Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VDR Portal. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Thovan

Profi

  • »Thovan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 263

Wohnort: ~/thovan

Beruf: IT-Support-Mitarbeiter / Postmaster

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 28. April 2011, 16:46

Atom-basierter Homeserver - Empfehlungen?

Hallo,

weil mein Speicherbedarf mittlerweile immer mehr nach oben geht, bin ich jetzt ernsthaft am überlegen mir einen NAS-Speicher zuzulegen.
Prinzipiell mag ich aber lieber (in Bezug auf Speicherplatz) möglichst große Geräte und bin auch kein Fan vorgefertigter NASes.
Da halte ich ein Atom-System schon für eine nette Lösung und da es mittlerweile ja schon unter 300 Euro die so genannten Home-Server gibt, mit denen man Software-mäßig noch bissel basteln kann, reizt mich sowas natürlich noch mehr.

Hat jemand von euch schon so ein Teil im Einsatz und kann Empfehlungen aussprechen und Hinweise geben?

Meine Hauptkriterien sind:
  • möglichst geringer Stromverbrauch
  • mindestens 4 SATA HDs einbaubar
  • Gigabit-Lan
  • E-SATA und USB
  • >2TB-Unterstützung
Nett wären weiterhin:
  • zweiter LAN-Anschluss
  • Grafik-Anschluss (zum System-basteln)
  • 6-8 HD-Schächte / SATA-Anschlüsse
  • Dual-Core-Atom
  • ...

Alternativ wäre auch ein relativ kleines Gehäuse in Würfel-bauweise (kein Media/Rack/Desktop-Format) mit dem man sich selbst was basteln kann und das mindestens 4 HDs (mehr ist auch schön) aufnehmen kann.

Was ich nicht möchte sind mehrere Hundert Euro kosten 300 bis maximal 400 Euro (ohne HDs) wären meine Budget-Vorstellungen.

2

Donnerstag, 28. April 2011, 17:16

Muss es unbedingt ein Atom sein? Ansonsten täte es vielleicht auch ein i3 System (siehe meine Sig). Nach einem schönen gehäuse suche ich derzeit
auch noch. Angetan hats mir ja das Chenbro ES34169 http://www.chenbro.com/corporatesite/pro…ail.php?sku=167 Leider ist das nirgends
lieferbar in der Schweiz. So schlummert mein HomeServer derzeit in nem alten Gehäuse.
- VDR: Thermaltake DH 102 mit 7" TouchTFT * Debian Jessie/vdr-2.1.8/graphtft/MainMenuHooks-Patch * Intel Pentium G3220 * DH87RL * Zotac GT630 * 1 TB System HDD * 4 GB Corsair Vegance * Harmony 900 (39-44W) * satip-Plugin
- Server: Zotac H55-ITX WiFi * Core i3 540 * 4GB RAM * 4x4TB 3.5" WD RED + 1x500GB 2.5" * satip-Plugin
- SAT>IP: Inverto iLNB
- vdr-theme-darkred: https://github.com/TheChief79/vdr-theme-darkred

3

Donnerstag, 28. April 2011, 17:27

Ich baue gerade für einen Bekannten ein NAS zusammen.
Als Basis wird ein http://www.asus.com/Motherboards/AMD_CPU…35M1M/#overview dienen.

Als Gehäuse ist http://www.fractal-design.com/?view=prod…egory=2&prod=58 geplant, wenn es denn mal lieferbar sein wird. Zusammen mit den ausreichenden SATA-Anschlüssen des Boards und den vielen Festplatteneinschüben des Gehäuses eine gute Kombi, wenn mind. 5 Platten zum Einsatz kommen werden und noch Platz zum Ausbauen da sein soll.

Gruss
Markus

PS: Oder das http://www.fractal-design.com/?view=prod…egory=2&prod=42 in Verbindung mit einem ITX-Board.

signature

Hardware: Asrock B85M Pro4 - Intel Intel Pentium G3220 - 2GB DDR3 RAM 1333 - 3TB 3.5" WD AV-GP WD30EURS - Zotac GT630 passiv - DD Max S8 im SCR-Modus - Silverstone GD05B - CIR - Harmony200 - Inverto 8-fach Unicable Multischalter UST111-CUO10-8PP
Software: yavdr 0.6@softhddevice

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ofenheizer« (28. April 2011, 17:33)


4

Donnerstag, 28. April 2011, 17:34

Hallo, wenn du auf USB3 verzichten kannst, könntest du dir überlegen, ob nicht ein Intel DB65AL mit einem kleinen i3 oder i5 etwas für dich wäre.
Laut Test in der aktuellen c't ist es das im Idle bislang sparsamste Standard-Desktop-Mainboard mit 20W bei Core i5-2400, 2x2GB Ram, SSD, 300W Enermax ErPro80+ und USB-Maus+Tastatur. 3W mehr zieht das DH67BL, das dafür auch USB3 und HDMI hat.
yaVDR-Doku

Meine VDRs

VDR 1: Point of View Ion-330-1 (Intel Atom 330@1,6 GHz). 2GB, 4TB HDD, KNC One DVB-C, Sundtek MediaTV Pro (DVB-C), Atric IR-Einschalter Rev.5, yaVDR 0.6 testing
VDR 2: Acer Revo 3610, 4GB Ram, 1x HDD 320 GB, Pinnacle PCTV SAT 452e, Medion X10, YaVDR 0.5 testing
VDR 3: Intel DH67BL, Celeron 540, 4 GB Ram, POV Geforce 210 512 MB, 500 GB, DD Duo-flex CT, Arch LInux, VDR 2.2.0, CIR-Empfänger
Client 1: Raspberry Pi Model B, Arch Linux ARM, VDR 2.2.0
Client 2: Raspberry Pi 2, Arch Linux ARM, VDR 2.3.1
vdr-epg-daemon + MariaDB auf Cubietruck mit 32 GB SSD, Arch Linux ARM, optional Sundtek MediaTV Pro III + VDR 2.2.0
Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.

5

Donnerstag, 28. April 2011, 18:41

Hallo
Hab seit kurzem ein HP N36L Microserver im Einsatz
Hier ein Sammelthread im Hardwareluxx-Forum:
http://www.hardwareluxx.de/community/f10…ver-752079.html
Gruß Tommy
VDR1 yaVDR 0.6: Gehäuse: OrigenAE X15e Board: Giada MG-C1037-SL Grafik: GT620 CPU: Celeron 1037U Ram: 2GB DVB: CineS2 Festplatte: 2x1TB
VDR2 yaVDR 0.6: Gehäuse: Streacom F7C Board: Zotac Z68ITX-B-E Grafik: GT430 CPU: Pentium G630 Ram: 8GB DVB: CineS2 Festplatte: 30GB mSata + 500GB 2,5
VDR3 yaVDR 0.6: Gehäuse: HP N36L Ram: 8GB DVB: 2 x CineS2 Festplatten: 2x 1,5TB und 2x2TB
Octopus Net (Rack) 4xS2 + 8xS2

6

Donnerstag, 28. April 2011, 20:07

Atom Boards/Cpus sind doch Kruecken.
Der Typ/Abteilung welche der CPU den Namen Atom verpasst hat sollte ne vergoldete Rente beziehen.
Was ich damit sagen moechte , ein Server muss sparsam sein und Power(reserven) liefern.
Beim 2. Punkt scheitert ne Atom-CPU und bremst die ganze Infrastruktur aus.
Also lieber auf die Leute hier hoeren , welche nen i3/5 empfehlen .

andreasz

Schüler

Beiträge: 140

Wohnort: Unna

Beruf: Consultant

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 28. April 2011, 20:40

HP N36L Microserver
Auch wenn ich eigentlich keinen neuen Server gesucht habe, hab ich mir auch mal einfach den HP N36L bestellt :D
Intel Nuc mit Libreelec an Toshiba 40XV733G
Intel Nuc mit Libreelec an Toshiba 32"
File- / TVHeadend- server
Dell PowerEdge T20, 4GB Ram, HDD 5 TB
Fritz!Box 6490 (Modem) UM 200/10 MBit, Fritz!Box 7490 (Router)


Thovan

Profi

  • »Thovan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 263

Wohnort: ~/thovan

Beruf: IT-Support-Mitarbeiter / Postmaster

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 28. April 2011, 21:09

Da sind ja einige nette Sachen dabei bis jetzt.

Zitat

Hallo
Hab seit kurzem ein HP N36L Microserver im Einsatz
Hier ein Sammelthread im Hardwareluxx-Forum:
http://www.hardwareluxx.de/community/f101/hp-proliant-n36l-microserver-752079.html
Gruß Tommy


Klingt spannend, besonders der Preis und die iLo-Karte sind sehr reizvoll.
Den müsste es jetzt nur noch mit HDMI und iProzessor geben und ich wäre "glücklich".

Atom Boards/Cpus sind doch Kruecken.
Der Typ/Abteilung welche der CPU den Namen Atom verpasst hat sollte ne vergoldete Rente beziehen.
Was ich damit sagen moechte , ein Server muss sparsam sein und Power(reserven) liefern.
Beim 2. Punkt scheitert ne Atom-CPU und bremst die ganze Infrastruktur aus.
Also lieber auf die Leute hier hoeren , welche nen i3/5 empfehlen .
Naja im Prinzip geb ich Dir recht, aber für ein Heimnetzwerk-Fileserver mit noch ein paar Diensten sollte ein Atom m.E. eigentlich reichen.
Wie sind denn die AMD-CPUs im Vergleich?
(Das die mit einem Intel iProzessor nicht mithalten können ist mir aber klar.)[/quote]

9

Donnerstag, 28. April 2011, 21:26

Der N36L hat 2 PCIe. Dabei ein 25W für ne GT210.

Ich hab in einem eine CineS2 am laufen (mit Home Server und DVB-Viewer Recording Service)

Also das Ding läßt sich aufrüsten (Aber Server brauct eigentlich kein Ausgabedevice)

Gruß
VDR1 yaVDR 0.6: Gehäuse: OrigenAE X15e Board: Giada MG-C1037-SL Grafik: GT620 CPU: Celeron 1037U Ram: 2GB DVB: CineS2 Festplatte: 2x1TB
VDR2 yaVDR 0.6: Gehäuse: Streacom F7C Board: Zotac Z68ITX-B-E Grafik: GT430 CPU: Pentium G630 Ram: 8GB DVB: CineS2 Festplatte: 30GB mSata + 500GB 2,5
VDR3 yaVDR 0.6: Gehäuse: HP N36L Ram: 8GB DVB: 2 x CineS2 Festplatten: 2x 1,5TB und 2x2TB
Octopus Net (Rack) 4xS2 + 8xS2

10

Donnerstag, 28. April 2011, 22:48

Also meiner Meinung nach benötigt es für einen kleinen Homeserver keinen Core i3/i5 Prozessor. Völlig übertrieben für die Sachen die ein Heimserver - in meinen Augen - zu erledigen hat. Ich habe mich vor ein paar Monaten für einen Atom D525 (Intel miniITX) entschieden, den mit 4GB RAM ausgerüstet und eine 1TB 2,5" Platte spendiert. Eine zweite Platte wird einmal die Woche für Backups per cron gestartet und danach gleich wieder in Standby geschickt.
Zugegeben das Board ist minimal, kostet aber auch nur 60 EUR. In den einen vorhandenen PCI Slot steckt eine zweite Netzwerkkarte (10/100) für DSL.
Das Ding übernimmt bei mir die Einwahl, Firewall, NFS, SMB, DNS, DHCP, DLNA, Webserver inkl. SVN, MySQL, Mail, Calender usw.
Ich würde es sogar wagen eine JBoss AS oder Glassfish drauf laufen zu lassen denn da zähl größtenteils nur viel RAM.
Mein Strommessgerät (dem ich nicht ganz vertraue) zeigt im Idle 14W an. Unschlagbar.

Wer natürlich seine vdr aufnahmen on the fly umrechnen lassen will, wird damit nicht glücklich, ist aber auch nicht wirklich der Einsatzzweck eines solchen Heimservers.
HD-VDR:
HW: ZOTAC D2550-ITX | Mystique SaTiX-S2 Sky Xpress DUAL
SW: Debian Jessie | vdr-2.2.0 | softhddevice
Streaming-VDR:
HW: Cubietruck | CT2-4400
SW: Debian Jessie | Kernel 4.3 | vdr-2.2.0

11

Donnerstag, 28. April 2011, 23:31

Zitat

Wer natürlich seine vdr aufnahmen on the fly umrechnen lassen will, wird damit nicht glücklich, ist aber auch nicht wirklich der Einsatzzweck eines solchen Heimservers.

Warum ist das kein Einsatzzweck fuer nen Heimserver. Wofuer hat man son Ding und soll ich das extra immer auf die Idle-Zeiten verschieben um dann paar Euro weniger Stromkosten
im Jahr zu haben ?

Zitat

Naja im Prinzip geb ich Dir recht, aber für ein Heimnetzwerk-Fileserver mit noch ein paar Diensten sollte ein Atom m.E. eigentlich reichen.

Son Server waechst doch bei den meisten Leuten mit der Zeit ;)
Wenn man nur nen besseres Speichergrab haben moechte , dann tut es auch ne Fritzbox mit
externer Platte. :P

12

Freitag, 29. April 2011, 08:52

Hallo,

also bei mir sieht es folgendermaßen aus: Homeserver auf Basis eines Intel D945GSEJT mit 2 GB RAM und 2x 500GB 2,5" Festplatten im Software-Raid-1-Verbund.

Darauf läuft ein XEN host mit insgesamt 5 virtuellen Maschinen. Darüber verteilt sind folgende Dienste:
- DNS, DHCP
- LDAP
- MAIL mit Spamassasin und IMAP
- FTP, NFS
- Samba als Domänencontroller mit servergespeicherten Profilen
- Apache, PostgreSQL
- SVN
- EIBD

Das läuft bei mir jetzt schon mehrere Jahre problemlos. Wenn ich über Samba was kopiere habe ich zwar nur Übertragsungsraten von ca. 16 MB/s, aber damit kann ich ohne Probleme leben. Dabei bremst auch das Software-Raid-1 und die Virtualisierung. Andernfalls dürfte es deutlich höher liegen.

Im großen und ganzen bin ich sehr zufrieden mit der Lösung. Stromverbrauch liegt bei 18W.

Viele Grüße
Sebastian

13

Freitag, 29. April 2011, 11:06

Ich habe für Bekannte öfters dieses Chenbro Gehäuse verbaut:
http://www.chenbro.eu/corporatesite/products_cat.php?pos=33
(ES34069: hat 4 HotSwap HDD...)

dazu gäbe es bei Pollin gerade ein interessantes ITX Motherboard:
http://www.pollin.de/shop/dt/MTY3ODkyOTk…AM2DO780G_.html
(hat 4x SATA, 2x LAN, 1xPCI für Erweiterungen, Grafik onboard... mit einem stromsparendem AM2+ Prozessor und gut ists :evil: )
Server: 19" Rack - yaVDR 0.5, 4x DVB-S2
Server (Reserve): 19" Rack Server - Ubuntu 10.04 + yaVDR Repo (COMPUCASE 4HE, GIGABYTE 770TA-UD3, SNT-BA3151-1 Backplane, Athlon II X2 245e, 4 GB, 2x WD Caviar Green 2TB, 3x TT-budget S2-1600)
Client "Wohnzimmer": Zotac ZBOX (MLD 4.0.1, Nvidia, Atom)
Client "Schlafzimmer": Zotac ZBOX (MLD 3.0.3, Nvidia, Atom)
Client "Kinderzimmer": Asus EeeBox EB1012P-B0550 (yaVDR 0.5, Nvidia, Atom)
Client "Fitness": Zotac ZBOX (MLD 3.0.3, Nvidia, Atom)
Client "Küche": Asus EeeBox B202 (Lubuntu+VLC)
Client "Büro" (Lubuntu)
Client "Terrasse": NSLU2 (Debian, MPD)


lola

Erleuchteter

Beiträge: 7 151

Wohnort: ʃtʁaːlzʊnt

  • Nachricht senden

14

Freitag, 29. April 2011, 12:21

dazu gäbe es bei Pollin gerade ein interessantes ITX Motherboard:
http://www.pollin.de/shop/dt/MTY3ODkyOTk…AM2DO780G_.html
(hat 4x SATA, 2x LAN, 1xPCI für Erweiterungen, Grafik onboard... mit einem stromsparendem AM2+ Prozessor und gut ists


bemerkenswert ist auch, das der Chipsatz im Idle nur 0,95 Watt benötigt. Leider bekommt man die Boarde mit dem Chipsatz nur noch selten.
(habe das gestern auch bestellt - SO-Dimm ist vielleicht ein kleiner Schwachpunkt)

Gruß Fr@nk
Sent from my brain


"...ein Leben ohne VDR ist zwar vorstellbar aber sinnlos..."


derzeit altes Zeug.......

15

Freitag, 29. April 2011, 18:24

Warum ist das kein Einsatzzweck fuer nen Heimserver. Wofuer hat man son Ding und soll ich das extra immer auf die Idle-Zeiten verschieben um dann paar Euro weniger Stromkosten
im Jahr zu haben ?

[...]

Son Server waechst doch bei den meisten Leuten mit der Zeit ;)
Wenn man nur nen besseres Speichergrab haben moechte , dann tut es auch ne Fritzbox mit
externer Platte. :P
Vielleicht nutzt du deinen Heimserver als Streamingbox für mobilen Endgeräte und ja ich habe auch schon mit istreamdev rumgespielt, nur wirklich nutzen tu ich es nicht.
Für alle anderen Aufgaben die hier genannt wurden reicht ein Atom völlig aus und man muss nicht zwinged einen core i3 für einen Spezialfall vorhalten.
Ich denke nur für Virtualisierung und Videoencoding wird mehr Power benötigt und da muss der OP entscheiden was er brauch. Den Atom deswegen gleich zu verteufeln finde ich falsch.

Über die Fritzbox will ich mich nicht länger auslassen, für einen Server zu wenig RAM und HDD nur über USB.

Unabhängig von der Diskussion freue ich mich schon auf mein VDSL im nächsten Monat mit 10MBit up. Da brauch nichts mehr rumcodiert werden :rolleyes:
HD-VDR:
HW: ZOTAC D2550-ITX | Mystique SaTiX-S2 Sky Xpress DUAL
SW: Debian Jessie | vdr-2.2.0 | softhddevice
Streaming-VDR:
HW: Cubietruck | CT2-4400
SW: Debian Jessie | Kernel 4.3 | vdr-2.2.0

Thovan

Profi

  • »Thovan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 263

Wohnort: ~/thovan

Beruf: IT-Support-Mitarbeiter / Postmaster

  • Nachricht senden

16

Freitag, 29. April 2011, 19:44


Son Server waechst doch bei den meisten Leuten mit der Zeit ;)
Wenn man nur nen besseres Speichergrab haben moechte , dann tut es auch ne Fritzbox mit
externer Platte. :P
Vielleicht nutzt du deinen Heimserver als Streamingbox für mobilen Endgeräte und ja ich habe auch schon mit istreamdev rumgespielt, nur wirklich nutzen tu ich es nicht.
Für alle anderen Aufgaben die hier genannt wurden reicht ein Atom völlig aus und man muss nicht zwinged einen core i3 für einen Spezialfall vorhalten.
Ich denke nur für Virtualisierung und Videoencoding wird mehr Power benötigt und da muss der OP entscheiden was er brauch. Den Atom deswegen gleich zu verteufeln finde ich falsch.


Der OP findet Leistung und Zukunfts-Sicherheit prinzipiell nicht schlecht.
Aber der nutzt die Leistung einfach nicht - das beweist zum Beispiel die VDR-Technik die nunmehr kaum genutzt wird.

Im Moment möchte ich nur ein nettes NAS haben, was etwas ausbaubar ist und mehr als nur eine oder zwei Platten beherbergen kann.

Und da ist der HP vom Preis-Leistungsverhältnis und der Optik im Moment das interessanteste.
Das das Ding mit WHS läuft ist interessant um bissel zu spielen, aber vermutlich würde ich ein Linux drauf laufen lassen.



Über die Fritzbox will ich mich nicht länger auslassen, für einen Server zu wenig RAM und HDD nur über USB.


Und - zumindest mit der Standard-Firmware - hat das Teil zu geringe Einstellungsmöglichkeiten für einen vernünftigen Fileserver.

17

Freitag, 29. April 2011, 20:32

Hätte übrigens noch n 4 bay case gefunden, falls Du doch selbst bauen willst:

http://linitx.com/viewproduct.php?prodid=12789

Eventuell bestell ich mir das, weil es das Chenbro hier nicht gibt.

Ansonsten hier:

http://www.chenbro.eu/corporatesite/products_cat.php?pos=33
- VDR: Thermaltake DH 102 mit 7" TouchTFT * Debian Jessie/vdr-2.1.8/graphtft/MainMenuHooks-Patch * Intel Pentium G3220 * DH87RL * Zotac GT630 * 1 TB System HDD * 4 GB Corsair Vegance * Harmony 900 (39-44W) * satip-Plugin
- Server: Zotac H55-ITX WiFi * Core i3 540 * 4GB RAM * 4x4TB 3.5" WD RED + 1x500GB 2.5" * satip-Plugin
- SAT>IP: Inverto iLNB
- vdr-theme-darkred: https://github.com/TheChief79/vdr-theme-darkred

18

Montag, 2. Mai 2011, 17:50

habt ihr schon mit ACPI getestet?

Mein Server läuft ja nur wenn er was zu tun hat :-)

vdr-box

hartes und weiches


- 19" Server Asus C60M1-I JBOD 3x6TB|CineS2v6 PCIe Hexa DVB-S2 Low-Profile|Software: Archlinux mit VDR 2.2.0

- Client01 Wetek Openelec 6.0.3 an Panasonic TX46GW20 Plasma
- Client02 Wetek Openelec 6.0.3 an Samsung LED
- Client03 Openelec 6.0.3|Hardware: MSI E350IA-E45 - 4GB RAM - OCZ 32GB SSD - XSILENCE 80mm Lüfter in Linkworld 820-01B Gehäuse
- Extern: Standalone VDR 04-06|Software: yavdr 0.6|Hardware: Zotac IONITX-T|Gehäuse: 2xMC380|1xMC80
- Extern: Standalone VDR 07|Software: yavdr 0.6|Hardware: Zotac IONITX-T|Gehäuse: Streacom ST-FC8B EVO
- Bastelkiste: ASRock Q1900M|4GB RAM|Intel SSD 320 40GB|Sundtek SkyTV Ultimate DVB-S2|ZOTAC GT630 (Rev. 2) Zone Edition mit |vdr4arch|yavdr0.6|openelec 6.x

19

Montag, 2. Mai 2011, 18:21

Ich muss ganz ehrlich sagen, ich habe am WE fast eine Krise bekommen... (Ja, das gehört zum Thema!)

Stromverbrauch: Mein VDR-Rechner liegt bei 35W idle mit einem 80+-Netzteil ohne die DVB-Boxen. (Mit bei 45W). Ich habe allerdings eine 3,5"-HDD.
Mein Bruder erzählte mir gestern, dass er sich einen Desktop-Rechner neu zusammengebaut hat mit einem i3, der einen TDP von 35W hat und er verbraucht nun im Idle ebenfalls 35W, allerdings hat er eine 2,5"-HDD verbaut.

Wozu dann Atom?! Ich sehe da keinen Vorteil mehr, zumal die Dualcore-Atoms nicht heruntertakten können - das kann nur die Grafikkarte.

Okay, sie erfordern ggf. eine geringere Kühlung und können zum Teil mit einem Steckernetzteil betrieben werden, aber das ist auch alles. Würde ich jetzt meinen VDR neu bauen, würde ich wohl einen i3 nehmen...
Asus AT3N7A-I (Dualcore Intel Atom 330), Nvidia GeForce 9400 (onBoard), Pinnacle PCTV 452e, Mystique Satix S2 Sky USB Rev.2, AverTV Green Volar HD, X-Tensions DVB-T-380U, 2GB RAM, Xubuntu 12.04 mit yaVDR stable-Paketen, gepatchter Kernel 3.6.7, yaVDR 0.4, linux-media-dkms bzw. media-match 3.3, USB-IR-Einschalter (igorplug-kompatibel)
Gehäuse: Maxdata Favorit 5000i, Antennen: Strong SRT Ant 15 Eco, Selfsat HD30D4

20

Montag, 2. Mai 2011, 18:29

Mein Server mit i3 (siehe Sig) verbraucht laut Billig-Schätzeisen zwischen 60 und 80 W, inklusive 1x 2.5" und 4x 3.5" sowie einer CineS2. Ich denke, würde ich die Platten noch durch WDs ersetzen, könnte ich noch
ein paar Watt sparen. Glaube kaum, dass ein Atom-System viel weniger verbrauchen würde. Ich spare zumindest jetzt zwischen 60 und 80 Watt, denn vorher hatte ich ein Cubestation NAS und einen zusätzlichen
Dell Server.
- VDR: Thermaltake DH 102 mit 7" TouchTFT * Debian Jessie/vdr-2.1.8/graphtft/MainMenuHooks-Patch * Intel Pentium G3220 * DH87RL * Zotac GT630 * 1 TB System HDD * 4 GB Corsair Vegance * Harmony 900 (39-44W) * satip-Plugin
- Server: Zotac H55-ITX WiFi * Core i3 540 * 4GB RAM * 4x4TB 3.5" WD RED + 1x500GB 2.5" * satip-Plugin
- SAT>IP: Inverto iLNB
- vdr-theme-darkred: https://github.com/TheChief79/vdr-theme-darkred

Ähnliche Themen

Immortal Romance Spielautomat