Squeeze-Installer auf ASRock H61M/U3S3 hängt!?

  • Ich versuche grade dieses System an's laufen zu bekommen. Dazu habe ich via USB noch ein altens CD-ROM-Laufwerk dran geklemmt und frei nach eTobi firmware-6.0.4-i386-netinst.iso rein gedrückt...


    Der Installer erkennt zunächst die On-Board-Netzwerkkarte nicht (obwohl im BIOS aktiviert). Wozu wird die eigentlich in diesem frühen Stadium gebraucht?


    Der USB-Stick, auf dem ich installieren will (ST3U8ST1K), wird an einem der USB3-Ports vom Installer nicht erkannt (obwohl ich ihn dort booten könnte). An einem USB2-Port wird er zwar erkannt, und ich kann ihn partitionieren (nur eine ext3), aber beim Partitionen formatieren (erzeugen des ext3-Dateiensystems) bleibt der Installer bei ca. 1/3 hängen und tut nix mehr!?


    Hilfe!

    yaVDR 0.6.2; H61M/U3S3 / G530 / 4GB / GT 520 (passiv) / Cine S2 (Rev. V5.5) + DuoFlex S2 / 120GB SSD (System; SATA>USB) + 3TB SATA 6Gb/s; LCD-TV Toshiba 42VL863G; AVR Yamaha RX-S600...

  • Der Installer erkennt zunächst die On-Board-Netzwerkkarte nicht (obwohl im BIOS aktiviert). Wozu wird die eigentlich in diesem frühen Stadium gebraucht?


    Weil du ein Netinstall-Iso hast, das sich alle Pakete aus dem Netz holt.


    Warum nimmst Squeeze für die Hardware? Da ist der Kernel auf der CD doch AFAIK älter als die SandyBridge-Chipsätze...

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)


  • Weil du ein Netinstall-Iso hast, das sich alle Pakete aus dem Netz holt.


    Warum nimmst Squeeze für die Hardware? Da ist der Kernel auf der CD doch AFAIK älter als die SandyBridge-Chipsätze...



    Ich wollte mich möglichst nahe an die Anleitung von eTobi halten und dann auch seine VDR-Pakete draufziehen.


    Der Installer holt doch zu diesem Zeitpunkt noch keine Pakete? Das passiert doch frühestens nach der Grundinstallation (reboot)?

    yaVDR 0.6.2; H61M/U3S3 / G530 / 4GB / GT 520 (passiv) / Cine S2 (Rev. V5.5) + DuoFlex S2 / 120GB SSD (System; SATA>USB) + 3TB SATA 6Gb/s; LCD-TV Toshiba 42VL863G; AVR Yamaha RX-S600...

  • Na toll! Was mach' ich denn nun? eTobi gibt's maximal für Squeeze. Einen geeigneten Backport-Kernel für mein Board krieg ich doch erst nach der Grundinstallation drauf...


    Hilfe!

    yaVDR 0.6.2; H61M/U3S3 / G530 / 4GB / GT 520 (passiv) / Cine S2 (Rev. V5.5) + DuoFlex S2 / 120GB SSD (System; SATA>USB) + 3TB SATA 6Gb/s; LCD-TV Toshiba 42VL863G; AVR Yamaha RX-S600...

  • Na toll! Was mach' ich denn nun? eTobi gibt's maximal für Squeeze. Einen geeigneten Backport-Kernel für mein Board krieg ich doch erst nach der Grundinstallation drauf...


    Verwegene Theorie, nimm Ubuntu LTS 12.04 (Precise Pangolin), da die "Alternative Installer CD" ("F4" => Komandozeilen System) und pack unsere Precise PPAs (ppa:yavdr/unstable-vdr & ppa:yavdr/main) oben drauf?


    Precise wird dieser Tage abschliessend veröffentlicht und anschließend für 5 Jahre gepflegt ... :)


    Da alle VDR Debian Pakete auf Tobi/TomG zurückgehen, brauchst Du Dich nicht so groß umstellen, die Scripte sind die gleichen, sudo bei Debian heute durchaus auch gängig und bekommst noch SoftHDDevice als HD Frontend oben drauf.


    Regards
    fnu


    PS.: Das ganze selbstredend als "amd64" Installation ...

    HowTo: APT pinning

    Edited 2 times, last by fnu ().

  • Steck den USB Stick erstmal in einen USB2.0 Platz.


    Dann sind die Laufwerke immer ein Problem wenn man von USB Bootet und die SATA Platte mit drin ist.
    Mal ist es sda mal sdb. Wenn man SATA im BIOS ausschaltet, dann sollte der USB Stick immer sda sein.


    Johns

    Sag mir, wo die Developer sind. Wo sind sie geblieben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SoftHdDevice - A software and GPU emulated HD output device plugin.
    Sag mir, wo die Developer sind. Was ist geschehn?


    Client0: Crown CW02 MSI_C847MS-E33 Zotac_GT640_passiv Cine-S2 iMon-MCE / streamdev softhddevice
    Client1: Lian_Li_PC-Q09FB ASRock_H67M-ITX/HT I3-2100 ASUS_ENGT520_passiv / streamdev softhddevice
    Test: Lian_Li_PC-Q09R Asus C60M1-I / streamdev
    Server0: Dockstar TT-S2-3600-USB / streamdev
    Server2: Lian_Li_PC-Q07R Intel_DH61DL G620 WD20EARX 90W PicoPSU Cine-S2+DuoFlex-S2+DuoFlex-CT / streamdev / 22 Watt Verbrauch

  • Und ich dachte, ich hab' 'ne Intel-CPU!?


    Hast Du auch, aber die 64-bit Erweiterung für die PC Welt geht auf AMD zurück. Bei AMD hieß/heißt die Erweiterung "amd64", die Intel dann als "emt64", im Rahmen das seit Jahrzehnten geltenden Lizenzaustausch-Abkommens zwischen AMD & Intel, übernommen hat. In der Linux-Welt läuft das bis heute als "amd64", ist aber generisch gültig.


    Auch wenn Du nur 2GB Hauptspeicher drin hast, machen sich das positiv auf alles bemerkbar, Zugriffe auf Hauptspeicher, HDD ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Zitat von »habichthugo« Und ich dachte, ich hab' 'ne Intel-CPU!?
    Hast Du auch, aber die 64-bit Erweiterung für die PC Welt geht auf AMD zurück. Bei AMD hieß/heißt die Erweiterung "amd64", die Intel dann als "emt64", im Rahmen das seit Jahrzehnten geltenden Lizenzaustausch-Abkommens zwischen AMD & Intel, übernommen hat. In der Linux-Welt läuft das bis heute als "amd64", ist aber generisch gültig.

    Hm, und das passt dann mit den Paketen von eTobi zusammen? Das sind doch Binaries, die dann auch für eine spezielle Architektur (32Bit) compiliert wurden? Ok, Tobi installiert in seinem Squeeze-Beispiel auch amd64 (hat allerdings auch ein AMD-Board)...??! :rolleyes: Ausser dem spricht er noch explizit von einer schlechten Unterstützung des Adobe Flashplayers unter 64Bit...

    yaVDR 0.6.2; H61M/U3S3 / G530 / 4GB / GT 520 (passiv) / Cine S2 (Rev. V5.5) + DuoFlex S2 / 120GB SSD (System; SATA>USB) + 3TB SATA 6Gb/s; LCD-TV Toshiba 42VL863G; AVR Yamaha RX-S600...

  • Hm, und das passt dann mit den Paketen von eTobi zusammen?


    Vmtl. ja, aber nicht optimal. Debian will bei Dir nicht, wegen zu neuen HW, was ja nix unbekanntes für Debian ist. Daher mein Vorschlag, Du baust (evtl. erstmal) das System mit Ubuntu LTS 12.04 auf und nutzt unsere Pakete, die als deb-Paket eben auf der jahrelangen Arbeit von Tobi/TomG und Freunde basieren.


    Vorteil für Dich, Deine HW wird ziemlich sicher mit dem Kernel 3.2 aus Precise OOTB funktionieren und Du bekommst etwas neuere Pakete, VDR 1.7.27 und kannst direkt mit vdr-plugin-softhddevice als HD Frontend durchstarten ... aber hey, es ist nur ein Vorschlag ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Vorteil für Dich, Deine HW wird ziemlich sicher mit dem Kernel 3.2 aus Precise OOTB funktionieren und Du bekommst etwas neuere Pakete, VDR 1.7.27 und kannst direkt mit vdr-plugin-softhddevice als HD Frontend durchstarten ... aber hey, es ist nur ein Vorschlag ...

    Könnte ich dann nicht gleich yavdr 0.4.0 nehmen? Ich brauch's für blöde!

    yaVDR 0.6.2; H61M/U3S3 / G530 / 4GB / GT 520 (passiv) / Cine S2 (Rev. V5.5) + DuoFlex S2 / 120GB SSD (System; SATA>USB) + 3TB SATA 6Gb/s; LCD-TV Toshiba 42VL863G; AVR Yamaha RX-S600...

  • Ich brauch's für blöde!


    Das hast Du jetzt gesagt :arme


    Ja, kannst Du nehmen, aber ich weiß nicht ob alles so funktioniert wie Du Dir das vorstellst. yaVDR 0.4 basiert auf Ubuntu 11.04 (Natty Narwahl) mit Kernel 2.6.38, mit welchem die SandyBridge HW eher leidlich gut unterstützt wird. Wenn Du das VDR Repo auf "testing-vdr" änderst bekommst Du zwar VDR 1.7.27, aber kein "vdr-plugin-softhddevice". yaVDR 0.5 kommt auf Precise Basis, aber da mußt Du Dich etwas in Geduld üben. Intels SandyBridge HW braucht schon Kernel 3.2 und höher um optimal zu fliegen und auch alle Stromsparmechanismen zu nutzen ...


    Bei einer Debian/eTobi basierten Installation hättest Du doch ein schmales (Debian) Komandozeilensystem installiert, die eTobi Repository dazu definiert und daraus installiert? Hier schmeißt Du ein schmales Ubuntu System auf Platte, definierst unsere Repos dazu und installierst diese, also kein super großer Unterschied ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Ja, kannst Du nehmen, aber ich weiß nicht ob alles so funktioniert wie Du Dir das vorstellst. yaVDR 0.4 basiert auf Ubuntu 11.04 (Natty Narwahl) mit Kernel 2.6.38, mit welchem die SandyBridge HW eher leidlich gut unterstützt wird. Wenn Du das VDR Repo auf "testing-vdr" änderst bekommst Du zwar VDR 1.7.27, aber kein "vdr-plugin-softhddevice". yaVDR 0.5 kommt auf Precise Basis, aber da mußt Du Dich etwas in Geduld üben. Intels SandyBridge HW braucht schon Kernel 3.2 und höher um optimal zu fliegen und auch alle Stromsparmechanismen zu nutzen ...

    Mit anderen Worten: Es geht nur mit gebastel! Wenn ich nicht vor dem Kauf der Hardware explizit nach einem System gefragt hätte, wo ich einen HD-VDR out of the box (Debian * eTobi) drauf kriege...


    Bei einer Debian/eTobi basierten Installation hättest Du doch ein schmales (Debian) Komandozeilensystem installiert, die eTobi Repository dazu definiert und daraus installiert? Hier schmeißt Du ein schmales Ubuntu System auf Platte, definierst unsere Repos dazu und installierst diese, also kein super großer Unterschied ...


    Nö, wegen VDPAU muss (meines Wissens) sowieso der ganze X-Zenoba drauf. Und XBMC sollte (zumindest mittelfristig) auch sein (sonst hätte ich zu 'ner TT FF2 gegriffen).



    Btw.: Ich habe nun ein 'naktes' System auf meine Stick gekriegt (Squeeze, amd64, Net-Inst. mit unfree firmware). Mangels Netzverbindung ist das aber recht mager und ich wüsste nicht, wie's jetzt weiter gehen soll. Vielleicht sollte ich einfach mal 'ne alte PCI-Netzwerkkarte rein ballern? Ich hätte auch noch 'ne alte USB-WLAN da...?

    yaVDR 0.6.2; H61M/U3S3 / G530 / 4GB / GT 520 (passiv) / Cine S2 (Rev. V5.5) + DuoFlex S2 / 120GB SSD (System; SATA>USB) + 3TB SATA 6Gb/s; LCD-TV Toshiba 42VL863G; AVR Yamaha RX-S600...

  • Nö, wegen VDPAU muss (meines Wissens) sowieso der ganze X-Zenoba drauf.


    Ja das impliziere ich, schmales Xorg ohne Gedöns nachinstallieren ... ;)


    Nimm zum Test die yaVDR 0.4, dann hast'e erstmal ein VDPAU System @ xine*, bis yaVDR 0.5 kommt ...


    Regards
    fnu

    HowTo: APT pinning

  • Btw.: Ich habe nun ein 'naktes' System auf meine Stick gekriegt (Squeeze, amd64, Net-Inst. mit unfree firmware). Mangels Netzverbindung ist das aber recht mager und ich wüsste nicht, wie's jetzt weiter gehen soll.


    Ein Ubuntu-Live-Image vom Stick booten und debian mit debootstrap auf die Platte installieren ;)


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Nimm zum Test die yaVDR 0.4, dann hast'e erstmal ein VDPAU System @ xine*, bis yaVDR 0.5 kommt ...


    Jo, werd' ich am Wochenende mal probieren...




    Derweil habe ich nun ein 'vollständiges' Squeeze mit Hilfe einer zusätzlichen PCI-Netzwerkkarte auf den Stick bekommen. Jetzt könnte ich also wie ursprüglich geplant nach Tobi's Beispiel weiter versuchen.


    Die on board LAN wird schon erkannt (lspci: squeeze atheros communication device 1083...). Nach Google würde die ab kernel 2.6.38 out of the box laufen, aktuell habe ich einen 2.6.32-5-amd64 drauf. Wie (für Dumme) bekäme ich denn einen geeigneten Kernel (>=2.6.38 ) drauf?


    Dazu/Alternativ hätte ich noch einen WLAN Adapter USB D1705 (FSC) rum fliegen. Wie ständen die Chancen, den mit der FritzBox zu verlinken?

    yaVDR 0.6.2; H61M/U3S3 / G530 / 4GB / GT 520 (passiv) / Cine S2 (Rev. V5.5) + DuoFlex S2 / 120GB SSD (System; SATA>USB) + 3TB SATA 6Gb/s; LCD-TV Toshiba 42VL863G; AVR Yamaha RX-S600...

    Edited once, last by habichthugo ().

  • Zitat von »habichthugo« Wie (für Dumme) bekäme ich denn einen geeigneten Kernel (>=2.6.3 drauf?
    Über backports bekommst du doch sogar nen 3.2er für squeeze. Wie du das anstellst, wird hier erklärt.


    Ähm - hüst 'apt-get -t squeeze-backports install "package"'


    Was gebe ich denn für "package" konkret an? Da gibt es doch bistimmt mehrere Kernel (+Header) zur Auswahl?

    yaVDR 0.6.2; H61M/U3S3 / G530 / 4GB / GT 520 (passiv) / Cine S2 (Rev. V5.5) + DuoFlex S2 / 120GB SSD (System; SATA>USB) + 3TB SATA 6Gb/s; LCD-TV Toshiba 42VL863G; AVR Yamaha RX-S600...

  • Was gebe ich denn für "package" konkret an? Da gibt es doch bistimmt mehrere Kernel (+Header) zur Auswahl?


    hatte doch den link oben gepostet, für 64-bit


    Code
    apt-get -t squeeze-backports install linux-image-3.2.0-0.bpo.2-amd64 linux-headers-3.2.0-0.bpo.2-amd64


    btw: wofür header, wenn du nicht selbst kompilierst?

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!