Rechner bootet nicht

  • Hallo zusammen,


    mein Rechner besteht aus den Komponenten


    • Asus engt520
    • ASRock H61M/U3S3
    • Intel Pentium G620
    • Samsung 250GB
    • 350Watt Netzteil
    • 2GB Ram
    • yaVDR
    • CableStar HD2

    Wenn ich den Rechner ohne die GraKa starte und die Onboard Grafik benutze,


    bleibt yaVDR beim Starten bei der ACPI-Plugin hängen. Der Grund ist bekannt...wegen dem VDPAU.




    Wenn ich den Rechner starte mit GraKa aber ohne die CableStar Karte, dann startet yaVDR einwandfrei, aber ich kann nicht TV schauen.




    Wenn ich den Rechner mit GraKa und TV-Karte starte, kommt dieser nicht einmal in das BIOS mehr.


    Bildschrim ist schwarz, Festplatte rödelt nicht, hab Monitor an Ausgänge der Graka als auch des Borads drangehängt.


    Woran kann das liegen?




    Bei Google bin ich nicht fündig geworden.




    Das System H61, GT520, G620,funktioniert laut google. Hängt dieses Problem mit der Cabelstar zusammen?


    Laut der Homepage von Technisat gibt es probleme mit neueren Intel Prozessoren und nForce.


    Der Prozessor kann es nicht sein (siehe erster Versuch) und mit nForce ist mein verständnis noch zu gering.


    350Watt sollten ausreichen ;)




    Wie kann ich dieses Problem lösen?






    Gruß


    Karl

  • Hallo Karl,


    das übliche. BIOS aktuell? Andere PCI-Slot probiert? yaVDR up-to-date?


    Albert

  • Hallo Albert,
    einen anderen pci slot hab ich nicht probiert. das board hat nur 2 und eines wird von der graka überdeckt.
    bios update wäre eine idee....
    aber der rechner ist nicht bis zum bios gekommen (!?).
    beim anschalten blieb der monitor schwarz....


    Gruß
    Karl

  • aber der rechner ist nicht bis zum bios gekommen


    Ohne die CableStar doch. BIOS uns Defaultwerte im BIOS. Was bleibt sonst übrig? Die Karte mit 5 Volt PCI-Technologie wirkt mehr als betagt.


    Albert

  • Ja... ohne Cablestar mit graka komm ich ins bios und mit graka ohne Cablestar komm ich ins bios.
    nur wenn ich beide karten einbau kommt der rechner nicht bis zum bios.


    meinst du das dieses problem eher mit der cablestar zu tun hat?
    kann das auch mit anderen tv-karten passieren?


    karl

  • meinst du das dieses problem eher mit der cablestar zu tun hat?


    Ja. Aber mache erst mal BIOS-Update und Defaults im BIOS. Alternativ kannst Du der CS-Karte per BIOS ein anderes Interrupt verpassen. Hilft das alles nicht, dann hast Du verloren. Die 5 Volt, was die Karte von der PCI will, gefällt mir gar nicht.


    Albert

  • RAM Module defekt..das ist auch möglich


    Und der Defekt tritt nur auf wenn die DVB-C-Karte steckt? Halte ich für Unsinn.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Hallo Albert,

    Die 5 Volt, was die Karte von der PCI will, gefällt mir gar nicht.

    Warum gefällt dir das nicht ? - Laut PCI spezifikation hat der Slot mehrere 5 Volt Pins, oder zieht die CS Karte da zuviel Strom was an den Grenzen der PCI spezifikation geht.
    Ich zweifle deine Vermutung nicht an, ich bin nur neugierig ;D .


    Wobei ich mit Asrock Board's im VDR Bereich auch schon schlechte Erfahrungen gemacht hatte, evtl. kann er es umtauschen.


    Gruß Rudi

    VDR 1 (SD) : ASRock A330 GC, 1 GB RAM, TT- FF Karte rev. 2.3, 7'' TFT, Lirc X10 - Selbstbau Gehäuse - Suse 11.3 (64) vdr-1.7.10 diverse Plugins
    VDR 2 (HD) : MSI G41M-P25, 2 GB RAM, E6700 2x3.20GHz, Gainward GT220, 2TB HD, Lirc X10, TT S2-3600 USB, TT S2-1600, - Suse 11.3 (64) NvidiaTreiber 260.19 vdr-1.7.18 - xineliboutplugin 1.0.90 cvs, xine-lib 1.1.90 , s2-liplianin DVB Treiber

  • RAM Module defekt..das ist auch möglich


    Weil es noch nicht Freitag ist, drücke ich mich mal so aus: unwahrscheinlich. :mua


    Warum gefällt dir das nicht ? - Laut PCI spezifikation hat der Slot mehrere 5 Volt Pins, oder zieht die CS Karte da zuviel Strom was an den Grenzen der PCI spezifikation geht.


    Technisat verlangt für die Karte ausdrücklich 5 Volt Spannung und wundert sich, dass es nicht mehr gibt. Die 5 Volt bezieht sich auf die Karte, also Chip (TTL). PCI hat natürlich Kontakte die Spannungen führen: 3,3V, 5V, 12V, -12V. Diese sind reine Spannungsleiter und gelten nicht für die Signalspiele. Wegen den benötigten 5 Volt dürfte die Karte nur eine Kerbe rechts haben. Sie hat aber auch eine links, Richtung Slotblech, damit sie in 3,3 Volt PCI-Slots passt und somit die Kodierung umgeht. Seit PCI 2.3 werden aber laut Spezifikation keine 5 Volt Karten mehr unterstützt, also seit 2002 nicht mehr und mit PCI 3.0 (seit 2004) erst recht nicht. Somit taugt die Karte nur zum Test, welche Boards die Überlast verkraften und welche beschädigt werden. In diesem Sinne hat Karl sogar Glück. Sein Board lebt noch. :wow


    Albert

  • Hi,
    danke mal für die vielen Antworten...
    ich sehe also, es liegt an der TV karte.
    Leider hatte ich grad wenig zeit...
    ein bios update hab ich noch nicht gemacht.
    Die Karte hatte ich aber noch in meinen normalen rechner gesteckt.
    In diesem ist ein Asus P5B Deluxe verbaut, eine nVidia GraKa und läuft mit Win7.
    Die TV-Karte käuft mit dem DBViewer.


    Welche TV-Karte könnt ihr mir empfehlen zu dem H61-Board?


    Danke und Gruß
    Karl

  • In diesem ist ein Asus P5B Deluxe verbaut, eine nVidia GraKa und läuft mit Win7.


    Die ASUS P5B ist doch etwas älter.


    Welche TV-Karte könnt ihr mir empfehlen zu dem H61-Board?


    Da muss ich passen, mit DVB-C kenne ich mich nicht aus. Jemand wird schon antworten.


    Albert

  • Wenn ich mir eine neue TV-Karte (DVB-C) kaufe,
    worauf muss ich bei diesem Board achten?


    Ein Sundtek DVB-C-USB-Stick geht mit jedem Board, mit nahezu jedem Betriebssystem und einer ganzen Menge Architekturen.


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470