Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VDR Portal. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Samstag, 12. Juli 2003, 01:55

Zitat

Original von Monroe

Zitat

ich glaube nicht, daß es möglich ist das Linux in den vorhandenen Flash zu bekommen.
Weil die meisten Flash nur 2MBit groß sind und somit für einen Linuxkernel zu klein.

Linux wirst du auch nicht rein bekommen, LinuxBIOS schon.
LinuxBIOS ist nur 512Bytes groß (oder so ähnlich). Aber wie das genau geht weiss ich auch nicht. Etherboot ist hier glaube ich Pflicht??? Wie gesagt, habe ich noch nicht gemacht.

Viel Spass
Monroe


Habe mich mit Linux vielleicht falsch ausgedrückt. Mit Linux meinte ich den Linux Kernel. Und den wirst du nicht unter 2MBit bekommen.

Vielleicht bekommst du den Kernel auf 512kByte aber nicht auf 512Byte.
Die besagten 2MBit sind 250kByte und das ist doch recht wenig, oder?

Der 8MByte DOC ist 32mal größer als der vorhandene 2MBit Flash.

Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

42

Samstag, 12. Juli 2003, 02:58

Ich habe dich schon richtig verstanden, du aber anscheinend mich nicht.
Du musst den Kernel dort nicht unterbringen, stattdessen kannst(musst) du Etherboot verwenden. Das ergibt eine Gesamtgröße von 256KB - 512KB.

Das ganze läauft etwa so ab:
1) LinuxBIOS(init) --> payload(Kernel) --> login
2) LinuxBIOS(init) --> payload(Kernel) --> Kernel --> login
3) LinuxBIOS(init) --> payload(Etherboot) --> Kernel --> login
und dann gibt es noch ADLO.

Mit einem EPIA musst du über LinuxBIOS->Etherboot gehen.
Siehe auch www.linuxbios.org unter Status: LinuxBIOS Boot Information.

Viel Spass
Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

43

Samstag, 12. Juli 2003, 10:05

Zitat

Original von Monroe
Ich habe dich schon richtig verstanden, du aber anscheinend mich nicht.
Du musst den Kernel dort nicht unterbringen, stattdessen kannst(musst) du Etherboot verwenden. Das ergibt eine Gesamtgröße von 256KB - 512KB.

Das ganze läauft etwa so ab:
1) LinuxBIOS(init) --> payload(Kernel) --> login
2) LinuxBIOS(init) --> payload(Kernel) --> Kernel --> login
3) LinuxBIOS(init) --> payload(Etherboot) --> Kernel --> login
und dann gibt es noch ADLO.

Mit einem EPIA musst du über LinuxBIOS->Etherboot gehen.
Siehe auch www.linuxbios.org unter Status: LinuxBIOS Boot Information.

Viel Spass
Monroe


Nun wie du schon schreibst:

Zitat

Das ergibt eine Gesamtgröße von 256KB - 512KB

Und dabei sind eben die 256KB bischen größer wie 2MBit.
Denn 2MBit in Byte umgerechnet sind eben 250KB.

Wie willst du 256KB auf 2MBit bekommen?
Dabei gehe ich schon aus, daß das Linuxbios komprimiert ist.

roscho

Schüler

Beiträge: 67

Wohnort: Homburg/Saarland

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

44

Dienstag, 7. Oktober 2003, 22:36

Hallo matrix,

vielleicht nimmst Du nochmal einen Taschenrechner zur Hand :

im Binärsystem sind Kilo immer 1024 und Mega immer 1048576 = 1024^2, also

2MBit = 2048KBit = 2097152 Bit, 1Byte = 8Bit => 2097152Bit/8 = 262144 Byte/1024 = exakt 256 KByte.

Also passt die ganze Geschichte in ihrer einfachsten Form auch in ein 2MBit Chip, der in so gut wie allen Mainboards,
außer den ganz aktuellen oder den hochintegrierten verbaut sind (vornehmlich SST) rein.

Aber wenn Du www.linuxbios.org und das dazugehörige Forum studiert hättest,
wüßtest du das wohl - denn dort gibt es genügend Leute die das mit nem normalen BIOS - Chip machen -
quad erad demonstratum sozusagen...

Naja, wie dem auch sei, ich habe heute den DiskOnChip 2000 mit 16MB bekommen, den ich für 9,51 EUR ersteigert habe.
Will mal sehen, wieweit ich damit in meinem Asus P2B komme,
immerhin wird der BX - Chipsatz wohl sehr rudimentär unterstützt.
Sonst muß ich mir wohl auch ein K7SEM holen ... ;)

Gruß,

Roscho

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »roscho« (8. Oktober 2003, 11:10)


Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

45

Mittwoch, 8. Oktober 2003, 18:21

Hallo roscho,

ich weiss nicht ob du mit deinem Board weiter kommst, mit dem "DoC 2000" jedenfalls nicht :( .
Es fehlt der "IPL Bereich". Das ist ein kleiner Bereich am Anfang mit einem speziellen Speichertyp
der zum booten notwendig ist. Diesen Bereich hat nur der "DoC Millenium".

Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

roscho

Schüler

Beiträge: 67

Wohnort: Homburg/Saarland

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

46

Donnerstag, 9. Oktober 2003, 01:44

Tja, hmm, grr,

wenn man sich zu weit aus dem Fenster lehnt...
hab gestern selbst gelesen im Forum...

Hätte ich mir mal den Spruch vonwegen Forum lesen gespart :§$%

Jetzt kann ich zusehen,wie ich mein "Schnäppchen" wieder los werde.

Ich versuche jetzt erstmal per runlevel - optimierung und Kernel 2.6 den Boot zu beschleunigen.

roscho

47

Sonntag, 18. Januar 2004, 08:58

Kennt noch einer nen Shop, wo man diese Module
kaufen kann?

Mirko76

Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

48

Sonntag, 18. Januar 2004, 13:29

Hast du diesen Thread durchgelesen?
http://www.nbn-online.de/shop/flashdisks_sonstige.html
Nach einem kurzen Blick haben sie den DoC Millenium noch (im Gegensatz zu den anderen).
Oder sagt er dir nicht zu? Habe selbst dort noch nicht gekauft.

Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

49

Sonntag, 18. Januar 2004, 14:21

Klar hab ich den Thread gelesen.
Bei den ganzen Shops die angegeben wurden, hab ich nix
gefunden.
Und bei dem Laden den du genannt hast, hab ich schon vor
längerer Zeit folgenden Spruch entdeckt:
Verkauf und Lieferung nur an Systemhäuser und Wiederverkäufer mit Gewerbenachweis
Also weitersuchen...

Mirko76

Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

50

Sonntag, 18. Januar 2004, 15:55

Dann tut es mir leid.
Advantech hat leider inzwischen auch nur noch 2000er.

Aber vielleicht hast du ja einen Freund mit Gewerbenachweis, oder der freundliche Computerhändler um die Ecke hilft dir?

Ansonsten nimm ein Epia, da ist so ein Ding nicht nötig.

Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

geraldus

Anfänger

Beiträge: 39

Wohnort: Backnang

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

51

Donnerstag, 26. Februar 2004, 14:12

Hallo,

ich habe noch nen Shop ausfindig gemacht:

http://www.sysmall.de/catalog/product_in…&products_id=28

Dort kostet er 20,- Euronen.

Bin auch gerade am überlegen ob das nicht etwas wäre. :]

Ne Frage dazu:
Da dadurch mein bisheriges Bios ersetzt wird, frage ich mich, wie ich die bisherigen Einstellungen vornehmen kann. Ich meine so etwas wie Bootreihenfolge oder Enablen der soundkarte, setzen der CPU-Daten (Taktung, etc)....

Geht das dann noch irgenwie ?
Was sind die Nachteile ?

Gruß,

Frank

Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

52

Donnerstag, 26. Februar 2004, 17:27

Klasse, hab zwar noch welche vorrätig, aber für sie Zukunft gut zu wissen.

Zu deiner Frage:

Zitat

Geht das dann noch irgenwie ?

So wie du dir das vorstellst, NEIN.
Das Enablen/Disablen von onboard Geräten lässt sich glaube ich irgentwo einstellen, ich weiss aber weder wo, noch in welchem Umfang, oder ob.
LinuxBIOS stellt in dem Sinne nicht die herkömmlichen BIOSe nach. Es initialisiert lediglich die Hardware und übergibt dann an einen Linux Kernel. Die eigentliche Hardwareerkennung (Festplatte,...) macht wie sonst auch Linux (Die BIOS Funktion hierfür werden von Linux nicht benötigt). Deshalb reicht so ein minimalistisches BIOS aus.
Sachen wie die Bootreihenfolge, mehrere Betriebssysteme, müssten sich auch irgentwie regeln lassen, aber auf den Gedanken LinuxBIOS auf einem Desktopsystem einzusetzen, bin ich noch nicht gekommen, also hat mich sowas auch nie interressiert.

Zitat

Was sind die Nachteile ?

Keine BIOS (Menü).
Kein VGA? (stimmt mehr oder weniger, Framebuffer aber geht)
Ich konnte auf dem K7SEM kein NVRAM-Wakeup zu laufen bringen -> zusätzliche Hardware sollte es aber lösen.

Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

53

Freitag, 5. März 2004, 18:05

Gibts irgendwo ne verständliche Anleitung?

Hab jetzt das K7SEM und nen 8MB-Chip

Mirko76

Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

54

Freitag, 5. März 2004, 23:53

Sauge dir freebios (nicht freebios2) und folge der K7SEM Anleitung im HOWTO Verzeichnis.
Wenn die die Kernelpatches nicht zusagen, lass sie weg (geht bei mir problemlos). Es könnte allerdings nötig sein einen ide-spinup-patch anzuwenden, da das ganze derart schnell startet, dass die Festplatte noch nicht zur Erkennung bereit ist, wenn Linux das will.
Solltest du noch vorhaben ein Dateisystem mit auf den Chip zu packen (~7MB) schau in die FAQ.

Ich wünsche dir viel Spaß
Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

55

Mittwoch, 10. März 2004, 17:26

Funzt Linuxbios auch mit dem 2.4.20er Kernel?

Ich hab jetzt soweit alles installiert, aber beim erstellen
des Makefiles bekomme ich diese Meldung:
mainboardinit is not a valid command

Mirko76

Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

56

Mittwoch, 10. März 2004, 18:04

Hi

LinuxBIOS sollte mit jedem Kernel funktionieren. Ich hab schon einen 2.5.x gestartet und der 2.6.x ließ sich gerade eben problemlos kompieren. Der 2.4.19 ist bei mir im Einsatz.

Bei welchem Schritt kam der Fehler denn? Nach deinen Angaben würde ich sagen es ist beim python Befehl gekommen.
Hast du die im HOWTO angegebene Konfiguration verwendet?

Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

57

Mittwoch, 10. März 2004, 18:14

Der Fehler kommt, wenn ich folgendes ausführe:
python /usr/src/freebios/util/config/NLBConfig.py k7sem.config /usr/src/freebios

Mirko76

Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

58

Mittwoch, 10. März 2004, 18:30

Und außer "mainboardinit is not a valid command" kommt nichts?
* ist freebios in "/usr/src/freebios"
* ist k7sem.config im aktuellen Verzeichnis
* sind die Einträge "target" und "linux" angepasst?
* hast du den Linux Kernel mit "make vmlinux" erstellt?

Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

59

Mittwoch, 10. März 2004, 18:48

*freebios ist in /usr/src/freebios
*k7sem.config ist auch im aktuellen Verzeichnis mit angepassten
target und linux
*Kernel ist auch mit make vmlinux erstellt

Ich habe mal ein Bild der Meldungen gemacht, da der Rechner noch
nicht am Netzwerk hängt.



Mirko76

Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

60

Mittwoch, 10. März 2004, 19:20

Also da kann ich dir glaube ich auch nicht weiter helfen.
Ich habe es gerade mit der aktuelle freebios CVS Version probiert. Keine Probleme. Makefile und sonstiges wurden erfolgreich erstellt.

Besagtes mainboardinit ist im NLBConfig.py Script definiert.
Vielleicht noch mal von vorne???

Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

Immortal Romance Spielautomat