Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VDR Portal. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 20. Dezember 2004, 08:20

nvram-wakeup

Hat jemand interesse an nvram-wakeup?

Bei mir läuft es. Ich würde es bei Bedarf bereitstellen.
verpanschtes LinVDR MT Edition

shufnagl

Schüler

Beiträge: 72

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Dipl. Informatiker

  • Nachricht senden

2

Montag, 20. Dezember 2004, 08:22

RE: nvram-wakeup

... hi Mark,

"unbedingt" !!!
:-)

Stef
my VDR: P4 2000, ASUS P4S533-MX, 1024 MB, 160GB HD, DVB-s Rev 1.6, DVB-s Budget, Radeon 7000, PSOne TFT, LCD, Suse 9.0, VDR 1.2.6

caps!

Fortgeschrittener

Beiträge: 337

Wohnort: München

  • Nachricht senden

3

Montag, 20. Dezember 2004, 09:12

Ja is denn heid scho Weihnachten? :)

Wäre super...

Signatur

Asus N4L-VM DH, Intel Core Duo 1,6 Ghz, 2 GB Ram, Gainward G210 SILENT (1GB GDDR2) passiv, 2x Budget (Cinergy C1200, KNC One)
VDR 2.0.1, 3.2.41-gentoo, nvidia-drivers 313.30, softhddevice (git)

pat

Meister

Beiträge: 1 950

Wohnort: Alsace/France

Beruf: Informatique

  • Nachricht senden

4

Montag, 20. Dezember 2004, 09:22

RE: nvram-wakeup

Hallo MarcTwain,

Seit einem Tag geht es mit acpi. Wo ist der Grosse vorteil von nvram. Geht dies sicherer als acpi ?
Ich hätte auch Interrese daran zum versuchen.

Wie bekomme ich auf deinem Stand noch die Patch wie Submenu und Icons eingebaut. Kann ich mir dies zu Weihnachten Wünschen mit einer ADSL Leistung... ;)


Gruss Pat

Diskless Client: SMT 7020S und S100 128SDRAM 32DOM zendeb 0.4.0 beta1 mit MMS 1.0.8.5
Hardware: Pundit-R Celeron 2.4 256DDRAM Samsung SATA 400 Gbyte Festplatte Hauppage Nexus-S Rev 2.3 Nova-S Plus DVD-RAM LG
Software: EasyVDR 0.6.0 (vdr-1.6.0-2-ext64), LinVDR 0.7 1.4.7 Mahlzeit, SUSE-Server 10.2 1.6.0-1
Test System: Shuttel AMD Athlon 2.6 Ghz 256DDRAM Samsung 250Gbyte Hauppage Nexus-S Rev 2.3 DVD-RAM LG ......

:fans :welle

caps!

Fortgeschrittener

Beiträge: 337

Wohnort: München

  • Nachricht senden

5

Montag, 20. Dezember 2004, 09:31

@ pat

Zitat

Seit einem Tag geht es mit acpi. Wo ist der Grosse vorteil von nvram. Geht dies sicherer als acpi ?


Hmm, der Vorteil an nvram bei mir ist, daß es bei meinem "alten" Mainboard funktioniert, ACPI leider nicht! ;D

Aber wahrscheinlich stell ich mich nur zu blöd an...

Signatur

Asus N4L-VM DH, Intel Core Duo 1,6 Ghz, 2 GB Ram, Gainward G210 SILENT (1GB GDDR2) passiv, 2x Budget (Cinergy C1200, KNC One)
VDR 2.0.1, 3.2.41-gentoo, nvidia-drivers 313.30, softhddevice (git)

6

Montag, 20. Dezember 2004, 10:12

hätte auch interesse an nvram, es sei denn pat verrät wie er es gemacht hat.
hat pat etwa die unkonventionelle methode gewählt???
siehe: http://www.vdrportal.de/board/thread.php?threadid=21535&sid=

7

Montag, 20. Dezember 2004, 11:41

Zitat

Original von strgalt
hätte auch interesse an nvram, es sei denn pat verrät wie er es gemacht hat.
hat pat etwa die unkonventionelle methode gewählt???
siehe: http://www.vdrportal.de/board/thread.php?threadid=21535&sid=

Nö, hat Er nicht!

http://www.vdrportal.de/board/thread.php?threadid=26707&sid=
ASUS M4A78LT-M GL | AMD Athlon II X2 250 | 2GB RAM | Asus ENGT430 | Digital Devices OctopusNet mit 2 x Digital Devices DuoFlex S2 | PS3Remote | yaVDR 0.6.1

cooper

Erleuchteter

Beiträge: 4 478

Wohnort: Hannover/Eschwege

Beruf: Linux-Redakteur

  • Nachricht senden

8

Montag, 20. Dezember 2004, 13:43

Zitat

Hmm, der Vorteil an nvram bei mir ist, daß es bei meinem "alten" Mainboard funktioniert

... wenn man denn Glück hat und man die richtigen BIOS-Adressen findet.

Warum benutzt du nicht einfach settime? Das ist in LinVDR eingebaut und funktioniert zuverlässig mit jedem Mainboard, das eine Wakeup-Funktion hat. Zudem brauchst du keine umständliche Suche nach den BIOS-Adressen machen.

Viele Grüße, Mirko
LinVDR - The Digital Linux Videorecorder ................................................................. http://linvdr.org

caps!

Fortgeschrittener

Beiträge: 337

Wohnort: München

  • Nachricht senden

9

Montag, 20. Dezember 2004, 14:12

Zitat

Warum benutzt du nicht einfach settime? Das ist in LinVDR eingebaut und funktioniert zuverlässig mit jedem Mainboard, das eine Wakeup-Funktion hat. Zudem brauchst du keine umständliche Suche nach den BIOS-Adressen machen.


Wegen so einem Kommentar bin ich diesem Board beigetreten und vom VDR-Projekt so begeistert!

Ehrlich gesagt nervt mich die Adressen-Suche mit nvram auch etwas. Das es sowas wie settime gibt, hab' ich zwar gelesen, aber immer überlesen. Mit nvram geht's ja bei mir...

Werde mich mal mit settime beschäftigen, denn der obengenannte Satz und vor allem die Wörter "zuverlässig" und "jedem" gefällt mir sehr gut. Ich bin halt jemand, den man auf sowas "schubsen" muß! :D

Vielen Dank für den Hinweis cooper!

Signatur

Asus N4L-VM DH, Intel Core Duo 1,6 Ghz, 2 GB Ram, Gainward G210 SILENT (1GB GDDR2) passiv, 2x Budget (Cinergy C1200, KNC One)
VDR 2.0.1, 3.2.41-gentoo, nvidia-drivers 313.30, softhddevice (git)

10

Montag, 20. Dezember 2004, 14:43

hört sich ja erstmal gut an, aber ist es mit settime auch endlich so, daß der rechner nicht mehr nur zur richtigen zeit angeht, sondern auch zum richtigen datum? (soll heißen, daß wenn der timer 2 tage in der zukunft liegt, der rechner trotzdem nächsten tag um die zeit angeht)???

cooper

Erleuchteter

Beiträge: 4 478

Wohnort: Hannover/Eschwege

Beruf: Linux-Redakteur

  • Nachricht senden

11

Montag, 20. Dezember 2004, 14:47

Servus,

Zitat

aber ist es mit settime auch endlich so, daß der rechner nicht mehr nur zur richtigen zeit angeht, sondern auch zum richtigen datum?

Ja. Du kannst max. 61 Tage programmieren -- das ist doppelt so viel, wie Nvram kann.
LinVDR - The Digital Linux Videorecorder ................................................................. http://linvdr.org

12

Montag, 20. Dezember 2004, 14:48

settime funktioniert bei mir mit einem Board nicht. :(

nvram unterstützt schon sehr viele Boards out of the box. Bei zwei System musste ich einen Bios-Downgrade machen.
verpanschtes LinVDR MT Edition

13

Montag, 20. Dezember 2004, 15:23

wow. thats great. vielen dank.
und ich muß lediglich die poweroff.pl ersetzen und dann funzt alles wie gewollt? echt super. danke...

14

Montag, 20. Dezember 2004, 18:39

http://www.conserte.ch/Mirrors/linvdr/Ma…7/nvram-wakeup/

Bitte beachten:

Enthaelt nur
/usr/bin/poweroff.pl
/usr/bin/nvram-wakeup

Das Package ist nur sinnvoll, wenn das Motherboard unterstuetzt wird.

supported enthaelt eine Liste mit den unterstuetzten Motherboards.

Fuer kompliziertere Faelle laedt man besser gleich das Debian-Package von
der nvram - Homepage.
verpanschtes LinVDR MT Edition

cooper

Erleuchteter

Beiträge: 4 478

Wohnort: Hannover/Eschwege

Beruf: Linux-Redakteur

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 21. Dezember 2004, 08:14

Zitat

settime funktioniert bei mir mit einem Board nicht. :(

Bist du dir da absolut 100%tig sicher??? Du wärst der allererste!

Wenn settime nicht funktioniert kann nach menschlichem Ermessen auch Nvram-Wakeup auf keinen Fall funktionieren. Weil beide benutzen ein und den selben Auslösemechanismus. Es wäre schon überaus interessant, wenn dein Board ausgerechnet am 31. eines Monats um 23:59:59 nicht aufwachen würde, aber sonst zu jedem Zeitpunkt!

Also bist du dir sicher, dass du dein BIOS für settime korrekt eingestellt hast? Weil Nvram ist mit Einführung von settime bei LinVDR völlig überflüssig.

Viele Grüße, Mirko
LinVDR - The Digital Linux Videorecorder ................................................................. http://linvdr.org

16

Dienstag, 21. Dezember 2004, 08:21

Glaub mir, ich habe etwa 4 Stunden rumprobiert mit einem Asusboard P4P800-VM mit diversen BIOS-Versionen.

Bei diesem Board funktioniert nvram auch nur dann, wenn ich noch einen Restart mit einem speziellen Poweroff-Kernel mache zum Ausschalten.

Bis jetzt fand ich Asus-Boards sehr gut. Mit ACPI und Linux haben hier jedoch 2 neuere Boards Probleme, so dass ich schon am Grübeln bin....
verpanschtes LinVDR MT Edition

caps!

Fortgeschrittener

Beiträge: 337

Wohnort: München

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 21. Dezember 2004, 16:01

Subbaaaaa...

WAAAAUUUU! Wie geht'n das? Hab' aus diversen Gründen meinen Rechner plattgemacht, LinVDR 0.7 erneut installiert, ein paar Patches drauf und eine neue poweroff.pl (die Sache mit dem zweimal schreiben?) von cooper runtergeladen. Im BIOS ist wakeup auf "enabled"...

Der Rechner fährt zum gewünschten Zeitpunkt (Timer) hoch! WIE FUNKTIONIERTS? Ich bin super positiv überrascht! Ich weiß... wenn's mich interessiert muß ich im Manual lesen! Werd' ich auch machen... :)

Danke nochmals für den Tipp! Einfacher geht's wirklich nicht mehr!

Tztztz, was es nicht alles gibt... (freu)

Signatur

Asus N4L-VM DH, Intel Core Duo 1,6 Ghz, 2 GB Ram, Gainward G210 SILENT (1GB GDDR2) passiv, 2x Budget (Cinergy C1200, KNC One)
VDR 2.0.1, 3.2.41-gentoo, nvidia-drivers 313.30, softhddevice (git)

18

Dienstag, 21. Dezember 2004, 18:08

@MarcTwain

Also sobald Du im Bios einen Wakeup Zeitpunkt bzw. den von Cooper genannten einstellen kannst und die Systemzeit stimmt muß das funktionieren. Ich kann mir nicht vorstellen das das nicht funktionieren soll.
HD DVB-C System / Ubuntu 14.04 x64 / Kernel 3.13.0-48 x64; VDR 2.2.x; VDRadmin 3.6.10 / ACPI Wakeup
SoftHD-Device GIT / Vdpau / Nvidia 337.25
ASUS AT5IONT-I; Atom D525; 4GB; Nvidia GT218; 1x DD Cine C/T v6; 1x DD DuoFlex C/T v2; (20~40 Watt)

19

Dienstag, 21. Dezember 2004, 23:47

Zitat

Original von Scorp
@MarcTwain

Also sobald Du im Bios einen Wakeup Zeitpunkt bzw. den von Cooper genannten einstellen kannst und die Systemzeit stimmt muß das funktionieren. Ich kann mir nicht vorstellen das das nicht funktionieren soll.



Tja, wie es aussieht, muss das BIOS noch einmal durchlaufen werden. Nicht umsonst hat es einen Poweroff-Kernel bei nvram-wakeup.
verpanschtes LinVDR MT Edition

cooper

Erleuchteter

Beiträge: 4 478

Wohnort: Hannover/Eschwege

Beruf: Linux-Redakteur

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 22. Dezember 2004, 00:32

Servus,

Zitat

Tja, wie es aussieht, muss das BIOS noch einmal durchlaufen werden. Nicht umsonst hat es einen Poweroff-Kernel bei nvram-wakeup.

Kann ich mir beim allerbesten Willen nicht vorstellen. Schließlich ändert sich nichts! Keine Einstellung wird angepasst, nichts verändert.

Nvram braucht den Poweroff-Kernel, weil es in den BIOS-Einstellungen rumfuhrwerkt. Das ist nirgends vorgesehen und auch ziemlich krude. Settime hingegen stellt einfach nur die Uhrzeit.

Das würde ja bedeuten, dass du die Uhrzeit nicht von Linux aus stellen kannst. Mach doch mal folgendes: Kommentiere den Aufruf von "correcttime.sh" aus der rcStart aus, mach dann ein Shutdown mit settime-Aufruf und kontrolliere beim Reboot die Systemzeit.

Alternativ könntest du in die rcShutdown ganz am Ende ein "hwclock -r" und ein "date" einbauen, um die Systemzeit nochmal aus dem BIOS zu holen und anzuzeigen. Wenn die Uhrzeit vor dem 1.6.2004 liegt, hat alles einwandfrei funktioniert und das BIOS muss einfach entsprechend aufwachen.

Wie schon gesagt, die BIOS-Einstellungen ändern sich im Gegensatz zu Nvram nicht, so dass auch keine Notwendigkeit für einen "poweroff-Kernel" besteht. Es wird einfach nur die Uhrzeit gestellt. Und es wäre das allererste Board, bei dem sich die Uhrzeit nicht stellen ließe! Sowas würde ich dann als Garantiefall ansehen.

Viele Grüße, Mirko
LinVDR - The Digital Linux Videorecorder ................................................................. http://linvdr.org

Immortal Romance Spielautomat