You are not logged in.

Dear visitor, welcome to VDR Portal. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Wednesday, May 2nd 2012, 10:31am

AutoConvert to iTunes (iPod/iPad/iPhone)

Hallo,

ich suche schon ne ganze Weile, finde aber nix. Deswegen die Frage hier in die Runde: gibt es schon ein Plugin, welches fertige Aufnahmen nimmt und so exportiert, das die Schnittmarken beachtet werden? Das Ganze kann man dann ja in den Import-Ordner von iTunes reinlegen und dann mit den iDevices synchronisieren lassen.

Gruß,
HeinB
Gruß,
HeinB

--
VDR-Server: ASUS M4A78M-LT, Athlon II X2 250 3GHz, 2GB RAM, 2x Mystique CaBiX-C2, Debian Squeeze, VDR 1.7.28
VDR-Client1: ASRock H61M/U3S3, Intel Celeron Dual-Core G530, 2x 2.40GHz, 4GB RAM, Sparkle NVidia GT430, CIR-Selbstbau + Logitech Harmony 300i, Debian Squeeze, vdr-xsfe mit VDPAU unter KDE
VDR-Client2: iPad2, XBMC
VDR-Client3: MacBookPro 3,1, XBMC

2

Wednesday, May 2nd 2012, 10:33am

Yacoto, ist aber nicht ganz einfach einzurichten.

cu

Mein VDR

Mein VDR
Digitainer2xBouget DVB-SDebian Squeeze (Kernel 2.6.35.3 von kernel.org)Softdevice Ausgabepluginvdr 1.6.0-3 (Extensions Patch 72) und viele Plugins von SourceMedion X10 FernbedienungSDC-Megtron Display (240x128x1) mit GraphLCD-PluginFreevo 1.9.0
Vodcatcher Helper in ein freundliches DEB verpackt, Tester Willkommen: http://dl.dropbox.com/s/705bh6ydgisfrqu/index.htmlFingerprint: 8A104A00D5031773A9F72A19BAEE135EA7860149

3

Wednesday, May 2nd 2012, 11:16am

Ohne Schnittmarken könnte man da auch Handbrake nehmen. Ich hab ein Skript um per Hand Aufnahmen zu kovertieren. Könnte man theoretisch auch als reccmd einrichten und die Konvertierung per OSD anstossen.

Source code

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
#!/bin/bash
OUTDIRDEFAULT=/volume1/video/

# DO NOT CHANGE ANYTHING FROM HERE!
HANDBRAKEBIN="$(which HandBrakeCLI)"
mkdir -p "${OUTDIRDEFAULT}"

#svdrpsend MESG \"Start converting\"
for recording in $(find "${1}" -name "*.rec")
do
    recpath=$(cd "${recording}"; pwd)
    recordingname="$(basename $(dirname "${recpath}"))"
    vdrfilename="${OUTDIRDEFAULT}/${recordingname}.vdr"
    handbrakeoutfilename="${OUTDIRDEFAULT}/${recordingname}.mp4"
    echo "Start converting to ${vdrfilename}"
    #svdrpsend MESG \"Start converting ${vdrfilename}\"
    echo "add files to ${vdrfilename}"
    for videofile in $(find "${recording}" \( -name "[0-9][0-9][0-9].vdr" -o -name "[0-9][0-9][0-9][0-9][0-9].ts" \)|sort)
    do
        echo "  ${videofile}"
        cat "${videofile}" >> "${vdrfilename}"
    done
    echo " done"
    echo "Convert with ${HANDBRAKEBIN}"
    CMD="${HANDBRAKEBIN} -d -v 0 -i \"${vdrfilename}\" -o \"${handbrakeoutfilename}\" --preset=\"iPad\" "
    echo ${CMD}
    eval ${CMD}
    rm "${vdrfilename}"
    echo " done"
done
#svdrpsend MESG \"Finished converting\"r


Theoretisch könnte man das Skript noch so umbauen, dass man das Preset mit übergeben kann, weil es ja verschiedene gibt für iPod/iPad/iPhone.

EDIT Oder für autoconvert mit in die recording-hooks packen.
- VDR: Thermaltake DH 102 mit 7" TouchTFT * Mystique SaTiX-S2 Dual * Debian Wheezy/vdr-2.1.5/graphtft/MainMenuHooks-Patch * Intel Petium G3220 * DH87RL * Zotac GT630 * 1 TB System HDD * 4 GB Corsair Vegance * Harmony 900 (39-44W)
- Server: Zotac H55-ITX WiFi, Core i3 540, 4GB RAM, 4x4TB 3.5" WD RED + 1x500GB 2.5", Cine S2, vdr-2.1.6
- vdr-theme-darkred: https://github.com/TheChief79/vdr-theme-darkred

4

Sunday, May 6th 2012, 6:57pm

Vielen Dank! Das Script sieht ja schon mal ganz gut aus und tut auch was es soll :). Jetzt fehlen noch die Schnittmarken und das Autoconvert :)

Gibt es denn die Möglichkeit die Aufnahme gleich mit den vorhandenen Schnittmarken zu schneiden?
Und wie übergebe ich die gerade beendete Aufnahme an die recording-hooks?
Gruß,
HeinB

--
VDR-Server: ASUS M4A78M-LT, Athlon II X2 250 3GHz, 2GB RAM, 2x Mystique CaBiX-C2, Debian Squeeze, VDR 1.7.28
VDR-Client1: ASRock H61M/U3S3, Intel Celeron Dual-Core G530, 2x 2.40GHz, 4GB RAM, Sparkle NVidia GT430, CIR-Selbstbau + Logitech Harmony 300i, Debian Squeeze, vdr-xsfe mit VDPAU unter KDE
VDR-Client2: iPad2, XBMC
VDR-Client3: MacBookPro 3,1, XBMC

5

Sunday, May 6th 2012, 7:04pm

Gibt es denn die Möglichkeit die Aufnahme gleich mit den vorhandenen Schnittmarken zu schneiden?


Das geht per svdrp.

Und wie übergebe ich die gerade beendete Aufnahme an die recording-hooks?


Die Recording-Hooks werden vom VDR aufgerufen. Dein Recording-Hook muss halt einfach nur auf den Kommandozeilenparameter "after" (der zweite Parameter ist der Pfad zur gerade beendeten Aufnahme) regieren.


Ein wenig Scripten musst du schon für diese Umsetzung.

cu

Mein VDR

Mein VDR
Digitainer2xBouget DVB-SDebian Squeeze (Kernel 2.6.35.3 von kernel.org)Softdevice Ausgabepluginvdr 1.6.0-3 (Extensions Patch 72) und viele Plugins von SourceMedion X10 FernbedienungSDC-Megtron Display (240x128x1) mit GraphLCD-PluginFreevo 1.9.0
Vodcatcher Helper in ein freundliches DEB verpackt, Tester Willkommen: http://dl.dropbox.com/s/705bh6ydgisfrqu/index.htmlFingerprint: 8A104A00D5031773A9F72A19BAEE135EA7860149

6

Sunday, May 6th 2012, 7:14pm

Dank für die schnelle Antwort!

Gibt es denn die Möglichkeit die Aufnahme gleich mit den vorhandenen Schnittmarken zu schneiden?


Das geht per svdrp.


Ah ja, jetzt hab ich es. Aber ich muss bei "svdrpsend EDIT" die "recording number" angeben, die ich ja nur via "svdrpsend LSTR" bekomme. Wie soll das denn gehen?!

Quoted

Und wie übergebe ich die gerade beendete Aufnahme an die recording-hooks?


Die Recording-Hooks werden vom VDR aufgerufen. Dein Recording-Hook muss halt einfach nur auf den Kommandozeilenparameter "after" (der zweite Parameter ist der Pfad zur gerade beendeten Aufnahme) regieren.


Stimmt, jetzt ist das schon mal klar :)

Quoted


Ein wenig Scripten musst du schon für diese Umsetzung.


Wenns nur "ein wenig" ist, dann bekomme ich das hin :).
Gruß,
HeinB

--
VDR-Server: ASUS M4A78M-LT, Athlon II X2 250 3GHz, 2GB RAM, 2x Mystique CaBiX-C2, Debian Squeeze, VDR 1.7.28
VDR-Client1: ASRock H61M/U3S3, Intel Celeron Dual-Core G530, 2x 2.40GHz, 4GB RAM, Sparkle NVidia GT430, CIR-Selbstbau + Logitech Harmony 300i, Debian Squeeze, vdr-xsfe mit VDPAU unter KDE
VDR-Client2: iPad2, XBMC
VDR-Client3: MacBookPro 3,1, XBMC

7

Sunday, May 6th 2012, 7:41pm

Ah ja, jetzt hab ich es. Aber ich muss bei "svdrpsend EDIT" die "recording number" angeben, die ich ja nur via "svdrpsend LSTR" bekomme. Wie soll das denn gehen?!


Da musst du tatsächlich ziemlich basteln.

Du kannst ja den Aufnahmepfad nach den VDR Regeln wieder in die LSTR Zeile umbasteln.

Also um aus
----
/srv/VDR_VIDEO/American_Dad/Stanny_Slickers_2#3A_The_Legend_of_Ollie'/2008-09-23.22.20.10.99.rec
----
die LSTE Ausgabe zu machen (um den Vergleich zu finden)
---
250-1058 23.09.08 22:20 American Dad~Stanny Slickers 2: The Legend of Ollie'
---
schneidest du das fixe Video Directory (hier "/srv/VDR_VIDEO/") ab, machst aus den Pfad-Separatoren die Tilde (~), formst die Sonderzeichen um ("#3A" -> ":"; "_" -> " ") und machst aus dem letzten Pfadanteil die vorherige Datumsangabe. Dann kannst du die Zeile aus der LSTE Ausgabe greepen und bekommst die Nummer (hier 1058). Das für das alte Videoformat.

Nebenbei, als ich z.B. gerade svdrpsend LSTE aufrief lief der erste Versuch in nen svdrp Timeout, der zweite klappte. SVDRP ist hier nicht wirklich ideal, also sowas berücksichtigen.

BTW: Schau dir auch mal das restfulapi Plugin an, in python mit dem python json Modul ist das wesentlich einfacher. Da holst du dir die Liste aller Aufnahmen (die beinhaltet zu jeder Aufnahme gleich den Dateinamen) und suchst den Eintrag mit dem richtigen Dateinamen. Dann hast du die Nummer und kannst mit nem zweiten Request den Schnitt anstarten. 10-20 Zeilen Python und die Sache ist vernünftig erledigt.

cu

Mein VDR

Mein VDR
Digitainer2xBouget DVB-SDebian Squeeze (Kernel 2.6.35.3 von kernel.org)Softdevice Ausgabepluginvdr 1.6.0-3 (Extensions Patch 72) und viele Plugins von SourceMedion X10 FernbedienungSDC-Megtron Display (240x128x1) mit GraphLCD-PluginFreevo 1.9.0
Vodcatcher Helper in ein freundliches DEB verpackt, Tester Willkommen: http://dl.dropbox.com/s/705bh6ydgisfrqu/index.htmlFingerprint: 8A104A00D5031773A9F72A19BAEE135EA7860149

This post has been edited 3 times, last edit by "Keine_Ahnung" (May 6th 2012, 7:52pm)


8

Monday, May 7th 2012, 12:24pm


Nebenbei, als ich z.B. gerade svdrpsend LSTE aufrief lief der erste Versuch in nen svdrp Timeout, der zweite klappte. SVDRP ist hier nicht wirklich ideal, also sowas berücksichtigen.

BTW: Schau dir auch mal das restfulapi Plugin an, in python mit dem python json Modul ist das wesentlich einfacher. Da holst du dir die Liste aller Aufnahmen (die beinhaltet zu jeder Aufnahme gleich den Dateinamen) und suchst den Eintrag mit dem richtigen Dateinamen. Dann hast du die Nummer und kannst mit nem zweiten Request den Schnitt anstarten. 10-20 Zeilen Python und die Sache ist vernünftig erledigt.


Oh, der Anfang klang ganz gut. Dann die Probleme mit svdrpsend und nun Programmieren in Python - ich befürchte, ich bin raus :(. Mit bash kann ich mich so leidlich rumschlagen, aber python?!
Gruß,
HeinB

--
VDR-Server: ASUS M4A78M-LT, Athlon II X2 250 3GHz, 2GB RAM, 2x Mystique CaBiX-C2, Debian Squeeze, VDR 1.7.28
VDR-Client1: ASRock H61M/U3S3, Intel Celeron Dual-Core G530, 2x 2.40GHz, 4GB RAM, Sparkle NVidia GT430, CIR-Selbstbau + Logitech Harmony 300i, Debian Squeeze, vdr-xsfe mit VDPAU unter KDE
VDR-Client2: iPad2, XBMC
VDR-Client3: MacBookPro 3,1, XBMC

9

Monday, May 7th 2012, 2:04pm

Ach, Python hat wenigstens anständige Datenstrukturen

Im Prinzip geht das so

Source code

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
#!/usr/bin/python

# You need the restfulapi plugin running on Port 8002

import urllib2
import codecs
import sys
try:
	import simplejson
except ImportError:
	print "simplejson Module missing\nOn debian do \"apt-get install python-simplejson\""
	sys.exit(1)

raw = urllib2.urlopen("http://127.0.0.1:8002/recordings.json").read()
recordings = simplejson.JSONDecoder().decode(raw)
for recording in recordings['recordings']:
#	print recording['file_name']
	if (recording['file_name'] == sys.argv[1]):
		#print recording
		# für die Benutzung mit svdrp um 1 erhöhen
		print recording['number']
		sys.exit(0)

sys.exit(1)


Halt mit dem Pfad zur Aufnahme als erstes Argument aufrufen.

Wobei es hier zwei Probleme gibt.
1. Über alle Aufnahmen schmeist mir json nen Decode Error. Keine Ahnung wo nun der Bug liegt (Python oder Restfulapi Plugin)
2. Python schmeist mir bei Aufnamhen mit Umlauten das beliebte
---
UnicodeEncodeError: 'ascii' codec can't encode character u'\xf6' in position 36: ordinal not in range(128)
---
Python und Unicode... da ist definitiv generell was kaputt by Design.


Aber ich wollte dann doch mal zeigen wie einfach Python und Restfulapi im Prinzip sind. Wenn man nur nicht ständig auf Bugs stoßen würde ;)

cu

Mein VDR

Mein VDR
Digitainer2xBouget DVB-SDebian Squeeze (Kernel 2.6.35.3 von kernel.org)Softdevice Ausgabepluginvdr 1.6.0-3 (Extensions Patch 72) und viele Plugins von SourceMedion X10 FernbedienungSDC-Megtron Display (240x128x1) mit GraphLCD-PluginFreevo 1.9.0
Vodcatcher Helper in ein freundliches DEB verpackt, Tester Willkommen: http://dl.dropbox.com/s/705bh6ydgisfrqu/index.htmlFingerprint: 8A104A00D5031773A9F72A19BAEE135EA7860149

mark05

Intermediate

Posts: 346

Location: Köln

  • Send private message

10

Monday, May 7th 2012, 2:29pm

hi

eingentlich macht das traco.

nach dem die aufnahme fertig geschnitten ist mit vdr braucht man noch 2 schritte zum fertig umgerechneteten film

a: datei zum umrechnen generieren , hierbei werden die schnittmarken beachtet

b: generierte datei umrechen

man kann via profile dann noch die richtigen werte fuer die einzelen devices vorab konfigurieren.

das umrechen geschieht dann auch mit handbrake

holger
VDR1 : core2duo 3.2 Ghz , 1GB Ram , 2x TT 1501 DVB-C 1 GB HD , Asus EN 210 Silent , Debian Squeeze 64bit + e-tobi Pakete
VDR2 : 1.2 Ghz P3 , Digitainer 768 MB Ram , yavdr 0.3a 32 bit

11

Wednesday, May 16th 2012, 5:07pm

Hallo Holger,



eingentlich macht das traco.

nach dem die aufnahme fertig geschnitten ist mit vdr braucht man noch 2 schritte zum fertig umgerechneteten film

a: datei zum umrechnen generieren , hierbei werden die schnittmarken beachtet

b: generierte datei umrechen

man kann via profile dann noch die richtigen werte fuer die einzelen devices vorab konfigurieren.

das umrechen geschieht dann auch mit handbrake


Ich hab mir mal kurz versucht anzulesen, was traco macht, kann aber sein, dass ich da was falsch verstanden habe. traco möchte ein fertig geschnittenen Film haben und per OSD gestartet werden, richtig?! Ich möchte ein Tool habe, was einen fertig aufgenommenen Film anhand seiner Schnittmarken schneidet und dann in ein MP4 wandelt - ganz ohne OSD oder überhaupt händiges Zutun. Geht das mit traco? Wir reden doch über vdrtranscodev2, oder?
Gruß,
HeinB

--
VDR-Server: ASUS M4A78M-LT, Athlon II X2 250 3GHz, 2GB RAM, 2x Mystique CaBiX-C2, Debian Squeeze, VDR 1.7.28
VDR-Client1: ASRock H61M/U3S3, Intel Celeron Dual-Core G530, 2x 2.40GHz, 4GB RAM, Sparkle NVidia GT430, CIR-Selbstbau + Logitech Harmony 300i, Debian Squeeze, vdr-xsfe mit VDPAU unter KDE
VDR-Client2: iPad2, XBMC
VDR-Client3: MacBookPro 3,1, XBMC

12

Wednesday, May 16th 2012, 5:09pm

Ach, Python hat wenigstens anständige Datenstrukturen

Im Prinzip geht das so

[...]

Wobei es hier zwei Probleme gibt.
1. Über alle Aufnahmen schmeist mir json nen Decode Error. Keine Ahnung wo nun der Bug liegt (Python oder Restfulapi Plugin)
2. Python schmeist mir bei Aufnamhen mit Umlauten das beliebte
---
UnicodeEncodeError: 'ascii' codec can't encode character u'\xf6' in position 36: ordinal not in range(128)
---
Python und Unicode... da ist definitiv generell was kaputt by Design.


Aber ich wollte dann doch mal zeigen wie einfach Python und Restfulapi im Prinzip sind. Wenn man nur nicht ständig auf Bugs stoßen würde ;)


Das macht mir ehrlich gesagt viel mehr Angst als das es mich dazu bewegen würde mich daran zu versuchen :)
Gruß,
HeinB

--
VDR-Server: ASUS M4A78M-LT, Athlon II X2 250 3GHz, 2GB RAM, 2x Mystique CaBiX-C2, Debian Squeeze, VDR 1.7.28
VDR-Client1: ASRock H61M/U3S3, Intel Celeron Dual-Core G530, 2x 2.40GHz, 4GB RAM, Sparkle NVidia GT430, CIR-Selbstbau + Logitech Harmony 300i, Debian Squeeze, vdr-xsfe mit VDPAU unter KDE
VDR-Client2: iPad2, XBMC
VDR-Client3: MacBookPro 3,1, XBMC

13

Wednesday, May 16th 2012, 8:14pm

2. Python schmeist mir bei Aufnamhen mit Umlauten das beliebte
---
UnicodeEncodeError: 'ascii' codec can't encode character u'\xf6' in position 36: ordinal not in range(12
---
Python und Unicode... da ist definitiv generell was kaputt by Design.

Eigentlich nicht, man muss nur schauen welches Encoding das hat was ankommt, das sauber nach unicode bringen (bei mir z.B. von utf-8 nach unicode, falls der VDR bzw. das System noch mit latin1/iso-8859-1(5) läuft, braucht man entsprechende Optionen). Außerdem sollte man laut http://www.python.org/dev/peps/pep-0263/ immer angeben, welches Encoding als Standard verwendet werden soll - steht da nichts, arbeitet Python 2.x mit ASCII...

Bei mir klappt das auf einem yaVDR 0.4 wunderbar mit den Umlauten, wenn man es entsprechend einstellt (System + VDR nutzen UTF-8):

Source code

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
#!/usr/bin/python
# -*- coding: utf-8 -*-
# You need the restfulapi plugin running on Port 8002

import urllib2
import codecs
import sys
try:
    import simplejson
except ImportError:
    print "simplejson Module missing\nOn debian do \"apt-get install python-simplejson\""
    sys.exit(1)

raw = urllib2.urlopen("http://127.0.0.1:8002/recordings.json").read()
recordings = simplejson.JSONDecoder().decode(raw)
for recording in recordings['recordings']:
    ##print recording
    #if (recording['file_name'] == sys.argv[1]):
    print recording['file_name']
    # für die Benutzung mit svdrp um 1 erhöhen
    #print recording['number']
    #sys.exit(0)

sys.exit(0)
yaVDR-Doku

Meine VDRs

VDR 1: Point of View Ion-330-1 (Intel Atom 330@1,6 GHz). 2GB, 2TB HDD, KNC One DVB-C, Sundtek MediaTV Pro (DVB-C), Atric IR-Einschalter Rev.5, yaVDR 0.5 testing
VDR 2: Acer Revo 3610, 4GB Ram, 1x HDD 320 GB, Pinnacle PCTV SAT 452e, Medion X10, YaVDR 0.5
VDR 3: Intel DH67BL, Celeron 540, 4 GB Ram, POV Geforce 210 512 MB, 500 GB, DD Duo-flex CT, Arch LInux, VDR 2.1.6, CIR-Empfänger
Client 1: Raspberry Pi Model B, Arch Linux ARM, VDR 2.1.6
Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.

14

Wednesday, May 16th 2012, 8:18pm

Macht Schneiden ohne Monitor Sinn? Wie setzt Du die Schnittmarken? Verlässt Du dich auf markad? Würde mich mal interessieren.
- VDR: Thermaltake DH 102 mit 7" TouchTFT * Mystique SaTiX-S2 Dual * Debian Wheezy/vdr-2.1.5/graphtft/MainMenuHooks-Patch * Intel Petium G3220 * DH87RL * Zotac GT630 * 1 TB System HDD * 4 GB Corsair Vegance * Harmony 900 (39-44W)
- Server: Zotac H55-ITX WiFi, Core i3 540, 4GB RAM, 4x4TB 3.5" WD RED + 1x500GB 2.5", Cine S2, vdr-2.1.6
- vdr-theme-darkred: https://github.com/TheChief79/vdr-theme-darkred

15

Wednesday, May 16th 2012, 8:30pm

Macht Schneiden ohne Monitor Sinn?

IMHO nein. Die von Markad gesetzten Marken liefern bei mir hier für SD-Material (die drei innerhalb einer Sendung weitgehend werbefreien ÖR-HD-Sender, die ich momentan bekomme sind eine Sache für sich) bei mir nur die Vorlage für eine dvbcut-Projektdatei (da tauchen die dann als Kapitelmarken auf). Um die Position der Werbeblöcke schnell zu finden ist das super, aber da einige Sender z.T. bereits gesendete Szenen nach dem Werbeblock nochmal anspielen, mache ich da lieber noch mal eine Sichtkontrolle - das ganze stoße ich bei Bedarf per recording-cmd (oder auf der Konsole über find -exec) an (klappt nur wenn die Aufnahme nur aus einer TS-Datei besteht):
http://paste.ubuntu.com/991082/
http://paste.ubuntu.com/991092/
yaVDR-Doku

Meine VDRs

VDR 1: Point of View Ion-330-1 (Intel Atom 330@1,6 GHz). 2GB, 2TB HDD, KNC One DVB-C, Sundtek MediaTV Pro (DVB-C), Atric IR-Einschalter Rev.5, yaVDR 0.5 testing
VDR 2: Acer Revo 3610, 4GB Ram, 1x HDD 320 GB, Pinnacle PCTV SAT 452e, Medion X10, YaVDR 0.5
VDR 3: Intel DH67BL, Celeron 540, 4 GB Ram, POV Geforce 210 512 MB, 500 GB, DD Duo-flex CT, Arch LInux, VDR 2.1.6, CIR-Empfänger
Client 1: Raspberry Pi Model B, Arch Linux ARM, VDR 2.1.6
Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.

KlausiHH

Professional

Posts: 681

Location: Hamburg

Occupation: Web-Developer

  • Send private message

16

Wednesday, May 16th 2012, 8:34pm

Interessehalber, wofür braucht man das hier beschriebene eigentlich?
Als bekennender i-Geräte Hasser finde ich das schon schlimm, diesen iTunes-Zwang und das Videos
immer erst passend konvertiert müssen, usw.
Aber .. sorry für's bashing ... ich nutze ja trotzdem auch ein iPad, weil's von der Firma gestellt wird
und ich mir aktuell kein Android-Pad leisten kann.
Jedenfalls hab ich mir auf dem iPad den Flex Player installiert, ganz offizell aus dem App-Store.
Und der hat bislang alles gefressen. Aufnahmen vom VDR hab ich noch nicht probiert, OK.
Aber vielleicht geht das auch, dann braucht man die ganze Konvertiererei nicht.

SCNR
Mein VDR: OrigenAE/Amisos X15e, Asrock G41M-GE3, C2D E5700, 4 GB DDR3, WD SATA-HDD 500 GB, Nvidia GT 230 PCIe, TechnoTrend C-1501 + Terratec Cinergy C HD, 7" TFT (GraphTFT, ohne Touch), imon-Empfänger + Harmony 300i, yaVDR 0.4, Frontend xineliboutput, XBMC Eden aus testing, 24" PC-Monitor als Fernseher, 2.1 Boxen-Set Edifier C2 rev2, Kabelprovider Wilhelm Tell (ohne Grundverschlüsselung), 5 TB extern (USB) für Serien und Filme.
Hinweis für Allergiker: Dieser Beitrag kann Spuren von Nüssen enthalten.

17

Wednesday, May 16th 2012, 8:35pm

Macht Schneiden ohne Monitor Sinn?

IMHO nein. Die von Markad gesetzten Marken liefern bei mir hier für SD-Material (die drei innerhalb einer Sendung weitgehend werbefreien ÖR-HD-Sender, die ich momentan bekomme sind eine Sache für sich) bei mir nur die Vorlage für eine dvbcut-Projektdatei (da tauchen die dann als Kapitelmarken auf). Um die Position der Werbeblöcke schnell zu finden ist das super, aber da einige Sender z.T. bereits gesendete Szenen nach dem Werbeblock nochmal anspielen, mache ich da lieber noch mal eine Sichtkontrolle - das ganze stoße ich bei Bedarf per recording-cmd (oder auf der Konsole über find -exec) an (klappt nur wenn die Aufnahme nur aus einer TS-Datei besteht):
http://paste.ubuntu.com/991082/
http://paste.ubuntu.com/991092/


Eben deswegen wundert mich ja das Vorhaben. Ich kotrolliere meine Aufnahmen eigentlich auch alle und muss Schnittmarken verschieben/löschen/setzen, weil das nie zu 100% mit markad funktioniert.
- VDR: Thermaltake DH 102 mit 7" TouchTFT * Mystique SaTiX-S2 Dual * Debian Wheezy/vdr-2.1.5/graphtft/MainMenuHooks-Patch * Intel Petium G3220 * DH87RL * Zotac GT630 * 1 TB System HDD * 4 GB Corsair Vegance * Harmony 900 (39-44W)
- Server: Zotac H55-ITX WiFi, Core i3 540, 4GB RAM, 4x4TB 3.5" WD RED + 1x500GB 2.5", Cine S2, vdr-2.1.6
- vdr-theme-darkred: https://github.com/TheChief79/vdr-theme-darkred

18

Wednesday, May 16th 2012, 8:43pm

Interessehalber, wofür braucht man das hier beschriebene eigentlich?
Als bekennender i-Geräte Hasser finde ich das schon schlimm, diesen iTunes-Zwang und das Videos
immer erst passend konvertiert müssen, usw.
Aber .. sorry für's bashing ... ich nutze ja trotzdem auch ein iPad, weil's von der Firma gestellt wird
und ich mir aktuell kein Android-Pad leisten kann.
Jedenfalls hab ich mir auf dem iPad den Flex Player installiert, ganz offizell aus dem App-Store.
Und der hat bislang alles gefressen. Aufnahmen vom VDR hab ich noch nicht probiert, OK.
Aber vielleicht geht das auch, dann braucht man die ganze Konvertiererei nicht.

SCNR


Hauptsächlich um Platz zu sparen oder willst Du zum Besipiel "Das Boot" in HD mit 18GB aufs iPad laden?! Dann passen nicht mehr als 3 Filme aufs iPad. Mal davon abgesehen...18GB per WLAN? Ich weiß nicht.

Außerdem brauchts dann keinen extra Player.
- VDR: Thermaltake DH 102 mit 7" TouchTFT * Mystique SaTiX-S2 Dual * Debian Wheezy/vdr-2.1.5/graphtft/MainMenuHooks-Patch * Intel Petium G3220 * DH87RL * Zotac GT630 * 1 TB System HDD * 4 GB Corsair Vegance * Harmony 900 (39-44W)
- Server: Zotac H55-ITX WiFi, Core i3 540, 4GB RAM, 4x4TB 3.5" WD RED + 1x500GB 2.5", Cine S2, vdr-2.1.6
- vdr-theme-darkred: https://github.com/TheChief79/vdr-theme-darkred

19

Wednesday, May 16th 2012, 8:56pm

Das macht mir ehrlich gesagt viel mehr Angst als das es mich dazu bewegen würde mich daran zu versuchen :)


Naja, wenn die von seahawk gepostete Variante funktioniert (habs noch nicht getestet) dann musst du die einfach nur von deinen Shellscript aufrufen und bekommst die Nummer mit der du per svdrp das schneiden anstoßen kannst. Ist also nicht wirklich wild ;)

cu

Mein VDR

Mein VDR
Digitainer2xBouget DVB-SDebian Squeeze (Kernel 2.6.35.3 von kernel.org)Softdevice Ausgabepluginvdr 1.6.0-3 (Extensions Patch 72) und viele Plugins von SourceMedion X10 FernbedienungSDC-Megtron Display (240x128x1) mit GraphLCD-PluginFreevo 1.9.0
Vodcatcher Helper in ein freundliches DEB verpackt, Tester Willkommen: http://dl.dropbox.com/s/705bh6ydgisfrqu/index.htmlFingerprint: 8A104A00D5031773A9F72A19BAEE135EA7860149

mark05

Intermediate

Posts: 346

Location: Köln

  • Send private message

20

Friday, May 18th 2012, 9:41am

Hallo Holger,



eingentlich macht das traco.

nach dem die aufnahme fertig geschnitten ist mit vdr braucht man noch 2 schritte zum fertig umgerechneteten film

a: datei zum umrechnen generieren , hierbei werden die schnittmarken beachtet

b: generierte datei umrechen

man kann via profile dann noch die richtigen werte fuer die einzelen devices vorab konfigurieren.

das umrechen geschieht dann auch mit handbrake


Ich hab mir mal kurz versucht anzulesen, was traco macht, kann aber sein, dass ich da was falsch verstanden habe. traco möchte ein fertig geschnittenen Film haben und per OSD gestartet werden, richtig?! Ich möchte ein Tool habe, was einen fertig aufgenommenen Film anhand seiner Schnittmarken schneidet und dann in ein MP4 wandelt - ganz ohne OSD oder überhaupt händiges Zutun. Geht das mit traco? Wir reden doch über vdrtranscodev2, oder?

Hallo Holger,



eingentlich macht das traco.

nach dem die aufnahme fertig geschnitten ist mit vdr braucht man noch 2 schritte zum fertig umgerechneteten film

a: datei zum umrechnen generieren , hierbei werden die schnittmarken beachtet

b: generierte datei umrechen

man kann via profile dann noch die richtigen werte fuer die einzelen devices vorab konfigurieren.

das umrechen geschieht dann auch mit handbrake


Ich hab mir mal kurz versucht anzulesen, was traco macht, kann aber sein, dass ich da was falsch verstanden habe. traco möchte ein fertig geschnittenen Film haben und per OSD gestartet werden, richtig?! Ich möchte ein Tool habe, was einen fertig aufgenommenen Film anhand seiner Schnittmarken schneidet und dann in ein MP4 wandelt - ganz ohne OSD oder überhaupt händiges Zutun. Geht das mit traco? Wir reden doch über vdrtranscodev2, oder?


ne traco braucht nur die aufnahme .
die wird dann genommen , ggf nur zusammen gefuegt , und dann umgerechnet.
das verwenden der schnittmarken ist option kein muss .

im prinzip geht das so von ablauf

vdr nimmt auf.

exitstiert marks ? -> ja z.b. durch markad , verwenden
-> nein es werden nur die eintelen aufnamhe blocke vom vdr zu einer datei zusammengefuegt.

das passiert mit tracoadm.pl status prepare_traco_ts /path/zur/aufnahme

danach rechner handbrake das ganze um und traco bennt und copy die fertig umgerechnete datei um in das ziel verzeichniss / name.

ueber die profile kann man die einstelltungen fuer die einzelnen ziel geraete setzen.

also eigentlich genau was gefragt ist.

ich selber rechne meine aufnahmen fuer das asus transformer um und habe mit dafuer ein profil erstellt.

holger



und man man kann alle funktionen mit tracoadm ausfuehren .
dieser wird auch im osd so verwendet.
VDR1 : core2duo 3.2 Ghz , 1GB Ram , 2x TT 1501 DVB-C 1 GB HD , Asus EN 210 Silent , Debian Squeeze 64bit + e-tobi Pakete
VDR2 : 1.2 Ghz P3 , Digitainer 768 MB Ram , yavdr 0.3a 32 bit