Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VDR Portal. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

81

Freitag, 12. März 2004, 19:54

Ich bin heute etwas langsam...
Musste mir auch erst mal wieder ein Developement System aufbauen.

Es kann sein das der Chip nicht richtig sitzt. Einfach noch mal rausnehmen und wieder fest einsetzen.

Das Laden der Treiber läuft bei mir so:
1) flash_on
2) modprobe doc2001 (geht auch ohne)
3) modprobe docprobe

Deine Fehlermeldung bekomme ich auch, jedenfalls das "Resource temporarily unavailable" (ich verwende Linux 2.6.3),
funktioniert trotzdem ;D


Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

82

Freitag, 12. März 2004, 20:05

Aber geladen wird das docprobe-modul ja trotzdem nicht,
stört das nicht?

Ich hatte flash_on vergessen aufzurufen, deshalb ging es erst nicht.

Wie seh ich, ob der Chip korrekt geflasht wurde?

Bei mir kamen folgende Meldungen beim Aufruf von burn_mtd:

17+1 records in
18+0 records out
0+1 records in
1+0 records out
Erase Total 1024 Units
Performing Flash Erase of length 8192 at offset 0x7fe000 done
1+0 records in
1+0 records out
1+0 records in
1+0 records out
126+0 records in
126+0 records out
2304+0 records in
2304+0 records out

was bedeutet das?

Mirko76

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mirko76« (12. März 2004, 20:11)


Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

83

Freitag, 12. März 2004, 20:37

docprobe ist nur zum proben da, der Treiber ist doc2001.

Zitat

Wie seh ich, ob der Chip korrekt geflasht wurde?

booten, wenns geht -> gut, sonst ;(

Aber deine Bildschirmausgaben sehen gut aus. Sie stammen von dem Programm "dd". Je ein "redords in/out" gehört zusammen
Die ersten vier Ausgaben bereiten den Kernel und LinuxBIOS vor,
dann wird der Chip komplett gelöscht.
Nun wird der IPL (Initial Program Load), in den DoC geschrieben und anschließend die oben vorbereiteten Dateien mit LinuxBIOS und Kernel.

Und da es keine Fehlermeldungen gab, scheint alles in Ordnung :D

Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

84

Freitag, 12. März 2004, 20:45

Hmm, aber beim booten passiert nix.

Mirko76

Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

85

Freitag, 12. März 2004, 20:56

Da fallen mir pauschal nur zwei Möglichkeiten ein:
1. Es geht nicht.
2. Du siehst nichts (kein Framebuffer, bzw. Probleme damit)

Ich verwende immer ein Nullmodemkabel und die serielle Konsole. Auf dem anderen Rechner dann Minicom mit 115200,8N1. Wenn man dort nichts sieht, geht es wirklich nicht.

Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

86

Freitag, 12. März 2004, 21:12

Dann werd ich mal kucken, ob ich mein Nullmodemkabel noch
finde.

Bis später
Mirko76

Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

87

Freitag, 12. März 2004, 21:16

Sorry, es gibt noch eine Möglichkeit:
LinuxBIOS war und ist möglicherweise noch immer broken für das K7SEM.
Vieleicht ein ecc Problem, auf der ML war man sich nicht ganz sicher. Ist übrigens auch der Grund, dass es noch kein Feature Freeze zur Version 1.0 gab.

Ich habe auf der ML einen Patch mit einem Workaround veröffentlicht:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
diff -ur freebios.orig/src/cpu/k7/cpufixup.c freebios/src/cpu/k7/cpufixup.c
--- freebios.orig/src/cpu/k7/cpufixup.c Sat Aug  2 15:53:01 2003
+++ freebios/src/cpu/k7/cpufixup.c      Sat Aug  2 15:45:25 2003
@@ -51,7 +51,7 @@
        rdmsr(SYSCFG_MSR, lo, hi);
        printk_spew("SYSCFG was 0x%x:0x%x\n", hi, lo);
        lo |= SYSCFG_MSR_MtrrVarDramEn;
-       lo |= SYSCFG_MSR_SysEccEn;
+       //lo |= SYSCFG_MSR_SysEccEn;
        wrmsr(SYSCFG_MSR, lo, hi);
        rdmsr(SYSCFG_MSR, lo, hi);
        printk_spew("SYSCFG IS NOW 0x%x:0x%x\n", hi, lo);

Also nur eine Zeile auskommentieren.

Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

88

Freitag, 12. März 2004, 21:40

Und dieses Linuxbios im kernel, is das von Nöten oder gehts auch
ohne?

Mirko76

89

Freitag, 12. März 2004, 21:51

Hallo Monroe,
ich hab auch ein K7SEM wie schwer ist es LINUX (genauer LinVDR) von der Festplatte mit LinuxBIOS zu booten. Recht es evtl. schon das BIOS von CWLinux (link: http://www.cwlinux.com/eng/downloads/ ) einfach auf das EEPROM zu flashen?
Gruß
Tom

Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

90

Freitag, 12. März 2004, 22:05

Zitat

Und dieses Linuxbios im kernel, is das von Nöten oder gehts auch ohne?
Was für ein LinuxBIOS im Kernel? Wenn du die Patches meinst, es geht auch ohne. Sie sorgen für eine bessere Unterstützung des SiS Chipsatzes durch den Kernel. Könnte allerdings sein, dass sich das Board nicht mehr abschaltet??

Zitat

wie schwer ist es LINUX (genauer LinVDR) von der Festplatte mit LinuxBIOS zu booten
Lies dir die letzten drei Seiten dieses Threads durch, dann weist du es :D .

In meiner Anfangszeit hatte ich CWLinux kurz erfolgreich getestet. Aber das Image für das K7SEM ist kurze Zeit später verschwunden und ich habs beim schnellen durchklicken ihres Downloadbereichs gerade auch nicht wiedergefunden :( .

@Mirko76:
habs gerade mit nem Nullmodemkabel begutachtet, der Bootvorgang bleibt mit der Meldung, dass LinuxBIOS gestartet wird, stehen. Werde mal was testen und melde mich dann wieder.

Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Monroe« (13. März 2004, 00:28)


91

Freitag, 12. März 2004, 23:16

Ok, langsam hab ich den Dreh raus.

Ich habe gerade mal gekuckt, wie es mit einem Filesystem
auf dem Chip aussieht.

So sieht es doch schonmal gut aus, oder?
dmesg:
DiskOnChip Millennium found at address 0xFFFC8000
Flash chip found: Manufacturer ID: 98, Chip ID: E6 (Toshiba:NAND 8MB 3,3V)
1 flash chips found. Total DiskOnChip size: 8 MiB
Cannot calculate an NFTL geometry to match size of 0x2fb0.
Using C:1017 H:12 S:1 (== 0x2fac sects)
nftla: unknown partition table

Wollte grad mit fdisk /dev/nftla eine Partition erstellen, aber
beim beenden kommt dieses:
Unable to write /dev/nftla

Ist da nen Schreibschutz oder was mach ich nun wieder falsch?

Mirko76

92

Freitag, 12. März 2004, 23:35

Ach ich bin doch auch ein Depp, hab doch vergessen,
"write nftla blabla" im Kernel zu aktivieren.

Man das wird noch ne lange Nacht.

Mirko76

fisi

Schüler

Beiträge: 75

Wohnort: Tirol, IBK Land

Beruf: Techniker- Maschinenbau

  • Nachricht senden

93

Freitag, 12. März 2004, 23:42

RE: Hmmm...

Zitat

Original von olafhenkel
Da werde ich mich noch lange drüber aufregen und ich weiss, mit Windows wäre mir sowas nicht passiert. Denn da weiss ich, was ich tun muss.


...olafenkel.... ich hab ein Win2k auf der platte, dass mir letzte woche hops gegangen ist... alle reanimationsversuche sind gescheitert. notdisk, von ghost
copy alte dateien einspielen, reparaturkonsole etc...

also bitte sag ja nicht mit win kann das nicht passieren...

gruß alex ;(
Pentium III- 500 MHz, Asus P3B-F, Maxtor 40GB, Hauppauge Nexus-s;
Gehäuse in bau;

Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

94

Freitag, 12. März 2004, 23:48

Zitat

"write nftla blabla" im Kernel zu aktivieren.
Jo, besser ist das.

Es wird aber trotzdem nicht klappen :( .

Wenn du die etwas unübersichtlichen Angaben in der FAQ unter "How do I put a filesystem on DoC?" genauer durchliest, wirst du feststellen, dass vor fdisk noch ein nftl_format ausgeführt werden muss (gibt es unter mtd/util).

Dann wirst du feststellen, dass es weder kompiliert ist, noch kompiliert werden kann.

Nimm dann diesen Patch:
http://lists.infradead.org/pipermail/lin…69a4356/mtd.obj
und folge dann der FAQ.

Du willst also ein Dateisystem mit VDR zu erstellen, dass klein genug ist um in 7MB (unkomprimiert, bzw. etwas mehr komprimiert als initrd) zu passen?
Ich hab es tatsächlich mal geschafft mplayer auf 1MB zu quetschen, danach nie wieder.

Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

95

Freitag, 12. März 2004, 23:52

Ich habe nftla_format schon kompiliert und ausgeführt, es
formatiert auch prima.
Ich wollte nur mal rumtesten, was so geht, einen VDR drauf
laufen zu lassen, will ich eigentlich nicht.

Den patch hab ich eingefügt, werde jetzt mal flashen und kucken
ob es klappt.

Achso, eins noch, wie sieht es mit dem ide-spinup-patch aus
für die aktuellen Kernel?

Edit: So, geklappt hat das Booten nicht, jedenfalls seh ich nix
und mein Nullmodemkabel find ich auch nicht.
Was muss ich alles aktivieren, damit ich was auf dem Monitor sehe?

Mirko76

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Mirko76« (13. März 2004, 00:13)


Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

96

Samstag, 13. März 2004, 00:35

Zitat

Achso, eins noch, wie sieht es mit dem ide-spinup-patch aus
für die aktuellen Kernel?

Ich glaube nicht, dass er für nen 2.6er passt (habs auch nicht probiert).
Aber für deinen 2.4er kannst es versuchen und gegebenenfalls manuell patchen.
Oder debugging bei LinuxBIOS einschalten, was das booter verlängert.

Für Framebuffer weiss ich es auch grad nicht.
Vesa Framebuffer, SiS, oder
versuch mal die Treiber von Thomas Winischhofer unter
http://www.winischhofer.net/linuxsisvga.shtml

Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Monroe« (13. März 2004, 00:36)


97

Samstag, 13. März 2004, 00:44

Nutzt du keine Framebuffer-Ausgabe?

Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

98

Samstag, 13. März 2004, 00:49

Beim Standalone Gerät fürs Wohnzimmer? Nein.

Außerdem habe ich mein Nullmodemkabel ja gefunden.

Framebuffer lief mal, wenn ich mich recht erinnere, könnte es etwas mit den LinuxBIOS Kernelpatches zu tun gehabt haben. Aber wer weiss.

Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

99

Samstag, 13. März 2004, 01:20

juhu, es klappt, es bootet und ich kann mich per ssh einloggen.

Allerdings spuckt der Framebuffer nur wirres zeuch aus, sodass
mein Monitor nix damit anzufangen weiß, aber das krieg ich noch
hin.

Vielen Dank für deine Hilfe und Geduld, Monroe :D

Mirko76

Monroe

Profi

Beiträge: 868

Wohnort: Schellerten bei Hildesheim bei Hannover

  • Nachricht senden

100

Samstag, 13. März 2004, 01:27

Zitat

juhu, es klappt, es bootet und ich kann mich per ssh einloggen.

:cool1

Zitat

Vielen Dank für deine Hilfe und Geduld, Monroe

Kein Problem, hab ich gern gemacht.

Monroe
VDR Wiki - Jeder kann mitmachen :rtfm

Immortal Romance Spielautomat