yaVDR soll auf das Netzwerk warten um NFS Verzeichnis korrekt zu mounten

  • Hallo an die yaVDR Clientnutzer mit NFS,


    die mir evtl. bei dieser Frage helfen können. Ich starte meinen yaVDR über eine "Mehrfachsteckdose" (in Wirklichkeit sind es mehrere Stromkreise über mehrere Aktoren über EIB, aber das ist im Prinzip wie eine Mehrfachsteckdose) zusammen mit dem Netzwerkswitch. Der Netzwerkswitch braucht einige Zeit zum Booten, der yaVDR ist etwas fixer (durch booten von einer SSD). Da der Client selber bis auf die SSD keine lokale Festplatte hat sollen alle Aufnahmen direkt vom NFS Server kommen, d.h. ich mounte das Videoverzeichnis vom Server direkt nach /var/vdr/video.00 (aus dem Kopf). Bei ersten Boot ist yaVDR so fix, das nach dem Start vom VDR das Verzeichnis gar nicht gemountet wird, also löse ich über das Menü ein Reboot vom yaVDR aus. Beim nächsten Boot klappt dann alles, das Videoverzeichnis vom NFS Server ist gemountet. Allerdings werden die dort vorhandenen aufnahmen nicht angezeigt, dazu muss ich erst eine Aktualisierung des Aufnahmeverzeichnis anstossen. Alles in allem keine Lösung für die Frau im Haus.


    Kann jemand das Problem nachvollziehen und hat jemand eine Idee? So auf Anhieb müßte doch da etwas mit Upstart zu machen sein, evtl. warten auf den NFS mount. Wobei das vermutlich nicht mal notwendig wäre, sondern ein überprüfen nach dem Start vom VDR könnte auch reichen. Und wie kann man das aktualisieren der Aufnahmeliste automatisieren?

  • schade, dass du uns nicht verrätst, welche Version von yaVDR du benutzt, aber spätestens in 0.4 sollte der eingebaute avahi-mounter dein Problem lösen (ohne Neustart, und Frau-kompatibel). Siehe z.B. hier oder insbesondere hier , wobei dabei zu beachten (oder in deinem Fall eben nicht) ist, dass /srv/vdr/video.00 eigentlich automatisch eingebunden werden sollte...


    whitedwarf

    Server: yaVDR 0.6.1, ASRock H61M-U3S3, Asus P8H61M, Intel G860, Scythe Big Shuriken 2, ASUS ENGT520 Silent, Silverstone SuGo SG02B-F, 2x2GB Kingston, BeQuiet PurePower L7 300W, 4TB HGST, TeVii S480 v2.1
    Client: yaVDR 0.6.1, ASRock H67M-ITX, Intel G860 Boxed, ASUS ENGT520 Silent, JCP MI-111.B, 2x2GB Kingston, Xilence SFX SPS.XP200

  • Mann, Schande über mein Haupt. Die Angabe der Versionsnummer ist natürlich das wichtigste und ich vergess das. :wand


    Ja, ich nutze die 0.4, allerdings ist der Server noch ein Ubuntu LTS 10.04 und die NFS Shares sind "von Hand" freigegeben. Ich werde mir jetzt die Hinweise von Dir nochmal durchlesen und schauen ob ich es dann hinbekomme.

  • Die Freigabe des Hauptvideoverzeichnisses per avahi-mounter is so (noch?) nicht vorgesehen. Aber generell würde ich vermuten das Auffrischen der Aufnahmeliste (entweder per touch .update oder per dbus plugin) eigentlich ausreichen müsste, ich glaube nicht das der VDR neu gestartet werden muss. Ich hab das so allerdings noch nie in Betrieb gehabt. Macht es Sinn soetwas in den avahi-mounter zu nehmen (sprich gilt das dann normalerweise für alle vdr's im Netz ?) Momentane Funktion ist das die Freigaben in einen Unterordner benannt nach dem servernamen eingehängt werden (so benutze ich das hier, als Archiv, welches bei bedarf angeschaltet wird).

  • Erstelle unter /etc/init eine Datei nfs_warte.conf mit diesem Inhalt:


    Code
    1. start on starting vdr
    2. task
    3. script
    4. # Warteschleife
    5. sleep 15
    6. end script


    So habe ich das gelöst, auch schon zu 0.3er Zeiten...


    Munter bleiben, Rossi

  • Die Freigabe des Hauptvideoverzeichnisses per avahi-mounter is so (noch?) nicht vorgesehen.

    Das habe ich schon gemerkt. Aber selbst das wäre nicht so tragisch.

    Aber generell würde ich vermuten das Auffrischen der Aufnahmeliste (entweder per touch .update oder per dbus plugin) eigentlich ausreichen müsste, ich glaube nicht das der VDR neu gestartet werden muss.

    Genau das klappt erst beim zweiten Boot, weil der VDR Prozess gestartet wird während in dem Videoverzeichnis noch gar kein mount ausgeführt wurde. Das sieht man gut an der Anzeige der freien Aufnahmekapazität. Erst beim zweiten Boot arbeitet der VDR "im richten Verzeichnis" (also dem gemounteten) aber sieht dort halt die Aufnahmen nicht bis ich den touch auf die dot-update Datei mache.



    Die Frage ist jetzt wie ich den touch möglichst automatisieren kann. Dafür wäre ja eine Art "autostart" gar nett. Von dem dbus plugin wußte ich bisher nichts, das sollte ich mir mal ansehen.

  • eleganter als ein sleep15 ist ein
    until df -t nfs /srv/vdr/video.00 ; do sleep 1 ; done
    dann verzögert man den VDR-Start nur um die Zeit, die NFS tatsächlich benötigt.

    XEN-Server mit virt. Nas, VDR +3 zus. domUs
    Zotac Zotac ZBOX HD-ID41 + 2GB RAM + IGOR USB + Openelec (Frodo RC2)

  • das problem ist, das der vdr nach dem das nfs eingehangen wurde, immer noch im verzeichnis von der festplatte hängt und somit das .update garnicht sieht. somit muss er auf ein eingehangenes nfs warten. somit wird dir auch der auto mounter nichts bringen.


    bester weg ist wirklich, das nfs mount abzuwarten und dann den vdr zu starten.

    mfg traxanos
    ____________________
    Ist das neu?, Nein Linux!


    VDR1: Zotac NM10-ITX Wifi - 2GB Ram - S2-6400 HD mit IR - yavdr 0.4 (development) - LianLi PC-Q11


    Tags: VDR-HD - AT5IONT-I - 4GB Ram - 512MB ION - TT 3600 DVB-S2 - TT6400-FF - Sundtek DVB-S2 Sundtek DVB-C - Tevii S480 (dank an L4M für kostenlose Bereitstellung) - yaVDR 0.5 (development) - SKY - HD+ - Atric - X10 FB - Zotac ID41 PLUS - SilverStone LC19B-R - Yamaha RX-V671 - Samsung 8Series 55"

  • In Zeiten, in denen der Trend zum Dritt-VDR geht und in jedem vernünftigen Haushalt ein NAS steht, solltet ihr echt überlegen, ob der avahi-mounter nicht doch auch das Hauptvideoverzeichnis mounten können soll (natürlich optional). Das eröffnet den Weg für diskless-Voll-yaVDRs ohne weitere Verrenkungen (incl. Boot vom USB Stick)


    Dumpfbacke

    VDR1: Asus q1900 Pro M, 2GB, Cine2 Dual DVB S2,Atric USB, yaVDR 0.6 stable, Gehäuse Modushop CD21

    VDR2: RaspBerry Pi2 mit MLD 5.3 als Client
    Ausgemustert: VDR: ASUS M2N-SLI,2GB, TT1600, Zotac GT210, yaVDR 0.4 im Mozart SX Gehäuse, Atric
    Ausgemustert: VDR: Activy 300 , FF Fusi 1.3 + , Celeron 1100, Gen2Vdr AE (momentan defekt)

    Ausgemustert: VDR: Lintec Senior Gehäuse,Technotrend 1.6, Siemens D1215 Mainboard mit Celeron 1000,Pabst Lüfter, EasyVDR 0.5, KäptnKoma Display 260x64,Schäfer Front (ausgemustert)

  • Ist schon auf der TODO, aber mit Zeit und Energieeinschränkung und Einarbeitung in Python kann das einige Zeit dauern. Wenn natürlich Python-Pro's passende (!!) Patches liefern - sehe ich kein Problem die aufzunehmen :P