HD-VDR mit S2-6400 und GuruPlug ServerPlus

  • Ich wurde gebeten, ein paar Worte zur Modifikation eines GuruPlug ServerPlus fuer den Betrieb mit einer TT S2-6400 zu sagen. Ich bin nicht sicher, was hier von Interesse ist. Ihr koennt gerne Fragen stellen und ich ergaenze dann (bei Gelegenheit) entsprechend.


    Das GuruPlug ServerPlus ist ein kleiner ARM-Server mit Marvell Kirkwood Prozessor-Soc (armv5te, 1200MHz), WLAN802.11g, 2x Gigabit-Ethernet (marvell), 2x USB 2.0, 1x eSata, microSD-Slot in einem Steckergehaeuse und wohl nicht mehr neu zu bekommen.


    Das Original-Design besteht aus 2 aufeinander gesteckten Platinen + internes 5V-Netzteil, es hat 3 Probleme

    • ausgepraegte Hitzewallungen bei Gigabit-Betrieb
    • damit zusammenhaengend Instabilitaeten (reboots)
    • gelegentlich sterbende USB-Ports bei Hotplugging


    Zur Loesung dieser Probleme habe ich folgende Umbauten vorgenommen:

    • Betrieb mit einem externen Steckernetzteil
    • Nutzung des frei werdenden Platzes fuer 2 echte Kuehlkoerper auf Kirkwood und Gigabit-PHY statt des originalen "Waermeverteilblechs"
    • Entfernung des Widerstands R11 neben dem WLAN-Chip, weil sonst die 1.2V-Spannungswandler fuer den Gigabit-Phy und im WLAN-Chip gegeneinander treiben, keine gute Idee und der Hauptgrund fuer Hitzeentwicklung und Instabilitaeten
    • Austausch des Originalen USB-Hub-Chips GL850G gegen einen CY7C65632AXC. Der uebersteht auch Hotplugging und verbraucht nur die Haelfte Strom.
    • Zur weiteren Optimierung der Stromaufnahme und Waermeentwicklung im USB-Hub Nutzung der 3.3V aus dem Schaltregler statt des internen Linearreglers im Hub-Chip (U4 Pins 47 und 48 hochbiegen und nicht anloeten, Drahtbruecke vom nicht bestueckten U3 Pin 8 zum positiven Pin von C41)
    • Um das USB-Hotplug (mit den vorhandenen USB-Power-Switches) "kugelsicher" zu machen, habe ich noch BIT3 ueberbrueckt, und (ab jetzt auf der Prozessor-Grundplatine) C22 und C181 entfernt, C19 und C180 durch 22uF und C27 durch 2x 47uF keramisch ersetzt.


    Was zum Betrieb mit einer S2-6400 noch fehlt ist ein PCIe-Port und ein SATA-Power-Stecker mit 12V.


    Zum Glueck liegen die PCIe-Signale des Kirkwood auf den Verbindungssteckern der beiden Boards. Die kann man dort abgreifen und auf eine PCIe-Buchse legen (ohne WAKE# und die 12V-Versorgung des Ports, die viele PCIe-Karten - wie die S2-6400 - aber nicht nutzen):

    Dann muss man noch R178 (auf der Grundplatine) entfernen, um den PCIe-Takt anzuschalten und ein halbwegs neues U-Boot flashen, das PCIe aktiviert (das aktuelle aus dem Marvell-Custodian-Tree geht). C25 und C26 sollten ueberbrueckt werden (an PCIe-Inputs gehoeren keine Koppelkondensatoren, da die ja schon an den Outputs sein muessen.)


    Die 12V nehme ich aus dem angesprochenen externen Steckernetzteil, die 5V fuer Guru und USB-Geraete und etwas belastbarere 3.3V fuer PCIe erzeuge ich auf einer Zwischenplatine (zwischen den originalen beiden des Guru). Diese Platine stellt noch 2 USB-Ports, die SATA-Stromstecker, einen (internen) SATA-Port, den PCIe-Port (im rechten Foto an der Stinseite der Zwischenplatine) und einen Wakeup-Microcontroller bereit, der auch das HDMI-CEC-Signal auswertet.


    Bilder:


    Schaltplan der Zwischenplatine:


    Das modifizierte Guru braucht etwa ein halbes Ampere am 12V-Input, mit einer S2-6400 (ohne Sat-LNB) etwa 1A mehr.


    Edit: Habe die Stromaufnahme am 12V-Input nochmal nachgemessen:

    • modifiziertes Guru, S2-6400 (kein Sat-LNB), Terabyteplatte (ST1000LM024 HN-M101MBB), DVB-C USB-Stick (Terratec Cinergy HTC Stick HD), laufender vdr, Wiedergabe der Tagesthemen auf ARD-HD: 1510mA
    • Soft-Off (so ne Art ACPI-Wakeup fuer timergesteuerte Aufnahmen, nur der EZUSB-FX2 auf der Zwischenplatine laeuft noch): 11mA
    • modifiziertes Guru (3er Sandwich) alleine (kein PCIe-Geraet, SATA-Ports disabled, Ethernet und WLAN down, USB im Reset, LEDs aus, Linux-Rootshell ueber serielle Console): 230mA
  • So jetzt habe ich den Thread auch gefunden :-)


    Meine Fragen:


    - Wie stabil läuft das ganze?
    - VDR und 6400 Treiber laufen probemlos als ARM version?
    - Wie hoch ist der Stromverbrauch des laufenden Systems?
    - Hast du ein Gehäuse gebaut?
    - Wie anspruchsvoll sind die Umbau/Lötarbeiten? (Ich weiss wie rum ich einen Lötkolben anfassen muss, aber für SMD Löten bin ich zu grobmotorisch ;-)


    Edit: mit meiner 6400 im PC bin ich leider nicht zufrieden, deswegen die Überlegung ob sowas auch für mich machbar ist...

  • - Wie hoch ist der Stromverbrauch des laufenden Systems?


    Das modifizierte Guru braucht etwa ein halbes Ampere am 12V-Input, mit einer S2-6400 (ohne Sat-LNB) etwa 1A mehr.


    Also in etwa 6W für das GuruPlug und 18W für die beschriebene Konfiguration - was interessant ist, wenn man sich mal z.B. das hier anschaut: http://ssj3gohan.tweakblogs.ne…end-desktop-computer.html

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Ganz schön geniale Arbeit!


    So wie ich das verstanden habe, hast du dein PCIE dann letztlich auf der Zusatzplatine.


    Geniale Lösung und sauberer Aufbau. Respekt!


    Ich könnte mir, neben Einsatz als VDR-Client, sowas vor allem als sehr sparsamen Server gut vorstellen. Mit dem zusätzlichen PCIE könnte man eine L4M-Karte (Octopus) daran betreiben...


    Da die wenigsten die Möglichkeiten haben, so eine tolle Platine zum "Zwischenbauen" herzustellen, wäre vor allem ein größeres Foto von den Leitungen an den Platinenverbindern (PCIE) nicht uninteressant.


    Gibt es auch ein Bild vom kompletten Aufbau (mit S2-6400 gesteckt).

  • Ich finde das auch sehr beeindruckend. Ich sehe es viel mehr als VDR-Receiver, also kombinierter Server + Client. Denn lässt man irgendein Feature der TT S2 6400 ungenutzt (also entweder die beiden Tuner oder den HDMI-Ausgang), verliert das ganze meiner Meinung nach wieder an Reiz bzw. Stimmigkeit.


    @ S:oren: Was ich noch noch nicht kapiert habe, Du schreibst im anderen Thread [1]:

    Quote

    Ich habe einen HD-VDR mit (S2-6400) auf einer langsamen arm-CPU (Marvell Kirkwood) am laufen (transfermode, DVB-C!).


    Warum DVB-C? Wie geht das? Ich besitze keine S2-6400, aber nach meinem Verständnis sind es Sat-Tuner. Kannst Du das erklären?


    Viele Grüße
    hepi


    [1] [ANNOUNCE] VDR developer version 1.7.30

  • Ich sehe es viel mehr als VDR-Receiver, also kombinierter Server + Client. Denn lässt man irgendein Feature der TT S2 6400 ungenutzt (also entweder die beiden Tuner oder den HDMI-Ausgang), verliert das ganze meiner Meinung nach wieder an Reiz bzw. Stimmigkeit.


    Deshalb habe ich ja auch "L4M-Karte" geschrieben. Also statt der S2-6400 eine echte Tuner-Karte oder eben bis zu 8 Tuner mit Octopus-System.

  • - Wie stabil läuft das ganze?
    - VDR und 6400 Treiber laufen probemlos als ARM version?
    - Wie hoch ist der Stromverbrauch des laufenden Systems?
    - Hast du ein Gehäuse gebaut?
    - Wie anspruchsvoll sind die Umbau/Lötarbeiten? (Ich weiss wie rum ich einen Lötkolben anfassen muss, aber für SMD Löten bin ich zu grobmotorisch ;-)


    Edit: mit meiner 6400 im PC bin ich leider nicht zufrieden, deswegen die Überlegung ob sowas auch für mich machbar ist...

    • VDR, Guru und S2-6400 laufen sehr stabil.
    • Fuer den vdr hatte ich ja einen patch gepostet, der es stabil macht. Normalerweise ist der ARM bei HD-Wiedergabe noch 50% idle, aber bei EPG-Writes oder OSD-Aktivitaet ist es von Vorteil, wenn die "unwichtigen" VDR-Threads eine niedrigere Prio haben. Leider will die S2-6400 alle Daten (OSD oder TS) in einzelnen 32-bit-Haeppchen haben, keine PCIe-Bursts, kein DMA, schon ziemlich aergerlich. Da geht die ganze CPU-Power fuer die Datentransfers drauf, wobei das alles kernel-Zeit und beim TS-Fifo - noch schlimmer - sogar Soft-IRQ-Zeit ist. Das macht es dem Prozess-Scheduler ziemlich schwer, mit sinnvollen Thread-Prios hat er es dann etwas leichter.
      Fuer den Treiber habe ich noch einen patch (eben gerade die Vermeidung der Soft-IRQ-Last durch Konvertierung des FifoWorker-Tasklets in einen Workqueue-Thread), den ich noch nicht gepostet habe, da es auf die ersten beiden geposteten patches keinerlei Reaktion gab. Am Treiber scheint momentan ueberhaupt nicht mehr weiterentwickelt zu werden. Hat ueberhaupt jemand in letzter Zeit von powarman gehoert?
    • Neue Zahlen zur Stromaufnahme gibt's im ersten Post.
    • Habe das modifizierte Guru mit Distanzbolzen auf den Boden meines alten miniITX-Gehaeuses geschraubt. Die originalen Guru-Anschluesse plus die Buchse fuer den 12V-Hohlstecker des neuen Steckernetzteils schauen hinten an der ATX-Blende raus.
    • Am Guru ist alles SMD, davor darf man beim Umbau natuerlich keine Angst haben. Die kleinen (0402) Teile muss man ja nur entfernen (da ist die kleine Bauform eher von Vorteil). 0805 und QFP kann man ja noch mit einem normalen Loetkolben bearbeiten. Der Pitch auf den Platinenverbindern ist 0.8mm, also auch nicht sooo schlimm. Die SMD-Teile auf dem Zwischenboard will man nicht wirklich alle selbst bestuecken, hab ich beim pcbpool machen lassen.
    • Wenn die S2-6400 auf dem PC fuer Dich nicht zufriedenstellend laeuft, warum sollte das mit dem guru besser sein? Oder was ist das Problem?


    seahawk1986 :
    Das Guru ist - meiner Meinung nach - ein China-Design und auf Preis und nicht Effizienz optimiert. Auch ich habe beim Umbau nicht auf das letzte Milliampere geachtet, da ist sicher noch mehr drin. Allerdings kennt der Kirkwood kein Clock- und Voltage-Scaling, da ist die Idle-Power eben nicht super-gering. Dafuer steigt die active-Power dann auch nicht allzu sehr. Man koennte den Kirkwood natuerlich generell langsamer takten, man muss nur ein paar bootstrap-Widerstaende umloeten.


    @Mreimer:
    Vielen Dank!
    Der Guru-Umbau ist natuerlich fuer eine beliebige PCIe-Karte geeignet. Die PCIe-Buchse (Sullins NWE18DHRN-T941) ist an der Stirnseite der Zwischenplatine (das schwarze im rechten Bild).
    Die Steckerbelegung der Platinenverbinder kann man dem Schaltplan entnehmen. In dem gezeigten Testaufbau ohne Platine habe ich fuer die drei PCIe-Signalpaare (clk,in,out) jeweils ein Stueck eines alten PATA-Flachbandkabels genommen, immer eine Masseleitung links und rechts neben den beiden Signaladern, funktioniert erstaunlich gut. Fuer ein Guru-PCIe-Umbau ohne Zwischenplatine wuerde man vermutlich diese drei 4er-Strippen an der originalen Aufsteckplatine anloeten. Dann braucht man an der PCIe-Buchse minimal noch 3.3V und PCI-Reset (POWERGOOD_PERST#), siehe Schaltplan.
    Weitere Fotos gibts momentan nicht, muss ich erstmal schoen aufbauen ;-)


    Warum DVB-C? Wie geht das? Ich besitze keine S2-6400, aber nach meinem Verständnis sind es Sat-Tuner. Kannst Du das erklären?

    Ja. Ich habe einfach nicht ueberall Sat. So nehme ich alternativ einen USB-DVB-C-Stick. Zu irgendwas muessen die vielen USB-Buchsen ja gut sein ;-)
    Fuer den patch im anderen Thread ist der transfermode gerade wichtig, weil sonst das Hostsystem fast nichts zu tun hat. Der ist nun aber auch nun wieder nicht so aussergewoehnlich, da der zweite Sat-Tuner der S2-6400 auch nur im transfermode laufen kann.
    Ansonsten ist es natuerlich besonders sinnvoll, wenn man neben dem Decoder der S2-6400 auch die Tuner nutzen kann, keine Frage.


    Gruss,
    S:oren

  • Fuer den Treiber habe ich noch einen patch (eben gerade die Vermeidung der Soft-IRQ-Last durch Konvertierung des FifoWorker-Tasklets in einen Workqueue-Thread), den ich noch nicht gepostet habe, da es auf die ersten beiden geposteten patches keinerlei Reaktion gab. Am Treiber scheint momentan ueberhaupt nicht mehr weiterentwickelt zu werden. Hat ueberhaupt jemand in letzter Zeit von powarman gehoert?


    Der Patch wäre doch hier gut aufgehoben! :)
    Ich hatte Anfang des Jahres kls gefragt, warum das OSD der FFHD so träge wird, wenn kein Tuner mit einen LNB verbunden bzw schlechter Empfang ist, darauf sind dann von powarman Ende Januar 2012 (1) einige Änderungen entstanden, die jetzt VDR für diesen Fall besser bedienbar machen. Wobei man hier noch mehr optimieren könnte.... ;)
    Ich nutze deinen Patch aus dem anderen Thread mit vdr-1.7.30 und finde, dass sich der VDR flotter "anfühlt". Ich würde sogar sagen, dass der VDR#2 der per streamdev auf #1VDR zugreift flotter umschaltet.... Also weiter so. :)


    Vielen Dank für die zahlreichen Erläuterungen. Ist alles sehr Interessant. :)


    Viele Grüße, Uwe


    (1) unter anderen dieser Patch hier. / oder der hier.

  • Wenn die S2-6400 auf dem PC fuer Dich nicht zufriedenstellend laeuft, warum sollte das mit dem guru besser sein? Oder was ist das Problem?


    Das war evtl. etwas falsch ausgedrückt. Die 6400 hat in meinem HTPC eine GT220 ersetzt. Im Nachhinein fand ich die Möglichkeit mal eben XBMC als Externalplayer vom VDR aus zu starten doch nicht so schlecht. Zusätzlich soll Softhddevice ja ziemlich gut laufen inzwischen. Der Guruplug + 6400 wäre nun eine Super Option für ein Zweitgerät.

  • Habe ihn im Treiber-Thread gepostet...


    Hallo S:oren,
    vielen Dank. :)
    Ich habe meinen Treiber für VDR#1 mal gepatcht....
    Mal schauen ob es bei meinen System Veränderungen feststellbar sind. :)


    Viele Grüße, Uwe

  • Quote

    Ich habe meinen Treiber für VDR#1 mal gepatcht....
    Mal schauen ob es bei meinen System Veränderungen feststellbar sind.


    Leider habe ich durch diesen Patch auf meinem System #1 sporadische Bild und Ton Fehler....
    Habe den Patch erstmal rückgängig gemacht. Wenn jetzt alles funktioniert, liegt es wohl am Patch. Ich werde berichten....


    Viele Grüße, Uwe

  • Interessantes Konzept. :tup


    Leider ist dieses Teil wohl leider nicht mehr so leicht zu bekommen.


    CU
    Oliver

  • Was ist denn mit der Iomega Iconnect, die hat doch auch einen mini-PCIe-Slot, oder ist da nur der USB-Port belegt?


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • sata geht schon man ich das hab ich schon ausprobiert ;-)

  • Hallo zusammen,
    war bisher ein stiller Mitleser und bin mit der Suchfunktion bestens bedient gewesen., nun ist es so weit dass ich aktiv werden muss. Ich habe meinen Guruplug nach dem Schaltplan von S:oren um eine erweitert (siehe Bilder), leider bekomme ich die SSD nicht im u-boot angezeigt. die Frage ist ob ich für die SATA-Funktion noch irgendetwas ergänzen muss oder ob die Modifikation, wie auf dem Schaltpan, ausreichend ist?
    Danke.
    Gruß.