Backup der System Patition?

  • Hallo zusammen,


    früher habe ich meinen VDR unter SuSE laufen lassen. Die OS Partition war mit Ext3 formatiert und ich habe nach Änderungen mit einer Ghost Boot CD die OS Partition auf eine externe Platte gesichert.


    Jetzt nutze ich den C't VDR 7 auf Debian Basis, ebenfalls mit Ext3 und Ghost kann das Dateisystem nicht mehr lesen.


    Nun meine Frage:
    Wie sichert Ihr eure Systempartition (NICHT die Video Daten!!!)?


    Gruß
    Michael

    VDR Server: Intel i5-11400T, 32GB RAM, Debian Bullseye, Nexus 2.3, NOVA-S Plus, 4TB HDD video, ....
    Client 1: Raspberry Pi
    Client 2: Raspberry Pi
    Client 3: altes Laptop ohne HDD: PXE/TFTP Boot, VDR SXFE

    Client X: Symbolische Verlinkung der VDR Aufzeichnung unter Jellyfin als Medien Zentrale, um Client und Ort unabhängig Aufnahmen sehen zu können
    http://www.dickert-it.de

  • Mit rsnapshot und rsync.

    Server: Hardware: Intel DH77KC, Celeron G1610, 8GB RAM, 2x 5TB HDD, 2x WD 1,9TB HDD; 1x 64 GB SSD (root), System Ubuntu 18.4 / YaVDR ansible headless
    Wohnzimmer-Client: Hardware: Asus At5-ion-T Deluxe (ION2-Board), 2GB Ram, 30GB SSD, USBASP-IR-Emfänger und Einschalter, ohne DVB-Karte, passiv gekühltSystem: YaVDR 0.5, Zugriff auf Server per remote-frontend (defekt).
    Client: Hardware: Lenovo Q150 (nur Netzwerk, 1GB RAM, ohne DVB-Karte, Igor-USB-Empfänger) System: Ubuntu 18.4 / YaVDR ansible

    The post was edited 3 times, last by Negge ().

  • rsnapshot hört sich schon mal interessant an, vorallem da ich eh schon rsync im Einsatz habe.


    Kann man damit auch den MBR sichern? (da auf fileebene vermutlich nicht, oder?)


    Geht das aus dem Produktivsystem raus, oder muss ich dazu ein 2. OS booten?

    VDR Server: Intel i5-11400T, 32GB RAM, Debian Bullseye, Nexus 2.3, NOVA-S Plus, 4TB HDD video, ....
    Client 1: Raspberry Pi
    Client 2: Raspberry Pi
    Client 3: altes Laptop ohne HDD: PXE/TFTP Boot, VDR SXFE

    Client X: Symbolische Verlinkung der VDR Aufzeichnung unter Jellyfin als Medien Zentrale, um Client und Ort unabhängig Aufnahmen sehen zu können
    http://www.dickert-it.de

    The post was edited 2 times, last by Astro ().

  • Hallo Astro,


    ich boote mein System von Zeit zu Zeit mit einer Knoppix-CD
    und schreibe per dd ein image der Partition auf eine Platte.
    Das hat den grossen Vorteil, dass ich das Image im Notfall
    mounten kann und Konfig-Dateien direkt rüberkopieren kann.


    Funktioniert bisher sehr gut.


    Gruss,


    Günter

    Ubuntu 18.04; Kernel 4.15.0-122; mit Parallelbetrieb von:
    VDR 2.4.00 über S2-6400 (HDMI1)
    XBMC /Kodi & Kubuntu Desktop über GT520 (HDMI2)
    Beides an Sony KDL-55EX725
    Harmony-Hub zum Umschalten zwischen VDR und XBMC
    MusicPD Steuerung per Android ist perfekt


  • Und Du hast auch gleich den MBR mit dem dd gescihert, oder?

    VDR Server: Intel i5-11400T, 32GB RAM, Debian Bullseye, Nexus 2.3, NOVA-S Plus, 4TB HDD video, ....
    Client 1: Raspberry Pi
    Client 2: Raspberry Pi
    Client 3: altes Laptop ohne HDD: PXE/TFTP Boot, VDR SXFE

    Client X: Symbolische Verlinkung der VDR Aufzeichnung unter Jellyfin als Medien Zentrale, um Client und Ort unabhängig Aufnahmen sehen zu können
    http://www.dickert-it.de

    The post was edited 2 times, last by Astro ().

  • Hallo Astro,


    ja, weil ich einfach die ganze Partition wegschreibe.
    Bei mir ist das wie gesagt einfach, da ich eine kleine 20GB
    Platte as root Platte verbaut habe.
    Sollte aber mit einer normalen Systempartition genauso funktionieren.


    Gruss,


    Günter

    Ubuntu 18.04; Kernel 4.15.0-122; mit Parallelbetrieb von:
    VDR 2.4.00 über S2-6400 (HDMI1)
    XBMC /Kodi & Kubuntu Desktop über GT520 (HDMI2)
    Beides an Sony KDL-55EX725
    Harmony-Hub zum Umschalten zwischen VDR und XBMC
    MusicPD Steuerung per Android ist perfekt


  • Hi Beachboy,


    könntest Du bitte mal den dd Befehl posten den Du benutzt?


    Da ich mein root/system auf einer extra 10GB Partition habe ist das auch bei mir kein Problem ;)

    VDR Server: Intel i5-11400T, 32GB RAM, Debian Bullseye, Nexus 2.3, NOVA-S Plus, 4TB HDD video, ....
    Client 1: Raspberry Pi
    Client 2: Raspberry Pi
    Client 3: altes Laptop ohne HDD: PXE/TFTP Boot, VDR SXFE

    Client X: Symbolische Verlinkung der VDR Aufzeichnung unter Jellyfin als Medien Zentrale, um Client und Ort unabhängig Aufnahmen sehen zu können
    http://www.dickert-it.de

  • Hallo Astro,


    na, das ist sehr einfach:
    dd if=/dev/sda1 of=/wo/Du/willst/Dein-name.img


    Das läuft dann einige Zeit.
    Zurückschreiben eben umgekehrt.


    Gruss,


    Günter

    Ubuntu 18.04; Kernel 4.15.0-122; mit Parallelbetrieb von:
    VDR 2.4.00 über S2-6400 (HDMI1)
    XBMC /Kodi & Kubuntu Desktop über GT520 (HDMI2)
    Beides an Sony KDL-55EX725
    Harmony-Hub zum Umschalten zwischen VDR und XBMC
    MusicPD Steuerung per Android ist perfekt


    The post was edited 1 time, last by beachboy ().

  • Sehr cool. Danke!

    VDR Server: Intel i5-11400T, 32GB RAM, Debian Bullseye, Nexus 2.3, NOVA-S Plus, 4TB HDD video, ....
    Client 1: Raspberry Pi
    Client 2: Raspberry Pi
    Client 3: altes Laptop ohne HDD: PXE/TFTP Boot, VDR SXFE

    Client X: Symbolische Verlinkung der VDR Aufzeichnung unter Jellyfin als Medien Zentrale, um Client und Ort unabhängig Aufnahmen sehen zu können
    http://www.dickert-it.de

  • Danke für den Hinweis!

    VDR Server: Intel i5-11400T, 32GB RAM, Debian Bullseye, Nexus 2.3, NOVA-S Plus, 4TB HDD video, ....
    Client 1: Raspberry Pi
    Client 2: Raspberry Pi
    Client 3: altes Laptop ohne HDD: PXE/TFTP Boot, VDR SXFE

    Client X: Symbolische Verlinkung der VDR Aufzeichnung unter Jellyfin als Medien Zentrale, um Client und Ort unabhängig Aufnahmen sehen zu können
    http://www.dickert-it.de

  • Hab hier auch nochmal ein Script angehangen, welches ich zum Backup (neben einem Komplettimage in längeren Abständen) verwende. Evtl. hilft es Dir weiter...


    Marcus

    Files

    My VDRs: