yaVDR 0.4 mit XBMC als Frontend - andere Lösung zum Herunterfahren als Powerbutton?

  • Guten Morgen zusammen,


    ich muss euch leider wegen einem in etwas anderer Form schon häufiger hier aufgetretenen Problem belästigen, zu dem ich trotz stundenlanger Recherche keine auf mein Scenario passende Lösung gefunden habe.
    Bei mir läuft yaVDR 0.4 mit XBMC als Frontend - die komplette Installation ist "out of the box", keinerlei eigene Anpassungen o. ä.
    Leider habe ich keine Möglichkeit, das System herunterzufahren, außer den Powerbutton zu drücken! Wähle ich "Power Off System" oder auch "Suspend" in XBMCs Abschaltmenü, passiert einfach nichts.
    Andere User dieses Forums hatten eher die Situation, das XBMC hängt/einfriert oder das Herunterfahren enorm lange dauert - meins fährt überhaupt nicht herunter, obwohl keinerlei Aufnahmen oder file system checks anstehen!
    In den Logs sieht man soweit ich sehen konnte auch nichts von "shutdown canceled", was bei einigen auftrat. Die Logs liefere ich euch heute Abend nach... hatte sie mir in die Arbeit gemailt, um sie jetzt in der Frühstückspause hier mit rein zu posten, aber die Mail hat wohl leider der Spamfilter gefressen.


    Gibt es denn irgendwelche Erkenntnisse, was definitiv getan werden muss, damit bei einer komplett frischen, unverbastelten Standardinstallation Suspend und Power Off aus XBMC benutzbar werden?
    Ich lese z. B. immer wieder was von polkit-Änderungen, verstehe aber nicht, ob das tatsächlich generell immer nötig ist? Und wenn ja, was genau?


    Vielen Dank im Voraus und viele Grüße,
    Matt

    Darf ich vorstellen? "SCRAPBOX", mein low-budget und Recyclingprojekt VDR:

    • NoName ATX Gehäuse (vom Schrott)
    • Arena 355 W Netzteil (aus Restbeständen)
    • AMD Athlon 64 X2 3800+ EE, underclocked und undervolted (aus Workstation vom Schrott)
    • ASRock N68C-S UCC Mainboard (neu)
    • 2x 1 GB DDR2-667 RAM im Dual Channel Betrieb (neu)
    • Nvidia GeForce 210, 1024 MB DDR3 VRAM, passiv gekühlt (neu), Bildausgabe über HDMI auf einen älteren Samsung HD-ready Flatscreen
    • 2.5" Samsung 80 GB SATA Notebookplatte für yaVDR (aus defektem Drucker), 3.5" Hitachi 1 TB SATA-Platte (aus ausgemustertem Server), 3.5" Maxtor 80 GB IDE-Platte (aus defekter Workstation), ASUS IDE DVD-Laufwerk (aus defekter Workstation)
    • Pinnacle PCTV 300i mit aktiv verstärkter DVB-T Antenne
    • Betriebssystem: yaVDR 0.4
  • Mein VDR im Schlafzimmer hängt sich beim Herunterfahren (S5) zu 70% auf (VDR als Frontend). Ursache hab ich keine gefunden, allerdings lässt mich das Problem kalt, da er ohnehin kaum genutzt wird und ich einen zufriedenstellenden Workaround hab:


    Einen Upstart für irexec anlegen, falls noch nicht vorhanden (ev. mit Verweis auf Konfig im Homeverzeichnis)
    Power-Button in remote.conf (?) umbelegen, damit sich da nix in die Quere kommt
    Mittels .lircrc-Datei Shutdown-Befehl auf Power-Button legen (shutdown -h now)


    Ist zwar eine Brechstangenmethode, aber sie wirkt.

    yaVDR 0.6 | Acer Revo R3610 | Intel Atom 330 1,6 GHz | 2GB RAM | Nvidia ION | Skystar USB HD

  • Nicht falsch verstehen, ich mein den Powerbutton am Rechner - also insofern auch Brechstange, da ein direkter ACPI-Befehl! Benutze bisher gar keine Fernbedienung.

    Darf ich vorstellen? "SCRAPBOX", mein low-budget und Recyclingprojekt VDR:

    • NoName ATX Gehäuse (vom Schrott)
    • Arena 355 W Netzteil (aus Restbeständen)
    • AMD Athlon 64 X2 3800+ EE, underclocked und undervolted (aus Workstation vom Schrott)
    • ASRock N68C-S UCC Mainboard (neu)
    • 2x 1 GB DDR2-667 RAM im Dual Channel Betrieb (neu)
    • Nvidia GeForce 210, 1024 MB DDR3 VRAM, passiv gekühlt (neu), Bildausgabe über HDMI auf einen älteren Samsung HD-ready Flatscreen
    • 2.5" Samsung 80 GB SATA Notebookplatte für yaVDR (aus defektem Drucker), 3.5" Hitachi 1 TB SATA-Platte (aus ausgemustertem Server), 3.5" Maxtor 80 GB IDE-Platte (aus defekter Workstation), ASUS IDE DVD-Laufwerk (aus defekter Workstation)
    • Pinnacle PCTV 300i mit aktiv verstärkter DVB-T Antenne
    • Betriebssystem: yaVDR 0.4
  • Jetzt wollte ich euch gestern Abend Logs ziehen, da crasht mir XBMC 4x am Stück weg! Entsprechend passt das systemlog zeitlich nicht zum XBMC Log. Vielleicht könnt ihr trotzdem etwas herauslesen:


    Systemlog:


    Was ihr da zeitlich seht war folgendes: 22:32 Uhr versucht, das System zu suspenden, 22:33 Uhr versucht, das System herunterzufahren. Wie man sieht: Segfault, wumms, tot. Die anschließenden Crashes waren einfach im laufenden Betrieb ohne plausible Gründe. :§$%


    XBMC Crashlog:



    Wieso er permanent geschrien hat, er könne den VDR Server nicht erreichen, ist mir schleierhaft. Passiert einfach so bei jedem dritten oder vierten Boot... seit der Grundinstallation. :wand



    Irgendwelche Ideen, was ich tun könnte?

    Darf ich vorstellen? "SCRAPBOX", mein low-budget und Recyclingprojekt VDR:

    • NoName ATX Gehäuse (vom Schrott)
    • Arena 355 W Netzteil (aus Restbeständen)
    • AMD Athlon 64 X2 3800+ EE, underclocked und undervolted (aus Workstation vom Schrott)
    • ASRock N68C-S UCC Mainboard (neu)
    • 2x 1 GB DDR2-667 RAM im Dual Channel Betrieb (neu)
    • Nvidia GeForce 210, 1024 MB DDR3 VRAM, passiv gekühlt (neu), Bildausgabe über HDMI auf einen älteren Samsung HD-ready Flatscreen
    • 2.5" Samsung 80 GB SATA Notebookplatte für yaVDR (aus defektem Drucker), 3.5" Hitachi 1 TB SATA-Platte (aus ausgemustertem Server), 3.5" Maxtor 80 GB IDE-Platte (aus defekter Workstation), ASUS IDE DVD-Laufwerk (aus defekter Workstation)
    • Pinnacle PCTV 300i mit aktiv verstärkter DVB-T Antenne
    • Betriebssystem: yaVDR 0.4
  • Das Verhalten, welches du beschreibst ist logisch und liegt daran, dass ein running XBMC das Herunterfahren von VDR verhindert. Um dieses Problem zu umgehen habe ich kleine Anpassungen am System vorgenommen, welche ich in einem Gesamtpacket zusammengestellt habe (xbmcvdr). Einfach im Forum den entsprechenden Beitrag suchen.


    fhz

    2x Samsung SMT, 1x POV ION + SS2; 1x AT5IONT + TBS 6920 + Sundtek Media Home + Imon LCD

  • Interessante Wendung:
    Ursache gefunden und vollkommen lächerlich - es war meine als Mediendatengrab dienende, NTFS formatierte externe USB Festplatte! Gestern Abend fiel mir auf, dass der Prozess mount.ntfs zeitweise 99% CPU-Auslastung verursachte, immer genau beim Starten und Beenden von XBMC, ausgeführt unter root mit hoher Priorität. Dieser Prozess hat verhindert, dass XBMC sich beenden konnte und wohl auch, dass das VDR Backend mit dem Plugin in XBMC kommunizieren konnte, weshalb er ständig Verbindungsverlust zum Server beklagt hat. Platte abgesteckt und voilá, Ruhe! System fährt sauber herunter und das VDR Backend funktioniert auch wieder von XBMC aus.


    fhz :
    Danke für deine Anwtort, aber du beziehst dich auf den Lifeguard, nehme ich an? Den habe ich für XBMC im Webinterface deaktiviert, und nun ist es XBMC auch ohne weiteres möglich, das System herunterzufahren.



    Nicht gelöst ist allerdings das Wechseln in den Suspend von XBMC aus... beim Auswählen dieser Option passiert einfach wie zuvor schon gar nichts. Kann mir hierbei jemand helfen?


    Gruß
    Matt


    .

    Darf ich vorstellen? "SCRAPBOX", mein low-budget und Recyclingprojekt VDR:

    • NoName ATX Gehäuse (vom Schrott)
    • Arena 355 W Netzteil (aus Restbeständen)
    • AMD Athlon 64 X2 3800+ EE, underclocked und undervolted (aus Workstation vom Schrott)
    • ASRock N68C-S UCC Mainboard (neu)
    • 2x 1 GB DDR2-667 RAM im Dual Channel Betrieb (neu)
    • Nvidia GeForce 210, 1024 MB DDR3 VRAM, passiv gekühlt (neu), Bildausgabe über HDMI auf einen älteren Samsung HD-ready Flatscreen
    • 2.5" Samsung 80 GB SATA Notebookplatte für yaVDR (aus defektem Drucker), 3.5" Hitachi 1 TB SATA-Platte (aus ausgemustertem Server), 3.5" Maxtor 80 GB IDE-Platte (aus defekter Workstation), ASUS IDE DVD-Laufwerk (aus defekter Workstation)
    • Pinnacle PCTV 300i mit aktiv verstärkter DVB-T Antenne
    • Betriebssystem: yaVDR 0.4
  • Leider habe ich immer noch keine Lösung für das Suspend-Problem. Hat denn keiner eine Idee?
    Die Tipps bezüglich XBMC, Ubuntu 11.10 und polkit-1 habe ich mittlerweile mal angewandt, aber das brachte gar nichts.

    Darf ich vorstellen? "SCRAPBOX", mein low-budget und Recyclingprojekt VDR:

    • NoName ATX Gehäuse (vom Schrott)
    • Arena 355 W Netzteil (aus Restbeständen)
    • AMD Athlon 64 X2 3800+ EE, underclocked und undervolted (aus Workstation vom Schrott)
    • ASRock N68C-S UCC Mainboard (neu)
    • 2x 1 GB DDR2-667 RAM im Dual Channel Betrieb (neu)
    • Nvidia GeForce 210, 1024 MB DDR3 VRAM, passiv gekühlt (neu), Bildausgabe über HDMI auf einen älteren Samsung HD-ready Flatscreen
    • 2.5" Samsung 80 GB SATA Notebookplatte für yaVDR (aus defektem Drucker), 3.5" Hitachi 1 TB SATA-Platte (aus ausgemustertem Server), 3.5" Maxtor 80 GB IDE-Platte (aus defekter Workstation), ASUS IDE DVD-Laufwerk (aus defekter Workstation)
    • Pinnacle PCTV 300i mit aktiv verstärkter DVB-T Antenne
    • Betriebssystem: yaVDR 0.4