demnächst ist hjslfs-1.7.0 online

  • Die Tools sind nu Teil der Scripte .


    Einsetzbar sind Backup/Restore mittels Partimage ( Punkte 0 und 1 )


    CD erstellen liefert derzeit zwar ne CD , die sogar bootet - aber von Platte :whatever


    Der Rest ( Punkte 2-4 ) ist mit den aktuellen Versionen noch nicht getestet - lieber noch nicht nutzen :gap


    Sonst ist die 1.5er derzeit wie die letzte 1.4er


    HJS

  • Das hört sich schonmal gut an, wobei ich wahrscheinlich an die 1.4er oder 1.5er Scripte auch dran muss.
    Bevor der Host gebaut wird, müssen da ein paar Crosscompiler-Tools gebaut werden.


    Oha - hört sich kompliziert an - wieso eigentlich Cross ? Tuts nich ein LFS mit -m64 ?


    Die 1.5er nutzt jedenfalls die gleichen Buildscripts , wie die 1.4


    HJS

  • Laut CLFS-Buch nicht, da werden erst die Crosscompiler gebaut, damit der Host und dann das System.


    Tja - verstehe trotzdem nicht , wieso es da einen Crosscompiler braucht - wo ist das Kreuz ?


    An irgendeiner Stelle muss ih mit ner 32er Engine ne 64er bauen und dann damit weiter - da sollte doch eigentlich die Steps Host[CD]-Host[statisch]-System langen .


    Falls du Lust hast , das zu testen :


    Option logging - nach jedem Script auf Eingabe warten .


    Script in buildscripts korrigieren


    HJS

  • Sodele - irgendwas hat sich bei den neueren Kerneln scheinbar beim Handling der initrd geändert .


    Hab nu umgestellt auf initramfs IM Kernel .
    Soll eine BootCD erstellt werden wird menuconfig des Systems aufgerufen .
    Dort liegt es derzeit noch in der Verantwortung des Users , die Unterstützung von initramfs sowie den Pfad ( /usr/src/initramfs ) anzulegen .
    squashfs als Modul oder im Kernel wäre auch noch sinnig .


    Ferner muß der verwendete Host cdrtools enthalten - also keine meiner CDs ( derzeit ) :gap


    HJS

  • Sodele - irgendwas hat sich bei den neueren Kerneln scheinbar beim Handling der initrd geändert .

    Oder auch nicht - schon interessant , was son "bißchen" defekter rohling alles bewirken kann ... :rolleyes:


    Nu wird init der initrd auch wieder ausgeführt und die Scripte liefern ein bootfähiges Ergebnis .


    HJS

  • Liste der Devices und Modules die in die initrd kommen etwas angepasst .


    Nu sollte die mit den Scripten erstellte Scheibe auch von SATA Drives booten - sofern der Kernel des verwendeten Basissystems die Treiber hat .


    Hab leider kein SATA CD ROM greifbar um das zu checken - vielleicht später ...


    HJS

  • Die BootCD habe ich mir jetzt erstellt, allerdings findet er beim
    starten kein Netzwerkdevice. Wird wohl am fehlenden hotplug liegen. Im
    LFS und BLFS Buch ist dies auch nicht mehr vorhanden.


    Ich hab jetzt mal die lanconfig angepasst, so dass anstatt hotplug nun udev gestartet werden sollte. Klappt allerdings noch nicht. Er bootet bis zur Netzwerkkartenauswahl, zeigt dort aber keine an.
    Danach kommt das Fenster zum festlegen von IP usw.
    Zum Schluss folgenden nur noch Meldungen wie "Freeing unused kernel memory..." und nichts weiter passiert.

  • Die BootCD habe ich mir jetzt erstellt, allerdings findet er beim
    starten kein Netzwerkdevice. Wird wohl am fehlenden hotplug liegen. Im
    LFS und BLFS Buch ist dies auch nicht mehr vorhanden.

    hotplug sollte da nicht nötig sein - der verwendete Kernel hat den Treiber für deine Netzwerkkarte IM Kernel oder als Modul in der initrd ?


    Quote


    Zum Schluss folgenden nur noch Meldungen wie "Freeing unused kernel memory..." und nichts weiter passiert.


    kein Kernel Panic ?


    Schätze , du solltest dir deinen Kernelbuild ansehen ...


    HJS

  • Sodele


    Mal etwas Zeit fürs Hobby abgezweigt :)


    Maniac Diverse Kinken deiner erstellten CDdürften an nem Kinken meinerseits beim "developen" liegen .
    Der hjslfscd tarball war leider nicht mehr vollständig - und so ganz ohne /dev passieren halt lieder seltsame Dinge ... :whatever


    Daher die 1.5.8er - bootet bei mir mit nem 3.0.8er den ich grad da hatte LAN per DHCP .


    HJS

  • Nu sollte die mit den Scripten erstellte Scheibe auch von SATA Drives booten - sofern der Kernel des verwendeten Basissystems die Treiber hat .


    Hab leider kein SATA CD ROM greifbar um das zu checken - vielleicht später ...

    Tja - ein frommer Wunsch ... :rolleyes:


    Beim USB Drive hab ich die Ursache nu gefunden - hatte angenommen , der Kernel lädt wirklich automatisch , was an Modulen benötigt wird , abba wohl eher auch ein Frommer .


    Da mir n Monolithischer Kernel mit allem , was an Treibern rumläuft irgendwie zuwider ist - zumal dann der geneigte User , der sich mit den Scripten ne BootCD erstellen will , ja auch alles [ erforderliche] im Kernel haben müsste ...
    ... und udevd nicht zum gewünschten Ergebnis führt ....
    ... werde ich wohl mal ne Mini HW Erkennung einbauen ...
    ... die führt zumindest im Fall des USB Drives schon mal zum gewünschten Ergebnis :)


    HJS

  • Tja - ein frommer Wunsch ... :rolleyes:


    Nu sollte es denn nu doch mal hinhauen .


    Hab mich denn doch für udev entschieden .
    Die Erkennung [ nutzbarer = Treiber da ] mittels modprobe führte zu dezentem weghängen - warum auch immer ...
    Da udev mir auch direkt die devices anlegt hab ich dem denn mal den Vorzug gegenüber hotplug gegeben .


    HJS