Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VDR Portal. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 14. September 2015, 14:59

e-tobi VDR-Pakete für RaspberryPi

High,

Tobi hat gerade auf seiner Homepage e-tobi.net eine vdr-Paketquelle für Debian/Jessie auf armhf-Platformen (Raspberry Pi) bekannt gegeben.

Was mir noch nicht ganz verständlich ist: Wo liegt der Zusammenhang zwischen OSMC mit Kodi15 und der Erfordernis von vdr-Paketquellen auf einem Client? Braucht das VNSI-Plugin für Kodi diese Quellen oder läuft hier zusätzlich zu Kodi noch ein vdr-Client?

Ich habe die Installation meines vdr nun schon seit Jahren nicht mehr angefasst. Ich war nach dem Umzug auf die "neue" Hardware froh, dass endlich alles lief und habe seither nichts mehr aktualisiert und so auch leider viele neue Features verpasst.

Im Prinzip würde ich mir nun gerne auch ein Client/Server System aufbauen. Allerdings ohne das ganze selber bauen zu müssen, wie ich das zu meinen Anfangszeiten noch enthusiastisch gemacht habe.

Kann ich den vdr mittlerweile einfach und frustfrei aufsetzen? Also Debian installieren, ggf. zusätzliche Paketquellen für vdr und Multimedia eintragen, vdr und gewünschte Plugins installieren, noch ein Paar Grundeinstellungen (Rechte, Passwörter etc.) vornehmen und läuft? Also insbesondere ohne anfangen zu müssen Treiber oder Firmwares für Sat-Karten suchen oder bauen zu müssen.

Welche Sat-Karten mit Doppeltunern sind da derzeit zu empfehlen.

Grüße

Holger
Debian Squeeze mit vdr 1.7.18 e-tobi/multipatch, Kernel 2.6.32-5-amd64, AMD Phenom-CPU, 4 GB RAM, Technotrend S2-6400, Digital Devices Cine S2 V6, 2 TByte HDD für Videodaten.

2

Montag, 14. September 2015, 21:58

Auf einem reinen Kodi-Client brauchst du kein VDR, kannst dann aber z,B. keine Aufzeichnungen schneiden. Dazu habe ich unter OSMC halt noch einen VDR mit Streamdev-Client und Remotetimers-Plugin laufen. So kann ich auf dem RapsberyPi bequem auch Aufnahmen schneiden.

Manch einer möchte aber vielleicht auch ganz ohne Kodi nur mit einem VDR-Client in die Röhre schauen oder den VDR direkt nutzen (z.B. mit Sat>IP oder nem DVB-Stick).

Ein VDR auf einem reinen Debian ist kein Problem. Aktuelle VDR-Paket gibts bei mir. Die Debian-Pakete werde ich in kürze auf den neusten Stand bringen.
Es gibt einige Sat-Karten die out-of-the-box unter Linux laufen. Bei mir kommt die Cine S2 zum Einsatz.

Tobias
www.e-tobi.net (Debian-Repositories - Paket-Übersicht: etch; lenny; sid vdrdevel)

3

Montag, 30. November 2015, 18:32

Moin,

dazu erlaube ich mir die Frage, ob bei "Pause" auf dem Server (zwischen)gespeichert wird oder auf dem RasberryPi als Client.

Für eine Stellungnahme
mit Dank im Voraus

zuhause

4

Montag, 30. November 2015, 19:03

ARMv6 vs ARMv7?

... toll! Sind die Pakete sowohl für den ersten Pi (ARMv6) als auch den Pi 2 (ARMv7) zu gebrauchen?

https://de.wikipedia.org/wiki/Raspberry_Pi#Eigenschaften


Danke & Gruß, ollo

motze

Schüler

Beiträge: 151

Wohnort: 9/12 Dresden + 2/12 Graz + 1/12 Brixen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

5

Montag, 30. November 2015, 19:52

@ollo: Bei mir hat es auf einem alten Modell B nicht geklappt. Habe dann mit apt-src die Quellen gezogen und gebaut. Kann aber auch sein, dass ich mich nur dumm angestellt habe und es an einer anderen Stelle gehakt hat.

Gruß
Motz_e
VDR-Clients:
Debian Wheezy mit Paketen von eTobi - vdr 2.2 - Kernel: 2.6.39-bpo.2-amd64 - nfs-boot
Point of View MB-D510-MATX - 2GB RAM - Asus GT520 - Antec NSK 2480

- Raspbian
mit Paketen von eTobi - vdr 2.2 - Kernel: 4.1.13-v7+ Raspberry PI 2B

Home-Server:
Debian Jessie mit Paketen von eTobi - vdr 2.2 - Kernel 3.16.0-4-amd64
MSI K9N Neo-F V2 - Athlon X2 BE-2400 - 2GB RAM - Samsung HD501LJ (/
, /pxe und .../video.00
) - 1 x Samsung HD154UI (/home) - 1 x Samsung HD154UI (/mnt/backup) - 1 x Mystique SaTiX-S2 Dual, 2 x Typhoon DVB-T PCI

6

Dienstag, 1. Dezember 2015, 09:38

Sind die Pakete sowohl für den ersten Pi (ARMv6) als auch den Pi 2 (ARMv7) zu gebrauchen?

Tobis Pakete sind für ARMv7 kompiliert und daher für die alten Raspberries sowie für den neuen Zero leider nicht zu gebrauchen. Ich habe ihn bereits gebeten, stattdessen für ARMv6 zu kompilieren aber scheinbar hat das für ihn keine Priorität. Vielleicht lässt er sich ja erweichen, wenn andere auch mal nett anfragen? ;)

Gruss
Thomas

7

Dienstag, 1. Dezember 2015, 10:29

Moin,

mit Kodi Release "Jarvis" ist es mir nicht gelungen, die Aufzeichnung bei der Betätigung von "Pause" auf dem Server "yavdr-0.5" zu platzieren; bisher ist mir das auch nicht mit Raspberry Pi als "Streamdev-Client" gelungen. Timer setzen oder Aufzeichnung starten funktionieren aber insofern problemlos mittels
des Raspberry Pi als Streamdev-Client als der Timer auf dem "yavdr-Server" gesetzt wird und auch die Aufzeichnung dort erfolgt.
Meine Frage ist so gemeint, ist es mit den "e-tobi-Paketen" für Raspbian Release "Jessie" möglich, die Aufzeichnung beim Unterbrechen der "Live"-Sendung nicht auf dem Raspberry Pi sondern auf dem Server zu platzieren.

Vielen Dank
im Voraus

zuhause

8

Dienstag, 1. Dezember 2015, 12:40

Hi,
vermutlich braucht es einen Patch. Es gibt den Patch für Timer, könnte sein dass der auch die Pause übernimmt.

Bei e-Tobi sind einige Plugins etwas veraltet. Es gíbt auch noch kein 2.3.1.
Grüße, Dieter :-)

Click to see my VDRs


VDR1: Asrock B75-Pro3, G1610, 3+2TB WD, Sat->IP von Octopus Net, Gainward GT630 Rev2, NVidia 331, Ubuntu Precise AMD64, Kernel 3.13.0-57-generic, Kernel DVB, VDR 2.2.0-0yavdr0~precise~0.5, SoftHdDevice 1:0.6.1rc1.git20150630.0812-0yavdr1~precise, rc_core mit RC6+RC5, eventlircd, CIR-Homebrew-RS485 mit 8m Kabel, 10m HDMI, TV: LG 42LM670S
VDR2: E35M1-M PRO, Nvidia GT210, easyVDR 2.3 testing, SoftHdDevice, Sat->IP von Octopus Net.
VDR3: Raspberry Pi1B, Client, gemäß Wiki
VDR4: Raspberry Pi2B, Client, Jessy mit yaVDR-Source-Paketen compiliert gemäß Wiki
VDR5: Server, Trusty mit yaVDR Paketen, Sat->IP von Octopus Net.

9

Dienstag, 1. Dezember 2015, 13:43

Vielen Dank für den Hinweis zum Patch für den Timer.
Ich werde wohl zweigleisig fahrend probieren: 1.) Anwendung des besagten Patches und 2.) VDR Release 2.3.1 als Streamdev-Server und auf Raspberry Pi2
mit Raspbian als Streamdev-Client.

Bis zum nächsten Moin

zuhause

duke24

Fortgeschrittener

Beiträge: 360

Wohnort: Jeddeloh II

Beruf: Service-Techniker und EDV-Typ ;)

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 3. Dezember 2015, 20:50

Moin,

habe zum e-tobi auf RPi2 unter OSMC mal ne Frage, passt hier meiner Meinung nach ganz gut hin, da ich VDR und Kodi nebeneinander benutzen möchte. Ich mag die Live-TV-funktion von Kodi nicht, daher würde ich gerne zwischen kodi und VDR hin und her schalten können. VDR sollte per default gestartet werden. Hat das schonmal jemand unter OSMC gemacht und hat dafür evtl. schon Start und Umschaltscripte? Oder muss ich mir das selber bauen? Falls ich selber bauen muss, wie kann ich unter OSMC Kodi sauber beenden und wieder starten?

Edit: Ist ein reiner Client. Sat-signal kommt per Streamdev vom Server.
Edit2: "sudo systemctl stop mediacenter" beendet Kodi, erster Teil gelöst.
Edit3: Weiß nicht ob Tobi hier noch mitliest, aber ich hab beim VDR das Problem, dass er nur auf englisch läuft, keine Möglichkeit auf Deutsch umzustellen. Kann das geändert werden? Oder muss ich was umstellen?

MfG
Daniel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »duke24« (3. Dezember 2015, 22:59)


Beiträge: 1 035

Wohnort: Eching

Beruf: Globetrotter

  • Nachricht senden

11

Samstag, 9. Januar 2016, 12:40

Moin,

habe zum e-tobi auf RPi2 unter OSMC mal ne Frage, passt hier meiner Meinung nach ganz gut hin, da ich VDR und Kodi nebeneinander benutzen möchte. Ich mag die Live-TV-funktion von Kodi nicht, daher würde ich gerne zwischen kodi und VDR hin und her schalten können. VDR sollte per default gestartet werden. Hat das schonmal jemand unter OSMC gemacht und hat dafür evtl. schon Start und Umschaltscripte? Oder muss ich mir das selber bauen? Falls ich selber bauen muss, wie kann ich unter OSMC Kodi sauber beenden und wieder starten?

Edit: Ist ein reiner Client. Sat-signal kommt per Streamdev vom Server.
Edit2: "sudo systemctl stop mediacenter" beendet Kodi, erster Teil gelöst.
Edit3: Weiß nicht ob Tobi hier noch mitliest, aber ich hab beim VDR das Problem, dass er nur auf englisch läuft, keine Möglichkeit auf Deutsch umzustellen. Kann das geändert werden? Oder muss ich was umstellen?


Hast Du hier vielleicht ein paar Tipps für mich, hänge irgendwie an derselben Stelle und Dokumentation für OSMC mit e-tobi für vdr-only Betrieb sind irgendwie spärlich gesägt!

Danke,

MeinVDR

Silverstone Grandia GD04, schwarz, Gigabyte GA-H110M-HD3, Intel Celeron G3900T, Zotac GeForce GT 630, DD Octopus mini PCIe Bridge mit Dual DVB-S2 & DD MAX A8, yaVDR 0.61 :D

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Franzose« (9. Januar 2016, 17:06)


Beiträge: 1 035

Wohnort: Eching

Beruf: Globetrotter

  • Nachricht senden

12

Samstag, 9. Januar 2016, 18:53


Edit3: Weiß nicht ob Tobi hier noch mitliest, aber ich hab beim VDR das Problem, dass er nur auf englisch läuft, keine Möglichkeit auf Deutsch umzustellen. Kann das geändert werden? Oder muss ich was umstellen?


Stehe vor demselben Problem, konnte immerhin herausbekommen, dass die locale fehlen. Nur wo bekomme ich die her? Auch Sonderzeichen werden bei mir nicht korrekt angezeigt.

Jemand eine Idee?

MeinVDR

Silverstone Grandia GD04, schwarz, Gigabyte GA-H110M-HD3, Intel Celeron G3900T, Zotac GeForce GT 630, DD Octopus mini PCIe Bridge mit Dual DVB-S2 & DD MAX A8, yaVDR 0.61 :D

motze

Schüler

Beiträge: 151

Wohnort: 9/12 Dresden + 2/12 Graz + 1/12 Brixen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

13

Samstag, 9. Januar 2016, 19:02

Hallo,

das Problem mit den locale hatte ich auch. Bin mir nicht mehr sicher, aber ich denke mit einer Tastatur am Raspi direkt kann man die Einstellungen speichern. Über SSH hakt da was. Aber wie schon gesagt, kann mich nicht 100% erinnern.

MoFritz
VDR-Clients:
Debian Wheezy mit Paketen von eTobi - vdr 2.2 - Kernel: 2.6.39-bpo.2-amd64 - nfs-boot
Point of View MB-D510-MATX - 2GB RAM - Asus GT520 - Antec NSK 2480

- Raspbian
mit Paketen von eTobi - vdr 2.2 - Kernel: 4.1.13-v7+ Raspberry PI 2B

Home-Server:
Debian Jessie mit Paketen von eTobi - vdr 2.2 - Kernel 3.16.0-4-amd64
MSI K9N Neo-F V2 - Athlon X2 BE-2400 - 2GB RAM - Samsung HD501LJ (/
, /pxe und .../video.00
) - 1 x Samsung HD154UI (/home) - 1 x Samsung HD154UI (/mnt/backup) - 1 x Mystique SaTiX-S2 Dual, 2 x Typhoon DVB-T PCI

Beiträge: 1 035

Wohnort: Eching

Beruf: Globetrotter

  • Nachricht senden

14

Samstag, 9. Januar 2016, 19:04

Hallo,

das Problem mit den locale hatte ich auch. Bin mir nicht mehr sicher, aber ich denke mit einer Tastatur am Raspi direkt kann man die Einstellungen speichern. Über SSH hakt da was. Aber wie schon gesagt, kann mich nicht 100% erinnern.


Nee, das ist kein Einstellungsproblem per ssh, die nötigen Dateien fehlen soweit ich das sehe, auf meinem yavdr sind die vorhanden. Nur wo bekomme ich die her?

Nächstes Thema: Das epgsync-Plugin gibt es nicht von e-Tobi?

Danke,

MeinVDR

Silverstone Grandia GD04, schwarz, Gigabyte GA-H110M-HD3, Intel Celeron G3900T, Zotac GeForce GT 630, DD Octopus mini PCIe Bridge mit Dual DVB-S2 & DD MAX A8, yaVDR 0.61 :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Franzose« (10. Januar 2016, 10:24)


15

Samstag, 9. Januar 2016, 22:23

Hi,
Mit Umlauten hatte ich auf dem Raspi bisher noch keine Probleme.

Bei mir laufen mittlerweile selbst compilierte yaVDR-Packete(sind einfach neuer und Remote timer Patch ist drin).
wiki


Note: Ich möchte nicht den Eindruck erwecken daß e-tobi schlecht ist. Ich weiss was Tobias für den VDR und yaVDR geleistet hat - Danke dafür! Und yaVDR ist von e-tobi abgeleitet. Aber es ist eine interessante Alternative, speziell wenn der Server auf Ubuntu läuft.
Grüße, Dieter :-)

Click to see my VDRs


VDR1: Asrock B75-Pro3, G1610, 3+2TB WD, Sat->IP von Octopus Net, Gainward GT630 Rev2, NVidia 331, Ubuntu Precise AMD64, Kernel 3.13.0-57-generic, Kernel DVB, VDR 2.2.0-0yavdr0~precise~0.5, SoftHdDevice 1:0.6.1rc1.git20150630.0812-0yavdr1~precise, rc_core mit RC6+RC5, eventlircd, CIR-Homebrew-RS485 mit 8m Kabel, 10m HDMI, TV: LG 42LM670S
VDR2: E35M1-M PRO, Nvidia GT210, easyVDR 2.3 testing, SoftHdDevice, Sat->IP von Octopus Net.
VDR3: Raspberry Pi1B, Client, gemäß Wiki
VDR4: Raspberry Pi2B, Client, Jessy mit yaVDR-Source-Paketen compiliert gemäß Wiki
VDR5: Server, Trusty mit yaVDR Paketen, Sat->IP von Octopus Net.

gerdh

Profi

Beiträge: 1 352

Wohnort: Leidersbach

Beruf: irgendwas mit Strom

  • Nachricht senden

16

Samstag, 9. Januar 2016, 22:33

welchen startscript nutzt du ?

gruss gerd
vdr => p8b75-m lx / pentium g2020t / 8 GB Ram / zotac gt 630 / cine S2 V5.5 / 60 gb ocz ssd / 640 gb wd scorpio blue / display noritake 256x64-3900 / chenbro PC71023 gehaeuse / yavdr stable / softhddevice

spielsystem => p8b75-m le / intel core i3 3220T / ubuntu lts 14.04 / 16 GB ram / zotac gt 630 / cine S2 V6.2 / yavdr stable pakete / softhddevice / pulseaudio+alsa

spielwiese => Zotac Zbox ID45 / 120 GB mSATA / via Satip => Octopus Net / yavdr stable / softhddevice

Beiträge: 1 035

Wohnort: Eching

Beruf: Globetrotter

  • Nachricht senden

17

Samstag, 9. Januar 2016, 22:43

Das Umlautproblem habe ich durch einen Eintrag in /etc/default/locale gelöst, jetzt wird UTF genutzt. Auch die VDRSymbols ttf habe ich nachinstalliert.

Jetzt fehlt nur noch epgsync!

Irgendwer eine Idee? Leider sind die sourcen nicht im repository...

Aber super fix die Kiste und endlich Sat im Schlafzimmer. :D

MeinVDR

Silverstone Grandia GD04, schwarz, Gigabyte GA-H110M-HD3, Intel Celeron G3900T, Zotac GeForce GT 630, DD Octopus mini PCIe Bridge mit Dual DVB-S2 & DD MAX A8, yaVDR 0.61 :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Franzose« (9. Januar 2016, 23:23)


Beiträge: 1 035

Wohnort: Eching

Beruf: Globetrotter

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 21. Januar 2016, 22:46

Epgsync wurde schnell und problemlos von Tobi nachgeliefert und ist jetzt im rep verfügbar.

MeinVDR

Silverstone Grandia GD04, schwarz, Gigabyte GA-H110M-HD3, Intel Celeron G3900T, Zotac GeForce GT 630, DD Octopus mini PCIe Bridge mit Dual DVB-S2 & DD MAX A8, yaVDR 0.61 :D

19

Mittwoch, 30. März 2016, 18:48

Ich habe auf meinem Raspberry 3 jetzt auch diesen VDR eingerichtet. Umlaute funktionieren nachdem ich die /etc/default/locale angepasst hab.
Bei mir läuft der VDR aber auch nur auf Englisch. Andere Sprachen lassen sich nicht auswählen. Ansonsten macht das alles einen sehr guten Eindruck.

Vielen Dank für die investierte Arbeit :-)

Mir ist noch aufgefallen das beim Paket vdr-plugin-skinelchi das Paket vdr-xpmlogos empfohlen wird aber nicht vorhanden ist. Das ist das einzige Paket was ich vermisse ansonsten läuft alles sehr gut.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
Package: vdr-plugin-skinelchi
Version: 0.2.8-8
Priority: extra
Section: video
Origin: ctvdr
Maintainer: Debian VDR Team <pkg-vdr-dvb-devel@lists.alioth.debian.org>
Installed-Size: 362 kB
Depends: libc6 (>= 2.4), libgcc1 (>= 1:4.4.0), libstdc++6 (>= 4.9), vdr-abi-2.2.0-multipatch-1
Suggests: vdr-xpmlogos



Package vdr-xpmlogos is not available, but is referred to by another package.
This may mean that the package is missing, has been obsoleted, or
is only available from another source



Gruß Dile

20

Mittwoch, 30. März 2016, 18:50

An den Umschaltskripten zwischen Kodi und VDR hätte ich auch Interesse.

Gruß Dile

Immortal Romance Spielautomat