yaVDR und Heim-Netzwerkkonfiguration

  • Hallo Leute,


    nach nun mehreren erfolgreichen Jahren mit LinVDR0.7 möchte ich gerne den nächsten Schritt gehen und mein System komplett überarbeiten.


    Mein Plan ist folgender:
    - Wohnzimmer:
    --> HD+ fähiger LED-TV
    --> yavdr PC-System
    - Büro 1:
    --> Laptop
    - Büro 2:
    --> PC
    --> Drucker (wie kann ich diesen am besten ins Netz einbinden?)
    - Keller:
    --> DSL-Modem
    --> NAS (für Bilder, Videos und andere Dateien)


    Alles verbunden über LAN.


    Macht dieses Konzept aus Euren Augen Sinn oder wäre es besser nen yaVDR-Server in den Keller zu stellen und über das Netzwerk zu streamen?
    Kann dieser dann auch zugleich als NAS-System dienen?


    Im Wohnzimmer brauch ich dann aber noch nen yaVDR-Client, oder?


    Ich kenn mich mit solchen Dingen einfach nicht besonders gut aus und wäre dankbar für sämtliche Ratschläge.
    Vielleicht hat einer von Euch ein ähnliches System am laufen und könnte mir idealerweise sogar nen Tipp zu den verwendeten Hardware-Komponenten - speziell yaVDR-PC (Client/Server) und/oder NAS - geben.


    Ich hoffe dieser Beitrag ist hier richtig angesiedelt. Ansonsten möchte ich nen Forum-Admin bitten ihn entsprechend zu verschieben. Danke.


    Grüße,
    Cowboy

  • Wenn du mit HD+ fähiger LED-TV eigentlich Full-HD (also 1080p) meinst dann wird das so funktionierten.
    Wenn du jedoch die HD+ Verschlüsselung meinst dann wird es schon schwieriger (bzw. nicht so legal mit dem vdr) denn da nützt dir diese Funktion des TVs nichts.


    Würde von einer Streaming Lösung absehen wenn du nicht permanent mehrere Client-Stationen bedienen muss.
    Das Video-Datengrab auf ein NAS im Keller zu verlagern ist natürlich eine schöne möglichkeit die Abwärme im Wohnzimmer-PC zu reduzieren.
    Hier von SSD, USB-Stick oder kleiner 2,5" platte booten.


    Ansonsten macht das schon so Sinn.


    Was eine Möglichkeit wäre einen WLAN-Router mit USB zu verwenden (z.b. Fritzbox) und diesen als Printserver und als "quasi NAS" zu verwenden (z.b. externe USB-Platte mit 2xHDD im Raid1)
    Damit hättest du dann noch WLAN für den Laptop und bist nicht aufs Büro limitiert.
    Kommt halt darauf an was du mit dem NAS alles abdecken bzw. erreichen willst.


    my2cents
    Joe

  • Hi DocViper,


    ja ich meine natürlich Full-HD. Wie ich auf HD+ gekommen bin weiß ich auch nicht.
    Welche Fritzbox müsste ich denn da verwenden? Und wie kann ich zwei externe USB-Platten mit 2xHDD im Raid1-Verbund an die Fritzbox hängen?


    Ist die USB-Schnittstelle denn schnell genug für die Video-Wiedergabe?


    Welche Hardware empfiehlst Du für den yaVDR-PC im Wohnzimmer (Mainboard, ...)?


    Danke für Deine Tipps.
    Grüße,
    Cowboy

  • Hi !


    Ein akutelles Modell der Fritzbox mit USB2.0 Schnittstelle sollte dafür passen. z.b.: AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270


    Die extere Platte ist halt über die Fritzbox erst ein "NetworkAttachedStorage".
    Beispiel wäre diese externe Box: http://www.raidsonic.de/de/pro…raid.php?we_objectID=6856
    Wie geschrieben kommt es auf den Anspruch an den du erfüllen willst ?


    An viele Speicherplatz und Datensicherheit hast du beim NAS gedacht ?


    Lösungen sind praktisch nur durch Fantasie und Geldbeutel begrenzt :rolleyes:
    Aber laut deiner Beschreibung wären möglichst fertige Produkte ohne zu komplexe Verknüpfung vermutlich das sinnvollste.


    Beim Mainboard kannst du auf ein aktuelles Board mit Sandy-Bridge + schwacher CPU + einer passenden VDPAU fähigen Geforce (wie 520GT, 430GT, o.ä.) setzen. Das B. hat normal auch 4/5/6 SATA Anschlüsse und ist relativ stromsparend.
    Oder wenn es kleiner sein soll: z.B.: Asus AT5IONT-I mit einer Dualtuner PCIe.x1 Karte
    Hier im Forum findest du viele Bauvorschläge für solche Systeme. Hängt natürlich auch von deinen Platzmöglichkeiten im Wohnzimmer ab.
    Auch die Wahl der DVB-S2 Satkarte ist ein nicht zu unterschätzendes Thema. Wie viele Sat-Kabel willst/kannst du verwenden ?


    Dem Wohnzimmer-PC gleichzeitig zum Streamen zu verwenden ist natürlich kein Problem (muss natürlich dazu laufen und Streamdev-Server-Plugin) um zu am Laptop oder Bürorechner per VLC Aufnahmen oder auch Live-TV zusehen.


    Hoffe du bist jetzt nicht zusehr verunsichert...
    Joe

    The post was edited 1 time, last by DocViper ().

  • Hallo DocViper,


    ich denke ich gehe folgenden Weg:
    Im Keller verwende ich weiterhin meine Vodafone Easybox (WLAN-Modem).
    Als NAS-Server denke ich eher an diesen:
    D-Link DNS-320 Sharecenter Pulse NAS-Server mit anfänglich einer dieser Platten:
    Samsung EcoGreen F4 HD204UI 2TB und zur Datensicherung eine externe USB-Platte.


    Das D-Link hat den Vorteil, dass ich es ans Netzwerk anschliessen kann und keine Fritzbox benötige. Was hälst Du davon?


    Den Drucker könnte ich doch per D-Link Printserver DP-301U ins Netzwerk einbinden, oder?


    Grüße,
    Cowboy

  • Hallo !


    Das schein ein vernünfigter Weg zu sein. War wegen dem DSL-Modem verunsichert - weil wenn es Wlan hat ja kein Modem sonder ein Router ist - dachte du benötigst auch noch einen Router.


    Das NAS ist auf jeden Fall in Ordnung. Habe ein ähnliches Modell im Einsatz - aber nicht permanent laufen.


    Bei den Printservern kommt es mitunter sehr auf den Drucker an - manche laufen problemlos - andere Drucker verweigern den Dienst an "nicht-Windows" Systemen.
    Hier hilft vermutlich nur probieren oder Recherge im Internet (oder zb. bei D-Link nachfragen)


    Viel Erfolg bei der Umsetzung !
    Joe

  • Quote

    - Wohnzimmer:
    --> HD+ fähiger LED-TV
    --> yavdr PC-System


    Dazu gibt es im Netz unter den Stichworten HTPC, Mediacenter, etc. genug. Es gibt die große Lösung mit schnellem Prozessor und High-End Gehäuse inlusive Grafik Display oder die kleine Lösung wie von ZOTAC mit Atom und ION Chipsatz.


    Quote

    --> Drucker (wie kann ich diesen am besten ins Netz einbinden?)


    Ich habe einen HP Inkjet mit Ethernet Anschluß. HP bietet gute Linux Treiber und der integrierte Anschluß spart den Printserver. Alternativ würde ich im Netz noch einen WLAN Accesspoint (z.B. mit DD-WRT bedampft) einbauen, dort den Drucker via USB anschließen und deinem Laptop schelles WLAN bieten (ist vom Keller aus schlecht).


    Quote

    --> NAS (für Bilder, Videos und andere Dateien)


    Sollte schon unabhängig vom VDR PC sein, damit er immer eingeschaltet ist (oder nur tagsüber) und die angeschlossenen PC darauf Zugriff haben. Ich habe ein kleines Model von Synology im Einsatz und gute Erfahrung damit.

    Frank


    VDR1: Antec Fusion Remote,MSI H55M-ED55,Intel Core i3 530,2 GB RAM, 1.5TB WD15EARS, BD SAMSUNG SH-B123L, NesteQ ASM XZero 400W, TeVii S470 + Hauppauge Nexus-s 2.2, SW: yavdr 0.4
    VDR2: HP Vectra VL400, P3, 160GB, 2 x Hauppauge Nova-s, mit yavdr 0.3 headless (im Keller zum Streamen und Aufnehmen)

  • Was mir noch eingefallen ist:
    - Das NAS sollte NFS unterstützen (das D-Link DNS-320 hat das so weit ich das sehe)

  • Quote

    yaVDR und Heim-Netzwerk


    Dachte zuerst an die Netzwerktypen von Win7 & Co.
    Das würde jedenfalls nicht gehen, da sich dann nur die Geräte >=Win7 unterhalten können.


    http://winfuture.de/windows7/f…rk-Heimnetzgruppe-21.html
    Aber wer das nutzt merkt imho eeeh nix mehr :)

    Software: gen2vdr V3 ( Beta8 ) / gen2vdr V2
    Hardware: Intel 5200EE - 5N7A-VM - Scythe Shuriken - BeQuiet(Netzteil) - X10-USB Remote
    SMT 7020S & P3@900 - Testsystem mit FF und X10-USB Remote
    Links für Neueinsteiger


    "Jetzt, wo ich weiß wie es geht, versteh ich auch die Gebrauchsanleitung"