Welche SSD für yavdr 0.4 als Systemplatte?

  • Hallo zusammen,


    ich will mir demnächst auch mal den yavdr 0.4 aufsetzen - parallel zu meinem aktuellen yavdr 0.3 im gleichen Rechner.
    Bei der Gelegenheit grübele ich, ob ich mir ne kleine SSD als Bootdevice leiste.


    Ich denke z.B. an eine 16GB Kingston SSDNow S50, oder
    eine 32 GB OCZ Vertex Plus oder eine 32 GB OCZ Onyx oder eine 32GB Patriot Torqx2
    ggf. auch ein 64 GB Modell, z.B. die Crucial M4 64GB, wobei man über letztere ja keine guten News liest (BSOD)...


    Habt Ihr da irgendwelche Tipps (wird meine erste SSD)? Gibt's was zu beachten - insbesondere, wenn ich die an meinem doch etwas älteren Board (M2NPV-VM - siehe Sig) laufen lassen will?
    Vom Preis/Leistungsverhältnis scheinen für meinen Zweck die 32GB Platten am Besten, die 16GB Platten sind rar und nicht viel günstiger.
    Aktuell habe ich ne 80GB Hitachi 2,5" Platte als Systemplatte mit ner 8GB Partition für den yavdr - das reicht mir dicke. Kommt außer dem yavdr nichts drauf. Rest ist Swap/Daten.
    Dazu hab' ich noch ne (ebenfalls quasi ungenutzte) Samsung HD501LJ (500GB) und ne genutzte WD20EARS (2TB) als video-Platte, sowie ein SATA DVD Brenner. Ich würde im ersten Schritt die Samsung Platte rauswerfen - und stattdessen die neue SSD einbauen.


    Im Gegensatz zu der 80GB Notebookplatte, die ich aktuell als Systemplatte nutze, dürfte jede SSD ein deutlicher Gewinn sein.


    Mittelfristig könnte die SSD auch einzige Platte werden - und das Video-Verzeichnis wird per NFS gemounted.


    Bin für jeden Tipp dankbar,


    Olli

    Hardware: 
    ||Board: Asus M2NPV-VM | CPU: AMD Athlon(tm) 64 X2 Dual Core Processor 4200 | RAM: 2*1GB DDR2 800
    ||Grafikkarte: POV G210 | Sat: Budget DVB-S, Mystique SaTiX-S2 V2 CI Dual
    ||Platten: Crucial M4 64GB SSD, 2,5" 80GB HITACHI Travelstar 5K250, 3,5" 2TB WD20EARS
    ||Brenner: Samsung SH-S183A | Netzteil: Seasonic SS330HB (330W) | Gehäuse: Silverstone LC-16M.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von dron72 ()

  • Danke für den Tipp, die scheints aber leider nicht mehr wirklich zu geben. Bisher hatte ich nie nach SSDs ohne Gehäuse geschaut. Wieso eigentlich?! Ohne tut ja auch.


    Aber: Geizhals listet sie nur bei 2 Händlern, davon 1x Amazon, Amazon hat sie nicht (Lieferzeit 3-5 Wochen, Kostet da ~33€), Alternate nicht (die haben die 16GB Version für 33€ zzgl. Versand)
    Kritiken bei Amazon sind ja durchaus ok, Aber 20€ drauf und man hat ne (laut Specs) deutlich schnellere, doppelt/viermal so große Platte mit Gehäuse. Ob sich das lohnt?


    Wahrscheinlich kann man nicht wirklich was falsch machen.

    Hardware: 
    ||Board: Asus M2NPV-VM | CPU: AMD Athlon(tm) 64 X2 Dual Core Processor 4200 | RAM: 2*1GB DDR2 800
    ||Grafikkarte: POV G210 | Sat: Budget DVB-S, Mystique SaTiX-S2 V2 CI Dual
    ||Platten: Crucial M4 64GB SSD, 2,5" 80GB HITACHI Travelstar 5K250, 3,5" 2TB WD20EARS
    ||Brenner: Samsung SH-S183A | Netzteil: Seasonic SS330HB (330W) | Gehäuse: Silverstone LC-16M.

  • aber bei Geizhals erschlagen sie einen fast mit 4GB / SATA und die sollte auch ausreichen :-)
    Gehäuse werden überbewertet und verhindern effektive Kühlung :-)
    90 MB/s ist eher im Bereich aktueller Festplatten, man gewinnt u.U. noch beim parallelem Zugriff
    und Seektime. Im Betrieb gibt sich das eh nichts, das einzige, wo man gewinnt, ist die Zeit vom
    Einschalten bis Betriebsbereitschaft. Gekoppelt mit der Tatsache, ein mechanisches Teil weniger
    im VDR zu haben, ist das des einen Himmelreich, des anderen Hölle - also Geschmacksache.


    nur: wenn Du eine topaktuelle Sandforce SSD mit theoretischen 555 MB/s für viel Geld erworben hast
    und sich - wie bei mir - herausstellt, daß der Chip nicht so richtig mit Deinem Controller will und
    jeden Tag zwischen 1 und 5 mal den PC spontan neu bootet...


    -> denn ein Auto das nicht fährt - das ist sein Geld nicht wert...

    Zotac ION-ITX F mit 2GB RAM, ASUS GT610, yaVDR 0.5.0a im Client-Betrieb
    yaVDR 0.5.0a als headless Server auf Citrix XenServer 6.1

  • Gehäuse werden überbewertet und verhindern effektive Kühlung :-)


    aber auch nur wenn man sich um die Kühlung kümmert. Das Gehäuse der SSD kühlt die Chips...

    Website 


    Software: Ubuntu 11.04 64Bit, VDR 1.7.18 und diverse Plugins 
    Hardware: Modded Fanless HUSH Gehäuse, ZOTAC ION ITX-F, S2-6400, 2x 1GB RAM, 1TB WD GreenPower, 90W PicoPSU, Alphacool LCD, Atric

  • 4GB werden bei mir wohl knapp; aktuell mit meinem yavdr 0.3 sieht es so aus:


    Code
    1. Dateisystem Größe Benut Verf Ben% Eingehängt auf
    2. /dev/sdb1 7,4G 5,7G 1,3G 82% /
    3. none 1003M 532K 1002M 1% /dev
    4. none 1007M 0 1007M 0% /dev/shm
    5. none 1007M 292K 1006M 1% /var/run
    6. none 1007M 0 1007M 0% /var/lock
    7. none 1007M 0 1007M 0% /lib/init/rw
    8. /dev/sdc1 1,8T 1,6T 114G 94% /srv/data


    Wahrscheinlich liegen da noch ein paar alte Packages rum um vielleicht der ein oder andre Source-Code zuviel - aber das wird zukünftig auch so sein.


    Meine aktuelle Platte macht laut hdparm -t
    /dev/sdb:
    Timing buffered disk reads: 132 MB in 3.00 seconds = 43.96 MB/sec


    Mein aktueller Favorit ist irgendwie die Patriot Torqx2, 32GB - kostet aktuell ~58€ incl. Versand.


    Kennt jemand die - und tut die mit meinem Board?
    Oder darf ich selbst testen, ob das Auto bei mir fährt ;-)

    Hardware: 
    ||Board: Asus M2NPV-VM | CPU: AMD Athlon(tm) 64 X2 Dual Core Processor 4200 | RAM: 2*1GB DDR2 800
    ||Grafikkarte: POV G210 | Sat: Budget DVB-S, Mystique SaTiX-S2 V2 CI Dual
    ||Platten: Crucial M4 64GB SSD, 2,5" 80GB HITACHI Travelstar 5K250, 3,5" 2TB WD20EARS
    ||Brenner: Samsung SH-S183A | Netzteil: Seasonic SS330HB (330W) | Gehäuse: Silverstone LC-16M.

  • Hi,


    ich habe die 60GB Corsair Force 3 SSD gekauft. Kostete 84,80 - bin damit zufrieden...


    Code
    1. root@hdtvix:~# hdparm -tT /dev/sda1
    2. /dev/sda1:
    3. Timing cached reads: 6762 MB in 2.00 seconds = 3382.30 MB/sec
    4. Timing buffered disk reads: 242 MB in 1.03 seconds = 235.73 MB/sec
    5. root@hdtvix:~#



    technische daten:

    easyVDR 0.6: VDR: Asus M2N-VM DVI, 2GB RAM, AMD A64 X2 4000+ EE, Samsung SpinPoint T166 400GB SATA II, LG Electronics GSA-H62N schwarz DVD Brenner, TT1.5 FF, TT Budget verpackt in einem Silverstone LC17 Gehäuse.
    Client: MediaMVP


    yavdr 0.3a:Asus M4A78LT-M LE, 4GB RAM, AMD Athlon II X2 240e, Asus Geforce ENGT520, 320GB Samsung Spinpoint M7 HM320II, 300W be quiet! Pure Power L7, TT-Budget S2-1600, EKL Alpenföhn Panorama, verpackt in einem Techsolo TC-380 HTPC Gehäuse


    yavdr 0.5: Intel DH67GD, Intel Pentium G620 2x 2.60GHz So.1155, 60GB Corsair Force 3 SSD, 8GB Ram, Linux4Media S2 ver 5.4, Asus ENGT 520 Silent, CoHaus CIR


    TV: Panasonic 42" Plasma TH-42PV45

  • ich hab diese hier http://bit.ly/xVzwgd von intel in einem meiner systeme ( z68 ). bin voll zufrieden. is 3 mal so schnell wie meine normale magnetscheibenzentrifuge. P.S: es kommt nicht immer auf die höchsten durchsatzraten an, da diese eh nur bei extrem großen blöcken erreicht werden. bei aufnahmen würde es sinn machen, aber wer soll das bezahlen? gruß

    ... because open source matters!
    VDR1: HFX Micro passiv, Asus AT3IONT-I Deluxe, 4GB vlp ram, Ocz Agility 60GB, Mystique Satix-S2 dual Rev.2, Atric Rev.5 -> yaVDR 0.5.0-alpha1
    Bilder zum System

  • Nach einigen weiteren Recherchen ist es jetzt die Crucial M4 64GB geworden. Hab sie für 91,90€ im Laden gekauft - guter Preis, wie ich finde.
    Steckt schon drin, wurde problemlos erkannt, Firmwareupdate ist durch - und wenn ich dann mal Zeit habe, wird yavdr 0.4 draufgemacht.
    Da es der produktiv VDR ist und Frauchen gucken will, kann ich nicht gleich weiterbauen ;-)


    Mein Plan: 8GB als root/boot/Systempartition, ggf SWAP (will mich da noch schlau machen, ob man das auf ner SSD überhaupt tut...), und den Rest Daten.
    Passen dann 5-6 Tatorts in HD drauf ;-)


    Danke nochmal für die Tipps.

    Hardware: 
    ||Board: Asus M2NPV-VM | CPU: AMD Athlon(tm) 64 X2 Dual Core Processor 4200 | RAM: 2*1GB DDR2 800
    ||Grafikkarte: POV G210 | Sat: Budget DVB-S, Mystique SaTiX-S2 V2 CI Dual
    ||Platten: Crucial M4 64GB SSD, 2,5" 80GB HITACHI Travelstar 5K250, 3,5" 2TB WD20EARS
    ||Brenner: Samsung SH-S183A | Netzteil: Seasonic SS330HB (330W) | Gehäuse: Silverstone LC-16M.

  • So, SSD ist drin, yavdr 0.4 drauf, Fernbedienung, Imon VFD etc. tut - alles gut.


    Code
    1. hdparm -tT /dev/sda
    2. /dev/sda:
    3. Timing cached reads: 1878 MB in 2.00 seconds = 939.64 MB/sec
    4. Timing buffered disk reads: 720 MB in 3.01 seconds = 239.42 MB/sec


    Bin damit sehr zufrieden. Bootet deutlich schneller, als mein alter - habe allerdings noch nicht gestoppt. Gefühlt mindestens doppelt so schnell.


    Fazit: Crucial M4 64GB tut mit einem Asus M2NPV-VM offenbar ganz gut, wenn auch nur mit SATA 2 Geschwindigkeit - aber das habe ich nicht anders erwartet.

    Hardware: 
    ||Board: Asus M2NPV-VM | CPU: AMD Athlon(tm) 64 X2 Dual Core Processor 4200 | RAM: 2*1GB DDR2 800
    ||Grafikkarte: POV G210 | Sat: Budget DVB-S, Mystique SaTiX-S2 V2 CI Dual
    ||Platten: Crucial M4 64GB SSD, 2,5" 80GB HITACHI Travelstar 5K250, 3,5" 2TB WD20EARS
    ||Brenner: Samsung SH-S183A | Netzteil: Seasonic SS330HB (330W) | Gehäuse: Silverstone LC-16M.

  • So, SSD ist drin, yavdr 0.4 drauf, Fernbedienung, Imon VFD etc. tut - alles gut.


    Code
    1. hdparm -tT /dev/sda
    2. /dev/sda:
    3. Timing cached reads: 1878 MB in 2.00 seconds = 939.64 MB/sec
    4. Timing buffered disk reads: 720 MB in 3.01 seconds = 239.42 MB/sec


    Archlinux Wiki schrieb:

    "Solid State Drives (SSDs) are not PnP devices. Special considerations such as partition alignment, choice of file system, TRIM support, etc. are needed to setup SSDs for optimal performance."


    wichtig ist nicht nur die "pure" sequentielle leserate, sondern auch auch die lese- und schreibrate bei einem angelegten Filesystem.
    teste das doch bitte mal so:

    Code
    1. # hdparm -tT /dev/sda
    2. dd if=/dev/zero of=./tempfile bs=1M count=1024 conv=fdatasync,notrunc
    3. echo 3 > /proc/sys/vm/drop_caches
    4. dd if=./tempfile of=/dev/null bs=1M count=1024
    5. dd if=./tempfile of=/dev/null bs=1M count=1024


    Die Leserate mit dd sollte ähnlich wie bei hdparm sein, ansonsten hast Du das Filesstem flasch angelegt.
    Achte auch daraf, die trim-Funktionalität zu aktivieren, falls Platte und kernel dies unterstützen.


    bei meiner schrottigen, aber spottbilligen OCZ Vertex Plus sieht das dann so aus:

    Code
    1. # hdparm -tT /dev/sda
    2. Timing buffered disk reads: 398 MB in 3.00 seconds = 132.45 MB/sec
    3. # dd if=./tempfile of=/dev/null bs=1M count=1024
    4. 1073741824 Bytes (1,1 GB) kopiert, 12,8038 s, 83,9 MB/s #<< Schreibrate
    5. dd if=./tempfile of=/dev/null bs=1M count=1024
    6. 1073741824 Bytes (1,1 GB) kopiert, 6,79724 s, 158 MB/s #<< Leserate


    Enspricht den Herstellerangaben.

    Arlt.com schrieb:

    Hersteller OCZ
    Modellbezeichnung Vertex Plus (OCZSSD2-1VTXPL60G)
    Schnittstelle Serial-ATA/300 (3Gb/s)
    Max. Transferrate (lesen) MB/s bis zu 180
    Max. Transferrate (schreiben) MB/s bis zu 90


    hier zwei Quellen, die das Vorgehen für Partition alignment und trim-Funktionalität schön erläutern:
    https://wiki.archlinux.org/index.php/Solid_State_Drives
    https://sites.google.com/site/…onext4isenabledandworking

    VDR1: P5b-DE, E8400, 5TB Seagate Platten, squeezevdr/xbmc Frodo 2*Cinergy-1200, TT S2-3200,G210 MultiSeat für LG-32LD420+Desktop
    VDR2: AMD 5050e, Asus m3n78-pro, 2.5'' HDD, YAVDR-0.4, PT-AX100E+26'' BilligGlotze
    Server: Seagate Dockstar mit 2.5'' HDDs für Web/Mail/File/Print/Lirc/Musik 24/7

  • Danke für die Hinweise. Die links werde ich mir mal ansehen.
    Beim Anlegen des Dateisystems habe ich gar nichts beachten, sondern einfach eine 8GB Partition für root, ein 2GB Swap und den Rest als Datenpartition angelegt. Ohne irgendwelche besonderen Anpassungen; ganz normal mit dem Installier. Da habe ich mir bei der WD 20 EARS mehr Mühe gegeben ;-)


    Als Dateisystem ist auf beiden "normalen" Partitionen ein ext4 drauf, gemounted mit noatime.


    Hier mal die Ergebnisse von den Tests, die Du vorgeschlagen hast. Ist heute langsamer als gestern, passt aber wenigstens zusammen ;-)



    Und hier noch meine Partitionstabelle:


    BTW: AHCI kann man am BIOS nicht einstellen. Ist wohl zu alt. Zumindest habe ich nichts gefunden - und eine Schnellsuche bei G**gle schien das zu bestätigen.


    Wenn Ihr noch Tipps habt, nur her damit!


    [EDIT] Habe nun den Trim-Test aus Deinem zweiten Link gemacht -> Hatte nicht getrimmt ;-)
    Habe nun die option discard noch in der /etc/fstab ergänzt.
    Jetzt ist der Test in Ordnung -> alles 0000
    Sollte mir wohl noch durchlesen, was discard macht; getreu dem Motto: Erst machen, dann verstehen ;-)


    Aber: ist für Trimm nicht AHCI notwendig?

    Hardware: 
    ||Board: Asus M2NPV-VM | CPU: AMD Athlon(tm) 64 X2 Dual Core Processor 4200 | RAM: 2*1GB DDR2 800
    ||Grafikkarte: POV G210 | Sat: Budget DVB-S, Mystique SaTiX-S2 V2 CI Dual
    ||Platten: Crucial M4 64GB SSD, 2,5" 80GB HITACHI Travelstar 5K250, 3,5" 2TB WD20EARS
    ||Brenner: Samsung SH-S183A | Netzteil: Seasonic SS330HB (330W) | Gehäuse: Silverstone LC-16M.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von dron72 ()