yaVDR <=> Ubuntu 10.04 headless Server Mischbetrieb - Welche Pakete sind kompatibel und wie lange noch? YaVDR-Zukunft und Lucid? Alternatives Repository?

  • Hallo zusammen,


    nachdem mein Haupt-VDR jetzt lange Zeit ohne murren seinen Dienst verrichtet hat möchte ich etwas an meinem Heimnetzwerk ändern und in diesem Zuge auch an meiner VDR Konfiguration schrauben...


    Folgendes Szenario:
    ============


    Ich habe im Wohnzimmer einen Mediaserver auf Basis von "Ubuntu 10.04 x86 Server" eingerichtet, der bereits folgende Dienste anbietet:
    - OpenLDAP (zur zentralen Nutzerverwaltung)
    - LAMP
    - FTP
    - Samba
    - MPD (MediaPlayerDaemon - zum Senden und empfangen von Audio-Streams)
    - Ampache (Musikverwaltung)
    - Mediatomb (DLNA Upnp Server - zur Freigabe von Videos für eine PS3)


    Hardwareseitig ist das Herzstück ein "altes" Intel D945GCLF2 Atom 330 Mainboard.


    Das ganze ist so eine Art Jukebox und in einem alten Spielautomaten-Gehäuse verbaut und wird auch von dort (bzw. über LAN) bedient - sprich eine Anbindung an meinen Fernseher&Beamer erfolgt nicht und ist auch nicht geplant (ausserdem kein HDMI/DVI).


    Zur Video-Wiedergabe am Fernseher habe ich eine PS3 mit der ich als Widergabegerät sehr zufrieden bin.


    Jetzt habe ich noch eine alte DVB-C Karte übrig und würde diese gerne in besagtem Mediaserver einbauen und auf Basis eines Headless-VDR mit Streamdev- und/oder VNSI-Server Plugin LiveTV Streams im Netzwerk zur Verfügung stellen.
    Diese Streams möchte ich dann mittels PS3, VLC, Xineliboutput-SXFE empfangen und ebenfalls den Server als zusätzliches Aufnahmegerät für meinen Stand-alone VDR auf yaVDR 0.3 (bald 0.4) Basis konfigurieren.


    Fragen:
    =====


    Die Fragen die sich mir dabei stellen sind die:


    1.) ob dieser "Mischbetrieb" soweit möglich ist und auf welches VDR-Repo ich wohl am besten zurückgreifen sollte um möglichst lange kompatibilität zwischen den Paketen und den verschiedenen Distributionen gewährleisten zu können, ist das yaVDR Repo dazu geeignet?
    Der Server soll logischerweise möglichst lange so eingerichtet bleiben und lediglich Sicherheitsaktualisierungen erhalten, während der andere VDR und die anderen Rechner regelmäßig aktualisiert werden.
    Ich würde auch gerne bei Bedarf z.B. im Arbeitszimmer XBMC starten können und mir das Live-Bild ran holen oder auch mal mittels vdr-sxfe auf das OSD zu greifen ohne eine komplette yaVDR Installation an meinem Arbeitsplatz zu haben.
    Könnt ihr mir irgendein Repo empfehlen das gut und lange gepflegt wird und die größte Schnittmenge für mein Vorhaben bietet?


    2.) Ist es unter Umständen ratsamer auf dem Server die VDR Pakete aus dem Ubuntu Repository zu benutzen und das VNSI-Server plugin und XBMC z.B. manuell Einzupflegen?


    3.) Wie sieht das aus, müsste ich sobald es mal wieder ein Update für den yaVDR gibt ebenfalls Kompilierorgien für das VNSI oder Streamdev Plugin starten damit beides noch harmoniert?


    4.) Ich habe festgestellt das mir beim nachträglichen hinzufügen des yaVDR-stable Repos beim nächsten update essentielle Pakete gelöscht werden u.a. wurden MPD und Mediatomb gelöscht und liessen sich auch nicht mehr neuinstallieren - ist das normal und lässt sich das umgehen?


    5.) Habt ihr sonst noch Vorschläge oder Kritik an meiner Konfiguration?


    Für ein paar Ideen und Erfahrungen eurerseits wäre ich dankbar.


    Schöne Grüße
    Brummi



    P.S.: Es tut mir leid falls dieses Thema woanders besser aufgehoben sein sollte, ich war mir nicht sicher wohin...

  • 4.) Da musst du was falsch gemacht haben , ein Tipp: NIEMALS die stable-yavdr/... repo's hinzufügen. Die sind nur für die Distribution. stable-vdr und stable-xbmc sollten kein Problem darstellen. Die Pakete kannst du auch auf einem normalen ubuntu betrieben.

  • Sorry, hab mich wohl falsch ausgedrückt das meinte ich auch...
    Hatte auf jeden Fall immer nur die ppa:yavdr/stable-vdr(und xbmc) hinzugefügt - auch da dieses Problem aufgetreten ist.
    Es wird ja auch öfters davon abgeraten das yavdr Repo unter einem "normalen" Ubuntu zu benutzen...


    Wie sieht das denn generell aus, könnte ich euer Repo denn wohl beruhigt in Zukunft benutzen (sofern alles damit läuft) - wird der lucid bzw. LTS Zweig weitergepflegt werden trotz eurem Umstieg auf Natty im kommenden 0.4 Release?

  • ich denke mit einer neuen vdr version (1.7.20)
    werde ich das mit dem lucid update nochmal versuchen.
    dann aber nur für yavdr-0.3
    weil natürlich yavdr-0.4 auf natty aufbaut.
    also gut möglich das es noch updates für lucid vdr gibt
    für lucid yavdr weniger ...

  • Hm, das sind ja schonmal gute Nachrichten.
    Ich persönlich setze lieber auf die LTS Versionen, gerade im "Serverähnlichen" Anwendungsfall - zur Not auch mit Vanilla Kernel...
    Solange alles läuft gibt es für mich dann aber auch nichts am Hauptvdr zu rütteln bis auf Sicherheitsupdates, also kann der auch ruhig weiterhin auf yaVDR 0.3 laufen hauptsache es spielt alles weiterhin zusammen und funktioniert.


    Das worüber ich mir am meisten Sorgen mache, ist die Frage ob bei einem update der anderen Rechner spätestens bei 12.04 noch gewährleistet ist, dass der jetztige Mediaserver mit dem Rest harmoniert, oder werde ich dann selber kompilieren dürfen und die neueren Rechner dann mit älteren Paketen einrichten bzw. den Server mit neueren von Hand ausstatten?


    Ich meine mal irgendwo hier gelesen zu haben das in ferner Zukunft geplant ist eine yaVDR Server Edition raus zu hauen, gibt es da schon konkrete Ansätze?
    In der Zeit von Home-Datengräbern u.ä. wäre das doch ein logischer Schritt oder nicht?


    Nichtsdestotrotz stehe ich aber immer noch vor der Überlegung auf welches Pferd ich setzen sollte, hast du da vielleicht noch eine konkrete Handlungsempfehlung für mich was zumindest momentan wohl die beste Entscheidung in meinem Fall ist?
    Zur Not lass ich einfach nur den VDR headless mittels streamdev LiveTV zur Verfügung stellen - wäre aber toll wenn ich mein Netbook nehmen könnte XBMC oder vdr-sxfe anschmeissen und gemütlich auf der Veranda Vollzugriff auf den VDR hätte....

  • ich denke mit einer neuen vdr version (1.7.20)
    werde ich das mit dem lucid update nochmal versuchen.
    dann aber nur für yavdr-0.3
    weil natürlich yavdr-0.4 auf natty aufbaut.
    also gut möglich das es noch updates für lucid vdr gibt
    für lucid yavdr weniger ...

    Da wird Dir aber dann der Dank so einiger LTS-Nutzer ewig nachschleichen (meiner eingeschlossen !) :thumbup:

  • Da haben wir den Salat... es funktioniert natürlich nicht...


    Habe auf Server und Client die folgenden yavdr-Repositories hinzugefügt:
    ppa:yavdr/stable-vdr
    ppa:yavdr/stable-xbmc (natürlich nur auf dem Client)


    Auf dem Server sind lediglich die Pakete "vdr vdr-plugin-vnsiserver" installiert.


    Nun wollte ich auf dem Client unter Kubuntu 10.04 - x86_64 das Paket "xbmc" installieren, was laut $(apt-cache show xbmc) die Version "2:10.5-dharma+pvr~yavdr4" sein soll.


    Leider knallts und die Installation bricht mit folgender Fehlermeldung ab:

    Code
    1. E: Couldn't configure pre-depend xbmc-data for xbmc-bin, probably a dependency cycle.


    Ein "apt-get build-dep xbmc" bricht dabei ebenfalls ab mit der Meldung:

    Code
    1. E: Quellpaket für xbmc kann nicht gefunden werden


    Das beisst sich doch irgendwie weil ich es ja über die Paketverwaltung finde und mir sogar die Paketinfos anzeigen lassen kann..


    Genau deswegen habe ich doch vorher gefragt ob alles soweit uneingeschränkt zusammen passt oder mir jemand ein anderes Repo empfehlen kann... Es funktioniert eben nicht so einfach mit einer Ubuntu 10.04 Standardinstallation...


    Schade ,finde die Arbeit des yaVDR Teams nämlich ansonsten recht gut und hoffte auf ein ausgereiftes und halbwegs aktuelles Repo für Ubuntu-Nutzer!


    Hat vielleicht jemand Tipps für einen Workaround oder Ideen bzw. Lösungsvorschläge um mein Szenario um zu setzen - so exotisch kann das doch nicht sein?


    Schöne Grüße
    Brummi


    P.S.: Ich hab mich wirklich schon dumm und duselig gesucht, aber es gibt weder hier im Wiki noch im Internet eine anständige Übersicht was wie und womit längerfristig harmoniert - zumindest war meine Suche nicht erfolgreich...

  • Wenn Du ein Quellpaket installieren willst, musst Du natürlich auch das Quell-Repository (deb-src) hinzufügen. Allerdings ist mir nicht klar, wozu Du das Quellpaket brauchst.


    Deinstalliere alle bereits installierten XBMC-Pakete auf dem Client, bevor Du neue installierst.


    Gruß
    hepi

  • Ok, bin eigentlich davon ausgegangen das das Python-Skript "add-apt-repository" automatisch die Quellen mit einbindet...


    Quote

    Allerdings ist mir nicht klar, wozu Du das Quellpaket brauchst.

    Ganz einfach, um auf Grund der Fehlermeldung bei dem Installationsversuch schnell zu überprüfen ob wirklich alle Abhängikeiten erfüllt sind.


    Nachdem ich die Quellen per Hand hinzugefügt hatte bekam ich wenigstens eine aussagekräftige Fehlermeldung von $(apt-get build-dep xbmc):

    Code
    1. Die folgenden Pakete haben nicht-erfüllte Abhängigkeiten:
    2. libpostproc-dev: Hängt ab: libpostproc51 (>= 4:0.6.1-0yavdr0~lucid) soll aber nicht installiert werden oder
    3. libpostproc-extra-51 (>= 4:0.6.1) aber 4:0.6-2yavdr3 soll installiert werden
    4. Hängt ab: libavutil-dev (= 4:0.6.1-0yavdr0~lucid) aber 4:0.6-2yavdr4 soll installiert werden
    5. libswscale-dev: Hängt ab: libswscale0 (>= 4:0.6.1-0yavdr0~lucid) soll aber nicht installiert werden oder
    6. libswscale-extra-0 (>= 4:0.6.1) aber 4:0.6-2yavdr3 soll installiert werden
    7. Hängt ab: libavutil-dev (= 4:0.6.1-0yavdr0~lucid) aber 4:0.6-2yavdr4 soll installiert werden
    8. E: Bau-Abhängigkeiten für xbmc konnten nicht erfüllt werden.


    [EDIT]

    Quote

    Deinstalliere alle bereits installierten XBMC-Pakete auf dem Client, bevor Du neue installierst.

    XBMC ist vorher auf diesem System überhaupt nicht installiert gewesen...
    [/EDIT]


    Wie lassen sich diese Abhängigkeiten denn erfüllen ohne mir mein laufendes System unbrauchbar zu machen - was ja u.a. bei einer anderen Installation bereits geschehen ist?

  • Ah, ok danke - die sind also wirklich nur relevant für den Kompiliervorgang und nicht bei der Installation der Binary Packages, hatte angenommen die würden trotzdem benötigt werden...


    Kannst du mir dann vielleicht trotzdem noch einen Tipp geben was falsch laufen könnte, bzw. mir erläutern was die Meldung bzgl. der "dependency cicle" in diesem Zusammenhang zu bedeuten hat?

  • Erstmal danke für eure Antworten und Hilfeversuche - ich weiß das freiwillige Hilfe nichts Selbstverständliches ist!

    Quote

    Keine Ahnung, was Dein Problem ist. Prüfe, dass keine xbmc-Pakete installiert sind...

    Ich sagte doch bereits, dass ich vorher absolut keine xbmc Pakete installiert hatte...


    Mein Problem ist, dass das yavdr Repo als solches mit Ubuntu 10.04 LTS Standardinstallationen nicht out-of-the-box funktioniert.


    Das PPA von Opdenkamp habe ich bereits benutzt - da funktioniert auch das XBMC!
    Allerdings besteht damit leider eine Inkompatibilität mit dem vnsiserver Plugin des yavdr stable-vdr-Repository, so das es zu dem bereits bekannten Problem kommt mit den ständigen Verbindungsabbrüchen zum stable-(ya)vdr.


    Das kann doch nicht sein, dass ich auf dem "Server" den vdr aus dem yavdr stable-vdr Repo nehme, das vnsiserver plugin von Pipelka selber kompiliere, bei XBMC auf anderen Rechnern das Opdenkamp Repository nutze um dann beim nächsten Update höchst wahrscheinlich wieder 'nen Sack voller Probleme zu haben - mal abgesehen davon wie es dann mit reinen yavdr-Clients aussieht....


    Meine Fragen wegen eines "guten" funktionstüchtigen Repo rühren doch daher um genau diesen Wildwuchs zu vermeiden - dann kann ich doch im Endeffekt gleich alles VDR-relevante auf jedem Rechner selber kompilieren...


    Ich habe halt gehofft das es ein Repo gibt was alles unterstützt und zumindest unter einer Ubuntu LTS Version problemlos funktioniert... Schade diesen Anspruch wird das yavdr-Repo wohl leider doch nicht gerecht :-(


    Oder habe ich irgendetwas übersehen, hat jemand sonst noch Ideen wie man Herr dieses Chaos werden könnte?
    [EDIT]
    Ich will doch nur folgendes erreichen:
    Server unter Ubuntu 10.04 LTS server (egal ob x86 oder x64) mit:
    - vdr
    - vdr-plugin-vnsiserver (für Ausgabe mit kurzen Umschaltzeiten auf einem remote XBMC)
    - ggf. vdr-plugin-streamdev (o.ä. zum streamen von LiveTV an VLC und PS3)


    Clients mit {,k,x,l}ubuntu unter 10.04 LTS x86 oder x64 mit:
    - yavdr 0.3 oder bald 0.4
    - XBMC VDR-vnsi
    - VLC
    - ggf. vdr-sxfe


    Und das alles mit so wenig Repositories wie möglich um es wartbar zu halten.


    Das kann doch nicht sooooo ein aussergewöhnliches Anliegen sein?!?
    [/EDIT}

  • Naja 0.3 ist inkompatibel zu 0.4 weil sich das noch in Entwicklung befindliche VNSI/PVR-Client Gespann weiter entwickelt hat. Das Opdenkamp Repository dürfte immer der letzte Entwicklungsstand sein, das yavdr natty Repo (0.4) für XBMC dürfte dem entsprechen. In 0.3, da es released ist und stable, können wir nicht mal eben so die Version irgendwohin ziehen, weil wir nicht auf Lucid basierend ein Rolling Release machen können und gleichzeitig an etwas neuem arbeiten.


    Wie du siehst ist das was du willst doch etwas komplizierter als du es dir vorstellst. Also entweder Lucid und alten Code Stand oder neuesten Code Szand und etwas tricksen.


    Experimentellen Code über 2 Ubuntu Releases verwenden zu wollen ist was es für dich kompliziert macht.

  • Ich habe bei meinem vdr-headless-server der ebenfalls auf lucid x86 basiert einfach das vdr-plugin-vnsiserver auf den neusten stand gebracht. Das neue Protokol scheint auch abwärtskompatibel zu sein. Läuft hier mit xbmc aus dem yavdr-stable repo und einer neueren version (FernetMenta git repo) die auf einem ählnichen stand ist wie die opdenkamp builds.


    Um den vnsiserver zu aktualisieren musst du nur die sourcen aus dem yavdr-testing-natty repo laden, entpacken und mit dpkg-buildpackage... ein Paket bauen lassen. Außer vdr-dev und buildessentials musst du glaube ich auch nix weiter installieren um das Paket zu bauen.

  • Die nicht-yaVDR Pakete (also unstable-vdr und unstable-xbmc) laufen prima auf einem normalen Ubuntu 10.04 (! nicht yaVDR 0.3) und passen auch zu denen in der aktuellen 0.4. Der VDR ist da schon längt auf dem Stand.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Naja, auch mein Produktiv-VDR ist ein Spielzeug... und fnu baut wirklich gute Pakete :D

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)