer drin (Wer wird Millionär) und offensichtlich hat er noch einen alten Timer gefunden (Reload), aber ich Log seh ich da bei höchstem Debug-Level irgendwie nichts. Hab 5 min abgewartet und die CPU bleibt bei 100%, das log aber unverändert: epgsearch log


    Danke,
    Jakob

    Haupt-VDR: Silverstone LC11M, AMD XP2400+ auf einem K7VM2, 2xTT DVB-S (1xFF, 1xBudget), 256MB RAM, 320GB HDD, mit Ubuntu 10.04 LTS+yavdr/stable als Wohnzimmer-VDR
    Zweit-VDR: Silverstone SG02-F, AMD X2 215 auf einem Asus
    M4N78-VM, 2GB RAM, 16GB USB als root-fs mit yaVDR 0.4 als Netzclient
    Fileserver: AMD X2 4450e, 3GB RAM, 4*2TB HDD im SWRaid5, mit Ubuntu als Homeserver und Always-On-Zweitdesktop
    Mein Blog

  • Vermutlich war's die svdrphosts.conf.
    Auch ich hatte damals "nichts geaendert". Muss ueber irgendein update reingerutscht sein.


    uwe

    server: yavdr trusty testing, 2 * L5420, 32GB, 64TB RAID6 an OctopusNet (DVBS2- 8 ) + minisatip@dsi400 (DVBS2- 4 )
    frontends: kodi und xine

  • Danke, das wars, localhost (127.0.0.1) war in der svdrphosts.conf nicht mehr erlaubt. Muss ich deaktiviert haben als ich vor 2 Wochen mein gesamtes lokales Netz freigeschaltet hab.

    Haupt-VDR: Silverstone LC11M, AMD XP2400+ auf einem K7VM2, 2xTT DVB-S (1xFF, 1xBudget), 256MB RAM, 320GB HDD, mit Ubuntu 10.04 LTS+yavdr/stable als Wohnzimmer-VDR
    Zweit-VDR: Silverstone SG02-F, AMD X2 215 auf einem Asus
    M4N78-VM, 2GB RAM, 16GB USB als root-fs mit yaVDR 0.4 als Netzclient
    Fileserver: AMD X2 4450e, 3GB RAM, 4*2TB HDD im SWRaid5, mit Ubuntu als Homeserver und Always-On-Zweitdesktop
    Mein Blog