Cubieboard: Alternative zum RasPi?

  • Da lobe ich mir meine Dockstars für 25 - 40 Euro, die waren unverschämt günstig. Hatten Gigabit Netzwerk und eingebauten USB Hub,
    ein Nachteil war, die fehlende RTC.


    Irgendwie kann ich der Argumentation nicht folgen. Was bitte ist an den Dockstar so toll und so viel besser als beim RPi?

    SAT Hardware: Gibertini SE75 | DuraSat Dur-Line UK-24 | DD OctopusNET V2 Rack (Firmware 1.1.6) mit MaxS8
    Server: Asus M5A78L-M/USB3 | Sempron 145@2Cores | 8GB ECC RAM | PicoPSU | Debian Stretch 64Bit | VDR 2.4.5 mit SAT>IP, epgsearch, live, markad
    Clients: RaspberryPI 2/3 | Yocto Poky Linux (Openembedded) 3.2+git | Linux Kernel 5.4.72 | VDR 2.4.5 mit SAT>IP, RpiHDDevice, SkinDesigner, Remote, Extrecmenu, Femon, Mlist


    R.I.P: Gigaset M740 mit VDR von open7x0.org


  • Irgendwie kann ich der Argumentation nicht folgen. Was bitte ist an den Dockstar so toll und so viel besser als beim RPi?


    Weil es hier um Alternativen zum Raspberry pi geht? Wenn man kein Video braucht, schlägt der Dockstar den Raspberry Pi in fast allen Punkten.
    (128MB RAM vs 256 MB)


    Johns

    Sag mir, wo die Developer sind. Wo sind sie geblieben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SoftHdDevice - A software and GPU emulated HD output device plugin.
    Sag mir, wo die Developer sind. Was ist geschehn?


    Client0: Crown CW02 MSI_C847MS-E33 Zotac_GT640_passiv Cine-S2 iMon-MCE / streamdev softhddevice
    Client1: Lian_Li_PC-Q09FB ASRock_H67M-ITX/HT I3-2100 ASUS_ENGT520_passiv / streamdev softhddevice
    Test: Lian_Li_PC-Q09R Asus C60M1-I / streamdev
    Server0: Dockstar TT-S2-3600-USB / streamdev
    Server2: Lian_Li_PC-Q07R Intel_DH61DL G620 WD20EARX 90W PicoPSU Cine-S2+DuoFlex-S2+DuoFlex-CT / streamdev / 22 Watt Verbrauch

  • Dockstar gibt's aber nur noch gebraucht. Zu irrsinnigen Preisen. Also nicht wirklich eine Alternative

    SAT Hardware: Gibertini SE75 | DuraSat Dur-Line UK-24 | DD OctopusNET V2 Rack (Firmware 1.1.6) mit MaxS8
    Server: Asus M5A78L-M/USB3 | Sempron 145@2Cores | 8GB ECC RAM | PicoPSU | Debian Stretch 64Bit | VDR 2.4.5 mit SAT>IP, epgsearch, live, markad
    Clients: RaspberryPI 2/3 | Yocto Poky Linux (Openembedded) 3.2+git | Linux Kernel 5.4.72 | VDR 2.4.5 mit SAT>IP, RpiHDDevice, SkinDesigner, Remote, Extrecmenu, Femon, Mlist


    R.I.P: Gigaset M740 mit VDR von open7x0.org

  • Gibt ja auch noch die GoFlex Net...

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Quote

    Dockstar gibt's aber nur noch gebraucht. Zu irrsinnigen Preisen. Also nicht wirklich eine Alternative


    dannnimmste halt ne iconnect die hat eh mehr power und kostet um die 45€

  • Wie sind deine Erfahrungen mit dem Cubieboard? Hast du einen VDR am laufen auf dem Teil? Performancetechnisch dürfte es ja für einen reinen VDR-Server der auf eine angeschlossene Festplatte aufnimmt vollkommen ausreichen.


    Seit gestern gibts übrigens das Cubieboard2: http://cubiestore.com/products/cubieboard2 mit kanpp der doppelten cpu und gpu Leitung (wg. Dualcore)


    Gruß
    Jarny

    MLD 3.0.3 Server. Aufnahmen schaue ich mit einem separaten XBMC (OpenElec Distribution) im Wohnzimmer am 47 Zoll HD Fernseher

  • Rein von der Idee her ist das Cubieboard nicht schlecht. Wenn ich mich recht erinnere ist es auch eines der wenigen günstigen ARM-Boards, wo das LAN nicht mit am USB hängt und zudem ein vollwertiger SATA für Platten zur Verfügung steht, der dann auch nicht auf die Performance des USB-Anschlusses geht.


    Schade finde ich, dass man beim Cubieboard2 kein Gigabit-LAN drangebaut hat... :(

  • Schade finde ich, dass man beim Cubieboard2 kein Gigabit-LAN drangebaut hat... :(


    Ich denke für HD DVB genügt 100 Mbit LAN. Wenn man ein XBMC draufhaut und dann Blurays übers LAN abspielen will, dann genügts wohl nicht.
    Ich finde das Board echt smart weil es alle Schnittstellen schon drauf hat für nen VDR Server. Einfach nur ne SATA-Platte ran und nen USB-DVB Device und schon könnte es theoretisch funktionieren. Fehlt nur die passende Distri für Leute wie mich 8o .


    Gruß
    Jarny

    MLD 3.0.3 Server. Aufnahmen schaue ich mit einem separaten XBMC (OpenElec Distribution) im Wohnzimmer am 47 Zoll HD Fernseher

  • Fehlt nur die passende Distri für Leute wie mich .


    Du könntest einfach Arch Linux ARM nutzen und mit Copperheads PKGBUILD-Dateien für die vdr4arch-Pakete alles nötge für die Plattform bauen lassen. Ist kein übermäßig großer Aufwand, für den Raspberry habe ich das schon mal gemacht. Natürlich kannst du auch Ubuntu oder Debian nehmen und da das gleiche machen, aber IMHO hält man sich dann länger mit dem Paketbau auf als bei einem einfachen "makepkg -sAif" pro Paket ohne weitere Anpassungen an den PKGBUILDs.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Fehlt nur die passende Distri für Leute wie mich 8o .


    Wenn du selbst Hand anlegen willst, dann kannst du dich hier mal umschauen. Läuft bei mir hier als Debian VDR Server mit System auf SATA und (derzeit) 1 USB-DVB S2, Aufnahmen über Netzwerk.
    Nicht auf dem Cubieboard (was zwar hier rumliegt) aber auf einer relativ baugleichen Mele A1000.
    Gruß Andreas

  • Danke seahawk1986 und rell. Ich bin mir immernoch nicht sicher ob ich mir das Board holen soll.
    rell : Wie läuft denn der VDR auf der Mele A1000 ? Brauchbar oder eher eingeschränkt?


    Rein von der Idee her ist das Cubieboard nicht schlecht. Wenn ich mich recht erinnere ist es auch eines der wenigen günstigen ARM-Boards, wo das LAN nicht mit am USB hängt und zudem ein vollwertiger SATA für Platten zur Verfügung steht, der dann auch nicht auf die Performance des USB-Anschlusses geht.


    Schade finde ich, dass man beim Cubieboard2 kein Gigabit-LAN drangebaut hat...


    Hab gerade gesehen, dass ein Abkömmling des Cubieboards (Cubietruck) eine Gigabit-Netzwerkschnittstelle (und WiFi und Bluetooth) besitzt: http://cubieboard.org/2013/06/…el-cubietruck-discussion/.


    Gruß
    Jarny

    MLD 3.0.3 Server. Aufnahmen schaue ich mit einem separaten XBMC (OpenElec Distribution) im Wohnzimmer am 47 Zoll HD Fernseher

  • rell : Wie läuft denn der VDR auf der Mele A1000 ? Brauchbar oder eher eingeschränkt?


    Läuft brauchbar als Streaming-Server. Wenn 2 zusätzliche böse Programme erforderlich sind, ist er allerdings zu schwachbrünstig um hohe Bitraten zu streamen. Wenn allerdings das Signal nur zum Client über streamdev/vnsiserver durchgeschliffen wird, gibts bei HD und SD keine Probleme.
    Momentan habe ich etwas Probleme mit dem Aufnehmen, da /video auf meiner Dockstar über Samba angebunden ist. Ich denke, da habe ich irgendwo auf dem Weg dorthin den Flaschenhals.
    Ich habe mir jetzt noch 2 DVB-S bestellt und werde mal testen, wie die Performance mit 3 Karten und Aufnahme über USB-Platte und/oder NFS ist.


    Als Client taugt der A10 derzeit nicht, weil es kein Ausgabedevice gibt. Ledgiglich der Umweg über XBMC funktioniert.


    Gruß Andreas

  • Ich werde mir jetzt erstmal ein USB DVB-Device besorgen und einen VDR-Server auf PC-Basis aufbauen. Das Cubieboard1 oder Cubieboard2 folgt dann später.
    Ich habe alle Räume in meiner Wohnung mit Cat5e verkabelt. Der VDR Server soll in einem Abstellraum stehen und dort seine Aufnahmen auf eine angeschlossene SATA-Platte machen. Anschauen tue ich die Aufnahmen über eine Netzwerkfreigabe mit einem XBMC im Wohnzimmer. Das ist der Plan.
    Gleichzeitig auf die Platte aufnehmen und über Netzwerk eine Aufnahme abspielen sollte machbar sein oder?

    MLD 3.0.3 Server. Aufnahmen schaue ich mit einem separaten XBMC (OpenElec Distribution) im Wohnzimmer am 47 Zoll HD Fernseher

  • Hallo,
    hat jemand von euch schon im cubiestore.com bestellt? Wie lange dauert es, bis die Bestellung angekommen ist? Überlege dort ein Cubieboard2 zu bestellen. (Edit: soll nicht als VDR Client eingesetzt werden)

    The post was edited 1 time, last by Uwe ().


  • Ich denke für HD DVB genügt 100 Mbit LAN ...


    Und selbst wenn es GBit-LAN hätte, fehlt halt, wie übrigens bei allen(!) ARM Boards, der Deinterlacer. Somit taugen die Dinger nicht als Client für den VDR, zumindest mal nicht, wenn man HD in 1080i schauen will.

  • fehlt halt, wie übrigens bei allen(!) ARM Boards, der Deinterlacer.


    Sicher, dass der A10 das nicht könnte, wenns auf der Software-Seite umgesetzt würde? Im Datasheet steht zumindest in der Featurebeschreibung "support motion adaptive de-interlace"
    Gruß Andreas