HD-VDR mit Intel HD Graphics - Testbericht zu vaapi

  • So da bin ich wieder. Nachdem ich gestern noch 6-8h investiert habe, um VAAPI ans Laufen zu bekommen, bräuchte ich mal eure Hilfe, da es immernoch nicht so ganz funktioniert wie gewünscht.


    Mein System: Ubuntu 10.10. Kernel 2.6.35.24


    Ich habe mich zunächst mal an die Beschreibung von Wolfgang gehalten und alles aus den git repositories installiert:


    xserver erstmal bei 1.9.0 gelassen
    libdrm installiert
    2D-Treiber installiert
    libva installiert


    Beim configure von libva bin ich stutzig geworden, weil nur der dummy Treiber aufgeführt war. Dementsprechend gab vainfo nur Fehler zurück, weil der i965-Treiber fehlte.


    Da ich vorher eine Nvidia G210 drin hatte, dachte ich mir, versuchste es mal mit einem frischen System. Dank SSD ist das ja ratzfatz hochgezogen.


    Beim zwischenzeitlichen Stöbern bin ich dann auf diesen Thread gestoßen indem auf ein halbwegs aktuelles PPA verwiesen wird (ppa:xorg-edgers/ppa). Also das mal schnell konfiguriert und die benötigten Pakete installiert.


    Ergebnis VAAPI läuft mit leichte veralterten Versionen, als die hier beschriebenen.


    CPU-Last 720p (ARD: vdr-sxfe: 30%. 15% xserver
    Leistungsaufnahme 720p (ARD): 40W*


    *(Core i3-530, MSI H55M-ED55, 2GB RAM, PicoPSU, 1x WD 1TB, 1x WD 640GB, 1xOCZ Vertex2 60GB, 1x LG Blueray, 1xDVB-C + CI + CAM)


    Problem: Bei 720p habe ich ganz feine "Mikroruckler". Konnte man gerade gestern beim Fußball sehen. Bei SD-Inhalten tritt das nicht auf.


    XBMC ausm git mit patch läuft auch gut (jedenfalls bei 720p).


    Also wollte ich jetzt mal wieder die Wolfgang-Variante angehen (spricht aktuelles Intel Treiberpackage etc).


    Alles ausm git:
    xserver 1.9.3
    libdrm
    2D-Treiber
    libva


    Vorher habe ich die bisherigen Pakete aus dem oben genannten PPA gelöscht uns das PPA rausgeschmissen.


    Leider funktioniert jetzt nicht mehr so viel. Gnome kommt ganz normal hoch. xserver version stimmt auch, aber der Intel-Treiber scheint nicht zu laufen und ich bin ratlos:


    glxinfo gibt Fehler aus und auch der composite manager läuft nicht.


    Ist zwar etwas OT, aber habt ihr eine Idee, an welcher Stelle es hier klemmt? Mir fehlt da gerade auch einfach die Erfahrung mit Treibern und Kernelmodulen etc. Habe mitterweile schon die ein oder andere Konfiguration durch (wie gesagt 6-8h gestern).
    Wie kann ich das sinnvoll debuggen? Habe leider gerade keinen Zugriff auf den Rechner, so dass ich Details erst spägter nachreichen könnte.


    Danke schon mal und Gruß
    Christoph

    Testsystem:
    Hardware: Lian Li C39, Core-i7-3632QM, Jetway NF9G-QM77, 4GB RAM, PicoPSU 160XT inkl 80W Morex, 3x 2,5" 1TB RAID5, 1xSamsung PM830 mSATA 128GB, 1x LG BDROM, 1x DD Cine CT (v6) + CI + Alphacrypt CAM
    Software: Ubuntu 13.04 mit 3.8 x64, VDR 2.0.1 + xbmc 12.2

  • Moin,


    jaja ubuntu...


    da habe ich mir letztens auch die Zähne ausgebissen, und dann abgebrochen.


    Hatte exakt das gleiche Verhalten wie du, sobald man da die Komponenten auf einfache Weise nachzieht, geht der Start des X-Servers in die Hose, bzw. er findet den "neuen" Treiber nicht. Sorry, da kann ich dir nicht weiterhelfen.


    Zu den Mikrorucklern, das lag bestimmt an xineliboutput, sofern du die da hattest.
    Eventuell hattest du auch Framedropps, siehst du aber dann im Logging wenn du vdr-sxfe auf der Konsole startest. Wenn keine Framedrops, dann bitte mal die TvTime-Einstellingen posten, ich meine mich zu erinnern, dass der Deinterlacer "bob" das auch hatte.


    Ne angepasste xorg.conf mit 50 Hz hattest du am Laufen?


    Sinnvoll debugen, schauen ob der neue intel vom xserver benutzt wird und dann mal das passende Log posten, kann man ja mal drüberschauen.


    @all, so wie es aussieht, hat die libva hinsichtlich g45-GPU's gestern ein update erhalten, eventuell mag das ja mal einer Testen.


    Gruß
    Wolfgang

  • Hallo zusammen,


    musste gestern leider erstmal aufhören und Arbeiten - sowas lästiges ;)


    Quote

    Wenn du bei 1197 MHz auf allen 4 Kernen dann so 15 bis 17 % Last hast, die Threads wechseln sich dabei auch ab, dann ist alles i.o., denn so ist es im Moment bei mir auf Sky Sport HD 2 (18 MBit Stream) .....


    Ja, so hätte ich das auch vermutet. Aber ich habe auf einem Kern gut 50% bei ARD HD und das finde ich viel zu viel. Die anderen dümpeln so bei 7-10 - vielleicht auch einer mal 0-1.


    Deinterleacing ist noch nicht so der Kracher. Im moment Teste ich noch auf meinem Monitor bei 1920x1080@50 Hz. Ich werd die Tage mal den Fernseher anschließen. Dort finde ich das Bild so immer besser.


    Werde heute Abend mal weitermachen.


    Benutzt die VA-API bei xinelibout auch die TVTime deinterleacer? Im XBMC steht mir einfach ausser "Deinterleace" nichts zur Verfügung.


    Gruß
    Atech

    HTPC:
    Softtware: Archlinux mit VDR aus Archvdr repo (1.7.31 mit softhddevice) und xbmc 12.2 Frodo stable
    Hardware: Coolermaster 260 mit Core I3 540, 4 GB Kingst. Ram, GA.H55M-D2H, PCIe 16X RiserCard, NVIDIA 430GT, TT3600USB, TT3650-CI USB, Samsung SSD 640, WD Blue 1TB (WD10TP), IR Einschalter, imon Display, mce FB und 12 Kanal Atmolight (4 Led Streifen) über DFatmo und Boblight

    The post was edited 2 times, last by Atechsystem ().

  • Also Deinterlacing lief bei mir unter xbmc auch nicht. TvTime ist doch was spezielles von xineliboutput und hat doch nichts mit xbmc zu tun oder täusche ich mich da gerade?


    Aber noch mal zu meinem Problem: Habe mir jetzt Debian sequeeze hochgezogen. Neuer Kernel ist schon drauf, aber jetzt scheitere ich bereits beim Bauen vom xserver 1.9.3. Die Abhängigkeiten bringen mich noch um. Nachdem ich jetzt fast alle irgendwie aufgelöst bekommen habe, steht jetzt noch


    No package 'bigreqsproto' found



    Das finde ich partout nicht. Gibt es hier irgendeine Best Practice den xserver zu bauen. Das ist schon ziemlich nervig im Moment :(


    Gruß
    Christoph

    Testsystem:
    Hardware: Lian Li C39, Core-i7-3632QM, Jetway NF9G-QM77, 4GB RAM, PicoPSU 160XT inkl 80W Morex, 3x 2,5" 1TB RAID5, 1xSamsung PM830 mSATA 128GB, 1x LG BDROM, 1x DD Cine CT (v6) + CI + Alphacrypt CAM
    Software: Ubuntu 13.04 mit 3.8 x64, VDR 2.0.1 + xbmc 12.2

  • Nabend Atech,


    so wie ich das sehe klappt das Threading bei dir gar nicht, oder nicht sauber.


    Ein Thread bei 50% und der Rest unten, das deutet darauf hin.


    Zum Deinterlacing ich schaue mal ob ich am WE mal ne aktuelle vaapi-gepatchte xine-lib-1.2 zusammenkriege. Bei mir sieht TvTime mit greedy2frame am Besten aus.


    Zu xbmc kann ich euch im Moment nicht weiterhelfen, denn ich habe im Moment noch andere Baustellen die erst mal weg müssen... Ich habe die letzte opdenkamp mit vaapi-Patches im Einsatz, aber nur auf Lauffähigkeit geprüft und ein bisschen TV, das wars.


    Flachzange , beim von-Hand-hochziehen ist Geduld und Ruhe gefragt, für einen der nicht Basteln will, ist das nichts.


    Gruß
    Wolfgang

  • Quote

    Original von Flachzange


    Das finde ich partout nicht. Gibt es hier irgendeine Best Practice den xserver zu bauen. Das ist schon ziemlich nervig im Moment :(


    Gruß
    Christoph


    Schau mal bei LFS nach, ist eigentlich ziemlich gut beschrieben. Du musst eben nur nach den neuesten Paketen suchen, bei LFS sind die manchmal ein paar Monate alt.


    Bye, Klaus

    ASRock H61M,Celeron 530, 4GB Kingston RAM, ASUS GT610, 750GB, Silverstone Milo ML3,CIR mit Harmony 300i, yaVDR 0.6, Sundtek MediaTV Digital Home (DVB-C)

  • Moin,


    herzlichen Dank euch beiden. Damit konnte ich direkt gestern Abend noch den xserver und Co bauen. Es läuft sogar VAAPI und das ohne die vorher beschriebenen Mikroruckler. Aber irgendwie muss ich das mit dem xserver noch lernen:


    1) Maus/Tastatur geht nicht mehr (Bedienung derzeit über VNC/SSH)
    2) Beim starten von sxfe mit --video=xv erhalte ich eine Fehlermeldung, dass xv nicht gefunden wurde. Edit: Kaum macht man es richtig funktioniert es: Hatte nur die benötigten dev packages für xv vergessen, damit die xine-lib damit baut. Ich bin einfach noch etwas Ubuntu verwöhnt, da musste ich mich bisher darum nicht kümmern :-)


    In beiden Fällen vermute ich, dass ich die Treiber für den xserver vergessen habe. Ich bleibe mal dran und les noch etwas dazu :-)



    Christoph

    Testsystem:
    Hardware: Lian Li C39, Core-i7-3632QM, Jetway NF9G-QM77, 4GB RAM, PicoPSU 160XT inkl 80W Morex, 3x 2,5" 1TB RAID5, 1xSamsung PM830 mSATA 128GB, 1x LG BDROM, 1x DD Cine CT (v6) + CI + Alphacrypt CAM
    Software: Ubuntu 13.04 mit 3.8 x64, VDR 2.0.1 + xbmc 12.2

    The post was edited 2 times, last by Flachzange ().

  • Wegen Maus/Tastatur trag mal folgendes in der /etc/X11/xorg.conf ein:


    Section "ServerFlags"
    Option "AutoAddDevices" "false"
    EndSection


    Bye, Klaus

    ASRock H61M,Celeron 530, 4GB Kingston RAM, ASUS GT610, 750GB, Silverstone Milo ML3,CIR mit Harmony 300i, yaVDR 0.6, Sundtek MediaTV Digital Home (DVB-C)

  • wbreu


    Ich weiß hier geht es um die von Dir bevorzugte Intel-Variante, aber Du erwähntest das Du auch eine ATI Installation im Betrieb hättest. Meine Frage dazu, muss man da auch zwingend auf xorg 1.9.3 gehen?


    In meinem Test-VDR habe ich ein Mobo mit einen Radeon HD3000 drin, der wie auch der HD3100 mit den Linux-Treibern UVD2 beherrscht. ATI/AMD propagiert das nicht, die CPU Last ist etwas höher, weil die GPUs nicht die Leistung der HD4xxx hat, aber das es mit einem HD3100 läuft hatte ich ja schon mal hier beschrieben. Im schlimmsten Fall packe ich meinen Athlon II X2 210e@Phenom II X4 910e (45W) in die Kiste.


    Gruß
    Frank

    HowTo: APT pinning

  • Quote

    Originally posted by Flachzange
    Damit konnte ich direkt gestern Abend noch den xserver und Co bauen


    Hi,


    es existiert ein Script, was sich die aktuellen xserver-Sourcen aus dem GIT holt und baut.. so wies aussieht inkl. aller Module (auch proto).


    Code
    1. git clone git://gitorious.org/x-org-build-script/mainline.git
    2. cd mainline
    3. ./build.sh init


    Ich teste das grad mal und wenn ich aus der Bauchspeckwegfabrik wieder da binm werde ich Erfolg oder Mis~ berichten.


    Selbst wenn ich die xserver-Abhängigkeiten einzeln auflösen könnte, so wäre mir das ehrlich gesagt zuviel Gefuddel. Gibt halt Räder, die muss man nicht 2mal erfinden. WENN es das Script tut.. Danke an die Scripter :)


    Gruss Hoschi


  • Hi fnu,


    also meine Testkiste für die Ati war der Intelrechner mit gesteckter Ati 5450.


    Ob du da zwingend einen 1.9.3-xserver brauchst, kann ich dir nicht sagen, aber meiner Erfahrung mit vaapi nach, sollte man ungefähr vom zeitlichen Rahmen her die selben Entwicklungsstände haben. Also die libva ist jetzt bei 1.0.8 und der xserver bei 1.9.3.


    Meine Versuche mit xserver-1.7.6 und libva sind damals alle in die Hose gegangen. Auch im Internet findet man nichts darüber, dass das jemals einer zum Laufen gebracht hat.


    Ich würde es mal mit der 4-Kern-CPU versuchen.


    Gruß
    Wolfgang

  • Quote

    Original von wbreu
    Ich würde es mal mit der 4-Kern-CPU versuchen.


    Hey Wolfgang,


    nee, ich starte mal mit dem Athlon II X2 260u (25W), weil auch die 760G Mainboards sehr genügsam sind, wäre es mir doch wurscht wenn der dauerhaft um die 50-60% läuft. Sollte er aber eher bei 80% liegen, habe ich ja noch den gepimpten Quad-Core im Köcher.


    Gut also Xserver 1.9.3, wenn ich eh alles selber machen muß, dann starte ich doch gleich mal mit Natty durch ...


    Dank Dir.


    Gruß
    Frank

    HowTo: APT pinning

  • Also bei Maverick ist ja schon der 1.9.0er bei. Der tuts auf jeden Fall auch. Mit dem edgers ppa kommt man auf 1.9.2 ohne großartig selber bauen zu müssen.

    Testsystem:
    Hardware: Lian Li C39, Core-i7-3632QM, Jetway NF9G-QM77, 4GB RAM, PicoPSU 160XT inkl 80W Morex, 3x 2,5" 1TB RAID5, 1xSamsung PM830 mSATA 128GB, 1x LG BDROM, 1x DD Cine CT (v6) + CI + Alphacrypt CAM
    Software: Ubuntu 13.04 mit 3.8 x64, VDR 2.0.1 + xbmc 12.2

  • Quote

    Original von Flachzange
    Also bei Maverick ist ja schon der 1.9.0er bei. Der tuts auf jeden Fall auch. Mit dem edgers ppa kommt man auf 1.9.2 ohne großartig selber bauen zu müssen.


    Man bedenke zwischen 1.9.0 und 1.9.3 liegen immerhin 5 Monate, zwischen 1.9.2 und dem 1.9.3 immerhin 2 Monate.


    Wichtig dabei ist dann mindestens auf den Intel-2.14.0 zu gehen, wie das bei Ati mit der Treiberfolge aussieht, mal sehen.


    Gruß
    Wolfgang

  • Quote

    Original von wbreu
    Man bedenke zwischen 1.9.0 und 1.9.3 liegen immerhin 5 Monate, zwischen 1.9.2 und dem 1.9.3 immerhin 2 Monate.


    Wichtig dabei ist dann mindestens auf den Intel-2.14.0 zu gehen, wie das bei Ati mit der Treiberfolge aussieht, mal sehen.


    Ja das ist mir klar, deswegen wollte ich ja auch unbedingt deine Variante mit 1.9.3 nachvollziehen und auf den ersten Blick schien es sich ja auch schon gelohnt zu haben. Heute Abend geht es weiter, dann kann ich hoffentlich mehr berichten. Mein Hinweis galt nur denen, die es mal schnell ausprobieren wollen, ohne sich jetzt gleich den xserver neuzubauen.


    Ich bin mal gespannt. ob Frank es unter Natty hinbekommt.

    Testsystem:
    Hardware: Lian Li C39, Core-i7-3632QM, Jetway NF9G-QM77, 4GB RAM, PicoPSU 160XT inkl 80W Morex, 3x 2,5" 1TB RAID5, 1xSamsung PM830 mSATA 128GB, 1x LG BDROM, 1x DD Cine CT (v6) + CI + Alphacrypt CAM
    Software: Ubuntu 13.04 mit 3.8 x64, VDR 2.0.1 + xbmc 12.2

    The post was edited 1 time, last by Flachzange ().

  • Hallo,


    Quote

    Zum Deinterlacing ich schaue mal ob ich am WE mal ne aktuelle vaapi-gepatchte xine-lib-1.2 zusammenkriege. Bei mir sieht TvTime mit greedy2frame am Besten aus.


    Ich komm erst am Montag wieder an den VDR, dann werde ich nochmal sehen, was es an Updates gibt. Dann werde ich auch mal auf die neue libva gehen und nochmal die alpha 2 des Intel Treibers testen. Aus irgendeinem Grund wollte damit der xserver nicht mehr starten. Die Hardwareliste habe ich mir schon zusammengestellt. Der neue VDR bietet dann wirklich alles was das Herz begehrt :)


    Gruß
    Atech

    HTPC:
    Softtware: Archlinux mit VDR aus Archvdr repo (1.7.31 mit softhddevice) und xbmc 12.2 Frodo stable
    Hardware: Coolermaster 260 mit Core I3 540, 4 GB Kingst. Ram, GA.H55M-D2H, PCIe 16X RiserCard, NVIDIA 430GT, TT3600USB, TT3650-CI USB, Samsung SSD 640, WD Blue 1TB (WD10TP), IR Einschalter, imon Display, mce FB und 12 Kanal Atmolight (4 Led Streifen) über DFatmo und Boblight

  • Kleines Update:


    Quote

    Original von Mufflon
    Wegen Maus/Tastatur trag mal folgendes in der /etc/X11/xorg.conf ein:


    Section "ServerFlags"
    Option "AutoAddDevices" "false"
    EndSection



    Komm Zeit, kommt Rat. :-) Man sollte natürlich auch die driver gegen den neuen xserver bauen. Tastatur und Maus laufen also wieder...Xorg.0.log war hier sehr hilfreich.



    wbreu


    1) Da mein Bild 720p50 (ARD/ZDF) immer noch ruckelt habe ich mal deine Modlines genommen und das Ruckeln ist besser geworden. Das Bild kommt so in Schüben, wie ein Rad das eiert oder so. Das sieht man natürlich besonders gut bei langsamen Bewegungen. Das ist letztendlich genau das Problem, was ich seit Anfang an mit VAAPI-Experimenten habe. Liegt das an den Modines?
    Meine xineliboutput settings sind im Prinzip auf default. Nur, dass ich mal den deinterlacer eingestellt hatte, aber der greift ja bei dem Format eh nicht und außerdem ruckelt es auch, wenn es deaktiviert ist.


    2) Ich hatte mich gewundert, dass ich bei aktiviertem Fenster oder Vollbild kein Bild sehen konnte. Also habe ich mal das "--hud" rausgenommen und schon habe ich das normale Bild. Dann habe ich mal compiz installiert und dann ging es auch mit HUD. Hast du da irgendetwas spezielles konfiguriert?


    Danke schon mal und Gruß
    Christoph



    Edit: Vielleicht ist das folgende interessant:


    Das kommt häufiger auf der Konsole von vdr-sxfe


    Ein Auszug aus dem umgelenkten log von vdr_sxfe

    Testsystem:
    Hardware: Lian Li C39, Core-i7-3632QM, Jetway NF9G-QM77, 4GB RAM, PicoPSU 160XT inkl 80W Morex, 3x 2,5" 1TB RAID5, 1xSamsung PM830 mSATA 128GB, 1x LG BDROM, 1x DD Cine CT (v6) + CI + Alphacrypt CAM
    Software: Ubuntu 13.04 mit 3.8 x64, VDR 2.0.1 + xbmc 12.2

    The post was edited 2 times, last by Flachzange ().

  • Moin Flachzange,


    zu 1) der xserver sollte unbedingt mit 50 Hz laufen, wie bekannt, ist das die optimale Frequenz für die TV-Ausgabe. Ohne die 50 Hz gibt es Probleme beim Syncen von Ton und Bild.


    Wenn ich später Zeit habe, poste ich mal die Einstellungen von xineliboutput in setup.conf und die jenigen die vom default Abweichen in der config fürs xineliboutput.


    zu 2) Ohne eine Composit-Manager läuft das Hud-OSD nicht, also das sollte nachinstalliert werden und auch der Eintrag in der xorg.conf sollte gesetzt werden:


    Section "Extensions"
    Option "Composite" "Enable"
    EndSection


    Zu den logs, den ersten Block kannst du vergessen, der hat keine Auswirkung, dürfte vom Teletext-Plugin kommen.


    Der zweite Block ist schon interessanter, denn da siehst du wie Bilder verworfen werden und dann ruckelt es, wenn Bild und Ton sich wieder syncen.


    PS: Leg dir mal bitte eine passende Signatur an...


    Gruß
    Wolfgang

  • Moin Wolfgang, danke für deine Anteilnahme ;)


    Ich möchte mich jetzt erstmal auf Problem 1 konzetrieren (frame drops). Um mal irgendwelche Hardware-Geschichten oder Modlines (wobei die ja nicht für die frame drops verantwortlich sein können) sicher auszuschließen, habe ich mal mit dem mplayer-vaapi getestet.


    Damit habe ich u.a. ein 1080i mkv getestet, das bisher auf all meinen IGPs und Low-End-Karten erhebliche Probleme bereitet hat. Und siehe da, der vaapi mplayer spielt es super ab. Keine frame drops, kein aynchrones a/v. Super Bild, CPU-Last bei <= 20%. Leistungsaufnahme bei 36W. Was will man mehr... (Das besagte 1080i mkv erzeugt mit xineliboutput framedrops en masse)


    OK, also habe ich mal eine HD-Aufnahme im VDR gemacht und diese anschließend im mplayer-vaapi abgespielt. Und auch hier, keine Ruckler und auch sonst keine Probleme.


    Ich neige also dazu das Problem auf ffmpeg=>xine-lib-1.2-vaapi=>xineliboutput einzuschränken. Solltest du mal Zeit und Lust haben, könntest du mir dann vielleicht (kurz und knapp) deine Vorgehensweise beschreiben. Also welche ffmpeg version, wie baust du die xine-lib etc....Ich befürchte fast, dass ich hier noch irgendwo etwas signifikant falsch mach. Ich dachte beispielsweise eigentlich auch, dass die xine-lib-1.2-vaapi mit einem eigenen gepatchten ffmpeg kommt, aber beim configure wählt er für die video codec immer ein externes ffmpeg (audio intern).


    EDIT: Hab die xine-lib jetzt mit --without-external-ffmpeg konfiguriert. Dann nimmt er tatsächlich die interne.... Bringt leider nichts....gleiches Problem wie vorher


    Gruß
    Christoph

    Testsystem:
    Hardware: Lian Li C39, Core-i7-3632QM, Jetway NF9G-QM77, 4GB RAM, PicoPSU 160XT inkl 80W Morex, 3x 2,5" 1TB RAID5, 1xSamsung PM830 mSATA 128GB, 1x LG BDROM, 1x DD Cine CT (v6) + CI + Alphacrypt CAM
    Software: Ubuntu 13.04 mit 3.8 x64, VDR 2.0.1 + xbmc 12.2

    The post was edited 1 time, last by Flachzange ().