Dateien *.vdr umbenennen oder umcodieren?

  • Neuerdings ergeben die Aufzeichnungen das Format *.ts - frühere Aufzeichnungen haben die Endung *.vdr (und ein anderes Format wohl). Diese älteren Aufnahmen ergeben in Zusammenhang mit einem neuen Gerät am Hausnetz (Spezifikationen unten) ein Problem: Das Gerät mag die Aufzeichnungen *.vdr nicht abspielen.


    Die Frage ist nun, ob ein einfaches Umbenennen ausreicht, weil *.vdr schon einer der unten angegebenen Spezifikationen genügt. (Das wäre natürlich ideal!)


    Oder ob es erforderlich ist, alle *.vdr umzukodieren auf ein anderes Format. In dem Fall wäre es schon, wenn es möglichst verlustarm geschehen könnte - und im Stapel: Da würde ich um Vorschlag für Kommandozeilenprogramm und konkrete Befehlszeile freundlich bitten.
    ---------
    Das folgende Gerät hängt via HDMI-Kabel am 42"-Fernseher: LG DP1Wifi, vgl. http://www.lg.com/de/it-produk…ia-player/LG-DP1-WiFi.jsp - Es hat Wifi, es ist also möglich, via Wlan auf die Rechner zuzugreifen, die im Hausnetzt Multimediainhalte gespeichert haben. Ansich wirklich sehr schöne Funktionalität. (Lediglich die alten *.vdr-Dateien klemmen):


    Video-Codecs: MPEG 1/2/4, DivX 3/4/5/6, VC1(WMV9), H.264, MJpeg(SD)‏, AVC


    Video: dat, mpg, mpeg, avi, vob, ts, mov, xvid, mp4, mkv, m2t, m2ts, wmv, asf, iso, divx, m1v, m2v, m4v, dvr-ms(Unprotected), flv, m1s, m2p, ifo, tp, trp, m4t, mts


    Audio-Codecs: MP3, WAV, PCM, LPCM, ADPCM, BDLPCM, AAC, FLAC, DTS, WMA, OGG, Dolby AC3, AIF/AIFF, APE, WMAPro, MPEG-1 Layer 1/2/3


    Audio: mp3, wma, wav, ogg, aac, m4a, flac, mka, ape, aif, aiff, mp1, mp2,ac3, mpa, mp4a

  • Mit einfachem umbenennen ist es nicht getan.


    *.vdr ist das sog. PES-Format --> http://en.wikipedia.org/wiki/Packetized_Elementary_Stream
    *.ts ist das TS-Format --> http://en.wikipedia.org/wiki/MPEG_transport_stream



    Am einfachsten wirst du das mit ProjectX konvertieren können. java -jar ......./ProjectX.jar -tots 001.vdr 0001.ts
    Alle anderen *.vdr Dateien (zb info.vdr) umbennen, dass *.vdr weg ist.
    Die index.vdr löschen und mit vdr --genindex ....(Pfad zur Aufzeichnung) neu erstellen.


    Das ganze ist relativ aufwendig.

  • AFAIK gibt es mit vdrnfofs eine Lösung, die einfach virtuelle mpeg-Dateien zur Verfügung stellt: http://projects.vdr-developer.org/projects/vdrnfofs
    Hab es aber noch nicht ausprobiert...

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Ich habe das nun anders angefasst - und möchte das auch berichten:


    Zitat

    ffmpeg -vcodec copy -acodec copy -i 001.vdr 001.mpg


    Das geht erstaunlich schnell.
    Und mit einem rekursiven Shell-Script kann man natürlich komplette Strukturen bearbeiten.