You are not logged in.

Dear visitor, welcome to VDR Portal. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Gerd Peter

Intermediate

  • "Gerd Peter" started this thread

Posts: 230

Location: Nordhessen

Occupation: Admin

  • Send private message

1

Monday, November 21st 2011, 3:44pm

Micro Howto Proxmox virtualisierter yaVDR mit S2-6400

Hallo,

Wichtig:
Das ganze funktioniert nur auf entsprechender Hardware, die nicht nur zwingend Virtualisierung (Intel: vt-x) unterstützen muß,
sondern auch zwingend PCI-Passthrough (Option VT-d ). Beides sollte SEPARAT! im Bios aktivierbar sein. (siehe meine Hardware Sig.)

Schon ewig hatte ich vor das VDR System zu virtualisieren.
Da ich beruflich virtualisierte Server betreue und daher auch selbst einen
Proxmox Server im "Keller" stehen habe, war die Umgebung schon vorgegeben.
Bisher habe ich aber nur Negativerfahrung gelesen, bis ich auf diesen Link
gestoßen bin:


Genau nach dieser Anleitung bin ich vor gegangen, ALLERDINGS mit der
Proxmox Version 2.0 (zur Zeit noch Beta2). Hier sind einige Parameter
in den Virtual-Machine-Conf Dateien anders.
Ebenfalls anders war bei mir, dass ich am VM Server (oder VM-Host) selbst,
weder ein Modul in die /etc/modprobe.d/blacklist schreiben konnte,
weil es schlicht für dei Technotrent per se keines gibt.
Noch habe die Karte wie beschrieben vom Host entfernt. Ich habe also am
VM-Host außer mir die PCI-Daten aufzuschreiben gar nichts gemacht ... ;-)

Bevor ich die virtuelle VDR Maschine konfigurieren kann, habe ich nach folgendem
Howto,
die Grundinstallation von Ubuntu Natty (11.04) unter Proxmox
durchgeführt. Bis vor der Treiberinstallation. => Poweroff.

Jetzt geht es wieder zurück zum Proxmox Server:
In die Konfigurationsdatei der vdr-VM, bei mir die Datei 113.conf
ist anders als in Proxmox <2 bei Proxmox 2.0 nur die eine Zeile

Source code

1
hostpci0: 03:00.0 

anzuhängen. "03:00.0" ist natürlich die jeweils individuelle PCI Adresse,
siehe hevelmann.de oben.
die gesamte Datei sieht bei mir so aus:

Source code

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
root@fcprox01:/etc/pve/nodes/fcprox01/qemu-server# cat 113.conf 
net0: virtio=0A:22:B1:6B:00:E9,bridge=vmbr0
ide2: local:iso/ubuntu-11.04-server-amd64.iso,media=cdrom
name: vdr
bootdisk: virtio0
virtio0: local:113/vm-113-disk-1.raw
cores: 2
ostype: l26
memory: 2048
sockets: 1
hostpci0: 03:00.0


Bei meiner Hardware führte diese Einstellung zum nicht mehr startenden
VDR-System. Ich bekam unter anderm folgende Fehlermeldung:

Source code

1
2
"kvm_iommu_map_guest: No interrupt remapping support, disallowing device
assignment. Re-enble with "allow_unsafe_assigned_interrupts=1" module option.


Ausführliche Beschreibunghier: und hier .

Die LÖSUNG dises Problem (aus obigem Forum):
ich musste für mein Problem folgende Datei mit einem Einzeiler anlegen, das war’s:

Source code

1
2
3
root@fcprox01:/etc/modprobe.d# cat kvm_iommu_map_guest.conf
options kvm allow_unsafe_assigned_interrupts=1
root@fcprox01:/etc/modprobe.d#

Jetzt läuft mein VDR – works as it should!

Danach habe ich die Anleitung aus dem Mini HowTo so in etwa wie beschrieben
weiter durchgeführt. Zu beachten ist auch das notwendige Script das die Rechte
anpasst.
Seit 24h läuft mein VDR ;-)

Viel Spaß beim Testen
PS: bei irgendwelchen individuellen Fehlermeldungen werde ich wenig helfen können,
bin selbst froh, das hin bekommen zu haben :P

gerd
yaVDR 0.4 virtualisiert unter Proxmox mit TT S-2 6400

This post has been edited 1 times, last edit by "Gerd Peter" (Nov 22nd 2011, 10:06pm)


hoppel118

Intermediate

Posts: 248

Location: Hamburg

  • Send private message

2

Monday, November 21st 2011, 8:06pm

Interessanter Link, im kommenden Jahr will ich auch virtualisieren. Eigentlich mit xen, aber mir gefällt das WebIf von Proxmox.

Welches Host-OS verwendest du? Debian hab ich gerade gelesen wird nicht supported, hm...

Welche Vorteile/Nachteile ggü. xen bietet Proxmox noch so?
htpc: chassis: hfx mini acryl black - KOMPLETT PASSIV, mainboard: asus rampage II gene, cpu: intel q8400s, ram: 2x2gb, grafik: asus engt220 1gb, boot-ssd: 120gb ocz vertex 2 dvbs2-card: digital devices cines2 [18c3:dd00], bluray: bc5600s, vfd+remote: imon-pad,
os1: win7 ult. x64, tmt5, mymovies, os2: ubuntu 11.10 x64, xbmc, vdr-1.7.21, xvdr

server: chassis: fractal define r3 usb3, mainboard: intel s3420gplx + rmm3, cpu: intel xeon x3440, ram: 4x4gb ddr3, raid-controller: areca arc-1231ml + 1gb ecc + bbu, system-hdd: seagate 250gb, data-hdds: 4x 3tb hitachi deskstar 5k3000 (hds5c3030ala630) (Raid5),
host-os: proxmox ve 2.1, gast1: openmediavault 0.3, gast2: win7x64

fnu

Moderator

Posts: 8,464

Location: Böblingen

  • Send private message

3

Monday, November 21st 2011, 8:30pm

Welche Vorteile/Nachteile ggü. xen bietet Proxmox noch so?

Nur Vorteile, xen ist IMHO ein riesen Scheiß und wird völlig überbewertet, wenn man sich Probleme ans Bein pinnen möchte, ist xen ein gute Wahl.

Proxmox basiert btw. auf Debian und ist im Prinzip mit vergleichbar mit ESXi, nur das auf wesentlich breiteren Hardware-Basis läuft. Kleiner Tip, wenn möglich immer virtio-Devices und Treiber verwenden, man glaubt gar nicht wieviel schnelle Platten und Netzwerk werden können ...

Regards
fnu
Gib HD+/CI+ keine Chance! >> HowTo: APT Pinning <<

>>click<< for my VDR stuff

[¹] Modu CD21, MeanWell (80W)/LC-Power (75W), Futaba MDM166A, Intel DH77EB, G1610, 4GB DDR3, Intel 313 SSD 24GB, WD20EFRX 2TB, Zotac GT630 ('GK208'), SHDD, L4M Twin S2 (V5.6)/FlexS2 (4x DVB-S2), rt Unicable®, CIR, Ubuntu LTS 12.04.4, VDR 2.1.6 (x64, 44W)
[²] Modu CD21, MeanWell (80W)/PicoPSU (90W), Futaba MDM166A, ASRock Q1900M, 2GB DDR3, Intel 320 SSD 40GB, WD10JFCX, Palit GT630 ('GK208'), SHDD, Octopus Net SAT>IP, rt Unicable®, mceusb, Ubuntu LTS 14.04, VDR 2.1.6 (x64, 22W)
[³] Cooler Master Elite 360, Xilence SPS-XP250.SFX (250W), Intel DH77KC, Xeon E3-1245v2, 8GB DDR3, Intel 313 SSD 24GB (Sys & HostCache), HP SA P400 256MB BBWC, 4x WD7500BPKX@Backplane, VMWare ESXi 5.5 (6 VM)(x64, 38W)

hoppel118

Intermediate

Posts: 248

Location: Hamburg

  • Send private message

4

Monday, November 21st 2011, 8:48pm

Quoted

Nur Vorteile, xen ist IMHO ein riesen Scheiß und wird völlig überbewertet, wenn man sich Probleme ans Bein pinnen möchte, ist xen ein gute Wahl.


Ok, nun wird's noch interessanter! :-)

Mir war bisher keine Alternative bekannt mit der man auch tatsächlich Hardware wie bspw. DVB-Tuner in einen Gast durchreichen kann.

Worauf basieren deine Aussagen, wenn ich fragen darf? Es hört sich so an als ob du persönlich negative Erfahrungen mit xen gesammelt hast. Wie lange nutzt du bereits Proxmox? Was hast du damit virtualisiert? Hast du schonmal Hardware durchgereicht? Wenn ja, was genau? Gab's damit schonmal Probleme?

Viele Grüße
htpc: chassis: hfx mini acryl black - KOMPLETT PASSIV, mainboard: asus rampage II gene, cpu: intel q8400s, ram: 2x2gb, grafik: asus engt220 1gb, boot-ssd: 120gb ocz vertex 2 dvbs2-card: digital devices cines2 [18c3:dd00], bluray: bc5600s, vfd+remote: imon-pad,
os1: win7 ult. x64, tmt5, mymovies, os2: ubuntu 11.10 x64, xbmc, vdr-1.7.21, xvdr

server: chassis: fractal define r3 usb3, mainboard: intel s3420gplx + rmm3, cpu: intel xeon x3440, ram: 4x4gb ddr3, raid-controller: areca arc-1231ml + 1gb ecc + bbu, system-hdd: seagate 250gb, data-hdds: 4x 3tb hitachi deskstar 5k3000 (hds5c3030ala630) (Raid5),
host-os: proxmox ve 2.1, gast1: openmediavault 0.3, gast2: win7x64

5

Monday, November 21st 2011, 9:02pm

Geht das Durchreichen nicht mitlerweile mit KVM?

Mit KVM hab ich bisher nur gute Erfahrungen gemacht.

EDIT: Ach Proxmox ist ja quasi KVM.
- VDR: Thermaltake DH 102 mit 7" TouchTFT * Mystique SaTiX-S2 Dual * Debian Wheezy/vdr-2.1.6/graphtft/MainMenuHooks-Patch * Intel Pentium G3220 * DH87RL * Zotac GT630 * 1 TB System HDD * 4 GB Corsair Vegance * Harmony 900 (39-44W)
- Server: Zotac H55-ITX WiFi, Core i3 540, 4GB RAM, 4x4TB 3.5" WD RED + 1x500GB 2.5", Cine S2, vdr-2.1.6
- vdr-theme-darkred: https://github.com/TheChief79/vdr-theme-darkred

fnu

Moderator

Posts: 8,464

Location: Böblingen

  • Send private message

6

Monday, November 21st 2011, 9:02pm

Worauf basieren deine Aussagen, wenn ich fragen darf? Es hört sich so an als ob du persönlich negative Erfahrungen mit xen gesammelt hast. Wie lange nutzt du bereits Proxmox? Was hast du damit virtualisiert? Gab's damit schonmal Probleme?

Also meine Lebensgeschichte erzähl ich Dir nicht, aber mit Xen habe ich über die Jahre immer wieder mit negativen Erlebnissen experimentiert und leider auch das eine oder andere Fiasko bei Kunden gesehen.

Über Proxmox bin ich gestolpert, weil des ESXi eben nur auf ausgewählter HW läuft und ich mit KVM/QEMU immer nur positive Erfahrungen gemacht habe. Ich habe recht lange einen Test-Proxmox betrieben, dort habe ich allerlei virtualisiert, auch HW und z.B. auch den aktuellen Windows Home Server, der auf 2008R2 basiert :D

Unterm Strich hat sich das aber für mich nicht gerechnet, einen derartigen Server hier zu betreiben, aber die Entscheidung war schwer, weil das wirklich irre stabil lief.

Regards
fnu
Gib HD+/CI+ keine Chance! >> HowTo: APT Pinning <<

>>click<< for my VDR stuff

[¹] Modu CD21, MeanWell (80W)/LC-Power (75W), Futaba MDM166A, Intel DH77EB, G1610, 4GB DDR3, Intel 313 SSD 24GB, WD20EFRX 2TB, Zotac GT630 ('GK208'), SHDD, L4M Twin S2 (V5.6)/FlexS2 (4x DVB-S2), rt Unicable®, CIR, Ubuntu LTS 12.04.4, VDR 2.1.6 (x64, 44W)
[²] Modu CD21, MeanWell (80W)/PicoPSU (90W), Futaba MDM166A, ASRock Q1900M, 2GB DDR3, Intel 320 SSD 40GB, WD10JFCX, Palit GT630 ('GK208'), SHDD, Octopus Net SAT>IP, rt Unicable®, mceusb, Ubuntu LTS 14.04, VDR 2.1.6 (x64, 22W)
[³] Cooler Master Elite 360, Xilence SPS-XP250.SFX (250W), Intel DH77KC, Xeon E3-1245v2, 8GB DDR3, Intel 313 SSD 24GB (Sys & HostCache), HP SA P400 256MB BBWC, 4x WD7500BPKX@Backplane, VMWare ESXi 5.5 (6 VM)(x64, 38W)

Gerd Peter

Intermediate

  • "Gerd Peter" started this thread

Posts: 230

Location: Nordhessen

Occupation: Admin

  • Send private message

7

Monday, November 21st 2011, 9:15pm

Welche Vorteile/Nachteile ggü. xen bietet Proxmox noch so?

Nur Vorteile, xen ist IMHO ein riesen Scheiß und wird völlig überbewertet, wenn man sich Probleme ans Bein pinnen möchte, ist xen ein gute Wahl.

Proxmox basiert btw. auf Debian und ist im Prinzip mit vergleichbar mit ESXi, nur das auf wesentlich breiteren Hardware-Basis läuft. Kleiner Tip, wenn möglich immer virtio-Devices und Treiber verwenden, man glaubt gar nicht wieviel schnelle Platten und Netzwerk werden können ...

Regards
fnu

über xen kann ich nicht viel sagen. Habe aber des öfteren gelesen, dass die das mit pci-passthrough schon länger am Start hatten .... XEN kam aber für mich nie in Frage.
Ich habe mich auf jeden Fall auch sehr gefreut, dass ich PCI-Passthrough jetzt auch endlich am Laufen habe. Gilt aber sicher noch nicht für "Server-Produktiv-System-geeignet.
Genau, Proxmox passiert auf Debian, zZ squeeze, mit speziell angepassten pve-Kernel und aktuelleren Treibern, zb. e1000e. Rennt wie die Katze. zur Zeit muss man gut Unterscheiden zwischen Stabil => 1.9 und Beta =>2.0. Guter einstig ist das Forum und das Proxmox Wiki. Die Produktivsysteme mit Win XP und Win.2008Server laufen bei mir seit Jahren, ohne Probleme. Die machen bei mir aber immer nur das Minimalprogramm, was ich unter Linux (z.B. SME-Server, Zentyal oder so) nicht verwirklicht bekomme (Verwaltungssoftware, Lizenzserver, AV-Server usw. => Kleinkram. Und so 'n W2K8Server trägst du schön auf einer 2,5Zoll platte von A => B usw usw....
Genau II: Unter Linux virtIO Devices und Treiber und auf dem Proxmox Host NIC Bonding und Raid 10 und je nachdem ein/zwei 4xXeon und ganz viel RAM. ;-)

Grüße,
gerd
yaVDR 0.4 virtualisiert unter Proxmox mit TT S-2 6400

hoppel118

Intermediate

Posts: 248

Location: Hamburg

  • Send private message

8

Monday, November 21st 2011, 9:23pm

Quoted

Also meine Lebensgeschichte erzähl ich Dir nicht


Schade, aber eigentlich interessiert sie mich auch nicht.

Quoted

Über Proxmox bin ich gestolpert, weil des ESXi eben nur auf ausgewählter HW läuft und ich mit KVM/QEMU immer nur positive Erfahrungen gemacht habe. Ich habe recht lange einen Test-Proxmox betrieben, dort habe ich allerlei virtualisiert, auch HW und z.B. auch den aktuellen Windows Home Server, der auf 2008R2 basiert :D

Unterm Strich hat sich das aber für mich nicht gerechnet, einen derartigen Server hier zu betreiben, aber die Entscheidung war schwer, weil das wirklich irre stabil lief.

Regards
fnu


Das mit der Win2008r2-VM gefällt mir. Dann kann man sich gleich noch sauber ein AD mit hochziehen. Naja, also nochmehr Spielkram! :D

Dann brauch ich nur noch nen zweiten Hardware-Server, um einen Cluster realisieren zu können. Muahaaah!!!

Ja, manchmal überlege ich auch, ob das alles hier zu Hause wirklich Not tut. Aber da meine Medien-Sammlung die 2tb-Marke gesprengt hat und neulich diese eine HDD auch noch das streiken angefangen hat, wurde mir klar, wie wichtig mir meine Daten sind. Wenn man sich dann e schon Gedanken über Raid o.Ä. macht, kann man auch gleich weiter in Richtung vdr-server, Testumgebungen etc. denken.

Also steht Proxmox nun auf meiner Liste, der zu testenden Tools.
htpc: chassis: hfx mini acryl black - KOMPLETT PASSIV, mainboard: asus rampage II gene, cpu: intel q8400s, ram: 2x2gb, grafik: asus engt220 1gb, boot-ssd: 120gb ocz vertex 2 dvbs2-card: digital devices cines2 [18c3:dd00], bluray: bc5600s, vfd+remote: imon-pad,
os1: win7 ult. x64, tmt5, mymovies, os2: ubuntu 11.10 x64, xbmc, vdr-1.7.21, xvdr

server: chassis: fractal define r3 usb3, mainboard: intel s3420gplx + rmm3, cpu: intel xeon x3440, ram: 4x4gb ddr3, raid-controller: areca arc-1231ml + 1gb ecc + bbu, system-hdd: seagate 250gb, data-hdds: 4x 3tb hitachi deskstar 5k3000 (hds5c3030ala630) (Raid5),
host-os: proxmox ve 2.1, gast1: openmediavault 0.3, gast2: win7x64

Gerd Peter

Intermediate

  • "Gerd Peter" started this thread

Posts: 230

Location: Nordhessen

Occupation: Admin

  • Send private message

9

Monday, November 21st 2011, 9:24pm

Geht das Durchreichen nicht mitlerweile mit KVM?

Mit KVM hab ich bisher nur gute Erfahrungen gemacht.

EDIT: Ach Proxmox ist ja quasi KVM.


Klar, Proxmox basiert auf Debian, zZ squeeze mit speziell angepasstem pve-Kernel und aktuelleren Treibern,
mit den beiden Virtualisierungtypen OpenVZ und/oder KVM/Qemu und eigenen Verwaltungswerkzeugen insbsondere ein Webfrontend und qm auf der Konsole.
Ist aber NIX , was man mal kurz nebenbei Installiert und denkt gut is (auch wenn die Installation nur ca. 15min dauert ;-)
Info Quellen:
http://pve.proxmox.com/wiki/Main_Page
http://qemu-buch.de/

gerd
yaVDR 0.4 virtualisiert unter Proxmox mit TT S-2 6400

This post has been edited 1 times, last edit by "Gerd Peter" (Nov 28th 2011, 5:01pm)


schnoefftel

Intermediate

Posts: 275

Location: Wacken

  • Send private message

10

Monday, November 28th 2011, 3:12pm

Also wenn es dir nur um ein Backup deiner Daten geht, warum dann nicht einfach ein günstige Eigenbau- NAS. Ich bin immer noch der Meinung, das das sicherer ist als ein teures Raid, das auch immer noch keine Räumliche Trennung schafft. Ich habe mir aus alter VDR- Hardware ein NAS gebastelt. Unter Debian, mit ein paar rsync- Skripten. Das Ding steht im Keller, hat ein Überspannungsschutz, und ist sehr Sparsam. Um 17:00 geht die Kiste an, macht sein Backup und geht wieder aus, bis zum nächsten Tag. Fehler werden mir per SMS aufs Handy geschickt. Brennt mir nun mein E- Raum ab, habe ich immer noch eine gute Change, ein Backup meiner Daten zu haben.

Gruß Jan
Gigabyte Z68AP-D3; Intel Core i5-2500; NVIDIA N450GTS; 16GB DDR3; Conceptronic FB; Cine S2;Yavdr 0.4; 32GB SSD für System; 2TB für Video und Archiv; 1TB für Fileserver

Gerd Peter

Intermediate

  • "Gerd Peter" started this thread

Posts: 230

Location: Nordhessen

Occupation: Admin

  • Send private message

11

Monday, November 28th 2011, 4:59pm

Also wenn es dir nur um ein Backup deiner Daten geht, warum dann nicht einfach ein günstige Eigenbau- NAS. ...
Gruß Jan


@Jan
Hi Jan,
OT und "never ending story" :
... ich weiß jetzt nicht genau, worauf du dich beziehst, aber du hast natürlich Recht damit, dass Raid kein Ersatz für Backups ist und für Backups ein NAS oder auch schon eine externe Festplatte eine viel bessere Lösung ist. Raid und Backups haben aber auch verschiedene Zielrichtungen und wollen sich gar nicht gegenseitig ersetzten, sondern ergänzen sich gegenseitig. Oder mit anderen Worten ein Backup brauche ich IMMER, wenn mir die Daten lieb und wichtig sind, egal ob mit oder ohne Raid. Bei Raid geht's in erste Linie um Ausfallsicherheit (nicht um chronologisch aufgebaute Datensicherung zB Generationen-Backup).
Ist schon net zu wissen, dass das System einfach weiter läuft, auch wenn eine Festplatte ausfällt. Außerdem kann es bei Raid Systemen auch um Performancesteigerung gehen (ich Rede NICHT von Raid0) Jetzt bin ich aber weit weg von einem VDR System im Home-Office-Keller
Habe ich aber einen Proxmox Virtualisierungsserver mit zahlreichen virtuellen Maschinen auf die noch mehr Benutzer zugreifen, dann brauche ich richtig Dampf auf allen Leitungen, dann geht das NUR mit Raid UND mit Backup...
gerd
yaVDR 0.4 virtualisiert unter Proxmox mit TT S-2 6400