Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VDR Portal. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 7. August 2005, 17:20

Festplattenaktivität auf ein minimum reduzieren | linvdr auf ramdisk starten....

Hallo,

ich möchte meine festplattenaktivität möglichst auf ein minimum reduzieren und habe mir das so vorgestellt:

- linvdr auf die platte
- beim starten wird linvdr (komplett) auf eine ramdisk kopiert (werde meinem vdr 1gb an ram spendieren)
- die platte dient nur als speicher für die videos. daher sollte ich die platte beim sat gucken abschalten können und sie sollte auch immer aus bleiben bis zum shutdown

ist die mit linvdr denkbar?
hat damit schon jemand erfahrung?

mfg,
thomas
EPIA M10000, Technotrend 1.5, 1024Ram, 160Gb

VDR SLAX

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BeTuX« (17. August 2005, 01:16)


knebb

Erleuchteter

Beiträge: 3 981

Wohnort: derzeit M-V

Beruf: Linux Geek ;)

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 7. August 2005, 17:48

RE: Festplattenaktivität auf ein minimum reduzieren

Zitat

Original von BeTuX
ich möchte meine festplattenaktivität möglichst auf ein minimum reduzieren und habe mir das so vorgestellt:

Das funktioniert in Deiner vorgesehenen Form nicht, denn:

Bevor Du kopieren kannst, brauchst Du ein /-Dateisystem. Bevor Du ein /-Dateisystem gemountet hast, mußt du aber erst kopieren.

Es geht nur über eine Image-Datei, die dem Kernel verpaßt wird. Cooper hatte mal ein Rettungssystem mit einer gleichen Konfig gebaut. Ist irgendwo auf der linVDR Homepage zu finden. Schau Dir dort einmal die Kernel-Config an und vergleiche mit der von LinVDR, bauen Dir den Kernel, erstelle das Image-File und die Sache könnte klappen.

Ist aber nix für Linux-Anfänger.
Glotze: yaVDR (ASRock Q1900M, 4GB RAM, DD Cine S2 V6.5, ZOTAC GT630 (Rev. 2)
Server: HP ProLiant MicroServer G8, VMware ESXi 5.5 :P

cooper

Erleuchteter

Beiträge: 4 478

Wohnort: Hannover/Eschwege

Beruf: Linux-Redakteur

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 7. August 2005, 17:58

RE: Festplattenaktivität auf ein minimum reduzieren

Servus,

möglich ist das, aber nichts für Anfänger. Der Kernel des Rescue-Systems ist übrigens ein Orignal-LinVDR-0.7-Kernel, der um den ganzen DVB-Kram erleichtert wurde (Module nicht mit kopiert). Insgesamt basiert das Rescue-System zu 99% auf LinVDR 0.7.

Viele Grüße, Mirko
LinVDR - The Digital Linux Videorecorder ................................................................. http://linvdr.org

knebb

Erleuchteter

Beiträge: 3 981

Wohnort: derzeit M-V

Beruf: Linux Geek ;)

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 7. August 2005, 18:22

RE: Festplattenaktivität auf ein minimum reduzieren

Yohoo Cooper!

Wie ist das dann eigentlich mit den Änderungen während des Betriebes?

Beim Rescue-System ist das ja vollkommen Banane, aber wenn man so etwas mit dem VDR macht, sollte eine Konfig-Änderung ja auch irgendwie den Weg auf die Platte finden. Wie kann man das realisieren? Geht das überhautp?
Glotze: yaVDR (ASRock Q1900M, 4GB RAM, DD Cine S2 V6.5, ZOTAC GT630 (Rev. 2)
Server: HP ProLiant MicroServer G8, VMware ESXi 5.5 :P

5

Sonntag, 7. August 2005, 19:06

hallo cooper,

hast du vielleicht ein paar tipps für mich, wie ich das hinbekommen kann?
EPIA M10000, Technotrend 1.5, 1024Ram, 160Gb

VDR SLAX

6

Sonntag, 7. August 2005, 19:10

Gegenvorschlag von mir: Ich habe mir jetzt eine NB-Festplatte in den VDR eingebaut. Diese dient zum Booten und für /. Die Video-Festplatten können permantent im Standby sein und werden nur für Aufnahmen geweckt. DIe NB Festplatte ist extrem leise und verbraucht kaum Strom.

mfg

Oliver

7

Sonntag, 7. August 2005, 19:27

hallo,

was ist eine nb festplatte?
ich habe leider nur sehr wenig bis keinen platz mehr in meinem vdr case.

hast du einen link zur platte?
EPIA M10000, Technotrend 1.5, 1024Ram, 160Gb

VDR SLAX

8

Sonntag, 7. August 2005, 19:33

NB = Notebook
LinVDR 0.7 + MarkTwain Patch 2005.05.18 + DarkAngels Kernel 2.6.23.9 (auf Mahlzeit 4B2 geupdated -> VDR 1.4.7-tt-ext40)

Nexus 2.2 + SkyStar 2.6D auf
MSI-RS480M, S939 AMD 64 3000+ und 512 MB in Antec Aria Gehäuse
Anschalten per Infrarot-Einschalter rev.4 und Philips SBC-RU-760 (und settime funktioniert)

9

Sonntag, 7. August 2005, 19:38

Das ist bei mir das gleiche. Aber eine NoteBook Festplatte kostet kaum Platz und du kannst sie im Extremfall einfach "ins Gehäuse schmeißen".

mfg

Oliver

10

Sonntag, 7. August 2005, 19:39

hallo,

danke für den tipp. kann mich aber mit der idee von 2 festplatten nicht ganz anfreunden.....

werde mich mal über initrd images schlau machen und schauen ob ich so weiter komme ;)
EPIA M10000, Technotrend 1.5, 1024Ram, 160Gb

VDR SLAX

11

Sonntag, 7. August 2005, 19:42

2 Platten??? Wo speicherst du denn jetzt die Daten? Wie groß ist denn deine jetzige Platte?

mfg

Oliver

12

Sonntag, 7. August 2005, 19:51

hallo,

meine jetzige platte ist 160gb gross. das reicht für mich voll und ganz aus. momentan habe ich immer ca. 50% freien speicher.

mir gehts nur rein um die geräuschentwicklung.
EPIA M10000, Technotrend 1.5, 1024Ram, 160Gb

VDR SLAX

13

Sonntag, 7. August 2005, 20:01

Verstehe ich voll und ganz. Ich habe auch nicht umsonst in meine Signatur "Leise" geschrieben. Ist alles eine Frage der Entkoppelung, der sonstigen Systemkomponenten und des Gehäuses. Eine Notebook Platte, wenn es die "richtige" ist, ist leiser als ein Lüfter auf 5 Volt Betrieb. Ich habe meinen VDR auch hauptsächlich auf der Anforderung Leise und Kühl aufgebaut.

mfg

Oliver

cooper

Erleuchteter

Beiträge: 4 478

Wohnort: Hannover/Eschwege

Beruf: Linux-Redakteur

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 7. August 2005, 20:53

RE: Festplattenaktivität auf ein minimum reduzieren

Zitat

Wie ist das dann eigentlich mit den Änderungen während des Betriebes?

Da gibt's zwei Möglichkeiten: Entweder die Änderungen tatsächlich auf die Festplatte durch schreiben lassen (das wäre dann /etc/vdr, oder am besten gleich ganz /etc), oder die Änderungen beim Herunterfahren sichern -- wobei das natürlich bei nem Absturz gefährlich wäre, aber Linux stürzt ja nicht ab :D

Wenn man sich wirklich Arbeit machen möchte, kann man auch ein Union-FS oder ein anderes Collaborative-FS benutzen. Dazu braucht man dann ber in jedem Fall nen neuen Kernel.

Viele Grüße, Mirko
LinVDR - The Digital Linux Videorecorder ................................................................. http://linvdr.org

15

Montag, 8. August 2005, 23:39

hallo,

hab da was gefunden: hier

ich werde das ganze mal probieren, wenn ich alles gesichert hab ;)
EPIA M10000, Technotrend 1.5, 1024Ram, 160Gb

VDR SLAX

zaubi4u

Profi

Beiträge: 877

Wohnort: Schöneiche bei Berlin

Beruf: Fachgutachter

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 9. August 2005, 11:05

Also die heutigen Festplatten sind wirklich kaum zu hören. Mein 2. vdr hat ein superleises Netzteil, weil einen großen Netzteillüfter und der kühlt dann auch gleich den Prozessor.
Ich höre bei dem Gerät weder Lüftergeräusche noch die Festplatte (80GB Samsung mit 5400 U/min).
Daher gibt es eigentlich keine Notwendigkeit die Platte abzuschalten (außer vielleicht die Lebensdauer damit zu erhöhen).
Außerdem sagt mir meine 2-jährige vdr-Erfahrung, dass man einen vdr auch mit seinen Fähigkeiten nutzt, wenn er dann an ist und somit Filme prinzipiell mittels timeshift schaut wegen der Werbung. Da ist die Festplatte dann eh in Betrieb....
Meiner Meinung nach sollte man wirklich schauen, dass man eine leise Platte und möglichst ein lüfterloses Netzteil für einen vdr hat. So erübrigen sich weitere Handstände.

Bei meinem ME6000 ist das lauteste das Netzteil, dass ich bisher mangels vorhandener Finanzen noch nicht durch ein lüfterloses Netzteil austauschen konnte. Aber auch dann muss es einen Gehäuselüfter geben, der die Abwärme vom Prozessorkühlkörper und der SAT-Karte nach draußen befördert....

Hoffe, ich habe dir einige Anregungen gegeben.... Viel Spaß dann beim Bauen :)

Gruß Micha

Meine vdr's

vdr 1 | yavdr 0.5a (vdr 2.06) | GA-G41M-Combo | Pentium E6700 | GT220 | 4GB | 40 GB Intel SSD + 10,5 TB auf 4 HDD's | Mystique SaTIX-S2 sky express dual | Keysonic KSK-3200RF | Harmony 650 | Onkyo TX-NR616 | 42" Philips LCD, Acer Beamer H6520BD
vdr 2 | yavdr 0.5 | GA-870A-USB3 | AMD II X2 270 | NVidia GT630 | 8GB (Testclient, z.Z. inaktiv)
vdr 3 | yavdr 0.5 | ASUS Pundit P2-M2A690G | AMD Dual core | NVidia GT610 | DVB-S2 (TeVii S464) | 2GB | 42" Philips LCD
vdr 4 | yavdr 0.6-frodo (vdr 2.20, Kernel 4.4) | Nvidia MCP79/7A/N330 ION (mini-ITX) | 2GB | 500GB HDD | MCE FB (USB)
vdr 5 | linvdr 0.7 (vdr 1.4.7) |
vdr client: vdr-live mit vlc-plugin auf PC unter Windows und UBUNTU
vdr user #714

17

Dienstag, 9. August 2005, 11:16

Zitat

Original von zaubi4u
Also die heutigen Festplatten sind wirklich kaum zu hören. Mein 2. vdr hat ein superleises Netzteil, weil einen großen Netzteillüfter und der kühlt dann auch gleich den Prozessor.
Ich höre bei dem Gerät weder Lüftergeräusche noch die Festplatte (80GB Samsung mit 5400 U/min).
Daher gibt es eigentlich keine Notwendigkeit die Platte abzuschalten (außer vielleicht die Lebensdauer damit zu erhöhen).
Außerdem sagt mir meine 2-jährige vdr-Erfahrung, dass man einen vdr auch mit seinen Fähigkeiten nutzt, wenn er dann an ist und somit Filme prinzipiell mittels timeshift schaut wegen der Werbung. Da ist die Festplatte dann eh in Betrieb....
Meiner Meinung nach sollte man wirklich schauen, dass man eine leise Platte und möglichst ein lüfterloses Netzteil für einen vdr hat. So erübrigen sich weitere Handstände.

Bei meinem ME6000 ist das lauteste das Netzteil, dass ich bisher mangels vorhandener Finanzen noch nicht durch ein lüfterloses Netzteil austauschen konnte. Aber auch dann muss es einen Gehäuselüfter geben, der die Abwärme vom Prozessorkühlkörper und der SAT-Karte nach draußen befördert....

Gruß Micha


hallo,

ich habe ein me6000 mit lüfterlosem netzteil im passiv case. eines kannst du mir glauben, wenn es im raum leise ist und kein lüfter mehr läuft, dann kommt dir die festplatte wie ein düsenjet vor. die platte ist sehr leise samsung 160 gb mit 5400 u/min.

es kommt bei mir recht häufig vor, dass der vdr auch ohne aufnahme läuft - eben als normaler sat receiver.

aber danke für deine tipps.

ich bin grad dabei mir in linvdr einzulesen. dadurch dasss linvdr sehr klein ist, passt es perfekt in eine ramdisk ;)

werd mir nen 1gb riegel holen und mal mit dem scripten beginnen *hehe*

ich meld mich wieder, wenn ich fortschritte erziele... kann sich nur um monate handeln :)
EPIA M10000, Technotrend 1.5, 1024Ram, 160Gb

VDR SLAX

18

Mittwoch, 17. August 2005, 01:15

hallo,

meine ersten test waren erfolgreich :D

ich baue auf linvdr 0.7 standard auf und habe meinen eigenen kernel 2.6.12.4 inkl. initrd kompiliert.

im initrd mount und formatiere ich ne ramdisk mit 125Mb und kopiere das komplette linvdr von der platte rein. dannach starte ich linvdr aus der ramdisk.

die geräuschentwicklung ist nun genial ;) nichts......

zeitunterschied:
linvdr auf platte: 32 sek ohne fsck
linvdr im ram: 40 sek mit fsck

also nicht so tragisch und der fsck fällt auch weg *hehe*... bis 1 min ist für mich akzeptabel...

möcht jetzt noch showpic in die initrd packen und ein startbild eingeben.
ev. wenn ich mplayer noch klein genug bekommen, dann kommt noch ein bild über dvb dazu....

vielleicht kann ich beim booten noch zeit rausholen indem ich die kernelmodule alle einkompiliere, die ich brauche bzw. linvdr packe.

ich halte euch am laufenden..

PS: hat jemand interesse an nem tutorial ? Hab durch die geschichte ne menge gelernt...

mfg,
thomas
EPIA M10000, Technotrend 1.5, 1024Ram, 160Gb

VDR SLAX

knebb

Erleuchteter

Beiträge: 3 981

Wohnort: derzeit M-V

Beruf: Linux Geek ;)

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 17. August 2005, 07:54

Zitat

Original von BeTuX
im initrd mount und formatiere ich ne ramdisk mit 125Mb und kopiere das komplette linvdr von der platte rein. dannach starte ich linvdr aus der ramdisk.

Du kannst in der initrd eigene Skripten unterbringen? Man lernt nie aus, bisher hielt ich das mangels 'ner Shell für unmöglich :rolleyes:

Zitat


PS: hat jemand interesse an nem tutorial ? Hab durch die geschichte ne menge gelernt...

Da fragst Du noch? Her damit!

:)
Glotze: yaVDR (ASRock Q1900M, 4GB RAM, DD Cine S2 V6.5, ZOTAC GT630 (Rev. 2)
Server: HP ProLiant MicroServer G8, VMware ESXi 5.5 :P

20

Mittwoch, 17. August 2005, 08:06

hallo,

ne initrd is eine art kleine linux *sorryfürdielaienerklärung*
ich habe die ash drauf kopiert, da mir bash zu groß war.
du kannst in die initrd einfach alle befehle reinkopieren, die du brauchst.
bei mir nur ash, mount, umount, mke2fs und cp. mit dem befehl ldd <programmname> kannst du checken welche abhänigkeiten bestehen.
is echt einfach, wenn man das mal durchschaut hat...


werde mich am wochenende hinsetzen und alles zusammenschreibene.
bis dahin sollte graphlcd auch laufen.
EPIA M10000, Technotrend 1.5, 1024Ram, 160Gb

VDR SLAX

Immortal Romance Spielautomat