Gibt es Steckdosen, die sich unter Linux per USB ein-/auschalten lassen?

  • Hallo zusammen!


    Ich habe hier einen kleinen Kampf auszufechten mit meinem Scientific Atlanta Kabelmodem und der Fritzbox, welche recht regelmäßig Probleme mit dem Internet aufweisen.
    Irgendwann reisst plötzlich die Verbindung ab, meist so alle 2-3 Wochen.
    Die Lösung ist recht simpel: hinter den Fernseher krabbeln und dann mal kurz alles vom Strom, paar Sekunden warten, alles wieder rein.
    Soweit sehr zuverlässig, aber eben mühsam.



    Nun überlege ich gerade, mich länger in's Ausland zu begeben, und ich würde von da aus gerne dauerhaft auf den VDR zugreifen.
    Da ich aber nicht alle 2 Wochen meinen Nachbarn anrufen mag mit "Geh doch noch mal bitte rumstöpseln. Danke!", suche ich nun nach einer automatisierten Lösung, um die verreckten Geräte wieder flott zu kriegen!


    Und die sähe in etwas so aus in meiner Vision:
    1) VDR hängt an einer normalen Steckdose und startet mindestens 1x täglich, um Tagesschau aufzunehmen.
    2) Fritzbox, Modem hängen an einer Steckdosenleiste, welche ich gerne ein-/ausschalten können mag vom VDR aus
    3) VDR prüft ob Internet erreichbar. Wenn ja, macht er nichts. Wenn nein, dann wird die Steckdose aus- und wieder eingeschaltet.
    4) Schleife prüft, ob nach 3-4 Minuten Internet nun da ist. Ansonsten wir der Vorgang wiederholt, ggf. mit längeren Zeitabständen.



    Quasi sollte das ganze "selbstheilend" sein. Ich habe gerade auch Steckdosen gefunden, die sich schalten lassen.
    Allerdings finde ich nur Hinweise auf eine Software unter Windows, und es klingt nach manuellem Ein- und Ausschalten.



    Ist euch so eine Steckdose mal irgendwann begegnet ?
    - Was für alternativen hätte ich sonst noch ?



    Viele Grüße,
    Marcus

    Hardware: Zalman HD160XT; Asus H97M-Plus, 1024MB RAM, Digital Devices Cine S2 (rev 7), Atric-Einschalter, NEC3520 DVD-Laufwerk, Samsung 256 GB SSD-Festplatte --> darauf yaVDR 0.6
    Hifi: Denon AVR4306, Samsung UE40ES6300

  • Gibt es, Gembird-kompable Steckdosenleisten funktionieren hier unter Linux perfekt:
    http://www.conrad.de/goto.php?artikel=610808
    http://www.pearl.de/a-NC5153-5452.shtml?query=revolt+intelli


    zu steuer mit sispmctl
    siehe http://sispmctl.sourceforge.net/

    VDR1: P5b-DE, E8400, 5TB Seagate Platten, squeezevdr/xbmc Frodo 2*Cinergy-1200, TT S2-3200,G210 MultiSeat für LG-32LD420+Desktop
    VDR2: AMD 5050e, Asus m3n78-pro, 2.5'' HDD, YAVDR-0.4, PT-AX100E+26'' BilligGlotze
    Server: Seagate Dockstar mit 2.5'' HDDs für Web/Mail/File/Print/Lirc/Musik 24/7

  • Andere Idee, ganz ohne viel Fummelei: Hänge doch den Internet-Kram an eine Zeitschaltuhr. Irgendwann so um die 3:00 in der Nacht schaltest du via Schaltuhr das ganze Zeugs für eine Minute aus.


    Andere Frage: Was machst du nach dem Urlaub mit den zwei Wochen alten Nachrichten, die du so über die Zeit aufgenommen hast ;)

  • Ich kann die Steckdosenleisten die Hemingway vorgeschlagen hat nur empfehlen.
    Ich habe sie seit 2 Jahren im Einsatz. Bei mir hängen 4 Festplatten dran die ich per VDR-Menu ein und auschalten kann.
    Und es läuft perfekt.


    mfg azuver

    VDR: Selbstbaugehäuse, H61M/U3S3 + G530, 4 GB Ram, Nvidia G210, LG 6,4 TFT per VGA, TBS 6981 + CT-3650 USB , IR-Einschalter, yavdr, mit 1920x1080_50 an 40er Samsung LCD

  • Danke euch, das klingt super!
    -- Dann besorg' ich mir mal so eine smarte Leiste!



    @ Mreimer:
    Nicht Urlaub, sondern Delegation steht zur Diskussion. Und dann würd' ich z.B. abends mal Tagesschau gucken über VPN.
    Nur, wenn das Netzwerk dann futsch ist, das wäre ja doof.



    Viele Grüße,
    Marcus

    Hardware: Zalman HD160XT; Asus H97M-Plus, 1024MB RAM, Digital Devices Cine S2 (rev 7), Atric-Einschalter, NEC3520 DVD-Laufwerk, Samsung 256 GB SSD-Festplatte --> darauf yaVDR 0.6
    Hifi: Denon AVR4306, Samsung UE40ES6300

  • Das muss ich im Detail noch ausknobeln.
    Momentan geht's mir aber erst mal drum, einen Workaround für die gelegentlichen Aussetzer des blöden Modems zu haben.


    Parallel zu dem Spaß wollte ich auch mal bei UM nachfragen, ob ich nicht das Modem tauschen kann gegen so eine neue Fritzbox Cable, evtl. ist damit ja die Ursache behoben.
    Aber auch meine Fritzboxen brauchen sporadisch mal ein paar Sekunden Pause, weiß der Henker warum. Und so eine Steckdose würde ihren Zweck sehr gut erfüllen diesbezüglich.


    VLG,
    Marcus

    Hardware: Zalman HD160XT; Asus H97M-Plus, 1024MB RAM, Digital Devices Cine S2 (rev 7), Atric-Einschalter, NEC3520 DVD-Laufwerk, Samsung 256 GB SSD-Festplatte --> darauf yaVDR 0.6
    Hifi: Denon AVR4306, Samsung UE40ES6300

  • Da mein VDR ab und an sehr seltsam sich komplett aufhängt (liegt evtl. am Fernseher und/oder dem LCD-Display, da Motherboardtausch/Speicher etc. nicht gebracht haben, gleiche SW läuft auf anderen Systemen tadellos) habe ich mir einen USB-Watchdog von Cleware zugelegt. Funktioniert einwandfrei unter Linux - sobald der Rechner kein Lebenssignal (bei Dir z.B. geht kein ping mehr) bekommt, schaltet die Steckdose ab und danach wieder an.


    Infos siehe:
    http://www.cleware.net/produkte.html


    Gruss
    Marcus

    My VDRs: