SSD defekt - einsenden?

  • Mir ist gestern eine 4 Monate alte SSD (Callisto Deluxe 2,5" SSD 60 GB) abgeraucht (wird nicht mehr erkannt). Da ich ein Image der Platte hatte, war das datenmäßig kein Gau.


    Aber was ist, wen ich die SSD zwecks Austausch einschicke? Darauf befinden sich eine Unmenge privater und beruflicher Daten (auch viele Passwörter), ich ich nur sehr ungern anderen zugänglich machen würde.


    Wie würdet ihr verfahren? Auf den Austausch verzichten? Oder bin ich da zu sensibel?

    Silverstone LC 16-MR, P5N7A-VM , Cine S2 Dual DVB-S2 V5.5, E5200, 64 GB Crucial CT064M4, 2 TB WD 20EARX

  • Wie würdet ihr verfahren? Auf den Austausch verzichten? Oder bin ich da zu sensibel?


    Das mit den 4 Monaten ist hart, die ca. 80 Euro für 60 GB auch. Deshalb habe ich auf meiner SSD nur das System drauf, der Benutzerordner liegt auf einer normalen Platte.


    Ich persönlich tausche auch keine Platten mit sensiblen Daten um, ich beiße in den sauren Apfel des finanziellen Verlusts. Sensible Daten (Mails, Dokumente, Fotos, Homebanking und Steuer) habe ich in einer Truecrypt verschlüsselten Partition. Alte Platten die ich nicht mehr brauche verschenke ich dagegen durchaus, nachdem ich sie zuerst mit ungefährlichen Daten (z.B. VDR-Aufnahmen) überschrieben und dann sicher gelöscht habe. Bei SSDs hat man danach trotzdem ein Risiko, wegen der internen Verwaltung der Schreibzyklen im Controller.

  • Wie würdet ihr verfahren? Auf den Austausch verzichten? Oder bin ich da zu sensibel?


    Direkt den Hersteller kontaktieren und nachfragen, wie in einem solchen Fall zu verfahren ist. Da dürftest Du nicht der erste sein.


    BJ1

  • Das mit dem Preisverfall ist unglaublich. Habe 105,00 bezahlt vor 4 Monaten, heute kostet das Teil tatsächlich nur noch 79.00.


    halbfertiger
    Truecrypt nutze ich bisher nur für bestimmten Daten (besonders Passwortdaten). Aber ich werde das wohl in Zukunft so wie du handhaben.


    BJ1
    So wie ich das auf der Webseite von Mushkin lese, muss da Teil erst an den Händler. Vorher befassen die sich nicht damit.

    Silverstone LC 16-MR, P5N7A-VM , Cine S2 Dual DVB-S2 V5.5, E5200, 64 GB Crucial CT064M4, 2 TB WD 20EARX

  • So wie ich das auf der Webseite von Mushkin lese, muss da Teil erst an den Händler. Vorher befassen die sich nicht damit.


    Das ist ja auch der 'normale' Weg. Ich würde trotzdem wegen Deiner besonderen Situation mal per Mail anfragen... Mit dem Hammer draufhauen, damit die Daten platt sind, geht ja nun wirklich schlecht.


    BJ1

  • Das Problem, das beim Einschicken eines Datenträgers Andere die Daten auslesen und evtl. weiterverwerten könnten besteht natürlich immer.
    Allerdings glaube ich nicht, dass der Hersteller, bzw. der Mitarbeiter, der den Datenträger entgegen nimmt, die Zeit und Lust hat, die Daten zu verwerten. I.d.R. werden beim Hersteller, wenn überhaupt, nur Kurztest gemacht, dann wird die HDD/SSD verschrottet und eine Neue ausgeliefert.


    Normalerweise muss man sich vorher auf der Homepage informieren, ob überhaut ein Garantieanspruch besteht und eine RMA Nummer beantragen. Ohne diese Nummer kannst Du Dir den Weg zum Händler sparen.
    Die meinten OEM Geräte haben aber so oder so nur ein halbes Jahr(!) Garantie, deshalb muss man beim Kauf von Datenträgern aufpassen, dass man keine OEM Produkte angedreht bekommt.

  • Letzte Woche hat es auch die System SSD aus meinem VDR erwischt. Keine 3 Monate im Betrieb und plötzlich komplett tot.
    (Und ich hab extra eine SSD genommen, weil ich keinen Ärger mehr mit ausgefallenen HDDs haben wollte :motz4 .)
    Die war zwar von einem anderen Hersteller, sah aber vom Gehäuse identisch aus.


    Ich hab sie eingeschickt, was wirklich vertrauliches war da ja nicht drauf. Mal schauen, was da raus kommt.


    Wenn du deine nicht einschicken willst solltest du sie vor dem Entsorgen mal aufschrauben.
    Wenn du Glück hast ist nur ein Spannungsregler hin, das würde auch zum Komplettausfallpassen.
    So ein Fehler das lässt sich leicht überprüfen und meist auch mit Hobby-Mittel reparieren.

    Gruss
    SHF


  • Die Dinger scheinen tatsächlich noch sehr unsicher zu sein.


    Ich habe mir jetzt eine neue SSD gekauft. Mal sehen, wie lange die hält.


    Ansonsten habe ich beschlossen, die defekte SSD nicht einzusenden. Das Risiko ist mir doch zu groß.


    Über den Reparaturversuch denke ich mal nach. Danke für den Tipp. Lass mal hören, wie die Reaktion auf deine defekte SSD ist.

    Silverstone LC 16-MR, P5N7A-VM , Cine S2 Dual DVB-S2 V5.5, E5200, 64 GB Crucial CT064M4, 2 TB WD 20EARX

  • Ja, werde ich.
    Der Hersteller gibt bei mir 3Jahre Garantie, da sollte der grösste Teil der zumindestens diesen Zeitraum heil überstehen.
    Wenn das so bleibt und die SSD alle 3 Monate ausfällt wird das noch lustig :D .

    Gruss
    SHF


  • Meine SSD ist inzwischen anstandslos in ein Neuteil getauscht worden.
    Soweit so gut, es hätte aber durchaus schneller gehen können, 4 Wochen muss sowas nicht dauern :( .


    Die neue SSD ist übrigens nicht identisch mit der Alten.
    Die Alte hatte ein Gehäuse aus Alu-Guss und war von oben verschraubt, bei der neuen ist es aus Stahlblech gekantet und von unten her verschraubt.
    Kann also glatt sein, das es sich um ein völlig anderes Laufwerk handelt.
    Die neue SSD wird auch wieder ganz leicht warm, das tat die alte am Schluss nicht mehr.
    Könnte also gut sein, das es ein Fehler in der Spannungsversorgung war.

    Gruss
    SHF


  • dann wird die HDD/SSD verschrottet und eine Neue ausgeliefert.


    Kann ich nicht bestätigen. HDD's zumindest werden durchaus repariert. Erkennt man auf dem Aufkleber auf der Platte wo steht : Recertified. Zumindest bei HDD's von WD und Seagate

    Website 


    Software: Ubuntu 11.04 64Bit, VDR 1.7.18 und diverse Plugins 
    Hardware: Modded Fanless HUSH Gehäuse, ZOTAC ION ITX-F, S2-6400, 2x 1GB RAM, 1TB WD GreenPower, 90W PicoPSU, Alphacool LCD, Atric