ddbridge - drxk - digital devices duoflex c/t - probleme in dmesg: "drxk: Error -5"

  • Was kann es bedeuten, wenn ich die ganz frischen experimental treiber nach der forenanleitung hier compiliert habe und neuerdings in

    Code
    1. dmesg


    folgende fehler auftauchen:



    wodurch kommen diese Fehler zustande,
    warum finde ich beim scannen keine Kanäle mehr
    und zu guter letzt, warum besteht der shutdown Fehler immer noch?


    === EDIT ===


    ach ja, und wenn ich scanne kommt unter

    Code
    1. dmesg

    folgendes

    Code
    1. [ 974.440302] drxk: GetQAMLockStatus status = fffffffb
    2. [ 974.440308] drxk: Error -5 on GetLockStatus
    3. [ 974.792264] drxk: SCU not ready
    4. [ 974.792276] drxk: Error -5 on QAMResetQAM
    5. [ 974.792282] drxk: Error -5 on SetQAM
    6. [ 974.792286] drxk: Error -5 on Start


    und das dann fortlaufend.... :(


    Danke für die Infos... ;)

  • OK, irgendwie ist die Sache Haariger als ich dachte.
    An der Hardware habe ih nichts geändert - es lief also schonmal alles in der Konstellation.
    Aber wenn ich einen Wirbelscan versuche findet er garnichts mehr:



    das gleiche passiert, wenn ich mit dem w_scan suchbefehl aus dem Beitrag hier scanne:


    Code
    1. w_scan -fc -c DE -t 3 -F > channels.dvb


    was funktioniert da nicht mehr?


  • Error -5 ist -EIO, und dieser kommt vom I2C-Bus.
    Kontrollieren, ob das Flachbandkabel und die Stromversorgung der Duoflex richtig sitzen (Wackelkontakt?).


    CU
    Oliver

  • Auch wenn es schon funktioniert hat, ist ein Wackelkontakt möglich.
    Falls die Kabelverbindungen jedoch definitiv ok sind und der Stromversorgungsstecker tatsächlich Strom liefert, bleibt nur ein Hardwaredefekt...


    CU
    Oliver

  • Echt? :wow


    Dann messe ich jetzt der Stromstecker durch, aber das wäre ja der Kracher...
    Wenn die ddbridge ein device erkennt - kann immer noch ein Stromproblem vorliegen?
    Ich bin einigermaßen verwirrt.


    Dann lasse ich die Karte zurückgehen?


    Mr.Gosh

  • Habe ich doch richtig verstanden, daß die Karte zuvor richtig funktioniert hatte?
    Wenn man absolut nichts ändert - was bleibt dann noch außer Hardwarefehler?


    Falls es noch nie richtig funktioniert hat, wäre eine Störung des I2C-Busses im Datenkabel denkbar.
    Störsignale können bei ungünstiger Leitungsführung eingekoppelt werden.


    CU
    Oliver

  • Hey UFO,


    die Karte in der Hardware vorher schon mal funktioniert - ich habe das System aber neu aufgesetzt und nach der Anleitung hier im Forum den Treiber neu übersetzt unter Ubuntu 11.10 und die Firmware an die richtige Stelle kopiert und die Rechte geändert.
    Seit dem erscheint die Karte in TV Programmen, aber man findet keine Sender und der Treiber spuckt die besagten Fehler aus.
    Ich habe jetzt nochmal die Stromstecker durch gemessen und das Datenkabel auf den andren Port der PCIe Brücke gesteckt - nix!


    Also Software habe ich geändert, Hardware eigentlich nicht.

  • Habe meinen Testrechner umgebaut und den aktuellen Treiber noch einmal getestet:
    Octopus mit DuoFlex C/T (DRX) funktioniert problemlos, keine Fehlermeldungen.
    (Ich besitze keine Octopus LE, sondern "nur" eine Octopus, dürfte aber keinen Unterschied machen.)


    CU
    Oliver

  • Da es mich wurmt, habe ich vor dem ausbau nochmal alles aus media_experimental neu kompiliert um ein letztes mal mit

    Code
    1. w_scan -fc -c DE -t 3 -F > channels.conf

    einen versuch zu starten.


    Der hangelt sich dann auch fleißig durch die Frequenzen:



    Jetzt fällt mir auf, dass während des scannens unter

    Code
    1. tail -f /var/log/syslog

    die ganze zeit folgendes ausgegeben wird

    Code
    1. kernel: [ 350.557277] drxk: Error -22 on Start
    2. kernel: [ 353.057237] drxk: Error -22 on SetDVBT
    3. kernel: [ 353.057246] drxk: Error -22 on Start


    ist das jetzt wieder ein neuer Fehler - oder hängt das irgendwie zusammen?

  • habs nochmal alles kontrolliert, die Firmwaredatei nochmal kontrolliert und jetzt gibt er beim w_scan laufend das hier aus:



    Code
    1. Nov 27 18:57:03 MythNAS kernel: [12295.376523] drxk: 01 02 ..
    2. Nov 27 18:57:03 MythNAS kernel: [12295.376530] drxk: Error -22 on QAMResetQAM
    3. Nov 27 18:57:03 MythNAS kernel: [12295.376535] drxk: Error -22 on SetQAM
    4. Nov 27 18:57:03 MythNAS kernel: [12295.376539] drxk: Error -22 on Start
    5. Nov 27 18:57:04 MythNAS kernel: [12296.224756] drxk: SCU_RESULT_INVPAR while sending cmd 0x0205 with params:
    6. Nov 27 18:57:04 MythNAS kernel: [12296.224769] drxk: 05 02 ..
    7. Nov 27 18:57:04 MythNAS kernel: [12296.224776] drxk: GetQAMLockStatus status = ffffffea
    8. Nov 27 18:57:04 MythNAS kernel: [12296.224782] drxk: Error -22 on GetLockStatus
    9. Nov 27 18:57:04 MythNAS kernel: [12296.380746] drxk: SCU_RESULT_INVPAR while sending cmd 0x0205 with params:


    irgendwie weiß ich nicht mehr weiter...

  • Wenn es beim scannen nach DVB-C Transpondern diese Fehler gibt,


    Code
    1. kernel: [ 350.557277] drxk: Error -22 on Start
    2. kernel: [ 353.057237] drxk: Error -22 on SetDVBT
    3. kernel: [ 353.057246] drxk: Error -22 on Start


    versucht irgendwer die Tuner auf DVB-T umzuprogrammieren. Da läuft noch ein anderes Program, daß DVB-T haben möchte. Beides geht nicht.


    Gruß
    e9hack

  • versucht irgendwer die Tuner auf DVB-T umzuprogrammieren. Da läuft noch ein anderes Program, daß DVB-T haben möchte. Beides geht nicht.


    Wahrscheinlich sind auch DVB-T-Channels in der channels.conf und der VDR versucht es selber ;).


    Gerald


    HP Proliant MicroServer Gen8, Xeon E3-1230, 12 GB RAM, 3xWD red 2TB im RAID 5, 2xSundtek MediaTV Home DVB-C/T, L4M TWIN-C/T, Ubuntu Server 14.04.1, Plex Media Server
    Samsung UE55H6470

  • Hm - wenn man w_scan aufruft, sollte man VDR vorher gestoppt haben...


    CU
    Oliver

  • Moin!


    Lassen sich die Frontens mittlerweile zwischen DVB-C und -T hin und her programmieren?


    Wenn du das eine Frontend schließt, kannst du das andere öffnen. Dann musst du nur noch eine Lösung finden, wie du gleichzeitig eine DVB-T-Antenne und ein DVB-C-Kabel anschließt. Da sich die Signale evtl. gegenseitig stören, dürfte der Empfang von Programmen auf ähnlichen Frequenzen ein Problem sein.
    Je nach Wohnort kann manchmal eine UHF/VHF-Weiche helfen oder ein Umschalter, der auf den DVB-T-Eingang umschaltet, falls 5V für eine aktive Antenne anliegen. Ich vermute, die Karte kann keine 5V ausgeben (es würde aber prima als ioctl wie die 13/18V-LNB-Spannung in die API passen...), deshalb müsstest du was basteln, um z.B. über einen USB-Port die Spannung einzuspeisen. Ich bin aber kein Hardware-Experte...
    Und natürlich müsste man ein Progrämmchen bauen, dass diese Spannung ein- und ausschalten kann. Und das muss dann natürlich auch an der richtigen Stelle aufgerufen werden.


    Der vdr selbst kann noch nicht damit umgehen, allerdings arbeite ich an einem Patch, mit dem man beide Frontends getrennt voneinander benutzen können soll. Ist auch fast fertig, einen Zwischenstand gibt's hier:
    https://github.com/flensrocker/vdr/tree/multifrontend


    Der Patch wird aber hoffentlich bald überflüssig (bzw. wird vielleicht als Grundlage für den nächsten sein), sobald es den neuen ioctl zum Auflisten der verschiedenen Delivery Systems unter einem Frontend geben wird.


    Lars.

  • Lassen sich die Frontens mittlerweile zwischen DVB-C und -T hin und her programmieren?


    Gab es hier denn ein Problem?
    Klar, daß es nicht möglich ist, beide gleichzeitig zu öffnen, aber immer nur eines sollte gehen.


    CU
    Oliver

  • Moin!


    Ich habe da eine ungeprüfte Vermutung, was den Wechsel des Frontends betrifft.


    Ich habe nur Kabelfernsehen angeschlossen. Lasse ich den vdr nun das DVB-T-Frontend öffnen und er versucht, einen DVB-T-Sender einzustellen, klappt es natürlich nicht. Im syslog erscheinen dann Meldung mit "lock 1" und "lock 2" vom Kernel (nicht vom vdr).
    Schließe ich das T-Frontend wieder und öffne das C-Frontend, um einen C-Kanal zu tunen, kommt immer ein Timeout und der Kanal kann nicht eingestellt werden.


    Kann es sein, dass sich da im Treiber etwas "verhakt", wenn kein Lock gefunden wird? Es war gestern abend aber zu spät, um das noch näher zu testen. Und die Idee über den Zusammenhang kam mir auch erst heute morgen.
    Gibt es irgendwas an Debug-Optionen, die ich für weitere Ausgaben aktivieren kann?


    Lars.