Netceiver + Linuxserver mit netcv2dvbip um viele PCs (OS egal als Player VLC) im Wohnheim mit Fernsehen zu versorgen??

  • Hi,
    Ich bin im Netztem von meinem Studentenwohnheim und hatte die Idee Fernsehen per Netzwerk für alle zur Verfügung zu stellen.


    Meine Idee ist folgender Aufbau:


    LNB--> Netceiver --> Linux-Server mit netcv2dvbip und 2 LAN Karten --> Wohnheimsswitche (3Com Superstack3 mit einmal Gbit und 4*48Port 100mbit, IGMP fähig) --> PCs mit VLC Player, Channellist als M3U Playlist


    Meine Fragen dazu wären:
    Kann(wird) dieser Aufbau funktionieren??


    Läuft das netcv2dvbip Tool zuverlässig, bzw läuft der Netceiver mit 3*DVB-S2 Dual-Tunern stabil?


    Was gibt es bei der Hardware vom Linux-Server zu beachten? Bzgl. Prozessorleistung und/oder LAN-Karten?


    Im Wohnheim wohnen 164 Leute von denen realistisch höchstens 40 Leute gleichzeitig per LAN Fernsehen schauen werden - schafft netcv2dvbip das?
    So wie ich das verstehe müsste das dank IPv4 Mulitcast ja eigentlich kein Problem sein, oder?


    Brauchen die Clients noch andere Software als einen Standartmäßigen VLC Player?


    Vielen dank schon mal für eure Antworten!

  • Wie viele Netceiver willst du da hinstellen? Im schlimmsten Fall brauch jeder Nutzer einen Tuner. Da schalten sich doch die Nutzer ständig gegenseitig ihr Programm weg.



    Oder du beschrängst dich auf 6 feste Transponder (IMHO die einzig sinnige Sache bei der hohen Nutzerzahl). Da ist dann dieSendeauswahl nicht sonderlich hoch.


    cu

  • hallo,


    wenn man sich auf die deutschen sender beschränkt dann könnten 2 netceiver (12 transponder) theoretisch reichen aber ob der eine 1gbit uplink port und der rest vom switch so vie multicast traffic rüber kriegen?
    und man müsste softwareseitig natürlich dafür sorgen das bei einem bestimmten sender immer genau der selbe netceiver+tuner benutzt wird da man ja 12 statische transponder will

  • Naja, rein Rechnerisch sollten Gigabitlan ja reichen, aber vermutlich sollte man dann wohl besser auf irgendwelche Billigswitches im Netz verzichten ;)


    Liegt kein Koax? Für ne wirklich richtige TV Versorgung gäbe es dann ja noch ne statischen Einkabelsyteme (wenn keine Sternverkablung möglich ist). Eigentlich sind Einkabelsysteme ja nix, aber bei der Nutzerzahl darfs dann ja auch gerne ein besseres mit 6 zusätzlich frei einstellbaren Transpondern sein. Dann dürfte das im Endeffekt immer noch ne günstige Lösung sein.


    Man kann auch von der Schüssel per dünnen Glasfaser (wenig Verlust, aufsplittbar, keine Potentialprobleme) zu den Sternpunkten gehen und dann dort die (mehere, weil eines schafft die Nutzerzahl nicht, das bekommt man ja pegelmässig nicht in den Griff) Einkabelsysteme installieren.


    cu

  • Vielen Dank für eure schnellen Antworten!


    Die Switches sind SuperStack3 von 3 Com -- und sind zu einem großen Switch gestacked, per speziellem Kabel auf der Switchrückseite. Es besteht aber noch die Möglichkeit einen weiteren Gbit Anschluss nachzurüsten.


    Die "TV-Grundversorgung" ist schon per Sat-schüssel und Sat in Kabelsignalwandleranlage vorhanden, nur ist eben hier die Senderwahl sehr eingeschränkt.
    Und die Qualität ist eben nur Analoges-Kabel.


    Deshalb der Vorschlag zusätzlich dazu noch TV-per Netzwerk anzubieten.


    Braucht wirklich jeder Nutzer einen Tuner? Ich habe gedacht dank Mulitcast ist es egal wieviele Leute den Stream gleichzeitig ansehen??
    Wird durch Mulitcast der Gesamte Multicast-Traffic an jeden gesendet, oder empfangen die Leute nur die Mulitcast-Session die sie auch haben wollen?


    Weiterhin müsste man mit 6 Tunern ja auch 6 Transponder anbieten können, und somit hätte man ja schon ein Paar Sender zusammen.


    Weiß jemand ob es mit netcv2dvbip und einer geeigneten channels.conf möglich ist 4 Tuner fest 4 Transpondern zuzuweisen und die anderen zwei für andere Programme offen zu lassen?


    So könnte man Gewährleisten dass die meistgesehen Sender immer verfügbar sind und die, die Exotische Sender wünschen können sich dann um die 2 Tuner streiten -- oder solange betteln bis weitere Netceiver angeschafft werden.


    Nochmal zur Hardware des Servers - Würde ein Core2Duo und zwei Intel-Netzwerkkarten reichen? gibt es für Intel Forcedeath-Treiber??


    Danke schon mal!
    Und Ich bitte um Entschuldigung für meine dummen fragen!


  • Weiterhin müsste man mit 6 Tunern ja auch 6 Transponder anbieten können, und somit hätte man ja schon ein Paar Sender zusammen.


    Das stimmt, aber wenn eh ne Kopfstation vorhanden ist kann man auch die analogen Kasetten (die im Moment die Sat Sender in analoge Kabelsender umsetzen) gegen digitale tauschen und hätte somit digitales Kabel TV (un mehr Sender, weil hier wird dann pro Kasette ein Transponder umgesetzt und nicht nur ein Sender).


    Nichts gegen deine Idee, aber IMHO ist es sinnig auch mal Alternativen aufzuzeigen.


    Netceiver mit 6 Tunern die die X Sender dieser 6 festen Transponder anbieten sollte wohl gehen. Aber da überlasse ich die Antwort lieber denjenigen die sich damit besser auskennen. Jedenfalls scheint mit die Anforderung "6 feste Transponder" die einzig sinnige Methode, die Art wie der Netceiver normalerweise genutzt wird geht in diesen Umfeld definitiv nicht (weil sicht hier alleine fürs LiveTV 164 Leute um 6 Tuner schlagen, das ist nicht altagstauglich).


    cu

  • ...Das stimmt, aber wenn eh ne Kopfstation vorhanden ist kann man auch die analogen Kasetten (die im Moment die Sat Sender in analoge Kabelsender umsetzen) gegen digitale tauschen und hätte somit digitales Kabel TV (un mehr Sender, weil hier wird dann pro Kasette ein Transponder umgesetzt und nicht nur ein Sender)...

    Das wurde auch schon gemacht, aber beides Parallel - deshalb ist die Senderzahl sowohl für DVB-C und Analoges Band begrenzt. Ich habe leider vergessen dies zu erwähnen.


    Deshalb fände ich persönlich (und sicher auch einige andere im Wohnheim) es relativ praktisch auch ohne extra Gerät direkt am PC Fernzusehen, da ja sowieso jeder PC per LAN miteinander verbunden ist und der Serverraum auch im Dachboden ist.
    Daher vermute ich dass vorerst mal ein Netceiver und ein Server der die Streams weiterreicht ausreicht, da sich die Nutzerzahl bis es sich rumspricht wahrscheinlich kleiner 20 ist und höchstwahrscheinlich nicht über 40 steigt.